K

Groove

  • Autor Knochen500
  • songvote_creation_date
composed 2013 by joachim rohde (demoversion) copyright by joachim rohde! Der "Sound" hält sich in Grenzen, da ich zum damaligen Zeitpunkt nur die Möglichkeit hatte, das Ganze als MP3 aufzuzeichnen ... JEDER Ton wurde von mir entweder in den Sequenzer gesteppt oder von Hand eingespielt ... KEIN MAGIX oder irgentwelche vorgestanzten Loops !!! Das Hallprogramm meiner X3R Synthis ist leider etwas minderwertig (Drums - klingt wie Hallspirale) und bei 1:12 wird die Bass- Drumm doppelt angesprochen (Midi), keine Ahnung wo sich der Fehler versteckt hat! Korg X3R - Drums Korg X3R - Piano Korg X3R - Sax Korg X3R - Akkordeon Roland JV 880 - Chor Roland Super JV 1080 - Bass Roland XV 5080 - Rhodes Piano An Argasos Alleinunterhalterkeyboard ist gut … vielleicht sollte ich Begleitrhythmen programmieren oder so … tatsächlich aber war es nicht ganz einfach die Basslinie einzusteppen! Auch die Drums mit der vorgezogenen Bass und die, ich gebe zu, nicht sonderlich aufwändigen Breaks, stellten sich als nicht ganz einfach einzugeben dar. Aber ich schwöre liebe Leute … jede Note entsprang meiner eigenen Idee bzw. wurde von mir komponiert. Das „Akkordeon“ und der „Fender Rhodes“- Sound wurde von Hand eingespielt … wenn erstmal ein gewisses „Gerüst“ vorhanden ist, ist der Rest auch nicht mehr so schwer. Ich hätte auch gerne einzelne Spuren einen Hauch gegeneinander verschoben um der etwas schwammigen Dynamik entgegenzuwirken … ging alles nicht … und wie kam es zu dem doppelten Bass- Signal (Midi) … ach ja, und der Druck im Sound fehlt auch zur Gänze. Aber jetzt habe ich mir von Roland eine VS-2400CD Workstation gekauft (mit der ich z.Zt. noch auf Kriegsfuß stehe), da ich keine Ahnung habe wie ich das Gerät mit meiner Sequenzersoftware synchronisiere bzw. wie ich eine am Sequenzer „konstruierte“ Spur (Take) einem bestehendem Projekt auf der VS-2400CD hinzufüge, ohne dass es nach einer halben Minute auseinander läuft. Eigentlich wollte ich nur ein wenig Musik machen … aber die Technik verlangt eben ihren Tribut und zwingt einem (zumindest mich), ganz nebenbei, einen Riesenhaufen Zeit für irgendwelche Programmierungen, Midiprobleme (doppelte Bass bei 1:12), Verkabelungen und Fehlersuchen etc. aufzuwenden! Wie antworte ich öffentlich auf einen Kommentar?
Autor
Knochen500
Song-Veröffentlichung
Artist
Knochen500
Kategorie
Jazz
Aufrufe
461
Bewertung
4,40 Stern(e)

Song-Rezensionen

Nightfly
Jepp Fahrstuhlmukke! Musikalisch ist das ok, zwar belanglos, aber ok. Nur, wenn du alle Sounds aus Romplern nimmst, dann klingt es eben nach Rompler. Mein Tipp: Nimm mal was mit nem Mikro auf, dann klingt es weniger steril. Und wenn du nur einen Romplersound durch nen mikrofonierten Gitarren-Amp jagst - es wäre ein erster Schritt zu einem organischeren Sound.
  • Danke
Reaktionen: Knochen500
Argasos
Die doppelte Bassdrum bringt mich irgendwie zum Lachen...die isses voll:) Ich spul mir die die ganze Zeit immer wieder rein:) Lustig aber auch entspannend eigentlich der Song. Klingt halt schon alles schwer nach Alleinunterhalterkeyboard so...aber das Akkordion gefällt mir auch recht gut! Das Fadeout am Ende ist missraten.
  • Danke
Reaktionen: Knochen500
Speed-freak
Ja - Du schaffst Stimmung - und dann zerstörst Du sie wieder. Es sei denn Du meinst dann die Stimme - also irgend wie was Vokales - aber dann kommt die Schwierigkeit des Textes hinzu - naja hört sich echt nur nach Demo an. Aber schöne Stimmung. Mach mehr draus. Ehrgeiz!
  • Danke
Reaktionen: Knochen500
Colonier
hmmmm eigentlich ein kleine Runde Nummer. Das Akkordeon finde ich fehl am Platz und monoton....die Breaks nööö.....sehe ich so als Idee für ein Lied und nicht als fertigen Song für´s Voting.
  • Danke
Reaktionen: Knochen500
helge1973
Ja, die Idee mit dem Akkordeon ist ganz nett, hör ich viel zu selten hier. Ansonsten ist das ne sehr ruhige, entspannte Nummer, die eher was mit Warteschleifen-Musik zu tun hat oder ich mir im Hintergrund eines Denkspieles vorstellen könnte, was nicht einmal negativ gemeint ist, nur: ich kann mir ansonsten keinen anderen Zweck vorstellen. Für den ersten Einstieg hier nicht übel. Meiner war weitaus übler :-D Dem Ganzen fehlt halt nur die Eigenständigkeit, das Besondere und Kreative, i-etwas, was mich dazu bringt, dran zu bleiben, es noch einmal zu hören, etc. Dranbleiben, etwas Eigenes schöpfen, dann wird's. Aso: dem Akkordeon fehlt es an Lebendigkeit, da hätt ich mir mehr kleine Spielereien zwischendurch gewünscht und ggf. n Tacken mehr Hall bei der nicht ganz lockeren Spielweise.
  • Danke
Reaktionen: Knochen500
Oben