Drastic187

Keep your faith

  • Autor Drastic187
  • songvote_creation_date
Michelle Bowers, eine junge talentierte Sängerin und Songwriterin meldet sich nach Ihren Erfolg bei DSDS 2009 wieder zurück.
Autor
Drastic187
Song-Veröffentlichung
Artist
Michelle Bowers
Kategorie
RnB, Funk, Soul, Reggae
Aufrufe
264
Bewertung
6,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

D
song wirkt etwas langweilig. Stimme ist ganz ok. Drums und die sounds stören.
D
"a better day will come your way" würde ich ersetzen durch "better things will come your way"., denn ein "day" kommt mir nichts ins "way" das klingt merkwürdig. Michelle hat zweifelsohne gute Gesangsfähigkeiten. Aber der Song fällt bei mir durch, das liegt sowohl am weinerlichen Text als auch an der Musik. Ein Hit konnte es trotzdem werden, auch wenn ich persönlich mir den Song nicht kaufen würde, also "hitverdächtig".
Fabfabian
Nice, der Kinderchor is mir ein Tick too much. Aber wie Songfritz sagt, ich würd auch lieber Motown-Retro hören...
P
Also wenn nicht diese beschissenen Elektro Drums wären , würde ich eine wesentlich bessere Wertung abgeben...ich meine der Sound ist absolut Top , Gesang genauso , Arrangement...nun ja...nichts was mich vom Hocker reisst. Nun ja , wegen Sound und Gesang (lehnausdemfenster) 8 MfG Chris
C
Also ich sehe es etwas anders. Natürlich wird mit diesem Song nicht das Rad neu erfunden, der schwimmt so ziemlich auf der Oberfläche des seit einigen Jahren gängigen mitteleuropäischen Softpopgenres, hat eine kommerzielle Ausrichtung, so what?! Grundsätzlich ist er im grünen Bereich, was ein gewisses Zuhörerpotential anbelangt. Das könnte den Nerv der 14 - 19 jährigen GZSZ, DSDS... Zuschauer treffen. (Nicht böse gemeint) Der Track ist nicht langweilig, zieht sich nicht, ist allerdings auch nix für den Dancefloor. Die Sängerin ist gut. Da gibbet nix dran zu rütteln. Was Weinerliches, Unsicheres und Zerbrechliches vermag ich da nicht rauszuhören. Angenehmes Timbre (natürlich - leider - mit den gängigen, stilistischen Schnörkeleien dieser Tage versehen), gute Performance. Ansonsten bin ich da teilweise bei geebee. Zu penetrante Toms, die Stimme nicht präsent genug, dieser Röchelvoxsound zu aufdringlich, steht der Sängerin da im Wege, müsste dezenter gemischt werden, runterpegeln. Alles in allem wirkt mir der Mix passagenweise zu breit. Die Probleme liegen hier eher im Mix. Das Arrangement und die Komposition sind für mich im o.g. Kontext betrachtet eigentlich vollkommen stimmig. Subjektiv betrachtet natürlich nicht mein Dingen, jedoch durchaus solide. Durchaus prädestiniert für Weihnachten bei den o.g. Kids.
Z
Der Gesang klingt dünn, weinerlich, unsicher und zerbrechlich und bleibt weit unter ihren Möglichkeiten zurück. Das mag an dem schwachen Arrangement liegen, dem Mix, dem sehr einfachen Lied, das mehr auf die Friede- Freude- Eierkuchen- Schlager Kundschaft zu zielen scheint, aber nicht wirklich berühren kann, weil es oberflächlich bleibt. Mix und Arrangement tragen nicht zur Verbesserung des Gesamteindrucks bei. Ein noch so junges Talent braucht Förderung, Anleitung und jemand, der sie auf einen Kurs bringt, der sie unverwechselbar macht. Das geht nicht mit klischeebehafteten Weichspüler- Trallala Liedchen aus dem Baukasten.
geebee
Der Song klingt mir zu künstlich. Wenn man mal von der unbestrittenen Qualität der Gesangsstimme absieht bleibt nicht wirklich viel. Die Elektro-Toms klingen aufgesetzt und aufdringlich. Der Mix ist auch verbesserungswürdig. Im Refrain fehlt mir die Stimme in der Mitte. Der Gesang müsste insgesamt viel weiter vorne sein. Das tut aber keinen Abbruch an der guten Gesangsperformance.
songfritz
Perfekt produziert, aber für mich uninteressant, wabernde Synthis, gute Stimme singt berechenbare Melodie, der künstliche Rhythmus ist total monoton - das Mädchen sollte sich andere Vorbilder suchen, Suzanne Vega z.B. oder die gute alte Dusty Springfield, aber auch Motown- Retro könnte sie gut.
Oben