Ableton stürtzt ab wegen Arbeitsspeicherauslastung

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von musicmaker7, 06.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. musicmaker7

    musicmaker7 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.11
    Punkte:
    95
    95
    Ich habe schon seit längerem folgendes Problem:

    Sobald die Arbeitsspeicherauslastung über 3,8GB geht, erscheint die Meldung "A serious error occurred, live will shut down" Von Ableton gibt es leider nur eine 32bit Version, somit sind 4GB Arbeitsspeicher das maximum(da helfen meine verbauten 12GB auch nix) Ein völlig leeres Project verbraucht nur ungefähr 185MB Arbeitsspeicher.

    Das Project, dass immer abstürzt hat ungefähr 40MB, einige Vsts aber die CPU kommt eigentlich gut damit klar, am Anfang schnellt die Aulastung zwar auch auf über 90%, aber dann läufts konstant auf ungefähr 60%. Latenzprobleme gibt es eigenltich auch keine.

    Es liegt eindeutig am Arbeitsspeicher, ich merke ja desto höher die Auslatung wird, desto langsamer läuft alles.

    Wie kommt ihr damit klar? Gibt es irgendwelche Methoden um die Arbeitsspeicherauslastung zu verringern? Eine möglichkeit wäre sicher die midi spuren auf Audiospuren zu slicen, aber dann kann man nichts mehr bearbeiten.
     
  2. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.906
    22906
    Ja,mach das.
    Irgendwann muss du Dich sowieso entscheiden. Darin liegt Dein Problem. Wenn Du Dich entscheidest, diese oder jene Spur sei fertig, dann hast du weniger Probleme. Wenn Du aber nicht fähig bist, "einen Knopf an die Dinge zu machen", dann hast du halt Speicherplatzprobleme.... :D

    Oder lass alles als 32Bit-Version auf nem 64Bit-System laufen.
    Dann kannst du mit Glück so weit kommen, dass manche Plugins als eigene Prozesse mit eigenem Speicherbereich laufen.
     
  3. musicmaker7

    musicmaker7 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.11
    Punkte:
    95
    95
    Das funktioniert in meinem Falle leider nicht.

    Natürlich kommt irgendwann dieser Punkt, aber was wenn ein projekt noch mehr eine baustelle ist und man sich die eine oder andere Spur aufhebt, weil man sie später noch mal brauchen könnte...

    Mich wundert eigentlich, dass anscheinend die meisten Nutzer damit klar kommen. Würde Ableton eine 64bit Version anbieten(sie haben es ja geplant) hätt ich mit 12GB verfügbaren RAM auch keine Sorgen mehr ;)

    Dann heißts im Moment wohl Kompromisse eingehen.
     
  4. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.906
    22906
    Rausfinden, was da am meisten RAM braucht, und das auf nen zweiten Rechner auslagern - falls Ableton sowas mitmacht.
    Oder nen ordentlichen Sequencer benutzen........
    Es ist halt immer noch so: An Grenzfällen merkt man, wie gut ein System insgesamt ist. Und man merkt auch die eigentliche Abstammung manches Systems..... ;)
     
    twinnpeaks bedankt sich.
  5. tuonodriver

    tuonodriver

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    389
    389
    Hi,

    das ist ärgerlich aber es wird wirklich Zeit das Ableton ne 64bit Version bringt! Ich hoffe bald.

    Ich bin erst vor kurzem von Cubase 6 64bit komplett auf Ableton Live 8 Suite gewechselt und bereue es nicht, viel mehr ärgert es mich das ich diesen Schritt nicht schon viel früher gewagt hab! Den Live ist einfach sowas von genial :)

    Musste halt meine ganzen Plug ins neu installieren wegen der 32bit. Aber grad solche Sachen wie z.B. Spectrasonichs Trilian benütze ich im moment erst gar nicht denn wenn man da ein Patch hat der schon mal 3GB an Samples in den Ram schaufelt.....
     
  6. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.906
    22906
    Naja, dann halt nen 64Bit-Rechner als VSTi-Schleuder dazunehmen....... ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.