W

Krieg

  • Autor Wolle4711
  • songvote_creation_date
Hallo,

ich hatte vor längerer Zeit ein Lied über den Krieg geschrieben, aber nie aufgenommen.
Durch den Ukraine-Krieg habe ich es wieder hervorgeholt.
Einiges habe ich dann nochmal geändert und nun endlich aufgenommen.

Ein Video dazu habe ich auch noch gemacht.
Falls es interessiert, hier ist es auf YouTube zu sehen.


Viele Grüße,
Wolfgang
  • Danke
Reaktionen: Thorsten79
Autor
Wolle4711
Song-Veröffentlichung
Artist
Bundrein . . . Die etwas andere Band
Kategorie
Pop
Aufrufe
285
Bewertung
5,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

hopoh
Muss mich da teilweise den Anderen anschliessen...Der Text bzw. der Inhalt des Textes passt für mich nicht zum Composing bzw deinem Song, ich denke schon das du es ernst gemeint hast mit deiner Botschaft , und sicher auch den Widerspruch zw. den eher fröhlichen Noten und Melodien und dem textlichen Inhalt nicht realisiert hast , man ist dann manchmal in einer Blase beim recorden und composen ohne Feedback....aber dennoch passt für mich einfach nicht zusammen
rho
@Souljacker habe ich soeben für seinen Kommentar den grünen Haken gegeben. Besonders gut hat mir diese Stelle gefallen:
"Wenn ein ernst gemeinter künstlerischer Ausdruck mit so viel Verve gegen die Wand gefahren wird,
bin ich immer äußerst fasziniert davon."​
Aber obwohl ich beim Hören sehr schwer geatmet habe, soll dass hier kein genüsslicher Verriss werden, sondern eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Lied.

Ich habe mich mit thematisch verwandten Liedbeiträgen auch schon sehr harscher Kritik stellen müssen. Und was soll ich sagen, es tat zwar weh, war aber auch sehr lehrreich.
Als Hobby-Musiker und -Texter habe ich versucht, in verschiedenen Workshops das Handwerk des Songschreibens zu lernen. In einem Workshop bei einer prominenten Songtexterin, die seit 30 Jahren hauptsächlich im Schlager-Genre erfolgreich ist, sollte ich einen Song vorstellen. Ich entschied mich für einen über weibliche Nachkriegs- und Fluchttraumata. Die gute Frau hat mich fast geköpft. Der Text hatte viele handwerkliche Schwächen, die ihn –insbesondere bei der Schwere des Themas– in unfreiwillige Komik umschlagen ließen. Der Kern der Kritik war aber die Musik, die mir mangels musikalischer Ausdruckmöglichkeiten einfach zu simple geraten war. Eine sangliche Melodie mit einer Moll-Grundkadenz, in die sich auch mal eine Septime verirrt hatte, aber das war es auch schon. Die Workshop-Leiterin sagte: "Deine Musik nimmt das Thema nicht ernst."
Als der Krieg in der Ukaine begann, trieb mich der Wunsch um, dazu etwas zu schreiben. Da ich selbst aber auf einer Insel der Glückseligen aufgewachsen bin und lebe und man von hier aus weder die realen Kosten noch die Gewalt sieht, die die Aufrechterhaltung dieses Lebens erfordert, habe ich dieser Versuchung widerstanden und mich stattdessen meines vollen Kühlschranks erfreut. Davon versteheh ich wenigstens etwas.
Aber wenn ich es selbst schon nicht kann, weswegen schaue ich nicht einfach mal, was schon alles über Krieg Gutes und Ernstes gedichdet wurde? Und das auch noch gemeinfrei, also frei verwendbar, weil es keine Urheberrechte mehr zu berücksichtigen gilt. Eine Fundgrube, in der man sich mit der Dramatik ausstatten kann, die einem im eigenen Leben fehlt.

Dieser lange Vorspann sollte nur meine Bewertung einordnen: die Produktion dieses Songs finde ich gut gelungen, alles andere das absolute Gegenteil. Das Thema ist für die vorhandenen Ausdrucksmöglichkeiten mindestens eine Nummer zu groß und die Musik nimmt das Thema nicht ernst. Beides sind absolut sichere Kriterien für einen Flop, wenn man den Amateurkontext damit denn verlassen wollte.
Souljacker
Hallo Wolfgang.

Nachdem ich mir deinen Song in den letzten beiden Tagen ungefähr 20 Mal angehört habe, fühle ich mich genötigt hier etwas dazu zu schreiben. Das Lied wirft mich in ein Wechselbad der Gefühle. Ich weiß nicht ob ich es als misslungen ansehe, oder ob ich es (mit ironischer Brille auf der Nase) für einen Geniestreich halte. Auf jeden Fall macht mir "Krieg" (das Lied) sehr viel Spaß. Ich singe inbrünstig mit, wenn du mit "sinnlose Metzeleien..." in den fröhlich schunkelnden Refrain einsteigst. Ich fasse mir pathetisch ans Herz, während ich "das schmerzt ungemein" schreie. Auch sehr aufrüttelnd finde ich die anklagenden Zeilen: "Frieden ist das Zauberwort / Warum haltet ihr nicht Wort". Ein sehr sauberer Reim.

Okay, sorry...ich merke, dass ich fies werde und will das mal etwas zurückschrauben.
Wenn es dir darum ging einen mitreißenden Anti-Kriegs-Song zu schreiben, hast du in meinen Ohren das Ziel meilenweit verfehlt. Der Text ist viel zu simpel und unbedarft für so ein düsteres, komplexes Thema. Außerdem bringen die Lyrics keine neuen, spannenden Erkenntnisse. Das Krieg eher doof ist, habe ich schon vorher geahnt. Wenn man weniger holzhammermäßig an die Sache herangeht, können Lieder über den Krieg unfassbar bewegend sein. Wenn du möchtest kannst du mal in PJ Harveys "Let England Shake" reinhören. Eine fantastische Platte, die Horrorgeschichten über den ersten Weltkrieg erzählt...und das mit entsprechender, dystopischer musikalischer Untermalung. Womit ich bei meinem zweiten, riesigen Kritikpunkt bin. Das Instrumental deines Liedes spiegelt nicht den Inhalt des Textes wider. Der Song klingt fröhlich und unbeschwert. Die Melodieläufe könnten auch aus einem kitschigen 70er-Jahre Eurovision-Liebeslied stammen. Für mich funktioniert das leider hinten und vorne nicht.

Aaaaaaaaaaaber...grade weil "Krieg" (das Lied) meiner Meinung nach so gar nicht zusammenpasst, zündet es bei mir absolut, wenn ich mit einer gewissen ironischen und analytischen Grundhaltung da rangehe. Das ist sicherlich nicht deine Intention und vermutlich auch ziemlich gemein und schwarzhumorig, aber mir hat selten ein Song hier im Voting so viel Freude bereitet. Da kann ich leider nicht raus aus meiner Haut. Wenn ein ernst gemeinter künstlerischer Ausdruck mit so viel Verve gegen die Wand gefahren wird, bin ich immer äußerst fasziniert davon. Ich mag es, zu betrachten, was für mich nicht funktioniert und warum es nicht funktioniert. Auf der anderen Seite finde ich, dass dein Lied, durch die Fehler die ich darin sehe, unfassbar charmant und liebenswürdig ist.

Puh...ich hoffe ich konnte meine ambivalenten Gefühle einigermaßen nachvollziehbar schildern und ich bin dir mit meinem Geschreibe hier nicht zu nahe getreten. Weil ich nach wie vor nicht so wirklich weiß, wie ich zu deinem Lied stehe, vergebe ich an der Stelle 5 von 10 Punkten. 2 von 10 für das Lied an sich...8 von 10 für den Spaß den ich daran hatte und noch haben werde.

Liebe Grüße
Daniel
  • Gute Antwort
Reaktionen: rho
hpfmusic
doof???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????ß Leute Bitte!
Crosswise
Ich finde leider auch, dass die Musik überhaupt nicht zum Thema passt. Bei manchen Songs könnte man das ja als Absicht / Ironie verstehen, aber dafür ist mir das Thema Krieg leider zu ernst (und ich glaube, das Lied ist auch ernst gemeint).

Bei der technischen Umsetzung ist für mich auch noch Luft nach oben; da fehlt an manchen Stellen Druck, und auch Abwechslung im Arrangement. Die Komposition an sich finde ich aber gelungen.
Andi Steffen
Hallo Wolfgang,
ich habe mich erstmal durch Deinen/Euren Youtube-Fundus gehört und ich muss sagen, dass sich dieser Titel hier recht gut in Euer Repertoire einfügt. Bindeglied ist neben dem wiederkehrenden Soundschema natürlich Deine prägnante Stimme.

Vereinzelt vermag ich bei diesem AntiKriegs-Track einen Hauch von Verzweiflung, Wut und Unverständnis in Deiner Stimme herauszuhören, doch auch ich empfinde, dass dieses unaussprechlich miese Thema weitaus weniger nach Frank-Zander-Cocktail hätte schmecken müssen. Wäre der Text inhaltlich einem wunderschönen Thema gewidmet, hätte ich Euch diesem Song eher etwas abgewinnen können.. zumindest etwas mehr Glaubwürdigkeit.
Das klingt schon ganz schön kritisch und doof von mir und das tut mir auch leid, denn eigentlich ist der Song aus musikalischer und technischer Sicht echt cool und gekonnt gelungen. Auch die jeweiligen Videos zeigen ein hohes Maß an Ideenreichtum und Enthusiasmus!
Bin sehr gespannt auf die nächsten Beiträge von Dir/Euch :)

(PS: im hiesigen Video ist fehlt noch ein "r" in Eurem Bandnamen...)
Thorsten79
Bei dem Thema Krieg hab ich mir einfach mehr Melancholie erwartet.
Das Instrumental klingt für mich zu fröhlich besonders im Ref. (an den Stellen......... "sinnlose Metzelein")
Auch die Gesangsmelodie zieht sich durch das gesamte Lied, es fehlt an Abwechslung,
aber das ist dann wohl Geschmacksache.
Oben