D

Ich höre die Wale schreien

  • Autor Dystonias Rise
  • songvote_creation_date
Hallo Community,
und schon ist wieder ein Monat rum und es wird Zeit sich watschen abzuholen 😉
Erst einmal möchte ich mich bei allen bedanken, die sich Zeit genommen haben für meinen ersten Beitrag, und die Bewertung ist doch wesentlich besser ausgefallen, als befürchtet!

Auch wenn ich eher so der begriffsstutzige bin, habe ich doch schnell begriffen, dass hier eine Horde Fledermausohren unterwegs ist. Dementsprechend habe ich mir noch einmal den Schmalz aus den Ohren gepuhlt und am Mix noch etwas Feintuning betrieben, um eure feinen Öhrchen nicht aufs übelste zu beleidigen. Ob es geholfen hat, werde ich ja dann in näherer Zukunft erfahren.

Heute gibt es ein simple Hardrocknummer ohne jeden Geschnörkel und aufs wesentliche reduziert mit kleinen Timing Problemen. Gitarren habe ich selbst eingespielt, alles andere aus der Konserve. EZ-Drummer, Trilian für den Bass. Die Stimme ist meine und dass ich kein Sänger bin, hören Fledermausohren bereits nach dem ersten Takt. Ich bin Kummer gewöhnt, also immer drauf mit dem Schlappen.


Ich danke euch fürs Reinhören!👍



Ich höre die Wale schreien

Das Eis schmilzt immer schneller
der Meeresspiegel steigt schon
es gibt keinen Klimawandel
das ist ja wohl nur Hohn

Verbrennen immer noch Kohle
das schürt die Treibhaus Explosion
die Kernkraft strahlt vor sich hin
das ist ja wohl nur Hohn

Wir fördern immer noch Erdöl
killen des Himmels Ozon
Hauptsache wir können uns sonnen
das ist ja wohl nur Hohn

Und ich hör die Wale schrein
uns gibt es bald nicht mehr
tragt es doch in die Welt
das Leben besteht nicht aus Geld


Die Wälder werden gerodet
nichts stoppt den Holtzbaron
es krepiert des Lebens Lunge
das ist ja wohl nur Hohn

Viele träumen nur vom Reisen
das höre ich in ihrem Ton
doch für unser aller Umwelt
klingt das nur nach Hohn

Und ich hör die Wale schrein
uns gibt es bald nicht mehr
tragt es doch in die Welt
das Leben besteht nicht aus Geld

...

Wie wollen wir überleben
von der Erde gibt es keinen Klon
ich sehe nur Schultern zucken
ach irgendwie wird das schon

Und ich hör die Wale schrein
uns gibt es bald nicht mehr
tragt es doch in die Welt
das Leben besteht nicht aus Geld
....
Autor
Dystonias Rise
Song-Veröffentlichung
Artist
Dystonias Rise
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
439
Bewertung
5,38 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

popnapp
Der Sound ist gut geworden, würde ich sagen. Fette Gitarren. Aber was sie spielen sind vor allem nur die Akkorde irgendwie. Mir fehlt da ein wenig die Finesse im Songwriting und in dem Arrangement. Gute Riffs wären gut. Auch den Text und die Gesangsmelodie finde ich zwar ganz okay aber irgendwie schon noch ausbaufähig.
Wie die Wale ja auch immer sagen: es ist noch Luft nach oben.
  • Haha
Reaktionen: Dystonias Rise
hopoh
Hi , ich hoere da rammstein-aehnliche Sounds und Grooves...grundsätzlich find ich es gut , im Detail hier meine kleinen Kritiken :
Die Guitar kommt soundmaessig gut , timingmässig hat sie in Verbindung mit den Drums - wie du schon schreibst - kleine Probleme
Das gleiche gilt fuer die Drums , im pattern sind da 1-2 BD-Noten zuviel fuer meine Ohren. Die Voice find ich genremässig ganz ok
  • Gute Antwort
Reaktionen: Dystonias Rise
Mike2009
Von der Idee her ja mal gar nicht so schlecht. Ich kann mich in allen Punkten eigentlich nur den Vorrednern anschließen und brauche das daher nicht nochmal wiederholen.
Das mit dem Timing kriegst du über kurz oder lang sicherlich noch in den Griff. Und wenn das Arrangement bei den kommenden Songs auch etwas abwechslungsreicher gestaltet werden könnte, dann wäre das sicherlich ebenso von Vorteil.:cool:
  • Gute Antwort
Reaktionen: Dystonias Rise
jet2
schließe mich da den vorrednern an.
durchaus gute ansätze dabei, die allerdings das stück aufgrund der timingprobleme und des etwas unausgewogenen mixings nicht so richtig zusammenhalten können.
holgi
oha :-D
zum Timing; wer da jetzt der Ausrutscher ist, also ob Gitarren oder Drums, ich tippe aufs erstere, aber das muss nicht zwingend so sein.
ich nehme Gitarren immer zur Click auf und programmiere die Drums nachher, das geht also auch wenn man es einigermassen vernünftig macht.

der Gesang ist so schlecht nicht, er ist halt nicht gut gemixt im Kontext

alles klingt irgendwie aneinandergeschoben, also Lautstärken gerichtet und aus die Maus :-D

schade, das könnte alles ganz geil sein, aber so wie jetzt isses leider nicht so prall ;-)
  • Gute Antwort
Reaktionen: Dystonias Rise
leary
Nicht Pink Floyd - aber ganz nah dran! Sozialkritisch-apokalyptischer Metal, gepaart mit Polyrhythmik und Walgesang-Gitarrensolo.
Vll etwas weniger Polyrhythmik, dann klingt es runder.
Verney
Komposition und Text gefallen mir schon recht gut. Ich sehe es technisch genau umgekehrt - die Drums scheinen mir einfach völlig neben der Spur zu sein. - Irgendetwas hakt da rhythmisch jedenfalls noch gewaltig.

Grundregel für normalsterbliche Musiker (Superprofis hören besser mal weg) ist eigentlich, erst die Drums aufzunehmen / fertig zu machen und dann den Bass und Rhythmusgitarre passend dazu einzuspielen und dann den Rest. Vermutlich hast Du hier die Drums hinterher dazu gebastelt? Das geht erfahrungsgemäß fast immer schief.

Ist aber auch nicht schlimm, das ist ja schon so offensichtlich, dass man den Fehler leicht erkennen, korrigieren und gut drauf aufbauen kann. Vielleicht demnächst eine überarbeitete Version? Würde mich interessieren!
  • Gute Antwort
Reaktionen: Dystonias Rise
aground
Also was ich bewundere, ist das man 4 Min. lang die Gitarre neben den Takt spielen kann.

Is schon irgendwie Kunst. Der Nachteil – das Liedgut zerbröselt dadurch.
Oben