RheinSiegKlang

Freche Augen und Löwenmähnenhaar

  • Autor RheinSiegKlang
  • songvote_creation_date
Ein Song über die erste Liebe wie sie so oft im Klassenraum stattfindet. Über den Umgang mit ihr, das letztendliche Scheitern und darüber wie diese erste Liebe doch prägt. Ich bin begeistert von der offenen und aufmerksamen Kritik die hier in der Community stattfindet und wünsche mir selbige auch für diesen Song. Alle Instrumente,Vocals,Chor(ausser dem female Vox Sample im Intro)von mir, Mix und Mastering von mir. Viel Spaß beim Hören, euer Wolly Donovan vom Rhein-Sieg-Klang
Autor
RheinSiegKlang
Song-Veröffentlichung
Artist
RheinSiegKlang
Kategorie
Pop
Aufrufe
123
Bewertung
4,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

geebee
Zuerst mal das Positive: Das Songwriting finde ich echt hitverdächtig gut. Die Instrumentierung ist für den 80er Retro-Stil gut gewählt. Der Gesang ist technisch schon ganz gut. Vor allem bei den lauten passagen kommt viel Energie rüber. Der Mix sagt mir nicht so zu. Andere haben da ja schon einiges dazu geschrieben. Dem würde ich mich anschließen.
Z
Boah, schwierig, denn man merkt hier, dass durchaus eine stimmige Komposition dahinter steckt, die sowohl Elemente aus den 80ern als auch ein bisschen was von deutschsprachigem Sprechgesang hat, das muss man erst mal vereinbaren, also darin sehe ich schon eine Leistung. Klanglich ist´s allerdings dann nicht so toll, man hört Kompressoren pumpen, der Bassbereich ist sehr flach gehalten dafür stechen aber Hochmitten und Höhen extrem scharf hervor, der Gesang ist teilweise sehr unsicher, es gibt total übertriebene Modulationseffekte die wirklich sehr herumeiern und der Gesang ist dann auch noch sehr stark in der Frequenz eingeschränkt, verzerrt, telefonmäßig- trötig und in den Hochmitten und Höhen sehr scharf und auch Chorgesänge gehen keinen Deut zurück sondern drängen sich auch sehr stark nach vorn, was die Steffelung in der Tiefe nicht unterstützt. Der eher Sprechgesangartige Teil ist auch nicht gut verständlich und etwas holprig. Der Hall ist häufig übertrieben, es rückt alles zu sehr nach hinten. Bei dem künstlich wirkenden Gitarrensolo kommt noch mal ein merklich anderer Hallraum dazu, der nicht zu dem Solo Instrument passt und woanders spielt. Dann kommen noch merkliche Singprobleme hinzu, klingt oft zu gequält und schief. Insgesamt sehe ich großes Potential, aber für mehr Punkte reicht´s mir noch nicht
C
Tja, ich stimme dem Lutzrobbylu da zu. Vor allem die Gesangsbearbeitung ist subsuboptimal. Wobei ich, ehrlich gestanden, den Gesang in dieser Nummer auch nicht ganz so prall finde. Schwachpunkt ist für mich aber hauptsächlich der Sprechgesang in den Hauptteilen. Ich verstehe die Lyrics zum teil auch nur lückenhaft.. Wenn ich das jetzt richtig in Erinnerung habe, gefielen mir die Vox im anderen Song von Dir besser, wie eigentlich auch der komplette Song an sich. Wobei der Refrain an sich da schon ganz gut angelegt ist. Das E-Piano irritiert mich an einigen Stellen etwas. das kommt manchmal etwas unsauber auch im Timing. Auch dieser Sologitarrenpart wirkt etwas wacklig auf mich, passt da in seiner schleppenden Art da nicht ganz in den Groove Ein richtiges, schön ausfadendes Ending vermisse ich hier auch etwas. Fazit: Solide Komposition, Guter Refrain, Hauptteile unverständlich und so lala, Arrangement eigentlich vollkommen angemessen, E-Piano- und Sologitarrenperformance nicht optimal, gesang überzeugt mich nicht,recht schwacher Mix. Ja, ich schließ' mich da punktemäßig dem "Mitrezensenten" an. 5 Punkte - doch die Nummer hat für mich so'n 7er Potential.
Lutzrobbylu
wieder unheimlich breites Klangbild...viel, leider (für meinen Geschmack) viel zu viel Effekte, eigentlich auf Allem...und man hört den Komp. arbeiten und pumpen...und mittendrin, etwas verloren, bist Du mit Deiner, gerade im Refrain, sehr guten Stimme. Würde diesen Song sehr gerne mal ganz trocken hören...würde mir sicher besser gefallen...Gruß Rob
Oben