Information ausblenden

2 festplatten sinnvoll partitionieren

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von sdhkk, 12.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sdhkk

    sdhkk Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.06
    Punkte:
    241
    241
    also ich habe zwei festplatten eine 40 die andere 160 gb. num möchte ich alles formatieren und dann neu partizipieren. wie teile ich das ganze am sinnvollsten auf? ich arbeite mit vst-i und audioloops. dazu sx3 und win xp.
     
  2. Jack

    Jack

    Registriert seit:
    05.03.03
    Punkte:
    5.523
    5523
    Für den Fall das du deine Festpaltten partitionieren willst, lass es einfach. Ist unnötig und bringt für Audio keine Vorteile.
     
  3. PsychoDX

    PsychoDX

    Registriert seit:
    19.12.04
    Punkte:
    342
    342
    :D du meinst wohl partitionieren :p

    Aber zum Thema: Ansich ist es relativ egal, wie du die Partitionen anlegst. Ich habe persönlich eine Part. für das Betriebssystem selbst, eine für meine Musik, eine für Programme, eine für Games und eine für irgendwelchen Schieß wie Tools und Downloads usw.
    Sinnvoll gibts da denke ich weniger. Ich finde es aber sehr angenehm, wenn ich nur C: (Systempartition) formatieren muss und alle Programme noch da sind und man ggf. nur nochmal das ein oder andere Programm nachinstallieren muss. Aber alle Einstellungen dieses Programmes sind dann noch da. Sehr praktisch. Was man natürlich bei sehr wichtigen Daten noch machen könnte, wäre eine Sicherungspartition, die man evtl. von Zeit zu Zeit auf ein externes Medium sichert.

    Hoffe, ich konnte helfen.

    mfg
     
  4. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    ich würde auch nicht partitionieren in deinem fall.
    die 40er fürs betriebssystem und die 160er für sounds und musikprogramme.
     
  5. redrum_noise

    redrum_noise

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    270
    270
    hey .
    ich würde die 40GB für Windows usw nehmen .
    die 160er in vielleicht 2 teile aufteilen, eine partition für alle mukke programme und projekte . und die andere für privat stuff !!
     
  6. holgmann

    holgmann

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Moin,

    also es wäre schon Sinnvoll die Festplatten in den Arbeitsprozess einzubeziehen, aber du willst ja partitionieren und davon kann ich nur abraten :?

    Ich habe in meiner Laufbahn (auch beruflich) schon zig Festplatten verbaut und komischerweise sind immer nur die Festplatten abgeraucht die partitioniert wurden.

    Entweder ist das ein Fluch der auf mir lastet oder partitionieren ist Doof... :roll:
     
  7. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Bist du sicher das du die 40GB Platte noch benutzen willst?

    Nichts gegen der Groesse, fuer das BS reicht das allemal, aber Platten in der Groesse waren vor 5 Jahren mal aktuell.

    Wie alt ist die Platte?

    Wenn sie schon 3 oder mehr Jahre auf dem Buckel hat lohnt sich die Muehe nicht mehr da ein BS aufzuspielen und einzurichten.

    Platten halten im Schnitt 4-5 Jahre.
     
  8. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.041
    15041
    Issn Fluch. Alles andere wäre technisch gesehen Unfug.
     
  9. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.783
    16783
    Auf die 40er System und sämtliche Programme.
    Auf die 160er Eigene Dateien und Audiodaten.
     
  10. sonar1975

    sonar1975

    Registriert seit:
    01.04.08
    Punkte:
    295
    295
    kauf dir noch ein externe festplatte.(640 gb 79€ bei saturn).dann benutze 160gb für C:.

    mfg
     
  11. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Nur also Info: partizipieren heißt teilnehmen, nicht teilen.

    Was das Alter von Platten betrifft: Meine Platte im Netzrechner ist nun 11 Jahre alt und täglich im Einsatz - no prob.

    Man kann also Glück oder auch Unglück haben mit den Platten - ab 5 Jahren wirds halt langsam wahrscheinlich, dass sie abraucht.
    Wobei bei so Bauteilen eig. eine schlechte Platte sehr schnell abraucht, wenn nicht wird sie wohl auch sehr lange halten...

    Grüße, Randy
     
  12. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Partitionieren macht nur Sinn wenn du mehrere Betriebssysteme nutzen willst.

    Ansonsten mache es so wie Alsion vorgeschlagen hat. System, Programme und Plugins auf die 40GB Platte. Samplelibraries, MP3, (Cubase)Projekte usw. auf die grosse Platte.
    Bei Plugins mit grossen Libraries würde ich bei der Installation dann auch diese Libraries auf die grosse Platte installieren lassen und halt nur das Plugin selbst auf die Systemplatte.
     
  13. lost

    lost

    Registriert seit:
    29.12.06
    Punkte:
    556
    556
    Ich würde auch sagen, dass du die 40er fürs BS nutzt und die 160er für programme und daten.

    Partitionieren kann man eigentlich so ziemlich nach eigenem Ermessen. Bei mir sind schon mehr unpartitionierte platten abgeschmiert als partitionierte. Wobei ich damit nicht sagen will, dass das zusammenhängt sondern nur, dass holgmanns statistik nicht unbedingt zutreffen muss.

    Einen wirklichen Leistungszuwachs solltest du aber vom partitionieren nicht erwarten. Den bekommst du eher durch sinvolles aufteilen der anwendungen/daten auf mehrere Festplatten. (Je nach Größe des Arbeitsspeichers macht auch die auslagerungsdatei auf der weniger beanspruchten Platte Sinn)
     
  14. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Im Gegensatz zu einigen anderen muß ik sagen, dass das mit dem Partitionieren schon Sinn machen kann...wenn z.B. wie Wolfgang sagte, die kleine Platte eine uralte ist, mit wenig Cache und weniger Umdrehungen, macht es Sinn das BS nicht auf die kleine Platte, sondern die große zu schmeißen und die große vorher zu partitionieren. Eine Partition auf jeden Fall nur für's BS und Programme.

    Gruß André
     
  15. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.783
    16783
    Beim partitionieren (gerade auch bei großen Platten) muss man aber bedenken: Die Partitionen werden nacheinander angelegt. D.h. wenn System UND Audio-Projekte auf einer Platte sind und diese partitioniert ist, muss der Schreib-/Lesekopf öfters hin- und herspringen wenn was vom System und dann wieder von den Daten gebraucht wird. Das kostet Zeit.

    Ich weiß nicht, ob das wirklich ins Gewicht fällt, meine Logik sagt mir aber, das zwei Platten (System extra, Daten extra) schneller sein müss(t)en.
     
  16. marioharlos

    marioharlos

    Registriert seit:
    09.05.08
    Punkte:
    590
    590
    Kainer sagte:
    ich würde auch nicht partitionieren in deinem fall.
    die 40er fürs betriebssystem und die 160er für sounds und musikprogramme.

    Ich sage:
    JA!
    Anmerkung: Ich hatte das bei mir ca. 2 Jahre lang genauso und es funzt super.
    Inzwischen hab ich eine "nicht-zerhackte" Festplatte und lege Sicherungskopien der Audio-Files auf ner Externen ab.
     
  17. TechnoFM

    TechnoFM

    Registriert seit:
    03.10.07
    Punkte:
    1.106
    1106
    Grundsatztips - Betriebsystem immer extra. Schau das deine Auslagerungsdatei ebenfalls sofern möglich extra läuft. Stelle den Ort also manuell ein wo diese hingespeichert werden soll. Das erspaart deiner Festplatte Arbeit & trät zu Lebensdauer bei.

    Des weiteren empfehle ich nach einer Neuinstallation erstmal deine Festplatte zu DEFRAGMENTIEREN. Am besten nicht mit Windows onboard mitteln - die sind ned so sauber.

    Deine Programme sollten sinnvoll Installiert sein. Un da richtest du dich nach dem Zugriff - wenn auf einer Platte zb. Windows, Sequenzer Programm, Vst und Samples drauf sind ist das extremst ungünstig.
    Das würde zu einer enormen Belastung deiner Festplatte führen & verlangsamt das System aufgrund Physikalischer Zugriffskonflikte.
    Besser wäre es das was vieler/mehr Zugriffe bedarf auszulagern auf eine Festplatte deren Zugriffszeit & Umdrehungszahl möglichst hoch ist.

    Wenn du wenig Ram(Arbeitsspeicher) hast kann das bei Audio/Video Bearbeitung schnell zu ner Falle werden. Vista zb. reserviert von Hausaus fast 1 GB.. Xp sollte für den "reinen" Betrieb 512MB haben.

    Sollte dein Mainboard das Unterstützen rate ich dazu dir Speicher mit CL2 Tacktung oder besser zu zu legen. Marekn wie CORSAIR kann man zb. sehr gut übertakten - doch Vorsicht ist dabei natürlich geboten.

    Willst du Schnelligkeit stell dir die Frage: Was ist das langsamste Glied in der Kette? Wird dies irgendwie blockiert?
    Und Heute is das schwächste Glied nunmal die Festplatte. Wobei einige Hersteller inzwischen Festplatten auf den Markt schmeissen deren Konzept eher an nen USB Stick erinnert. Die Zugriffszeiten dieser Festplatten sowie der Datendurchsatz liegt etwa 1-2 3tel über dem gewöhnlicher Festplatten. Geplant ursprünglich für Notebooks - doch glaube ich fest das das die Zukuft wird. Nachteil:preis und Kapazität. Das Maximum lag (mein stand der Dinge kann schon veraltet sein) bei 160Gb & nem Strassenpreis von 900Eu..

    Ausserdem rate ich dir deinen Autostart zu säubern & alles was nicht unbedingt mitgeladen werden muss - AUSHACKEN. Desweiteren kann ein Virenscanner selbst den schnellsten PC in ne Krücke verwandeln. Willst du POWER voll nutzen - klemm den PC vom Netz ab. Und arbeite nur mit 100% sicheren Mitteln.

    Und denke an n Notfallimage -> Norton Ghost oder gute Freeware.
    Schalte auch bei anderen Programmen (Acrobat Reader..) die automatischen UPDATES aus & überleg dir ob dein System wirklich alles Mitprotokollieren muss - wenn nicht: schalte die Automatische Systemwiederherstellung aus. (kann im Notfall zu Datenverlust führen - schafft aber im "festplattenzugriff" Platz.)

    Doch das beste ist wenn du dein Arbeitsplatz frei von Spielen oder ähnlichem krams wie "pics" oder Bildschirmschoner - Style Programmen oder was es da noch so gibt frei hällst.

    Wenn du mit REMOTE arbeitest kann das ausschalten des Hintergrundes & Schatten (optische Spielereien) den Bildschirmaufbau extrem beschleunigen. Sieht aber zugegeben etwas blank und Grau aus.

    So die Tips helfen garantiert das System schneller zu machen - sie sind durch Jahrzehnte lange PC Nutzung erprobt. Ich hoffe es hilft dir bei der Entscheidung.
     
  18. Esch

    Esch

    Registriert seit:
    05.11.06
    Punkte:
    522
    522
    Wer hat Empfehlungen für gute Defrag-Programme?
     
  19. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    O&O defrag
     
  20. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Meine Erfahrung bei 2 Platten: System und Sampler Sounds auf einer Platte, Musikprojekte und Audio- Aufzeichnungen auf der anderen. Windows- Auslagerungsdateien grundsätzlich nicht auf die Platte, die in Echtzeit viele Audio- Daten aufzeichnen musst, in dem Falle wohl die 160er. Könnte, je nach dem, was Du so anstellst, natürlich eng werden mit 40 GB. Wenn Dein Schwerpunkt bei Sampler Instrumenten und nicht bei Audio ist, mach es genau anders rum. Noch besser ist es, wenn man eine weitere Platte hat, wo die Auslagerungsdatei und z.B. Projekt Backups Platz haben, dann kann das System sich unabhängig auf 3 Platten um Auslagerungsspeicher, Sampler- Daten und Audio- Daten kümmern, die Zugriffszeiten werden besser, das System stabiler, die Platten halten länger, der Durchsatz höher. Ein frisch installiertes System, das auf einer formatierten Platte war, ist wenig fragmentiert, jedenfalls nicht so, dass es ins Gewicht fallen würde. Bei der Platte, mit der man viele Takes aufnimmt und hinterher wieder löscht, macht es ab einem gewissen Grad wirklich Sinn. Es gibt zwar schnellere und effizientere Defragmentierer, aber das ist kein extra Geld wert, als IT Spezialist kann ich das aus vielen Jahren Erfahrung behaupten, dass der Fragmentierung, sofern sie nicht extrem fortgeschritten ist, wird viel zu viel Bedeutung beigemessen wird. Festplatten sind momentan billig wie nie, schraub Dir noch eine rein. Für das System und die Installation von Programmen reicht die 40iger allemal, solange sie noch keine komischen Geräusche von sich gibt oder lauter wird als zuvor. Eine Kaufempfehlung für Defragmentierungs- Programme kann ich aus gutem Gewissen nicht geben, denn das ist mehr Werbe- Gag als wirklicher Nutzen, außer mit den o.g. Einschränkungen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.