Nivek

Glaswolle

  • Autor Nivek
  • songvote_creation_date
Vielen Dank an KascheK für die extrem bereichernden Gitarren ! Cool, dass du hier dabei bist !


Nicht alles, was kuschelig aussieht, erweist sich als eine angenehme Erfahrung.
Drum prüfe genau, wo du dich anschmiegst. Manchmal erweist sich eine wohlwollende
Zartheit austrahende Begehrlichkeit als eine Schmerzen auslösende Täuschung.

Zum Glück entpuppt sich aber auch oft eine vermutlich Schmerzen auslösende Täuschung als eine
wohlwollende kuschelige Begehrlichkeit. Dazu sind viele andere Songs geschrieben worden.
  • Danke
Reaktionen: 1 Person
Autor
Nivek
Song-Veröffentlichung
Artist
Vorläufer / KascheK
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
901
Bewertung
8,92 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

speedtom
Packt mich diesmal nicht so. Klingt wie aus einem Jam entstanden, es passiert musikalisch für meine Ohren zu wenig. Eindeutige B-Seite oder Bonus-Track ;-)
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Freddy All
Gefällt mir gut, bis sehr gut! Noch ein wenig mehr Zeit der Einbettung des Gesangs widmen wurde ich schon. Deesser an der Stimme weiter in Höhere Lage verschieben oder einen zweiten mit einsetzen (klar geht das), Beim Singen versuch mal besser die Luft Dosierung zu zähmen, du atmest zu viel Luft raus und presst zu sehr. Also das könnte ich sogar mehrmals anhören. Gerne gehört.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Sublevel-X
Oh...geiles Ding! Schöne Sounds...die Gitarre kommt gut,könnte an manchen Passagen vielleicht etwas leiser sein. Aber gesamt gesehen echt gelungen!
  • Danke
Reaktionen: Nivek
atw
Sehr innovativ und sehr schöne Synth-Sounds. Sehr cool. auch die Gitarren kommen gut rüber. Vielleicht hätte man noch mehr Hall auf den Gesang machen können ...
  • Danke
Reaktionen: Nivek
cartoffle
Sehr coole Mischung diesmal!
  • Danke
Reaktionen: Nivek
rho
Schön düster. Die erste Hälfte erinnert mich an Bauhaus ("Bela Lugosi's Dead") oder an die Neubauten, als sie sich um 1990 angschickten, Pop zu werden ("Haus der Lüge"). Gitarre macht sich in der Mischung konzeptionell und klanglich gut.
Die "Ein-Akkord-Ästhetik" stört mich überhaupt nicht in diesem Semi-Industrial-Sound. Da geht es ja eher um die Stimmung, auf die sich ein*e Hörer*in einlassen soll, als um die harmonische Abbildung eines Erzähl- oder Spannungsbogens. Bei mir klappt das ;)
Gerne mehr davon.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
popnapp
Aus irgendeinem Grund muss ich gerade an Gedichtrezitationen denken. Wenn man das dann noch mit stimmungsvoller Musik unterlegt, dann kommt man dem Genre schon recht nahe, habe ich den Eindruck. Mir selbst, eher literaturunwillig und mehr auf einfache Pop-Songs fokussiertem kommt dieses Stück nicht so richtig in die Wohlfühlzone. Der Text ist cool, manchmal aber doch etwas sperrig, so scheint es, reimt sich nicht überall und der Soundtrack als Begleitung bleibt doch recht monoton im Sinne von ein Akkord. Not so ganz my cup of tea.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
stonyroad
Ein sehr eigenständiger Song sowohl von Komposition als auch von der Machart. Stimme hat mir schon immer getaugt. Gitarren sehr lecker, bisschen in der Art von Another Brick Part 1 "daddy's flown across the ocean
leaving just a memory.....", passt gut zum Rest.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
holgi
endlich! endlich einmal wird deine markante Stimme richtig gut in den Mix gepackt, war aber auch längst überfällig (für mich)! :-D

die Sound-Effekte/Sounds generell finde ich sehr geil, das macht es sehr spannend, da baut sich ne bedrohliche Atmo auf, Klasse.

und die Gitarre wirkt so ganz und gar nicht fremd, was echt ne Leistung ist in diesem elektronischen Gerüst, Hut ab! Der Beat geht stur voran und macht keine Faxen, passt wie Arsch auf Eimer hier im Song.

Klug arrangierter, klug getexteter, sehr gekonnt gesungener und hervorragend eingespielter/eingeklickter Song mit ner Tonne Atmosphäre, gefällt mir ausserordentlich gut!
  • Danke
Reaktionen: Nivek
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 9,00 Stern(e)
Ganz klar ein Gewinn mit der Colab, so bekommt die Stilrichtung einen neuen Impuls! Die Schlagzahl vom Text her ist diesmal nicht so hoch, auch das bewirkt einen ganz gediegenen Eindruck von der gewohnten Konzept-Musik.
Kritisch sehe ich allein die klangliche Besonderheit der Drum-Effekte, die immer mal wieder auftauchen: Da ist so ein Zisseln mit Hall dabei dabei (sind wohl Becken) und das wird noch mit dem Delay ausgeweitet.
Bin gespannt, wies Weida geht. Es gibt ja auch ganz natürliche Dämmstoffe, die nicht so jucken.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
jet2
sehr cooles stück!
die gitarren kommen super dazu.
soundtechnisch hast du in letzter zeit echt einen draufgelegt.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Dreamattack23
Ha, beim Runterfahren so kalt und die Nase läuft vielleicht dann auch noch
...und, und, und.... tja, das Kleingedruckte halt....von Deinen sowieso immer guten Texten wohl einer der stärksten ...Seeehr gut das alles!

Die Gitarren sind wirklich auch toll und passend.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Mike2009
Eine wirklich spezielle Art von Mucke ;-), sehr experimentell und mit Power :hammer:.
Die Musik/Instrumentierung untermalt das textliche Thema gut und gekonnt.
Fiel mir eben spontan ein: Bei sowas könnten z.B. noch ein paar total abgefahrene Saxophon-Phrasen gut reinpassen. Aber das war ja auch nicht dein letztes Werk. Und du weißt ja, wo du mich findest.
:headbang:
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Oben