Nivek

Ein ganz kurzes Gefühl

Vielen Dank an Jet2 für das Mischen vom Instrumental und den Gesangsspuren
und dem finalen Mastern. Echt Hammer, was du da rausgeholt hast!

Dieser Song ist nicht gerade etwas für frisch Verliebte.
Andreas (Der musikalische Direktor) lebt hier seine Wurzeln aus dem Genre 'Industrial' mal wieder ungehemmt aus. Mit diesem Track soll auch die Gefahr gebannt werden, dass wir zu 'kommerziell' werden. Mein Text ist von einer Schönwetterlage so einige Meilen entfernt und auch ganz schön lang.

Wir sind diesmal besonders gespannt, ob überhaupt, und wenn was die Nummer bei euch auslöst. Ich selbst bin bei jedem Hören immer wieder total gefesselt.

Wir freuen uns auf eure Bewertungen !
  • Danke
Reaktionen: jet2
Autor
Nivek
Song-Veröffentlichung
Artist
Vorläufer
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
784
Bewertung
9,11 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Andi Steffen
Puuuhh.. beim ersten Hören habe ich mich durch 303´s krasse Rezension ablenken lassen, und es wirkte im Hintergrund nur der geile Sound, den dieser Track aufbietet.
Jetze aber nochmal mit einem bewußten Paar Ohren für das Gesamtwerk, gottseidank wieder mit Deinen Vocals!! :D
Sahne! Allererste sogar.
Ich mag das einfach. Ordentlich strange und eigen, aber immer geil! Es ist der Oberhammer, wie flux sechs Minuten vergehen können. Gleich nochmal lauschen.
Hier finde ich das erste Mal das ganze instrumentelle Drumherum absolut ebenbürtig zu Deiner Performance.

Ja, 1A. Ein wunderbares Werk, vielen Dank dafür 😌👍
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Dreamattack23
Ich bin etwas zwiegespalten. Sooo ungezähmt industrial finde ich es gar nicht, wenn man jetzt mal - getriggert durch rhos throbbing gristle Einschub - die "Erfinder "des Industrial zum Maßstab herannimmt. Das muss man sicher nicht, ihr habt da euren eigenen Stil, dadurch bleibt für mich persönlich aber dann so ein bisschen was Unentschlossenes übrig, was im langgezogenen Mittelteil dann etwas überfrachtet und stellenweise auch anstrengend wirkt, so dass es mich letztlich nicht catcht. Das unangestrengt Treibende des Industrials fehlt mir hier.
Deine lyrics sind aber wie immer definitiv eine respektierliche Mitreise wert.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
HarrySH
Tolle Comp und sauberer Sound. Text ist zwar düster und der Song ist weit weg von kommerziell. Hat mir gefallen. Der Stil hat mich an die frühe Nina Hagen erinnert.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
rho
"Industrial Music for Industrial People" heiß es bei Throbbing Gristle Ende der 1970er. Wie schön, dass es sowas heut noch gibt. Es ist ein Song, bei dem man sich begeistert auf die Düsternis einlässt, ohne etwas zu verstehen, wie bei einem David-Lynch-Film. Gutes Arrangement, guter Sound, gute Vocal Performance und ein größtenteils guter Text. Nur ein bisschen "Reim dich oder ich fress dich" mit "Ziel, viel, eisig kühl, ganz kurzes Gefühl". "Eisig kühl" ist wie "kochend warm" und da merkt man, dass Reim vor Sinn ging. Aber im Deutsch Rap ist das ja quasi eine eigene Disziplin. Ich gewöhn mich nur so schlecht daran. Deswegen ziehe ich natürlich auch keinen Stern ab.
  • Danke
Reaktionen: Nivek
I
Definitiv einer der besseren Songs die ich hier finden konnte. Das bezieht sich auf Komposition, Arrangement, Sound Design / Selection und auch den Mix. Das Einzige was mir auffällt ist, dass manche Sounds recht stark nach Links oder Rechts gepant sind. Für meinen Geschmack etwas zu stark. Das fällt gerade auf Kopfhörern auffällt. Ansonsten Top. LG
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Mike2009
So eine Interpretation wie hier klappt wohl nur, wenn man jedes Wort intensiv fühlt und der Text einem praktisch auf den Leib geschneidert ist. Wie Teestunde schon anmerkte, kommt das vom Text und der Interpretation daher authentisch 'rüber. Zu der Musik selbst kann ich nur (wieder mal) bemerken: Nach wie vor ganz speziell, rundherum 1a Sounds inkl. Arrangement, typisch NIVEK, dazu 1a Mixing/Mastering - von @Jet2 war auch nichts Anderes zu erwarten. Tolle Arbeit aller Beteiligter.
  • Danke
Reaktionen: Nivek und jet2
Teestunde
Nicht mein Ding, aber das ist Geschmackssache. Gut gemacht ist es jedenfalls, wenn auch ein bisschen sehr lang. Das Gefühl kommt ziemlich authentisch rüber. Nur eine Kleinigkeit, die heute leider aus der Mode kommt: Wer "brauchen" nicht mit "zu" gebraucht, braucht "brauchen" gar nicht zu gebrauchen. ;)
  • Danke
Reaktionen: Nivek
jet2
Sehr schönes Ding!
Hat richtig Spaß gemacht, das zu 3-stem-mastern.
Ich hab das Teil tatsächlich danach auch ein paarmal gehört…
  • Danke
Reaktionen: Nivek
3
1:07min also da muß mit Eq (pass) mehr gemacht werden, mehr abschneiden , damit der sound der relevant ist , durchzukommen vermag (es ist mit Eq zu lösen oder man benutzt dynamics und sidechain`t die mel die durchkommen soll - die dynamics richtig eingestellt färben und man kann da ne Menge rauskitzeln an sound und transienten).
Dann vorher viel schon auf , das wenn ein Instrument kam , hat es ausschlag bei 25hz oder so . zumindest sehe ich da einen Pegel und ja , das Instrument oder Line kann sicherlich bei 220hz HP haben (es langt wirklich , wenn Kick und Bass unter 220hz spielen , die meisten Anderen Dinge , auch wenn sie Bassanteil haben , brauchen den Bassanteil im mix nicht . Eine solo Spur ist nicht das Geliche , wie eine Summe aus spuren ; wenn Du das bedenkst, wird Dein Mix besser .

Den Gesang braucht es eigentlich nicht.Das war doch ein Experimental Track, wenn Ich Mich richtig erinnere - Also wenn der Gesang nicht rausreissend auf dem Track wirkt , also dann täte Ich ihn eher aussen vor lassen , als reserve oder unplugversion .

Ich Bin durch dieses Schreiben auch völlig raus aus dem Track . Ich setzte nochmal bei 0:00min an und sage , wenn`s durchgelaufen ist , was Ich denke .


1:09 - täte die vocals Alle löschen - der Track ist besser ohne dran .
bei 1:40 der part ist gut und muß einen tick verbessert werden (wie gesagt , Ich blende die vocals aus und beziehe Mich nur noch auf die Musik . Die Vocals sind übrigens etwas falsch mit EQ bearbeitet , die Stimme ist ........... wie erwähnt , mit EQ Dinge in der Stimme ansenken , irgendwo mittig - am besten die stimme löschen, man hört die Musik im Bereich 1:40 , wegen des Gesangs , etwas schwer , was wiederrum verdeckt , das die Musik in den Part , noch ein bischen verfeinert werden müßte.

im part der 2:16 umfaßt , haste eine art snare aber als kchh kchhh kchh Geräusch (wenn da nicht ein Filter den Ton besser regelt , also einen filter auf das Geräusch packen und versuchen , ob es dann eingestellt per filter nicht doch noch funktionieren täte - ansonsten das Geräusch löschen und ne snare in einen sampler packen + fx ketten und routing

In den ersten 2min fällt schon ne Menge auf, Ich belasse es mit Analysieren , ansonsten wird es ein Roman .
3,39min ist mal ne perspektive , worauf man was aufbauen könnte . Zuvor , also 30sek zuvor war es echt mittelmäßig . Die ideen die da zusammenkamen , täten Mich verzweifeln lassen - Der Bereich muß in den Höhen und mittleren Höhen besser klingen und per Eq muß das irgendwie gelöst werden und das delay und reverb könnten auch ne Rolle spielen , es war schon ein merkwürdiger Moment , es so durcheinander zu hören . Die Stimme oder Gesang hat bis 3.39min keinerlei Überzeugung geleistet , das es wichtig wäre für den Track oder das es eine Bereicherung wäre .

Es ist schon gut gemacht, der Track , ist Alles drinn , aber an den Feinheiten , muß man ein bischen drehen . Wie ein Template sollte man es nutzen (diese projekt file die diesen songverarbeitet) und versuchen , durch ein paar Tage extra arbeit , was Richtiges draus zu machen . Etwas was runter geht wie Öl oder so .

Bei 4:06 wäre es das erste Mal , das Ich der Stimme gelegenheit gegeben hätte , weil dort paßt sie das erste Mal sehr gut . Dann bei 4:36min voll verrissen ; wieder der schlechte sound von beginn, der wegen falscher Eq Einstellungen so einen Lärm verursacht . Die Spuren passen nicht ineinander, dieser 4:36 part muß ebenfalls mittels dynamics oder mittels EQ so bereinigt werden , das Alle instrumente klar kommen und nicht so "oh Mein GOTT". Irgendeine Line die Du da als FX gimmik oder so hast , verursacht Schmerz in Meinen Ohren . Ich kann es kaum Glauben , was Ich noch alles schreibe ! Ich mache mit Kopfhörern weiter , kann ja sein , das der Track nicht für 3-weg Speaker geeignet ist .
OHH , auf Kopfhörern ist es klanglich OKAY ! Auch die Pegel PEAK auf RTA Spectrum der Summe , ist richtig gepegelt . Auf Boxen war es :glotz: . Wenn also Meine boxen was zeigten , dann das man am EQ sound noch nicht finish ist . manchmal braucht man 2-3 EQ auf ner Line.
Ich Bin froh , die letzte minute noch auf Kopfhörern gehört zu haben , weil auf Lautsprechern gehört , sprudelt die Tinte nur so aus dem Füller :)

Ich gebe 10 Sterne ! Wahrscheinlich sind Meine Boxen nicht gut :) . mit 900proX klang es am Ende gut .
  • Danke
Reaktionen: Nivek
Zurück
Oben