Information ausblenden

70er Sound - wie aufnehmen?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von the duke, 22.02.20.

  1. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.848
    10848
    Ohne Kommentar....
     
    the duke und SilentWarrior bedanken sich.
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    16.937
    16937
    :D

    Ich würde sagen der SP1200 hatte eine bessere Qualität:allesroger:
     
    the duke bedankt sich.
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.719
    18719
    Ich schmeiße mal, zusätzlich zu den erwähnten Dingen, noch was in den Raum. Der Gedanke daran kam mir schon vor einiger Zeit (anlässlich eines konkreten Fallbeispiels) und ist mMn nicht von der Hand zu weisen, wenn auch sicherlich sehr von der Stilistik abhängig.

    Man kommt heute kaum drum herum, dann ja doch irgendwie am Timing rumzuschnippeln. Mal mehr, mal weniger, Tendenz sehr eindeutig zu mehr. Das Resultat sind dann einfach Events, die mehr oder minder exakt auf dem Raster liegen. Und wenn die sich dort zeitlich zu nah (bzw. zeitlich identisch) sind, dann hat man es an diesen Stellen mit ziemlich extremen Pegeln zu tun. Lässt man dem Timing hingegen ein wenig freien Lauf, wird es zwar gewiss auch hier und da mal zu Überlappungen kommen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Snare, Hat, Bass, Gitarre und Keys wirklich an *exakt* derselben (also in einem nur durch Samples zu beschreibenden kleinen) Zeitrahmen stattfinden, ist sehr gering. Und eben dementsprechend brutal hoch in durchquantisierter Musik. Dadurch fehlt es vermutlich nicht nur an einer gewissen "Breite" oder "Weichheit" (oder wie auch immer man es nennen mag) sondern man muss auch noch aktiv gegenan arbeiten, etwa mit sehr selektiver Klangbearbeitung oder eben mit ziemlich starker Kompression.

    Wie ich schon sagte, ich stolperte letztens darüber. Da hatte ich an 'nem Groove rumgebastelt und hatte auf 2 und 4 immer Snare und Claps. Jetzt ist das Auseinanderziehen von den beiden ein ziemlich alter Hut und "laid back" Claps schon länger angesagt, aber mir ist es in dem Fall halt weniger timinmäßig als dynamisch aufgefallen, dass die 2en und 4en plötzlich, auch ohne deutlich wahrnehmbar späte Claps, viel weniger rausstachen.

    Macht das als Teil einer eher generellen Betrachtung Sinn?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.02.20
    the duke, moon-dog und holgi bedanken sich.
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    49.084
    49084
    für mich, ja

    das Problem hierbei jedoch ist, das man diese vielen kleinen Abweichungen nicht programmieren kann, ohne das es doof klingt, der Groove den Menschen beim zusammen Musik machen haben, im besten Fall, ist nicht mit dem PC nachzubasteln, davon bin ich überzeugt.

    ich hab kürzlich Holy Diver von Dio gehört, mal wieder, und war geplättet von der Leistung der Musiker, und ich als 1 Mann DAW Armee habe mich die ganze Zeit über gefragt, ob man so etwas ähnliches basteln kann, heute, aufm raster.

    Ja, kann man, aber es wird nie so klingen, so grooven, so lebendig und organisch klingen, wie mit echten Musikern, und das hat mMn nix mit der Qualität der Instrumente, der Amps (ob echt oder Simu) und oder der Drums zu tun.
     
    mWermut, the duke und moon-dog bedanken sich.
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    10.848
    10848
    Ich frage mich das auch, hab aber ehrlich gesagt noch kein überzeugendes Beispiel gehört. Deshalb wird ja nach wie vor noch live aufgenommen und dann hinterher Timingkorrekturen am bestehenden Track gemacht.
    So gut wie die Drumlibs mittlerweile klingen, trotzdem bleibts irgendwie leblos, wenn die von Anfang an am Raster kleben.
     
    the duke und moon-dog bedanken sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.719
    18719
    Man kann sowas durchaus basteln, muss sich dann aber zu einem gewissen Grad vom Raster, vielleicht sogar von einem durchlaufenden Tempo lösen.
     
    the duke bedankt sich.
  7. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Du darfst es ja auch nicht nur auf Transienten beschränken, aus diesem Grund haben Dynamik Tools und Synths Hüllkurven Regler / Former.
    Anschlag / Pegel spielen auch eine Rolle (Performance).
    Darum ist es sehr leicht durch Kompression den Groove zu platten aber auch zu Betonen und nicht nur um die Dynamik einzuschränken.
     
    the duke bedankt sich.
  8. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.835
    3835
    Exakt mein Problem. Angenommen man fängt mit der Drumspur an (wenn man ein Lied aufnimmt), dann ist für mich das Lied im Grunde da bereits ´tot´. Eigentlich, bevor ich überhaupt auch nur ein Instrument aufgenommen habe. Frustriert mich total....:(
     
    the duke bedankt sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.719
    18719
    In meinem Beispiel trifft das aber nicht zu und Dynamik-Tools hatten früher weitestgehend auch keine Hüllkurven.
    Wenn in einer gerasterten Umgebung die erwähnten Snare, Hat, Bass, Gitarre und Key Akzente auf einem Schlag liegen, dann muss da eben die Dynamik geglättet werden. Sind die aber von vornherein aufgrund dezent unterschiedlicher Time etwas breiter gefächert, muss man da bedeutend weniger ran.
     
    the duke bedankt sich.
  10. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Je nachdem versaut es dann die Phase wenns da passt wirds ja fülliger Bauchiger je nachdem was man da schichtet.
    Für mich kristallisiert es da oft raus das die Leute sich was Groove angeht nach Transienten richten und Hullkurven nicht mit einbeziehen.
     
    the duke bedankt sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.719
    18719
    Ist manchmal geil, nicht mit 'ner Drumspur anzufangen. Nur leider auch umso frustrierender, wenn man dann später eine reinschiebt und merkt, wie sehr man vollkommen neben allem liegt. Dann muss man die Drums dem Naturtiming anpassen, das ist viel zuviel Arbeit, womöglich geht's auch nur so halb, deshalb passt man's nur halb an, nimmt die Ursprungsparts dann nochmal auf, etcetcetc. Und genau deshalb pfeift man drauf und bedient sich von vornherein der Q-Taste. Im Profibereich umso mehr, denn da ist Zeit wirklich Geld. Unterm Strich sorgt das für eine Ästhetik, in der halt alles glattgebügelt ist und irgendwelche Kids gar keine Stimmen ohne Autotune (was ja nix anders als Quantisierung ist) mehr kennen.
    Und all das macht natürlich vor diesem Forum mitnichten Halt, weswegen die ersten Fragen in der Mischmaschine dann auch - ungeachtet soundbedingter Hintergründe - die nach MIDI Drums sind.
     
    the duke bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.719
    18719
    Ist aber alles komplett an dem vorbei, was ich meinte.
     
    the duke bedankt sich.
  13. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.317
    7317
    Hier noch ein interessanter Vergleich zur Tape Auflösung:

    Unter dem Video findet man die Downloadlinks.
     
    the duke und muffy bedanken sich.
  14. cavemaen

    cavemaen

    Registriert seit:
    13.05.11
    Punkte:
    181
    181
    70er Jahre Sound funktioniert mit keinem Plug-in oder Software.

    Tonmeister besorgen sich die alte Technik, angefangen über die Hammondorgel, Echolette und Dynacord Effektgeräte, analoge Mischpulte und entsprechende Mikrofone.

    Warum sonst gehen Gebrauchtpreise hochwertiger Röhrenstufen durch die Decke?

    Habe gerade mein altes Equipment an verschiedene Meister & Ingenieure abgegeben...

    R.
     
  15. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.464
    10464
    Wieviel Kohle soll man denn da in die Hand nehmen ? 100.000 und mehr ?


    Hier mein Tip für die amtlicheste Tape-Simualtion ever - gefällt mir besser als Anamod ATS 1 (der rauscht a biserl):
    Slate Digital VTM Virtual Tape

     
    Zuletzt bearbeitet: 21.03.20