828mkII oder Traveler?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von dr_orange, 26.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    Hallo!
    Ich wollte mit zuerst eine Motu 828mkII zulegen, doch wurde im letzten Moment unsicher. Traveler sieht besser aus, die Wandler erlauben Aufnahmen bis zu 192kHz (obwohl ich sowiso nur mit 44kHz aufnehmen werde), hat 4 preamps (obwohl mir eine genügen würde) und hat eine AES/EBU Schnittstelle (die ich niemals gebrauchen werde)... Vor kann sie aber buspowered betrieben werden!

    Gibt es Vorteile des 828mkII, das vergleichsweise nur leicht günstiger ist (etwa 60 Euro), gegenüber dem Traveler? Was ich weiss ist, dass das Signal der Preamps an die Sendbuchsen geroutet werden kann... Gibts sonst Vorteile?

    Ich würde die Preamps des Travelers in erster Linie für Linesignale brauchen. Man kann doch schon mit Klinke hinein? Gibts da einen Nachteil gegenüber einem "konventionellen" Klinkeneingang?

    Ich hoffe ihr könnt mir meine Entscheidung erleichtern :)
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Klare Antwort : [p=441]RME Fireface 800[/p]
     
  3. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    jaja, wenn ichs Geld hätt
     
  4. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    "normale" Klinken ?

    Es gibt Mono klinken und es gibt Stereoklinken.

    Dann gibt es noch Miniklinken. Auch jeweils Mono und Stereo.

    Also was ist jetzt bitte "normal" ?
     
  5. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    habe ich normale Klinken geschrieben?
    Natürlich stereoklinken für symmetrische Signale...

    Stereoklinke in den Preamp-Multieingang hinein... Ist das schlechter als in eine konventionelle Klinkenbuchse?
     
  6. Fromser

    Fromser

    Registriert seit:
    09.07.04
    Punkte:
    71
    71
    Bei dem geringen Preisunterschied nimm den Traveler, because of buspowered :)

    Ich selbst hab das 828MKII, bin eigentlich sehr zufrieden damit, geb aber meinem Vorredner recht: pack paar Euro drauf und nimms RME.

    Ansonsten: die Klinkeneingänge des MOTU sind symmetrisch. Dies nützt Dir allerdings nur was, wenn dein Gerät, was Du dranhängen willst, auch symmetrische Ausgänge hat - und dann brauchst Du die Stereoklinken. Wenns unsymmetrisch ist, kannste auch Monoklinken nehmen... Prinzipiell sollte man aber schon drauf achten, sein Studio weitestgehend symmetrisch zu verkabeln, und in unsymmetrischen Strecken gute Trenntrafos einzusetzen. So hältst Du Dein System (im Normalfall) brumm- und störungsfrei!

    Fromser, der III.
    :D
     
  7. Fromser

    Fromser

    Registriert seit:
    09.07.04
    Punkte:
    71
    71
    ... noch was: guckst Du mal [p=205]RME Multiface[/p]?!?! Wenn Du eh nur Linesignale reinschickst, dann nimm dies!
     
  8. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    nein weil keine manuelle regelung der amplitude beim monitorausgang und weil nicht stand alone bretreibbar
     
  9. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Ich habe mich nach kurzer Überlegung fürs 828 entschieden weil:

    Die Preamps sind eh nicht die tollsten
    Buspowered braucht kein Mensch...ein ordentliches internes Netzteil ist das beste
    AES/EBU ist zwar nett, aber meine Geräte vertragen auch Spdif

    Als billige Alternative habe ich gerade ein M-Audio 1814 hier und gegenüber dem 828 ist das gerade auf allen Fronten am verlieren.
     
  10. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    hi eisfux,
    AES/EBU ist doch in 24bit aufgeläst währenddem spdif in 16 bits
     
  11. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    jaja, überall hört man dass die Wandler nicht die tollsten sein sollten. Was sollen denn wandler falsch machen? zu wenig höhen? -> eq
    zu hohes rauschen? -> wenns eine Rolle spielt ein denoiser
    steht MOTU anstatt RME drauf? -> wasserfester Filzstift
     
  12. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    haben das Motu 828mk2 und der Motu Traveler dieselben Preamps? Weiss das jemand?
    und weiss jemand warum die 828mk2 Preamps einen so schlechten Ruf haben?
     
  13. lurchy

    lurchy

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    538
    538
    Ich hatte letztens mal mit einem Motu-Mann telefoniert und der meinte, dass es das gleiche Schaltungsdesign sei ...

    Grüße
    Lurchy
     
  14. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    das muss aber nicht heissen, dass es dieselben preamps sind, oder?
     
  15. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Die Preamps sind nicht der Hammer aber sie funktionieren. Externe Teile jenseits der Behringer Klasse sind jedoch vorzuziehen.

    Gruß,
    ColdSteel
     
  16. lurchy

    lurchy

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    538
    538
    Doch, weil ich nach den Preamps gefragt habe ;)

    Allerdings verstehe ich nicht so ganz, was an denen nicht so toll sein soll!? Schaltungstechnisch hat man da nicht soooo viele Variationen und die meisten Hersteller kochen ja da den selben Brei - gleiche Op-Amps, gleiche Außenbeschaltung (weil die entsprechenden Operationsverstärker das halt mal so erfordern) usw.
    Freilich baut mancher ein kleines RC-Glied ein, dass z.B. die Höhen etwas glitzern lässt ...

    Ich sehe es halt immer ein bisschen aus der Sicht des Elektronikers ...

    Grüße
    Lurchy
     
  17. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    ich im Gegensatz verstehe nicht allzuviel von Elektronik, aber für mich sagt könnte z.B. das Schaltungsdesign dasselbe sein, aber z.B. Materialien anderer Güte verwendet worden sein. Es gibt bestimmt noch andere Beispiele, die zwei qualitativ unterschiedliche Preamps bei gleichem Schaltungsdesign zur Folge hätten. Oder wie siehst du das?

    Aber ich meine auch, man sollte die Preamps nicht überbewerten. Schlussendlich, und vor allem im Mix merkt man das doch eh nicht... Ich bin mir auch sicher, dass wenn Motu den Magazinen etwas mehr Geld "gespendet" hätte und die Testberichte somit besser ausgefallen wären, die Sache ganz anders aussehen würde (für den EndUser, nicht für die Preamps ;-) )
     
  18. lurchy

    lurchy

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    538
    538
    Eben, wenn die Technik nicht ganz scheiße war ...

    Es gibt aber auch nicht mehr ide qualitativ schlechten Teile - es gibt nicht mehr viele Halbleiterhersteller und die durchschnittliche Qualität der Teile ist sehr sehr hoch im Vergleich vor noch 10-15 Jahren. Damals konnte man noch mit "handverlesenen" und "selektierten" Bauteilen Webung machen - das greift aber heute nicht mehr.

    Operationsverstärker vom Typ NJM-2068 (Datenblatt), wie sie von Mackie aber auch Behringer oder eben div. Audiointerfaceherstellern für die Mikropreamps benutzt werden, haben ihre enge Spezifikation und damit einen entsprechende Qualität.

    Sehr teure, diskret (also noch mit viel Transitoren etc.) aufgebaute Preamps, haben deshalb einen so eigenen Sound, da sie Unmengen an elektronischen Klimmzügen machen müssen um Temperaturdrift, Arbeitspunktstabilität etc. in den Griff zu bekommen. Bei einem modernen OpAmp wie dem NJM-2068 ist das halt alles schon eingebaut - aber damit ist halt die "Geheimwissenschaft" etwas entzaubert und der kann ja dann auch garnicht mehr so gut klingen ... :p

    Die modernen Preamps werden halt nach Schema-Eff eingesetzt, klingen linear und gleich und daher nicht besonders aufregend - aber eigentlich machen Sie nur das, was ein guter Preamp machen soll: Verstärken und nicht klingen ....

    Grüße
    Lurchy
     
  19. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Dann erzähl ich nochmal kurz was zu den Preamps weil ich hier den Vergleich hab. Sie können weder gegen den TLAudio Ivory II 5050, noch gegen den [p=504]M-Audio Octane[/p] anstinken und zwar ganz klar. Außerdem haben sie nicht sonderlich viel Gain. Sie sind aber nicht schlecht, ziemlich rauscharm und klingen auch nicht kalt wie beispielsweise die Behringer UB-Preamps. Die hängen sie nämlich ganz klar ab. Man kann auf jeden Fall gut mit ihnen arbeiten, ein ordentlicher Standalone-Preamp lässt sie aber klar hörbar stehen.

    Gruß,
    ColdSteel
     
  20. dr_orange

    dr_orange Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    888
    888
    hmm, und warum können sie nicht - hmm - anstinken? Weil die anderen beiden Geräte teurer sind und somit besser klingen müssen. oder weil du dir die beiden genannten geräte sonst umsonst zugelegt hättest?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.