Sand im Ohr

Unten am Steg

  • Autor Sand im Ohr
  • songvote_creation_date
Aufgenommen mit: Elektron Machinedrum UW, Korg Minilogue
Autor
Sand im Ohr
Song-Veröffentlichung
Artist
Sand im Ohr
Kategorie
Techno, Dance, Trance
Aufrufe
695
Bewertung
4,90 Stern(e)

Song-Rezensionen

Locis
Okay Rhythmus ist da. Eine Art Bass auch. Eine Art harmonisches Pad schält sich aus dem Nebel. Mit Wasser und Steg hat das wenig zu tun... Sounds sprechen mich nicht so an, musikalische Entwicklung auch nicht.
jet2
hat mich sowohl harmonisch, als auch vom arrangement her, leider nicht überzeugt.
stoman
Da fehlt einfach noch viel zu viel. Es ist ja nichts weiter als ein Akkordteppich ohne Auf und Ab.
pivo7
Ist das Kunst?? Oder kann das weg??
Vielleicht musst Du erst den Sand aus dem Ohr schütteln. Erinnert mich an ein Hörgerät :O)
XCapt
Bei dem Titel hatte ich schon fast was poetisches erwartet. Aber das liegt jetzt nicht an Dir. Genre ist ja Techno, Dance, Trance. Trotzdem mag der Track mich auch nicht wirklich so recht mitnehmen. So gleichförmig - zu wenig Abwechslung etc.
Marry50a
Also, eigentlich kann ich, (auch wenn ich hier manchmal die Schlagermaus bin), bei solchen Sachen auch mal richtig abgehen. Leider hat mich aber dieser Song nicht angetörnt. Sorry :( Vielleicht beim nächsten Mal ??
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 4,00 Stern(e)
Kann mich da den Vorvotern nur anschließen. Da ist noch einiges zu machen.
4/10
  • Danke
Reaktionen: sts
helge1973
Die Kick ist zu dominant, der Beat hämmert loopartig in einem durch und ist völlig langweilig.

Der Sound ist anspruchslos und klingt die die Anfänge der 90er Techno-Szene.

Eher was fürs Feedback-Forum, wobei ich nicht einmal "ausbaufähig" schreiben könnte.

Aber so gaaaaanz kurz: Der Track benötigt weit mehr Abwechslung und Spots, also i-was, was man "bemerkt", ob es nun ein ausgefeilter Sound oder eine Akkord-Folge ist oder was auch immer, aber i-was, dass man auch interessant findet.

So isses viel zu leer und unbedeutend.
Teestunde
Überhaupt nicht meins. Der Titel weckt Erwartungen und dann kommt... ja, was? Mit über 4 Minuten ist der Track entschieden zu lang, da hätte es noch ein paar mehr Ideen gebraucht, wenigstens eine Überraschung. 6/10
Kosaken-Kaffee
:vermut:
7/10
Oben