J

Temptations of holy Antonius

  • Autor junglebunny
  • songvote_creation_date
Ein Musikstück, welches ich für die Präsentation des Abschlusswerks eines Freundes an der Kunsthochschule Dresden geschrieben habe. Es handelte sich um die Übertragung des Bildes "Die Versuchung des Heiligen Antonius" von Max Ernst auf große Leinwand. Viel Freude
Autor
junglebunny
Song-Veröffentlichung
Artist
Jan Kliemann
Kategorie
Soundtracks
Aufrufe
99
Bewertung
6,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

E
Das hast du aber fein gemacht...aber nicht ganz durchdacht...7
helge1973
Junge, Junge, wer hat Dir denn diesen nicht existenten Mix gezimmert?. Das klingt ja wie mein allererster - und der war nichma so schlecht, obwohl schon unterirdisch, um mal das KlugscheisserWort zu benutzen. Aber. Der extrem zähe Aufbau erinnert mich an Kubrick-Filme, vor allem "Eyes Wide Shut" und die Kompo so ab 5:30 bis 7:45 an uralte (aber geniale) Filmmusik der stummen Fritz-Lang-Filme, diese übersteigerte Dramatik, meine ich. Das ist wahrlich gross. :right: Nur ... soweit ich das Bild in Erinnerung habe, herrscht da viel Chaos, Leben, Bewegung .. das wird nur an besagter Stelle übertragen. Dass der große Rest aber dann eher ruhig angelegt ist, erschliesst sich mir nicht. In den spannenden oben erwähnten Momenten allerdings schon. Üb Dich an der Mischung, dann wird's was. Für die kurze Versetzung in die Zeit Gottfried Huppertz danke ich Dir :)
M
Da der Mix glatt für die Katz ist, geht wahrscheinlich viel und auch das wichtigste von dem Stück unter im unhörbaren Nirvana. Weil mich diese Richtung aber unheimlich ineteressiert will ich dennoch mal versuchen etwas loszuwerden. Zu der mehr oder weniger einzig hörbarer Stelle um etwa 5:00, was als hörbares Etwas hervor sticht. Die Geige ist einfach nur schrecklich (künstlich). Es geht nicht darum was sie spielt, sondern wie. Ergänzia: Nachdem ich mir das ganze per DIY selbst lauter gemacht habe, kam all das zu Tage, was so unhörbar ist. Nach mehrfachen anhören bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass es dem Stück vor allem an Musik mangelt. Da du ja sehr gern Filmmusik analysierst solltest du wissen, wie solche in aller Regel klingt. Egal ob traditionell oder Modern. Fazit:
T
für mich zu sehr mainstream. ....ha ha. nein ehrlich, super gemacht. mal was ganz anderes. zwingt einen dazu, sich Zeit zu nehmen, zu betrachten.
capracan
Nicht schlecht, schöne Spannung drin und gewisse Dramatik, auch von der Lautstärke her genug Raum für die Betrachtung, obwohl weiter hinten die Spannung eher aufgezwungen wird. Als Betrachter von einem Bild will man oder entscheidet sich ja selber wann man erkennt oder vermutet etwas dramatisches in der surrealen Welt zu Erfahren. Aber sonst nicht schlecht, eher solide Arbeit.
Oben