Information ausblenden

Abnehmender Grenznutzen der Abhöre; oder: Über die Unmöglichkeit es allen recht zu machen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von mjmueller, 15.05.21.

  1. mjmueller

    mjmueller Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    5.316
    5316
    Hallo Leute :victory:

    Das Thema treibt mich schon eine Weile um und so richtig finde ich kein "vorläufiges Ende des Denkens" (in Anlehnung an Habermas).

    Ohne weiter ökonomische Theorie zu ventilieren, geht es mir um die Frage, ab welcher Qualität (so das überhaupt irgendwie festgemacht werden kann) der Abhöre es sich nur noch um Liebhaberei handelt, und ein quantifizierbarer (vielleicht sogar geldwerter) Nutzen gegen Null tendiert.

    Ich habe zB eine sehr schicke und mir sehr passende Abhöre von Genelec. Würde die Investittion in ein deutlich teureres System noch irgendeinen Nutzen haben, wenn ich sowieso überhaupt nicht weiß, über was mögliche RezipientInnen dann vielleicht meine Mixe hören? Irgendwelche Pc-Tröten, die mir Ohrenbluten verursachen würden, aber von den HörerInnen als tooootal gut empfunden werden.
    Ich mag den Sound meiner Mixe über die Genelecs sehr gerne und bastel (mittlerweile wieder) gerne auch an so Details, die aber vermutlich auf schlechten Abhören kaum rüberkommen.
    Muss ich jetzt jeden Schrott als Referenz betrachten? Warum eigentlich?
     
    mjmueller, 15.05.21
    #1
  2. 33eins

    33eins Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    04.11.20
    Punkte:
    110
    110
    Hi @mjmueller

    eigentlich stellst Du ja drei Fragen ... ;)

    a) Ja, es gibt so einige Studiolautsprecher in höheren Preisklassen, die vom techn. Aufwand und von der Wiedergabe-Qualität her durchaus ihren Preis wert sind.

    b) Ja, im höheren Preisbereich spielt Liebhaberei eine Rolle, auch auf der Herstellerseite. (Und Entwicklungszeit kostet - %ual betrachtet - nun mal richtig Geld, besonders ungünstig bei Anbietern jenseits des Massenmarktes)

    c) Ja, Boom-Boxen und Händi-"Lautsprecher" sind der natürliche Feind des "schönen Hörens".
    Ich für meinen Teil ignoriere diese modernen Brüll- und Quäkdinger komplett. Aber ich bin ja auch "alt" und hab mit dem Boombox-Publikum keine Berührungspunkte.

    Solltest Du mit Deinen Mixen vernünftiges Geld verdienen, kannste Dir ja so ne "angesagte Boombox" als zusätzliches Gegencheck-Gerät zulegen.

    Ansonsten bleib bei Deinen Genelecs! Die kennst und magst Du, das ist das Wichtigste!

    Cheers :)
     
    33eins, 16.05.21
    #2
    mjmueller bedankt sich.