Information ausblenden

100% Abgabe der Verwertungsrechte?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von threepuzzle, 28.11.20.

  1. threepuzzle

    threepuzzle Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.20
    Punkte:
    2
    Seid gegrüßt,

    ich freue mich, wenn mir jemand mit etwas GEMA-Erfahrung bei folgendem Problem helfen kann:

    Ich habe vor einiger Zeit eine CD pressen lassen, mein Soloalbum, und dies deutschlandweit vertrieben.
    Die CD beinhaltet hauptsächlich meine eigenen schöpferischen Werke, textlich, wie kompositorisch - jedoch bin ich kein GEMA Mitglied. Zusätzlich sind einige Features vertreten (die GEMA MItglieder sind), sowie ein Bearbeiter (auch GEMA Mitglied), der an der CD mitgewirkt hat.

    Nun bin ich schon dafür ausgegangen, dass ich für die Beteiligten GEMA-Gebühren zahlen muss, anteilig an dem Beitrag den Sie zum Gesamtwerk geleistet haben. Die Realität sieht leider anders aus: Scheinbar verliere ich, da ich kein Mitglied bin, automatisch alle Ansprüche - die GEMA berechnet für den gepressten Tonträger 100% und will diese 100% nun an die Beteiligten ausschütten.

    Mal abgesehen davon, dass ich das für eine unfassbare Abzocke halte - ist das so üblich und normal?
    Die GEMA kann den Tonträger doch nicht behandeln, als wäre er zu 100% GEMA-pflichtig, da der Großteil doch von mir kommt als Nicht-GEMA-Mitglied und mir daraufhin über 5000 EUR berechnen?

    Über eure Hilfe bin ich dankbar.

    Lg
     
    threepuzzle, 28.11.20
    #1
  2. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Huhu,

    schade, dass hier noch niemand was zu geschrieben hat. Interessiert mich auch. Habe auch gerade eine Herstellungsmeldung eingereicht. Da sind auch einige Features drauf, von denen ich nicht weiß, ob da GEMA-Mitglieder bei sind. Aber angenommen, alle Features sind drinnen, macht das höchstens 30-40% der Gesamtproduktion aus. Wenn die GEMA jetzt eine 100%-Berechnung machen sollte, dann geh ich auch an die Decke.

    5.000 EUR! ? Wie hoch ist denn die gepresste Auflage gewesen?
     
    Saurus, 30.11.20
    #2
  3. Loftone

    Loftone Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.197
    15197
  4. therealelfatale

    therealelfatale DAW-Offizier

    Registriert seit:
    30.09.20
    Punkte:
    271
    271
    Kann dir ehrlich gesagt nur empfehlen einen Anwalt der sich damit auskennt zu fragen. Manche Kanzleien bieten ne kostenlose Erstberatung zum Beispiel über Telefon an. Sowas würde ich in deinem Fall in Betracht ziehen.
     
    therealelfatale, 30.11.20
    #4
  5. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Ich hab das mal versucht, für meinen konkreten Fall nachzuvollziehen:


    Also, für uns kommt offensichtlich der Tarif VR-T-H 1 in Betracht. Der Anwendungsbereich dort lautet:

    Die Vergütungssätze gelten für Audio-Tonträger, d.h. für die Vervielfältigung von Werken des GEMA Repertoires auf Trägern mit ausschließlich Audioinhalten und deren Verbreitung über den Fachhandel an die Öffentlichkeit zum persönlichen Gebrauch...
    Die Vergütungssätze gelten nicht für Tonträger als Beigaben zu Zeitschriften oder zu sonstigen Produkten oder zu Dienstleistungen, zur Promotion von Musikvideoveröffentlichungen und zum Vertrieb über besondere Vertriebswege.

    Tatsächlich würde ich weiterhin dort herauslesen, dass bei einer CD folgende Preisberechnung gilt:

    Anzahl der geschützten Werke je Compact Disc

    II. CD normal, nur 12 cm (Spieldauer bis zu 80 Min.)

    bis zu 20 Werke oder bis zu 40 Werkteile Mindestvergütung je CD 0,6199 EUR

    https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musiknutzer/Tarife/Tarife_VRA/tarif_vr_t_h1.pdf


    Das ist schon hässlich, weil "bis zu...Werke/Werkteile" im Umkehrschluss auch heißt, ab nur einem Werkteil fallen knapp 62 Cent/CD an.
    Also, es reicht ein einziges Feature, damit der Tarif greift. Es ist dann egal, wie die weitere Gewichtung innerhalb der Produktion ist - sprich, welchen Anteil oder gar ob Du den Löwenanteil geleistet hast.

    Übrigens bei 5.000 EUR müsste nach dem Tarif Deine Auflage 8.066 CDs betragen. Ist das so?

    Uns drohen bei 1.000 CDs dann 620 EUR. Wobei! Mindestvergütung! Irgendwie scheint auch der VK eine Rolle zu spielen:

    Die Vergütung beträgt, vorbehaltlich nachstehenden Absatzes, 13,75 % des vom Hersteller veröffentlichten höchsten Abgabepreises für den Detailhandel (ausschließlich Mehrwertsteuer) für den betreffenden Tonträger.

    Das könnte bedeuten, wenn der VK lumpige 8 EUR/CD beträgt, wird man bereits mit 1,10 EUR/CD belastet!? Bei VK 12 EUR sind das schon 1,65 EUR????!!!??

    Ich weiß nicht, was "Vertrieb über besondere Vertriebswege" bedeutet und ob man sich damit aus der Affäre stehlen kann :schulterzuck:
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.20
    Saurus, 30.11.20
    #5