Information ausblenden

1:1 Vergleich: Behringer GDI21 vs. SansAmp GT2

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von stevo, 22.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. stevo

    stevo Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Hallo,

    gestern kam der Behringer GDI21 hier an, so dass ich nicht umhin kam, mal einen kleinen Vergleichstest zu machen.
    Aufgrund der Aussagen, dass es sich bei dem GDI21 um ein Plagiat des SansAmp handeln soll, hatte ich im Vorfeld die Befürchtung, eine ganze Stange Geld zu viel für meinen GT2 ausgegeben zu haben. Ich will Eurer eigenen Meinung aber nicht vorweg greifen, jedoch: Ein Phasentest war nicht nötig.

    Das Labor / der Versuchsaufbau
    Gespielt habe ich eine Framus Diablo pro, die Tweed- Geschichten mit Mittel-/Stegposition, wobei der Stegpickup zum Singlecoil gesplittet war.
    Die Marshall- und Mesasims habe ich mal ausschließlich mit meinem Steghumbucker gespielt.


    [​IMG]
    Das Labor

    Das Gitarrensignal wurde durch ein neutral eingestellten Boss ME50 aufgeteilt und jeweils in die Eingangsbuchsen der kleinen Kontrahenten verfrachtet. Das nach Gitarre plus Verstärker klingen sollende Signal ging dann in meine Soundkarte.
    Der SansAmp GT2 ist auf der linken Seite, der Behringer GDI21 auf der rechten Seite zu hören. Mein zerbrechliches Stimmchen habe ich in die Mitte positioniert.

    Beide Geräte wurden mit der Mikrofonposition "Center" und wenn nicht anders angesagt mit allen Reglern in Neutralstellung betrieben.

    DOWNLOAD

    So dann mal viel Vergnügen mit dem Test und fröhliches hin- und herpanen. Ich bin auf Eure Kommentare gespannt.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 22.10.08
    #1
  2. holgmann

    holgmann

    Registriert seit:
    08.03.05
    Punkte:
    5.602
    5602
    Bist du sicher das das Behringer Teil rechts zu hören ist?

    Dann hast du, für meine Ohren, wirklich zu viel ausgegeben!

    Ich finde das klingt deutlich Druckvoller, schon über meine PC Lautsprecher!

    Dafür scheint es links zwar etwas luftiger zu sein, aber rechts klingt einfach angenehmer für mich!
     
    holgmann, 22.10.08
    #2
  3. stevo

    stevo Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Das Behringer GDI21 komprimiert stärker. (EDIT: Hat aber auch einen etwas höheren Output, kagge, hätte ich besser einpegeln sollen..., im Bild oben ist die obere Spur der SansAmp, die untere der Behringer)
    Hör's Dir mal über Deine Abhöre an und achte mal auf die Anschläge.
     
    stevo, 22.10.08
    #3
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Hey Stevo,

    echt super toll, was für einen riesen Aufwand Du da machst. Mein Testsieger ist die rechte Seite, den Pegelunterschied habe ich versucht auszugleichen. Ich hatte erst nicht gemerkt, dass Du die Lösung was wo ist geschrieben hattest. Also für mich hat das Behringer Teil dann ganz leicht die Nase vorn. Wobei ich die dargebotenen Sounds nicht immer für Bandkontext- fähig halte. Die Sounds sind etwas dünn, schneidig und haben dieses typische Transistor- grieseln in den höheren Mitten und Höhen.

    PS :
    Oh, ist der alte Steg- Pickup denn verbraten worden, hast Du deshalb kurz gezögert bei der Ansage ? ;)
    Was macht Dein Progrock- Stück ? Nur noch 9,5 Jahre bis zum Voting ? Hab´s mir noch ein paar mal angehört, ist jetzt irgendwie anders, aber auch schön. Mach fertig ;)
     
    zehnvorsechs, 22.10.08
    #4
  5. Jote

    Jote

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    SUPER! Erst einmal verdammt dickes Lob für deine Mühe. DANKE! Wieder mal Demos nicht vom Hersteller.

    GT2 = ab 199,-
    GDI21 = ab 39,-

    Das GT2 klingt freier, luftiger. Das GDI21 mehr gepresst, das luftige fehlt, löst nicht so fein auf. Nerviges Rauschen oder Fremdgeräusche die ich einem der Geräte anlasten möchte,* konnte ich bei beiden nicht feststellen. Direkter A/B Vergleich schneidet das GT2 besser ab, fällt es aber im Mix noch ins Gewicht? Vom Sound an sich sind beide gleich, dem GT2 merkt man den höheren Preis am Klang aber an. Rund 160,- Euro haben oder nicht haben, das ist hier die Frage die sich jeder selber stellen muss. ;)

    * Frage: Kann es sein das das GDI21 etwas zu stark in der Soundkarte pustet? Ab und zu ist da ein kleines Brizeln, wie als wenn es übersteuert.
     
    Jote, 22.10.08
    #5
  6. stevo

    stevo Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    Danke, leider ist gut gemeint in diesem Fall nicht gleich gut gemacht:
    Der SansAmp ist links und deutlich zu leise eingepegelt. Ich werde das Spiel die Tage noch einmal wiederholen, bzw. den Pegel des SansAmp angleichen.

    Dazu kommt: Der Behringer ist deutlich "heißer", verzerrt schneller und gibt ein komprimierteres, weniger differenziertes Signal raus. Als Spieler empfinde ich den SansAmp angenehmer. Auch greifen die EQ-Regler besser beim SansAmp und der Behringer neigt eher zum mulmen. Dennoch ist für 39,- gegen das Behringerteil eigentlich nichts zu sagen.

    Mein nächster Test wird besser...

    EDIT: @Jote: Nein, glaube ich eher nicht, der Behringer hat durchaus Zähne und klingt etwas fuzzy. Das Brizzeln kommt meiner Meinung nach aus dem Gerät.

    Gruß Stephan
     
    stevo, 22.10.08
    #6
  7. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    o.k. dann bin ich mal gespannt wie der finale Test ausfällt. Vielleicht macht das ja auch einen Unterschied, wenn das jeweils den gleichen RMS Pegel hat und dann in .mp3 gewandelt wird.
     
    zehnvorsechs, 22.10.08
    #7
  8. Edced

    Edced

    Registriert seit:
    06.06.04
    Punkte:
    677
    677
    Starker Test! Wünsch ich mir schon lange...

    Der SansAmp liegt schon vorne, aber für 39Euro ist der GDI21 ein Hit...
    man muss dazu sagen, dass es bei den B-Ringers immer wieder Montagsteile gibt... meiner zischelt z.B. im F-Kanal....

    Ich hab zum Recorden übrigens auch das BDI21 für Bass ... DAS (wenn man ein funktionierendes erwischt) ist IMHO der absolute Überhammer für's Geld.

    Gruß
    Chris
     
    Edced, 23.10.08
    #8
  9. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Moin, vielen Dank für diesen super Test. Ich überlege ja schon seit längerem, mir den (das?) GT2 zu kaufen. Jetzt habe ich mich dafür entschieden.

    Das B-Ringer Teil kommt zwar sehr nah ran, klingt aber m.E. etwas zu "plakativ" und hat auch bei höhreren Gainstufen dieses billige "Grieseln", das mir auch beim POD so auf den Senkel geht.

    Das GT liefert im besten Sinne grundsolide Standard-Sounds, die mindestens die Basics eines jeden Rock, Metal etc. Songs tragen sollten.

    Da stellt sich natürlich die Frage, ob das GT2 denn wirklich 150 Euro "besser" klingt. Das ist natürlich nicht zu beantworten, aber es klingt so entschieden besser, daß mir die Differenz an dem Punkt wurst ist.
     
    SunSpire, 23.10.08
    #9
  10. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.102
    22102
    Danke Stephan, cooler Test!

    OK, man muss zugeben, dass Behringer im Moment einen Lautstärkevorteil hat. Ist ja schon gesagt worden, aber es beeinflusst die Wahrnehmung natürlich schon.

    Insgesamt klingt der SamAMp etwas "offener", der Behringer etwas "gedrungener", auch mit subjektiv mehr Bassanteil im Signal. Oder hängt Letzteres eher mit der schon angesprochenen erhöhten Kompression beim Behringer zusammen?


    Im Hinblick auf die Einsatzmöglichkeiten "im Song", verweise ich nur auf unseren guten Midge Ure (siehe anderer Thread), der ja zurecht darauf hinweist, dass im Songkontext die Nuancen ohnehin zu großen Teilen untergehen! Midge Ure Thread

    Oder anders:

    Ich ziehe den Hut vor dem , der in einem Songkontext noch den Unterschied zwischen (hier in diesem Fall) dem originalen SansAmp und dem kopierten Behringer zuverlässig benennen kann. Ich wage zu bezweifeln, dass das möglich ist (zufällig richtige Deutungen mal ausgenommen, die Chance ist ja immerhin 50%).



    Wieso also dann nicht Geld einsparen? Auf Homerecording Niveau (!) spricht ganz bestimmt nichts gegen das Behringer Teil!
     
    MountainKing, 23.10.08
    #10
  11. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ich könnte mir vorstellen, daß der Behringer hier deswegen so gut abscheidet, weil er lauter ist und bassiger daherkommt. Die klassiche Loudnessfalle also.

    Ich habe mir bewusst einmal die File je einmal nur mit einem Ohrhörer rechts bzw links vollständig reingezogen.

    Der SansAmp punktet ganz entschieden. Der Sound ist sehr ausgewogen, differenziert und spricht auch viel dynamischer auf das Spiel an. Gerade im cleanen / crunch Bereich bei Tweed und British punktet das Teil.

    Ob man den Unterschied im Song raushört ist indes fraglich, aber ich höre ja die Genesis des Songs (die Einzelspuren) und da möchte ich nicht kotzen müssen... :p

    PS: Wer genau war noch mal Midge Ure? :)
     
    SunSpire, 23.10.08
    #11
  12. mikesilence

    mikesilence

    Registriert seit:
    16.01.04
    Punkte:
    3.821
    3821
    Ich könnt ja wetten, dass der Sansamp im Mix untergehen wird während der Behringer sich aufgrund seines leicht unterschiedlich und nicht ganz so offenen Klangs durchsetzen wird. :D
     
    mikesilence, 23.10.08
    #12
  13. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Möglich, wenn man beide gegeneinander antreten lässt. Wenn man jedoch nur den GT2 nimmt, stellt sich die Frage nicht.

    Die (unterstellte) Durchsetzungsfähigkeit ergibt sich m.E. aus dem höheren Grad an Kompression. Das KANN ich auch beim GT2 haben, aber das schöne ist: ich muss nicht.
     
    SunSpire, 23.10.08
    #13
  14. stevo

    stevo Themenersteller

    Registriert seit:
    15.12.05
    Punkte:
    3.683
    3683
    @Edced
    Klar, in Sachen Preis/Leistung liegt der Behringer nicht schlecht, der GT2 ist den vermeintlich hohen Aufpreis jedoch meines Erachtens wert. Ein klarer Fall von Pareto- (oder 80/20-) Prinzip.

    @SunSpire
    Ich kann Dich in Deiner Entscheidung nur unterstützen.
    Word!

    Interessant wird das ganze dann noch im Zusammenhang mit zusätzlichen Effekten wie Distortion oder Boost.

    @MountainKing
    Ich als Gitarrist höre die Gitarre aber ausserhalb des Songkontextes und muss mich mit dem Sound wohlfühlen. Was ein Konsument hört oder nicht, ist gerade für mich als Hobbymukker relativ egal, weil ich es für mich selbst mache. Gerade in den letzten Monaten habe ich noch einmal mitbekommen, wie viel -je nach Anspruch- gutes Equipment doch ausmacht. Für mich selbst als Dudelheini, nicht für andere.

    Dieses Argument: "hört ja eh keiner" (Auf'm Bau sagt man da: "Is ja nur für anner Leit!" ) kann ich als Buddhismus- Sympathisant nicht für gut heißen. Da steckt mir (wahrscheinlich gar nicht so gemeint) zu viel Gleichgültigkeit oder sogar Resignation drin. Oder eben Professionalität, effizientes Arbeiten. Brauche ich als Hobbyist glücklicherweise nicht, kann mir den Luxus des "Ameisen pupsen Hörens" und ewig rumfrickelns leisten.

    Geld spielt natürlich immer eine Rolle, man kann nur ausgeben, was man hat, aber man kann Prioritäten setzen. Ich finde (im Bezug auf die o.g. Diskussion) alles was vor dem Aufnahmemedium ansetzt, alles was dazu führt, dass ich als Musiker die bestmögliche Leistung bringen kann, sehr wertvoll, da bin ich mittlerweile nicht mehr bereit, Kompromisse einzugehen. Wunderplugins sind mir hingegen ziemlich Wurst.

    @mikesilence
    Dazu kann ich nur sagen, dass die Bass-/Höhenregler des GT2 ausgesprochen brauchbar arbeiten. Der Behringer neigt doch eher zum mulmen. Die Transienten kommen beim GT2 auch besser durch, was ja eher für das Durchsetzungsvermögen dieses Kandidaten spricht. Wenn nicht, kann man ja noch ein Fuzz davor hauen ;).

    Gruß Stephan
     
    stevo, 23.10.08
    #14
  15. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Das Bäähringer-Teil klingt in manchen Einstellungen durchaus brauchbar, der SansAmp GT2 gefällt mir aber auch hier (hörbar) besser. Obwohl ich das Teil nicht habe (nur den 'Paradriver Di' und den 'Blonde'-Treter), halte ich es für eines der genialsten Teile in Form eines Bodentreters. Absolutes Understatement, keine tausend blinkenden LEDs und Potis - einfach nur guter Sound in jeder Einstellung - das ist meine Welt... :)

    Da kommen weltweit aus meiner Sicht nur noch die Overdrive-Treter von Tonehuter aus Köln dran, aber die sind auch um Einiges teurer!

    Micha
     
    micha255, 23.10.08
    #15
  16. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.102
    22102
    Das ist natürlich jedem Freak überlassen. Wenn es um das eigene(Spiel)Gefühl oder welche andere emotionale Haltung auch immer geht, dann sollte man dem auch nachgehen. Alles andere äußert sich in Unzufriedenheit und psychosomatischen Unzulänglichkeiten.

    Aber ich wollte nur sagen, dass es nicht prinzipiell nötig ist, den GT2 dem behringer vorzuziehen .... denn einen guten Song mit brauchbaren Sounds kriegt man ja offenbar auch mit dem Behringer hin. Das bedeutet für mich auch keine Resignation. Ich wäre dann eher um so mehr froh, eine gute Leistung auch mit einem "Weniger" an Ausstattung hinbekommen zu haben.
     
    MountainKing, 23.10.08
    #16
  17. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ich hatte mit das GDI21 nach nochmaligem Konsum des o.g. Tests einfach mal bestellt, da ich einfach mal den @Home Test ausführen wollte.

    Verwendet habe ich meine Epiphone SG sowie die Ibanez RG 7321; direkt ins GDI, dieses wiederum ins Soundcraft 4 Compact und ab in den PC bzw. auf die Kopfhörer / Monitore.

    Kurzes Fazit: im Clean / Crunch Bereich kann das Dinges durchaus was - bei High Gain Einstellungen klingt es fürchterlich. Ich hatte es als Ergänzung / Alternative zum POD 2.0 geplant, aber im direkten Vergleich klingen die entsprechenden Amp-Sims (Vox AC30, Marshall JTM45 / JCM800, Mesa Boogie Mark II / Rectifier) doch deutlich besser.

    Dann doch lieber gar kein Geld ausgeben, als wenig.

    Wer jedoch "gemäßigtere" Musik macht, sollte das GDI21 durchaus mal anhören.
     
    SunSpire, 07.05.09
    #17
  18. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Moin!

    Der olle GT2 ist DAS Arbeitstier für Saitensound wie cih finde :D
    Noch dazu batteriebetrieben - ich mag den kleinen.
    Der ist sein Geld wert - alleine die Haptik ist deutlich besser als der B.

    Danke für den Test,
    Randy
     
    randy, 08.05.09
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.