Information ausblenden

4 Boxen an Behringer PMP 6000

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von elganyi, 08.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. elganyi

    elganyi Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.12
    Punkte:
    27
    27
    Hallo Freunde,

    folgende Frage betr. Hintereinanderschaltung von Boxen.

    Ich betreibe einen Behringer PMP 6000/ 2x800W/4Ohm mit 2 Boxen je 300W/8Ohm.
    Soviel ich weiß , bekomme ich durch die höhere Impedanz der Boxen zum Verstärker ( 8 : 4 Ohm )
    letzten Endes eine Leistung von ca. 300 W, d.h. für die Boxen ok, aber die Leistung meines Verstärkers wird nicht ausgeschöpft.

    Wie verändert sich die Impedanz, bzw. Leistung, wenn ich an jede der Boxen nochmal die gleiche Box dahinterschalte ( durchschleife )?

    Komme ich dann auf die angegebenen 800W ?

    Danke Euch im Voraus für Eure Hilfe!

    Musikalischen Gruß
    Elmar
     
    elganyi, 08.12.12
    #1
  2. swissmusicservice

    swissmusicservice

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    388
    388
    Du siehst das richtig! Du hast zwar jetzt 400 Watt pro Box, das ist aber in keinster weise ein Problem.
    Tendenziell wählt man Verstärker immer etwas "grösser"! ;-)
     
    swissmusicservice, 08.12.12
    #2
    elganyi bedankt sich.
  3. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    @ swissmusicservice
    Eher nicht. Ein bisschen Elektro-Mathematik und richtiges Lesen hätten Dir da auch zur Erkenntnis verholfen

    @ elganyi

    Wenn Du zwei Boxen hintereinanderschaltest, kommst Du auf 16 Ohm. Das wäre zu vermeiden.
    Bei Parallelschaltung zweier Boxen ergeben sich 4 Ohm. Das wäre dann die Impedanz, bei der der Amp seine 800 Watt rausschicken kann. 2 x 300 Watt sind 600 Watt, der Amp liegt mit seinen Möglichkeiten damit immer noch um 200 Watt drüber.
    Die Lautstärkeregler sind - wie immer - mit Vorsicht zu behandeln, weil die dem Amp mögliche volle Leistung sehr wohl dazu fähig ist, die Lautsprechermembranen so weit zu treiben, dass sie anschlagen.
    Andererseits ist eine etwas überdimensionierte Endstufe gut für die Bässe, weil sie aus dem Vollen schöpfen können.

    Das nun basierend auf Deinen Angaben.

    Die stimmen nur leider nicht ganz.
    Der Amp liefert an 8 Ohm 300 Watt und an 4 Ohm 600 Watt.
    Das, was Du angibst, ist die Spitzenleistung, was immer damit auch gemeint sein soll........

    http://www.behringer.com/assets/PMP6000_PMP4000_PMP1680S_WebBrochure.pdf
     
    tubeless, 08.12.12
    #3
    elganyi und helge1973 bedanken sich.
  4. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Die Durchschleifmöglichkeit einer realen PA-Box zu nutzen, läuft auf eine Parallelschaltung mit dann 4 Ohm hinaus, es ergibt sich also genau das, was der Threadersteller erzielen möchte: die Endstufe wird "voll ausgenutzt".

    Laut Datenblatt liefert der Amp an 8 Ohm 2 x 300Watt, an 4 Ohm 2x 600Watt RMS-Dauerleistung.
    (Mit 2 zusätzlichen Boxen bekommt man also rechnerisch etwa 6dB mehr Pegel.)

    Die Leistungsangabe der Box ist i.a. auf diese Dauerleistung bezogen, allerdings haben Verstärker und Lautsprecher eine völlig unterschiedliche "Vorstellung" von Leistung.
    Das läuft darauf hinaus, das jeder Verstärker jeden halbwegs sinnvoll passenden Lautsprecher zerstören kann, im realen Musikeinsatz aber dennoch nur mit einem Bruchteil seiner Nenn-Leistung betrieben wird.
     
    Nordwest7, 08.12.12
    #4
    elganyi bedankt sich.
  5. swissmusicservice

    swissmusicservice

    Registriert seit:
    09.07.12
    Punkte:
    388
    388
    Ich denke ich habe richtig gelesen! Die Voraussetzungen Boxen in Serie zu schalten sind beim Kauf nicht gegeben. Da muss man schon Boxen aufschrauben und alles anders verdrathen! oder etwa nicht? ;-)

    Wenn Du richtig gelesen hättest würdest Du merken das beim Treatsteller diese Grundkenntnisse fehlen deshalb meine einfach Antwort! ;-)

    Ich denke nicht das es hier etwas bringt mit Formeln um sich zu schmeissen oder von Serie- und Parallelschaltungen zu reden. Die Handelsüblichen Boxen sind inkl. Link-Stecker parallel verschaltet. Wenn man LS effektiv in Serie schaltet handelt man sich zudem noch ganz andere Probleme ein. Mir ist keine käufliche Box bekannt welche die Möglichkeit bietet in Serie geschaltet zu werden. Also!

    Aber es ist so! Man kann mit einem 100 Watt Verstärker einen 1000 Watt LS zerstören. Was man immer tunlichst vermeiden sollte sind lange Clip-Phasen. Den beim Clippen kriegt der LS Gleichstrom der in der Schwingspule in reine Wärme umgewandelt wird, was irgendwann die Schwingspule thermisch zerstören wird. Deshalb ist es tendenziell besser stärkere Amps einzusetzen die dafür sauber arbeiten! Ein LS kann kurze Peaks gut weg stecken. Man darf aber von einem Speaker nichts "unmögliches" erwarten oder etwas aufzwingen wollen! Das wird relativ schnell zum Tot des LS führen. Am meisten muss man bei den tiefen Frequenzen aufpassen beim griff zum EQ. Ob eine Box auch Bass kann ist neben dem LS auch vom Gehäuse abhängig.

    Ein Verstärker kann 4 ohm in der Regel gut "verarbeiten", sprich Du kannst zwei 8 ohm-Boxen damit betreiben. Mehr Boxen können nur 2 ohm taugliche Amps befeuern. 2 ohm Impedanz kommt schon fast einem Kurzschluss gleich was nur "hochwertigere" Amps ab können. In Deinem Fall ist diese Konstelation jedoch kein Problem.
     
    swissmusicservice, 10.12.12
    #5
    elganyi bedankt sich.
  6. elganyi

    elganyi Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.12
    Punkte:
    27
    27
    Genau das beantwortet meine Frage!
    Danke!

    LG
    Elmar
     
    elganyi, 17.12.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.