marianmuzak

Paranoia

  • Autor marianmuzak
  • songvote_creation_date
Lang Lebe der Core!

Hier der 4. Song und Opener aus dem neuen Album 'Xerces' - Paranoia.
Kein typisches 'Single' Stück, ,aber eine andere Facette die ich hier noch nicht geteilt habe.
Vom Genre her ist es eine Mischung aus Alternative Rock, Post-Hardcore, Britpop und anleihen aus dem Prog. Alt. Rock mit deutschen Texten.
Ich hoffe er gefällt euch. :):)
Wer möchte kann auch zum ganzen Album sein Feedback geben oder nur reinhören. Ich habe ihm hier im Forum einen Vorstellungsthread verpasst:
https://recording.de/threads/neues-album-xerces-released.236042/

  • Danke
Reaktionen: 1 Person
Autor
marianmuzak
Song-Veröffentlichung
Artist
marianmuzak
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
1.428
Bewertung
8,00 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Freddy All
Hat was dieser Nummer. Etwas übertrieben mit den Backing Vokals die insgesamt sollen/müssen technisch verbessert werden. Gefühl ist jede Menge da, was du noch unter Kontrolle bringen muss.
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
mjmueller
Hhmmmmm ... :kratzamkinn:
Weil ich das Potenzial der Nummer sehe 10 Punkte!
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
T
  • therealelfatale
  • 8,00 Stern(e)
Bin zwar Hiphopper finde das ganze aber musikalisch interessant. was den übergang von solopassagen zu mehrstimmig angeht könnte das etwas dezenter passieren lautstärketechnisch gesehen.
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
popnapp
Derselbe Charme, wie bei den anderen Single-Auskopplungen. Aber auch ich meine, dass diese Nummer nicht ganz so stark ist wie die anderen ist. Sehr ausdrucksstark gesungen, voller Einsatz. Aber musikalisch doch ein wenig auf der Stelle tretend, bzw. in einem Akkord-Schema verhaftet. Für sich genommen aber auch wieder eine Produktion mit dem gewissen Etwas.
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
montybunker
Habe Dir meine Liebe ja via recording.de und Soundcloud mehrfach zum Ausdruck gebracht.
10 Sterne, auch wenn ich den hier nicht so stark wie Deine ANDEREN finde
Gesang mir für das Stück vom Sound zu "sauber" produziert
Aber sehr sehr hohes Niveau
Weiter so!
Bitte gesund bleiben
Freue mich auf Gegenbewertungen
Liebe Grüße
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
Tape-Loops
Der Song geht in Ordnung. Musikalisch find ich ihn ziemlich nice! Erinnert mich ein wenig an Nirvana. Klingt daher auch eher 90er. Im Endeffekt ist Musik ja aber Zeitlos. Denn irgendwann wiederholt sich alles. Der Gesang ist meinem Ohr nach nicht ganz passend. Wobei mich eigentlich eher das Grungige stört. Ich weiß nicht wie man das nennt. Das tiefe Geschrei im Hintergrund. Der Leadgesang ist aber eigentlich ganz gut.
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
Wirkt ein wenig "improvisiert", erinnert mich an Sessions meiner Band in den 80gern
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
Dreamattack23
...kann man so sehen, dass hier viele musikalische Akzente bearbeitet werden, die sich alle zu sehr präsentieren wollen.
Aber ich finde, es hat sich trotzdem was Frisches und Freies bewahren können.
Mir gefällt es sehr gut.
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
hopoh
Kann ich mich bei deinem Stück komplett der Einschätzung von holgi anschliessen
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
holgi
Hi,

der Beginn verspricht vieles, und erinnert mich an meine eigene Musik die ich vor mehr als 30 Jahren gemacht habe :)

was dann kommt ist in der Summe sehr viel, und leider auch zu viel, du willst so viel zugleich, es wirkt etwas überladen und vergräbt dabei auch Gutes was es wert wäre wirken zu können.

die Tempowechsel zB nehmen den Drive raus, ich vermute mit anderen Musikern passiert das weniger, wir die wir als Solomucker arbeiten neigen wohl dazu uns zu übernehmen, in einer Band gäbe es sicherlich recht fix Einsprüche... :)

wie auch immer: weniger wäre hier mehr, sprich: mehr roter Faden.
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
jet2
schönes stück!

am anfang hab ich vom gesang her eine sekunde an thees uhlmann gedacht. :)
gut, den emocore würde der nicht rausgelassen... :D
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
M
Hi :)
Ich bin noch Anfänger, von daher sind meine Aussagen natürlich keine Fachmann-Analyse, aber hier mal meine ersten (durcheinandergewürfelten) Eindrücke:
Gitarre gefällt mir musikalisch schonmal sehr gut., vor Allem am Anfang, zwischendurch sind allerdings ein zwei kleine Stellen, an denen die Gitarren nicht zueinander zu passen scheinen. Zur Aufnahme kann ich wenig sagen, dazu habe ich selbst zu selten Gitarren eingespielt.
Die "Dramatik" am Anfang mit den Becken gefällt mir auch sehr gut, der Rhythmus im weiteren Song gefällt mir auch gut, allerdings ist der Übergang vom Intro zum Song gefühlt etwas unsauber, sprich mir schien es für einen Moment als sei da etwas nicht ganz im Takt, vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich Rhythmen wie deine nicht so oft höre.
Mir fiel dort allerdings auch auf, dass kleine Störgeräusche mit aufgenommen und hinterher nicht weggeschnitten wurden, z.B. wenn beim Intro die Gitarre ausklingen sollte und dann aber mit einem Scheppern an den Bundstäbchen per Hand "gestoppt" wird (sek. 25). Da könnte man vielleicht Vorher mit einem kleinen fade-out arbeiten.
Im weiteren Verlauf hat man (z.B. bei sek. 34/ 41) kleine "Stopps" drin, hier scheint irgendetwas einzugreifen oder es wurde zu früh gecuttet, jedenfalls hört dort das Becken ganz plötzlich auf zu klingen.
Insgesamt scheint der ganze Mix sich irgendwie auf der linken Seite abzuspielen. Am Anfang klingt es noch mittig, dann setzt der Bass links ein und später scheint es, als würde einfach zu viel nach links gepannt und zu wenig auf der rechen Seite als Ausgleich positioniert, sodass der ganze Mix nicht räumlich voll erscheint, sondern einfach linkslastig, so als würde mit dem Anschluss etwas nicht stimmen oder der Kopfhörer defekt sein. Vermutlich liegt es auch stark am Bass. Hast du evtl. auf dem linken Ohr eine etwas schwächere Hörleistung oder deine Monitore links sind leiser eingestellt? (ist mir auch bei anderen Songs von dir aufgefallen)
Die Stimme gefällt mir vom Gesang her gut, allerdings scheint sie sehr weit weg und nicht richtig im Mix zu sitzen. Aus welcher Entfernung nimmst du die Vocals auf?
Ich denke da könnte man auch schon mit ein bisschen EQing einiges weiter nach Vorne holen. Allerdings ist sie auch im Verhältnis zu den anderen Sounds recht unauffällig, sticht also nicht richtig aus dem Mix hervor. Da könnte man sicher auch mit etwas anderen Lautstärkeverhältnissen schon viel machen. Allerdings sollte die Stimme dann eben auch weit Vorne klingen und nicht so weit weg.
Daneben viel mir auf, dass im Mix insgesamt der Bassbereich recht schwach ist. Im ersten Moment dachte ich, es sei eine Art Telefon-Effekt auf dem Mix oder die Bassbereich bzw. untere mitten Bereich wäre am Anfang sehr dünn, um dann später auf einen Schlag einzusetzen und einen Steigerungs-Effekt zu bringen. Hast du hier vielleicht mit den Low-Cuts etwas übertrieben?
Dazu muss du etwas auf Übersteuerung achten, die ist mir immer wieder mal aufgefallen.

Soviel zu meinem Eindruck beim ersten Hören.
Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen :)

EDIT: habs mir heute nochmal angehört und diesmal mit anderen Kopfhörern und nehme das mit dem Bass zurück. Auf meinen Airpods klang der Bassbereich wirklich sehr dünn, aber mit Studiokopfhörern klang er jetzt nicht mehr unterrepräsentiert.
  • Danke
Reaktionen: marianmuzak
Zurück
Oben