Empathy

Stille

  • Autor Empathy
  • songvote_creation_date
Hey there, bin froh, nach einigen Wochen Abwesenheit im Forum, endlich mit 2 Songs und unserer neuen Homepage auch mal wieder was reinstellen zu können. Zunächst mal der Song "Stille". Obwohl ich ja auch noch nicht ewig als Homerecordler unterwegs bin bin ich mit dem Sound eigentlich relativ zufrieden. Hab´ sehr viel Zeit in den Mix investiert...den imo grössten Schwachpunkt, die zu geringe Lautstärke, hab ich leider trotzdem nicht wirklich in den Griff bekommen. Würde gern wissen was ihr ansonsten so vom Mix haltet. Aber ganz besonders wären natürlich auch Meinungen zum Song selbst toll. Kommt die Art von Traurigkeit und Leere die wir vermitteln wollten für euch beim hören rüber ? Was haltet ihr vom Arrangement ? Tja...und ganz am Rande seid ihr natürlich eingeladen auch mal ´nen Blick auf unsere neue Homepage (www.arctic-blade.de) zu werfen, wobei das hier natürlich eher nebensächlich ist. *g* Bei Interesse gibt´s dort natürlich auch die Lyrics. Na dann hoffe ich mal dass es euch halbwegs gefällt. :) Regards, ~Empathy
Autor
Empathy
Song-Veröffentlichung
Artist
Arctic Blade
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
442
Bewertung
5,40 Stern(e)

Song-Rezensionen

OldWise
sehr interessante Stimme. Klingt zwar (mixbedingt?) etwas dünn, aber gerade das klingt richtig geil mit dem Piano! Ansonsten stimme ich meinen Vorredner zu: Das Lied ist richtig geile Ballade. Weg mit den Gitarren und lieber noch ein bißchen an der Begleitung des Klaviers arbeiten! Falls nicht, dann rate ich dir den Gitarren mehr präsenz zu geben. Sie klingen sehr dumpf, genauso wie die drums. Anfang: 10Punkte Rest: 6pkt.
birdseedmusic
Hi, Nehmts mir nicht persönlich, aber ich mag solche Art von Songs überhaupt nicht. Irgendwie finde ich auch, der weiche Gesang passt gar nicht zum opulenten Metal. Ich glaub, das so eine Musik ihre Fans hat, aber irgendwie stäubt sich was in meinen Ohren. Meide Idee: Macht einfach ne kuschelige Nummer ohne E-Gitarren draus.
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 5,00 Stern(e)
on the fly: Gesangshall zu opulent...Stimme supi...deutsch...mh, interessant...Piano überzeugt nicht so recht, einige "Verspieler"...klingt nach VST-Piano...Gitarrenbrett fett, aber etwas undefiniert...Gesang wird zu sehr überlagert..."Piano-Geklimpere" nervt auf Dauer...Drumsound naja, Bassdrum unpassend, etwas matschig...irgendwie erhärtet sich, daß Gefühl, daß es ein Song-Rohbau ist, der noch nicht feingeschliffen wurde...die Möbelstücke wurden noch nicht optimal plaziert...noch etwas chaotisch...bittebittemitdreimal extra Sahne, nehmt eine andere Bassdrum, die ist fürchterlich vom Sound... Bitte produziert den Song nochmal ganz neu durch, der ist ansich nämlich klasse, er kann aber leider im Ist-Zustand noch nicht überzeugen.
Hintermann
schade - wie cos schon sagt, einiges ist hier nicht stimmig. bis 0:50 gefällt mir der song sehr gut und habe erwartet, dass spätestens da die drums einsetzen (bei gleichbleibenden keys) die veränderten keys entgrooven den song an der stelle. ansonsten bin ich cos meinung was die verz. gits betrifft. da der gesang über die gesamte länge melodisch sehr monoton ist kommen die harmonieänderung am schluss einiger passagen kaum zur geltung da sie nicht richtig von den keys umgesetzt werden. der song hat eigentlich großes potential
C
Die Metal-Gitarre find ich etwas wuchtig und nicht passig zu dem eher fragilen Song. Besonders, bevor die Drums richtig einsetzen, steht das Gitarrenbrett irgendwie isoliert im Mix. Auch die Stimme leidet unter der überdimensional heftigen Gitarre. Die Drums kommen etwas schlapp rüber. Eine HiHat hört man kaum. Die Gitarre wird von den Drums nicht optimal unterstützt. Fazit: Einiges im Song ist bzgl. der Sounswahl nicht stimmig.
Oben