Information ausblenden

Coaching

VIII - No-Gos im Tonstudio 1

Unnötige soziale „Bagage“ zum Beispiel sollte nicht mit ins Studio genommen werden.
Unnötige soziale „Bagage“ zum Beispiel sollte nicht mit ins Studio genommen werden. Das gilt sowohl für Streithähne, aber auch Turteltäubchen haben auf der Studio-Coach nichts zu suchen. Eine  positive Stimmung sollte dem großen Ereignis angemessen sein. Friedlich, relaxt und konzentriert.
Aino vergleicht einen Studiotag mit einem Bewerbungsgespräch. Um beste Bedingungen zu schaffen sind dann selbstredend die Handys ausgeschaltet, der Geist frei gemacht, Drogen außen vor gelassen und: ausgeschlafen sollte man auch sein.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+8.mp4||580||320[/mov]

IX - No-Gos im Tonstudio 2

Im letzten Teil des Vocal-Coaching-Tutorials geht es noch einmal um das Vertrauensverhältnis zum Produzenten.
Im letzten Teil des Vocal-Coaching-Tutorials geht es noch einmal um das Vertrauensverhältnis zum Produzenten. Zudem wird mit dem falschen Glauben aufgeräumt, in großen Studios klänge alles besser:  Je hochwertiger das Equipment, desto mehr hört man die Fehler. Und Fehler machen ist menschlich, weswegen Fluchen oder Ausrasten verhängnisvolle Tugenden sind.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+9.mp4||580||320[/mov]

I - Die Aufgabe des Vocal-Coaches

Auch wenn nicht jeder seinen eigenen Trainer mitbringt: das Coaching im Studio ist eine wichtige „Nebensache“, damit der Sänger/die Sängerin auf den Punkt die beste Leistung bringt. Diese Rolle wird bei den Aufnahmen zumeist dem Toningenieur oder Produzenten zuteil.
Aino Laos, unter anderen Vocal Coach des TV-Formats „Popstars“, wird uns durch dieses Vocal-Coach-Tutorial führen. Auch wenn nicht jeder seinen eigenen Trainer mitbringt: das Coaching im Studio ist eine wichtige „Nebensache“, damit der Sänger/die Sängerin auf den Punkt die beste Leistung bringt. Diese Rolle wird bei den Aufnahmen zumeist dem Toningenieur oder Produzenten zuteil.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+1.mp4||580||320[/mov]

II - Die richtige Gesangs-Vorbereitung

Hier erfahrt ihr, wie man sich als Künstler am besten vorbetreitet.
Hier erfahrt ihr, wie man sich als Künstler am besten vorbetreitet. Vom Texte auswendig können bis hin zu Vertrauen und Ruhe finden sind vielleicht Selbstverständlichkeiten, die aber gerade in Studiosituationen noch lange nicht wie von selbst funktionieren. Aino Laos gibt euch einen tiefen Einblick in ihre Erfahrungen als Vocal-Coach.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+2.mp4||580||320[/mov]

III - Das erste Mal im Tonstudio 1

Wie funktioniert man auf Knopfdruck?
Wie funktioniert man auf Knopfdruck? Im Tonstudio ist das leider manchmal bittere Realität: Aufregung pur - mit allen negativen Konsequenzen.
Wenn das rote Lämpchen leuchtet, sollte man zunächst cool bleiben. Um eine produktive Atmosphäre zu schaffen, ist im Vorfeld der ersten Aufnahme Kommunikation erste Tonstudio-Bürger-Pflicht ist. Ulli Pallemanns lässt in solchen Fällen auch gerne das Talkback offen, damit Mann und Frau vor oder hinter der Scheibe genau wissen, was passiert. Dann geht es noch um Kopfhörer, bequeme Kleidung und die für gute Aufnahmen unabdingbare Disziplin vor dem Mikrofon.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+3.mp4||580||320[/mov]

IV - Das erste Mal im Tonstudio 2

Auch ein Sänger ist nur ein Mensch. Falsche Nahrungsaufnahme oder Menthol-Zigaretten können eine gutgeölte Stimme binnen Minuten in ein krächzendes Etwas verwandeln ...
Auch ein Sänger ist nur ein Mensch. Falsche Nahrungsaufnahme oder Menthol-Zigaretten können eine gutgeölte Stimme binnen Minuten in ein krächzendes Etwas verwandeln – alles schon erlebt in den Studios 301. Und falls mal was schiefgeht, muss der Vocal-Coach die Kompetenz haben zu sagen, was noch mal eingesungen werden muss, oder was in der Post-Production gegebenenfalls repariert werden kann.
Und wenn es denn wirklich mal sein soll, dass ein Take zum wiederholten Male in den Rechner muss, sollte die Kompetenz in der Regie auch früh genug merken, wann dem Künstler die Puste auszugehen droht und eine Pause eingelegt werden sollte. Wie auch immer: Feinfühlig genug muss man sein, um zwischen Samthandschuh und harten Worten zu entscheiden.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+4.mp4||580||320[/mov]

V - Typische Fehler im Tonstudio 1

Aufwärmen ist ein absolutes Muss, und auch wenn Opern- oder Rock-Pop-Lehrer beim Gemacht-Wie durchaus verschiedener Ansichten über den richtigen Weg sind. Um Zwerchfellzerrungen zu vermeiden, empfiehlt Aino das Growling. Brummen, Summen in Wellen und dabei Kontakt zur Stimme halten sind ihrer Erfahrung nach die besten Aufwärmübungen für Sänger. Und auch Affenschreie machen in Sachen Warmwerden einiges her.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+5.mp4||580||320[/mov]

VI - Typische Fehler im Tonstudio 2

Aufwärmen ist ein absolutes Muss, und auch wenn Opern- oder Rock-Pop-Lehrer beim Gemacht-Wie durchaus verschiedener Ansichten über den richtigen Weg sind.
In dieser Folge geht es um Intonation. Der Ton fängt im Kopf an, weshalb man den Ton zunächst denken und fühlen muss, bevor er die Kehle verlässt. In diesem Zusammenhang fällt dann auch das schöne Wort „Restluftreserve“, denn um den richtigen Tonansatz zu finden, braucht man alles andere als volle Lungen und ein überspanntes Zwerchfell. Nicht zu viel Luft einatmen solltet ihr dann auch beim Üben von Intervallen, denn das Nachsingen von Kirchenglocken, aber auch Traditionals führen euch automatisch zu einem sicheren Umgang mit Tonsprüngen.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+6.mp4||580||320[/mov]

VII - Typische Fehler im Tonstudio 3

Im dritten Teil widmen sich Ulli Pallemanns und Aino Loas noch dem Unterschied zwischen der Brust- und Kopfstimme sowie der Songdynamik.
Im letzten Teil unserer Typische-Fehler-Trilogie widmen sich Ulli Pallemanns und Aino Loas noch dem Unterschied zwischen der Brust- und Kopfstimme sowie der Songdynamik. Zudem kommen wir zu der Erkenntnis, dass zu viel Ehrgeiz im Studio nicht gut ist. Der Dramaturgie, also dem bedachten Wechsel zwischen ruhigen Passagen und lauteren, sollte auch genügend Aufmerksamkeit gewidmet werden.
Weiterhin im Gespräch: Autotune und mangelndes Selbstbewusstsein. Falsche Vorbilder und zu hoch gesetzte Ansprüche.

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/sae-vocalcoaching-tutorial/Vox+Coaching+Tut+7.mp4||580||320[/mov]