Erstes Sound-Tthema ACID

Die Sound-Einteilung

(2:51 min)

Unterteilung in drei Sound-Ebenen (dazu Soundbeispiele)
    1. milder Acid (Grundrezept + Fokus auf „Resonanz“)
    2. knarziger Acid (Grundrezept + Fokus auf „knarz-typische“ Frequenzen)
    3. Overdrive Acid (Grundrezept + Distortion, Saturation usw.)
Sinn der Unterteilung: Für jede Situation den passenden Acid

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/3.+Die_Sound-Einteilung-recording.mp4||580||332[/mov]

Der milde Acid

  • Nachbau eines „milden“ Acid-Sounds (dazu Soundbeispiel)
  • Vorstellung des erweiterten Grundrezepts
  • Übertragen auf den Sylenth
Los geht's!


Der milde Acid 1

(6:57 min )
 

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/4.1+Der_milde_Acid_1-recording.mp4||580||332[/mov]

Der milde Acid 2

(05:10 min )
 

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/4.2+Der_milde_Acid_2-recording.mp4||580||332[/mov]

 

Downloads


Preset der milde Acid (1 kb)

MIDI-File der milde Acid (100 bytes)

Beat der milde Acid 140 bpm (Audiofile 2,3 MB)


Das ist Acid

(5:04 min)

  • Soundbeispiel: klassischer Acid-Sound mit einer TB-303-Emulation (Der Klassiker!)
  • kurze Erklärung, welche Parameter für den klassischen Acid-Sound relevant sind
  • Merkhilfe: Das „Acid-Grundrezept“ (Rahmenbedingungen)
  • Ausblick: ich unterscheide mehrere Typen von Acid-Sounds
     
[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/1.+Das_ist_Acid-recording.mp4||580||332[/mov]

Sylenth - Jeder Synth klingt anders

(6:38 min)

  • Grundrezept auf den Sylenth übertragen (Parameter-Suche usw.)
  • nach den ersten Einstellungen hören wir schon klangliche Unterschiede zur 303-Emulation
  • Sinn des Videos: Trotz gleicher Parameter klingen beide Synthesizer anders
    (Sylenth, TB-303-Emulation) //3:30 - Feedback - Massive//
[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/2. Sylenth_-_Jeder_Synth...-recording.mp4||580||332[/mov]

Acid von Knarz

(7:45 min)

  • Nachbau eines „knarzigen“ Acid-Sounds (dazu Soundbeispiel)
  • Vorstellung des erweiterten Grundrezepts
  • Übertragen auf den Sylenth
Los geht's!

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/5.+Acid_von_Knarz-recording.mp4||580||332[/mov]

Downloads


Preset Acid von Knarz (1kb)

MIDI-File Acid von Knarz (1,2 kb)

Beat Acid von Knarz 140 bpm (Audiofile wav, 2,3 MB)

Overdrive Acid

(7:39 min)

  • Nachbau eines „knarzigen“ Acid-Sounds (dazu Soundbeispiel)
  • Vorstellung des erweiterten Grundrezepts
  • Übertragen auf den Sylenth
Los geht's!

[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/6.+Overdrive_Acid-recording.mp4||580||332[/mov]

Downloads


Preset Overdrice Acid (1kb)

MIDI-File Overdrive Acid (225 bytes)

Beat Overdrive Acid 140 bpm (2,3 MB)

Acid in Massive

(10:21 min)

  • Massive so konfigurieren, dass er wie Sylenth arbeitet
  • Grundrezept auf Massive übertragen
  • Vor- und Nachteile im Massive
  • Dank der vielen Wavetable's können sehr unkonventionelle Acid-Sounds erstellt werden
  • Guter Acid-Allrounder
[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/7.+Acid_in_Massive-recording.mp4||580||332[/mov]

Downloads

Preset Acid in Massive (1,6 KB)

MIDI-File Acid in Massive (619 bytes):

Beat Acid in Massive 140 bpm (Audiofile wav, 2,3 MB)

Acid in Cypher

(10:56 min)

  • Grundrezept auf Cypher übertragen und eine Orientierung finden
  • Sehr guter Synthesizer für Overdrive-Acid-Sounds, da sein Fundament nicht „zusammenbricht“
[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/8.+Acid_in_Cypher-recording.mp4||580||332[/mov]

Downloads


Preset Acid in Cypher (59,4 KB):

MIDI-File Acid in Cypher (630 bytes):

Beat Acid in Cypher (Audiofile 2,3 MB)

Acid in Predator

(7:01 min)

  • Grundrezept auf Predator übertragen
  • Erster Eindruck: Resonanz = nicht Acid-tauglich
  • Konzentration auf die Stärken des Synthesizers
  • Sehr guter Synthesizer für „milde“ Acid-Sounds
[mov]https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/synthesizer-welt-2/9.+Acid_in_Predator-recording.mp4||580||332[/mov]

Downloads

Precet Acid in Predator

MIDI-File Acid in Predator

Beat Acid in Predator 130 bpm (Audiofile wav, 2,4 MB)

Interview mit Robert Babicz alias Rob Acid

„Ich habe bewusst mit dem Element Zufall gearbeitet“
Um mein erstes Sound-Thema „Acid“ mit einem authentischen Stempel zu kennzeichnen, habe ich Robert Babicz alias Rob Acid zum Interview eingeladen, der mir freundlicher Weise Rede und Antwort stand und sogar ein wenig aus dem Nähkästchen plauderte. 



RECORDING.de: Wie hast Du Anfang der 90er Acid-Sounds erstellt und vor allem mit welchen Geräten?
 
Robert Babicz: Mit den Klassikern Roland TB-303 und SH-101. Der SH-101 ist im Grunde genommen die 303 als richtiger Synthesizer mit einem Step-Sequenzer und Arpeggiator. Als Acid-Maschine war er damals sehr wichtig, da viele große Hits mit ihr produziert wurden. Im Vergleich zur 303 hat er CV- und Gate-Eingänge. Früher habe ich die 303 oft als Sequenzer benutzt und damit den SH-101 angesteuert. Da die 303 nur über einen Oszillator verfügt, hat man damals beide kombiniert, um den Sound zu „stacken“.
 
RECORDING.de: Wie hast Du den Acid-Sound „gepimpt“, wenn Du technisch bereits an die Grenze gekommen bist?
 
Robert Babicz: Wir mussten mit den Beschränkungen leben, die wir damals hatten, die aber definitiv die Kreativität gefördert hatten. Was ich später viel gemacht habe, was so einen speziellen „Rob Acid“-Touch hatte, war, dass ich ein und dieselbe Sequenz immer wieder neu aufgenommen  und unterschiedlich moduliert habe. Diese habe ich dann gleichzeitig spielen lassen und im Panorama verteilt. Die Spur in der Mitte behalte ich als Bass-Fundament und lasse den Cutoff weitgehend geschlossen. Die Cutoff-Frequenz der im Panorama verteilten Acid-Spuren reiße ich dann komplett auf und moduliere sie, sodass sie an Tiefen verlieren und es gesamt rund klingt.
 
RECORDING.de: Wie gehst Du heute mit den nahezu unendlichen Möglichkeiten um?
 
Robert Babicz: Obwohl ich ein sehr großes Studio habe, versuche ich mich bei meinen eigenen Produktionen immer zu beschränken. Ich nehme mir beispielsweise vor, heute mache ich nur das und das und belasse es auch dabei. Niemand sagt mir, „Du musst das alles nutzen“, was bedeutet, dass ich mir meine eigenen Rahmenbedingungen setze.
 
RECORDING.de: Was fällt Dir spontan zu meinen Acid-Tutorial-Videos ein?
 
Robert Babicz: Ich denke, dass ich eine leicht andere Philosophie über Acid-Sounds vertrete als Du (lacht). Du gehst in Deinen Videos ja sehr technisch an die Sache heran. Ich verfolge da einen komplett anderen Ansatz. Ich habe ein Gefühlsbild und bestimmte Szenen im Kopf, was ich in etwa aussagen möchte. Um diese Idee baue ich dann meinen Track auf. Dabei ist jeder einzelne Sound von massiver Bedeutung, weil es ein Teil der Story ist. Der Aufbau eines ganzen Musikstückes ist praktisch ein Drehbuch mit einer Dramaturgie. Der technische Aspekt ist bei mir unwichtig. Für mich ist nur wichtig, ob das, was ich da höre, meine Gefühlsbild und meiner Aussage entspricht.
 
Damals hatte man aufgrund der Beschränkungen ja sehr kreativ gearbeitet. Da kamen viele Dinge auch einfach aus Zufall. Der Klassiker: Nehme die Batterien der 303 für ein paar Stunden raus und setze sie später wieder ein. Bis dahin hat die 303 einen Großteil der gespeicherten Sequenzen verloren und zufällig verändert. Das war ein superwichtiger Teil von damaligen Stücken, die aus solchen Zufällen entstanden sind. Du hast Elemente in Deinem Track drin, die Du niemals im Kopf gehabt hättest. Ich habe bewusst mit dem Element Zufall gearbeitet.
RECORDING.de: Deiner Meinung nach ist der technische Aspekt quasi unwichtig, aber Du musst ja wissen, wie Acid-Sounds funktionieren, um es beispielsweise auf einen anderen Synthesizer neben der 303 umsetzen zu können. Die Technik ist ja nur das Werkzeug. Erst der verinnerlichte Einsatz erlaubt ja den Ausdruck von Gefühl und musikalischer Improvisation.
 
Robert Babicz: Ja das stimmt. Das sagte ich allerdings nur, weil ich mir um die technischen Dinge keine Gedanken machen muss, ich weiß ja, wie es geht (lacht). Natürlich muss man sein „Instrument“ beherrschen. Also auch die Technik, die dahinter steckt. Den Trick mit dem Zufall habe ich ja auch bewusst eingesetzt, weil ich das Eigenleben der 303 kannte. Insofern ist der technische Hintergrund schon wichtig, aber eben nicht primär. An erster Stelle steht für mich die Spontanität und das Gefühl.
 
In der Zeit, als ich noch als Rob Acid auf de Bühne stand, habe ich grundsätzlich alles live gemacht. Ich hatte meine Drummachines, die 303, den 101 und so weiter aufgebaut und die Sequenzen live eingespielt. Es war alles improvisiert. Ich habe einfach frei losgespielt. Es war alles so programmiert, dass ich mich immer in einer Skala bewegen konnte. Vieles ging natürlich auch über den Zufall. Wenn mal der falsche Knopf gedrückt wurde und die Musik total aus dem Zusammenhang gerissen wurde, kam es vor, dass gerade dieser Zufall so geil klang, dass ich ihn als Feature weiter verarbeitete. Das muss dann in Sekundenbruchteilen entschieden werden. 
 
RECORDING.de: Wie sieht eigentlich Dein Live-Equipment aus?
 
Robert Babicz: Bei meinem letzten Gig als Rob Acid im Berghain, Berlin 2011 bin ich mit meiner Kamera über mein Equipment gefahren.

http://www.youtube.com/watch?v=OJ9h9wTFZ9o

Da bekommt man einen guten Eindruck, wie so ein Rob-Acid-Set ausgesehen hat. Bei diesem Auftritt hatte ich keinen Computer, sondern nur echte Hardware. Das hat mich auch tatsächlich wieder die Energie von damals spüren lassen, wie es war, komplett spontan mit seinen „Instrumenten“ Musik zu machen. Das ist ein kompletter Unterschied zum typischen Produzieren von zu Hause, wo man hier und da eventuell noch Effekte hinzufügt. Bei so einem Liveset werden alle Entscheidungen im Hier und Jetzt getroffen. Acid war damals so ultraspontan und direkt. Das war auch der Grund dafür, warum sich Acid von anderen Genres elektronischer Musik unterschied.
 
Es klingt vielleicht „oldschool“, aber für mich ist diese echte Acid-Musik im besten Falle handgemachte Musik. Man kann es vielleicht mit Rockmusik vergleichen. Du hast deine Instrumente und spielst sie einfach. Heute habe ich mein Setup natürlich erweitert und bin nicht mehr so streng, wie ich es damals propagiert habe.
 

Das kleine „Distortion-Nähkästchen“

 
Robert Babicz: Allein über Distortion könnte man stundenlang philosophieren. Bei der Distortion gehe ich super ins Detail. Das muss richtig geil klingen. Es ist nicht nur einfach eine Verzerrung. Wenn mir bei einem Software-Synthesizer die Distortion beispielsweise nicht gefällt, dann nutze ich sie auch nicht. Da ich Logic-User bin, benutze ich ganz gerne die bordeigenen Plug-Ins. Allerdings hängt es stark davon ab, was man weiß und wie man damit umgehen kann. Es reicht nicht, einfach nur ein Distortion-Plug-In zu laden und auf „den Sound“ zu warten. Bei zuviel Distortion gehen beispielsweise auch Attack und Decay des Signals verloren und es klingt matschig. Wenn das Signal hinterher zu schmutzig ist, muss man gegebenenfalls noch die störenden Peaks rausfiltern. Eine gute Abhilfe schafft immer das Schichten der originalen Spur (mit weggefilterten Höhen) mit dem hochfrequenten Distortion-Signal. So kann man den Bass und den Schmutz kontrollieren. Gerade, wenn man mit Distortion arbeitet, lohnt sich das Schichten. Einfach die Spuren kopieren und anschließend ein paar Distortion- oder Synthesizer-Parameter verändern, gibt schon eine Menge her. Auch weil die Verzerrung Obertöne auf Basis der Grundtöne erzeugt, kann man in diesem durch die Verzerrung hervorgerufenen Obertonbereich eine Menge Kreatives machen.
 

Über Robert Babicz alias Rob Acid (Auszug aus Wikipedia)

 
Robert Babicz ist ein Kölner Musiker, der als einer der bekanntesten Vertreter des Acid Technos gilt. Babicz veröffentlicht unter seinem bürgerlichen Namen sowie zahlreichen Pseudonymen wie Rob Acid, Acid Warrior, Atlon Inc., Department Of Dance, Dicabor, Sontec oder Twirl. Seine erste Platte Acid Science Trax Vol. 1 erschien 1992 unter dem Alias Colone. Im Jahre 2010 gründete er sein eigenes Label Babiczstyle. Er tritt regelmäßig als Liveact in Deutschland und im Ausland auf.


Rob Acid im Internet: www.robertbabicz.com/

360-Grad-Ansicht seines Studios: http://www.robertbabicz.com/studio360/studio360/