slbpro

True Beauty

  • Autor slbpro
  • songvote_creation_date
Josh&Babe alias Mike Padder ist ein Soloprojekt von dem Sänger und Songwriter Kai Dautel. Lange Zeit, genau genommen 13 Jahre vor seinem Tontechnischen Studium begann "Mike Padder" (dt. gesprochen) in seiner Vorpupertät, meist klassische Stücke zu komponieren.. ..Seit 2006 ist Mike Padder mit samt seinen Studio von Stuttgart nach Esslingen am Neckar gezogen.. 2010 erfolgte der Startschuss zu dem Soloprojekt "Josh&Babe". Ohne große Vorgaben und Regeln sollte im Genre Pop - liquid love soul music, Musik mit einem unverwechselbaren Klangbild und englischen Texten entstehen. Der Track "True beauty" entstand auf eine untypische Weise für den erfahrenen Sänger und Songwriter Mike Padder. In einem berüchtigten Stuttgarter Szene Club der für seine exzessiven und dreckig-geilen Partypeople bekannt ist, kam ihm die line für den Song "True beauty". Genau genommen im Sanitärbereich beim Wasserlassen wegen der erhebliche Menge an Vodka-Bull die er zuvor konsumiert hatte. Wahre Schönheit - in uns.
Autor
slbpro
Song-Veröffentlichung
Artist
slbpro
Kategorie
Pop
Aufrufe
964
Bewertung
6,36 Stern(e)

Song-Rezensionen

Heelie
Also in den ersten Minuten des Songs konnt ich damit nicht so viel anfangen. Klingt ein bisschen wirr und überladen. Der Refrain hat aber was. Da ist wirklich viel Potential nach oben. Strophen vielleicht ein bisschen dezenter gestalten damit der Song im Refrain besser aufgehen kann. Da is nich viel Abwechslung in der Songdynamik. Der Mix rückt den Song glaube ich in das falsche Licht. Der Introtext. Ich bin mir mittlerweile nichtmal so sicher ob das wirklich ernst gemeint ist. Mike Padder...so viel weiss ich jetzt zumindest :D
profhoell
Klingt von der Instrumentenzusammenstellung her ungewohnt....gefällt mir , weil so viefältig. Ja , da wünschte ich mir doch einen etwas transparenteren Misch inkl. Stimmelauterdrehung.....denn die is`nich`schlecht. Also am Mischh muss passieren. MfG Chris
holgi
Hi, ich komme mit dem Song nur sehr schwer klar, ich mag den Mix nicht, zu viele Panoramafaxen, die Räume klingen über-motiviert, der Gesang klingt zu sehr nach 80er... Um als Tanzmucke durch zugehen ist er mir zu wenig auf die 12, mir fehlt da was, oder es ist zu viel an Bord, keine Ahnung, ich tu mich wirklich schwer. Gruss Holgi
geebee
Aus dem Song könnte man noch viel mehr rausholen. Der Sänger singt ganz cool, ist aber ziemlich suboptimal gemixt. Als Hörer vermisst man die klar erkennbare Melodieführung der Leadvox. Der Gesamtsound ist zu kühl. Die Drums klingen mir zu mechanisch. Die Songstruktur verwirrt ein wenig... Insgesamt: Potenzial erkannt, Steigerung möglich!
D
Abgesehen davon, dass die Produktion klingt als sei sie aus den 80er Jahren, finde ich den Song gar nicht so übel. Das Minisolo nach 40 Sekunden kommt zu früh. Wenn du dich mit klassischer Musik beschäftigt hast, solltest du, lass es mich offen sagen, erkennen, dass der Sänger nicht gerade begnadet ist. Aber egal, das war in den 80er Jahren so. Ziemlich sang- und klanglos hört der Song auf, wie wäre es mit einem schönen Outro? Ich denke, dass sich eine Überarbeitung lohnen würde. Potenzial nach oben ist vorhanden.
SoulFrontier
Ich glaube hier wurde viel verschenkt...das könnte ein guter Song werden! In der Songinfo (leider!) nur selbstverliebtes Bla Bla Bla in der 3. Person....und ein Song der sehr blass daher kommt. Beim Mix stimmt noch nix. Die Stimme geht komplett unter. Klingt nach Demo homerecording. Laut Ansage allerdings handelt es sich um einen ambitionierten Musiker. Da passt doch etwas nicht? Das fade out am Ende macht es auch nicht besser...schade!
hopoh
netter song, aber berührt ich nicht so sehr, dass ich ihn nochmal und nochmal hören möchte. Die Grund idee gefällt gut, aber es rauscht so durch ohne Höhepunkte oder Spannungen. DasDrumprogramming find ich gut könnte aber auch mehr Abwechslung und Spannung haben. Zum Mix kann und will ich nix sagen und geht nicht in meine Wertung ein gruss hopoh
popnapp
Ja, hier wird der Text auch mitgewertet. Und ich muss zugeben, dass ich beim Lesen auch gedacht habe, es wäre doch mal schön bei irgendeiner Promotiontour von Stars zu hören, dass das neue Album nicht unter besonderen Umständen entstand, dass nicht ein ganz neuer Sound versucht wurde, dass nicht eine aufregende Mischung aus diesem und jenem dabei heraus kam. Einfach mal ganz ehrlich sagen, dass man wieder, wie schon so oft, die immer gleiche Musik gemacht hat und von Glück reden könnte, wenn auch nur ein oder zwei richtig gute Songs dabei wären. Zumindest käme das der Wahrheit vieler Alben deutlich näher. Aber ich schweife ab. Ich finde diese Nummer cool. Sehr eigenständig im Arrangement, die vielen Orchestersamples kommen gut und die verhalten gemixten Echo-Vocals geben dem Song einen hohen Wiedererkennungswert. Die Komposition glänzt besonders im Refrain, den finde ich richtig gut, auch den Zwischenteil, dafür kommt mir der Vers im Kontrast dazu dann aber eher einfallslos vor. Aber ist vielleicht ganz gut so, damit sich der Zuhörer auf erwartete Akkorde ausruhen kann bevor dann wieder der wunderbar aufsteigende Refrain kommt. Die Werbetexte von jemand anders schreiben lassen und lieber auf die Musik konzentrieren, und uns wenn möglich mit mehr solcher schönen Hits versorgen, das wär cool. Dies hier ist für mich aber auf jeden Fall der Tageshit!
K
Naja... anstelle eines 08/15 Werbetextes mit "Dickem Hosen Blabla" wären relevante Infos zum Song besser gewesen. Aber egal. Nun die Details zu Song und Mix: Was sofort auffällt: ein recht kraftloser Mix. Sehr mittenbetont. Das Backing klebt auf einer Ebene und wirkt dadurch auf den Hörer etwas ermüdend und langweilig. Die gewählten Sounds sind nicht alle hochklassig. Schade, das Arrangement an sich weiß zu gefallen. Die Komposition ist solide. Erinnert mich etwas an Bands wie die Blow Monkeys ( vielleicht kennt die noch wer... ). Recht elegant, hätte in die Mitt- bis Spätachtziger gut reingepasst. Der Gesang ist ziemlich wacklig. Fällt umso stärker ins Gewicht, weil Du versuchst, mit viel Ausdruck zu singen. Da fehlt noch etwas Sicherheit und Routine. So, 6 Punkte für 'nen an sich ganz guten Song. Beim nächsten Mal bitte keinen Dicke Hosen Standardtext reinsetzen. Dankeschön!
Wennto
Schwer! Die Arbeit die drin steckt hört man. Dennoch will der Funke auf mich nicht überspringen. Die Rythmusabteilung lallert durchgehend das Gleiche. Es stellt sich leider sehr schnell langeweile ein. Gesang ist ganz gut aber ist in meinen Ohren suboptimal gemischt - Wie das ganze Stück. Piano zu laut, Bass zu dünn, Bläser klingen schrecklich. Das Ding muss grooven, tut es in meinen Ohren überhaupt nicht, desshalb nur knappe 6 Sterne.
R
Toll und ausführlich geschrieben, aber bis zur Hälfte der Laufzeit haut mich die Komposition nicht um. Die Vox erscheinen mir ein wenig zu diskret im Hintergrund, die müßten mehr nach vorn. Auch die zweite Hälfte des Tracks enttäuscht mich kompositorisch. Zwar klingt die Musik gut gemacht - von den bereits monierten Vocals abgesehen - doch wirklich hängen bleiben tut nichts. Vielleicht wird die typische Strukturierung eines Pop-Werkes mit zu wenig Kontrast versehen (Verse/Refrain/Bridge). Auf jeden Fall würde ich hier noch etwas mehr Farbe hinein tun. Ich finde, das klingt so in etwa "prä-solide", in Zahlen sind das 6,49 Sterne...
Zurück
Oben