Nivek

Leiden schafft auch was

  • Autor Nivek
  • songvote_creation_date
Hier eine kleine Geschichte über Dickschädel und Ego-Shooter im poppigen Gewand.
Der Teil von unserem Zwei Mann Projekt, der sich 'Musikalischer Direktor' nennt hat die Nummer zum hochladen freigegeben. Ich, der hier texten und singen darf bin begeistert von dem Stück. Gemeinsam sind wir auf eure Meinung gespannt! Remaster 28.12.2020
Autor
Nivek
Song-Veröffentlichung
Artist
Vorläufer
Kategorie
Pop
Aufrufe
771
Bewertung
7,44 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Kosaken-Kaffee
Starkes Stück - textlich und musikalisch
holgi
Ich denke du weisst was ich hier schreiben werde :-D

ich hab das schon ein paar mal so oder so ähnlich bei deinen anderen Songs formuliert: Musik ist sehr geil, der Gesang klingt nicht im Mix, der Raum der Vox gefällt mir nicht.
stonyroad
Das mir die FArbe der Vocals taugt, hab ich schon paarmal erwähnt. MIt der Zeit find ich du könntest mal die Gesangsline ändern, mal aus dir rausgehen, nicht immer nur in der "Komfortzone" rummachen.Ich habe dir irgendwann mal Boris Bukowski und sein "Kokain" als Beispiel wie ichs meine geschickt.

Abgesehen davon find ich den Song wiedermal gelungen.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
popnapp
Ich höre da auch ein wenig Depeche Mode heraus und finde es entsprechend gut. Schöner Synthpop.
Guter Text, soweit ich alles verstehe.
"wenn dir das die Namen nennt...". Tut es nicht. Ich würde im Beschreibungstext bei nächster Gelegenheit ganz gerne noch mehr über euer Projekt erfahren. Womit arbeitet ihr, welche DAW und sowas alles.

Den Refrain finde ich am besten, besonders zweistimmig ab 3:24. Hat Schwung.
Das Ende vom Refrains scheint mir aber noch irgendwie unentschlossen. "Hoffentlich das was dir so fehlt" und dann passiert irgendwie einen Takt lang nix. Da wollen meine Ohren irgendwie noch einen Harmoniewechsel als befriedigender Abschluss des Hook-Bogens.
Aber von Kleinigkeiten abgesehen: schöner Synthie-Pop-Hit
  • Danke
Reaktionen: Nivek
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 9,00 Stern(e)
Über den Weg kam mir neulich Hugos Sprichwort gelaufen: 'Melancholie ist das Vergnügen, traurig zu sein'. Der Text geht natürlich noch etwas darüber hinaus: Aus dem Leid heraus den Mut für einen Neuanfang zu finden und so etwas Neues zu erschaffen, führt das kraftvolle, ideal-typische Bild der Schöpfung vor Augen. Musikalisch eingängig und abwechslungsreich spielt sich sich diese Aussage schön leicht ins Ohr. Die Stimme hat eindeutig ihre Position im Arrangement gefunden. Ab und zu noch ein wenig mehr musikalisch Betonung oder ein paar kurze Breaks lockerten das Ganze womöglich noch etwas auf.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Fluffi
tolle stimme ..nahja deutschrock mir zu feel mikrofon die stimme gefällt mir sehr gut musik mag ich auch erinnert mich n bissi an wolfsheim na sorry keine lust auf deutsch gerade jedoch abgesehn davon klasse - schade sorry
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Dreamattack23
Du hast eine wirklich coole Stimme, die auch hier zum Charakter des Stücks beiträgt. Text ist ambitioniert. Die sicher berechtigte Kritik am allzu egoistischen Mitmenschen (Musiker z.B.:rock:) ist - zumal auf deutsch gesungen - ein Drahtseilakt zwischen subtilen, treffenden Bildern und etwas moralisierenden und klischeehafte wirkenden Anspielungen.
Sound 80er. Passt. Soundauswahl und soundverwendung finde ich klasse und sehr gut dosiert.
Ab 4.03 könnte instrumentell nochmal die Sonne aufgehen. Es ist im Ansatz vorhanden, bleibt aber letztlich doch verhalten. Das Potential dieses Arrangementteils wurde m.E. nicht so ganz ausgeschöpft um dem Song hier nochmal eine zusätzliche Farbe zu verpassen.
Aber insgesamt auf jeden Fall eine coole Nummer.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
biofader
depeche Mode hat das Skelett geliefert. Infolgedessen gibts nur Kopierpunkte.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
jet2
musikalisch & soundtechnisch sehr ordentlich gemacht.
von den lyrics her nimmt es mich nicht ganz so mit, wie deine vorangehenden stücke.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Oben