Mike2009

* DER BETTLER UND SEIN HUND *

  • Autor Mike2009
  • songvote_creation_date
Auf ein Neues:
Dieser Text von @Teestunde hat mich mal wieder sehr beeindruckt. Mich also drangesetzt, das musikalisch, so gut mir es eben möglich ist, zu verpacken.

Diese endgültige Version mit Gesang hab' ich bislang noch niemandem vorgestellt, was ich - ehrlich gesagt - generell zu 99% sowieso kaum mache. Lediglich die Anfangsversion des Instrumentals, das waren aber auch nur ein paar Keyboardtracks, hatte ich ganz am Anfang mal zu @popnapp geschickt, weil ich ihm gegenüber davon berichtet hatte, dass ich mal wieder was "mit mehr Synthies" machen wollte. Dann sind im Verlauf der Produktion doch wieder ein paar Gitarrensounds dazugekommen. "Songdienlich" ;-) (hoff' ich zumindest).

Nochmal ein extra Danke an @Teestunde.

Der Bettler und sein Hund (Text: Teestunde)

Muss Wotan weg, spring ich vom Dach.
Ich will nicht leben ohne Hund.
Allein für ihn werd ich früh wach.
Er gibt dem Weitermachen Grund.

Fall’n Tränen in sein Fell vor Schmerz,
legt er den Kopf in meinen Schoß,
hebt seinen Blick, schenkt mir sein Herz,
wo Menschen weitereilen bloß.

Wenn sich der Becher gar nicht füllt,
weil niemand eine Münze gibt,
vom Hund werd ich nicht angebrüllt –
im Gegenteil: noch mehr geliebt!

Er teilt mit mir die bittre Not.
Ich hab kein’ Anspruch auf Quartier,
es sei denn, ich schlüg Wotan tot.
Doch lieber sterb ich für mein Tier.

Refrain:
Was macht euch böse, Leute?
Mein Hund tut keinem was.
Wir zwei sind leichte Beute
für aufgestauten Hass.
Bekommt ihr Lust zu treten,
seid nur zu mir gemein!
Ich werde für euch beten,
trifft mich die Wut allein!

Instrumental

Frier ich im Winter bitterlich,
bleibt meine Lebensuhr nicht steh'n,
weil er allein wär ohne mich.
Ich darf noch nicht ins Jenseits geh'n.

Springt er mir eines Nachts voraus,
entkommt zuerst dem Daseinsspuk,
dann breite ich die Flügel aus
genau im selben Atemzug.

2 x Refrain:

Was macht euch böse, Leute?
Mein Hund tut keinem was.
Wir zwei sind leichte Beute
für aufgestauten Hass.
Bekommt ihr Lust zu treten,
seid nur zu mir gemein!
Ich werde für euch beten,
trifft mich die Wut allein!

Outro
  • Danke
Reaktionen: rho und Teestunde
Autor
Mike2009
Song-Veröffentlichung
Artist
Mike2009
Kategorie
Pop
Aufrufe
1.402
Bewertung
9,13 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

AudioPaw
Top. Für mich als Hundeliebhaber und meinen Magyar Viszla ein Top Song! Zwar nicht meine Mucke aber ist ja egal. Da steckt gutes Handwerk drin.
  • Danke
Reaktionen: Mike2009
Lionwolf
Ich Bin immer wieder überrascht woher Teestunde immer nur seine Textideen hernimmt und Du deine Musikinspiration..
Ihr beiden seid ein unschlagbares Team...wirklich toll.
Manche würden jetzt sagen das ist jetzt wieder eine dieser plakativen Betroffenheitslyrik. Aber hier ist ein Texter der seine Umgebung genau beobachtet und weiß sie in eine tolle Textidee umzuwandeln.
Ich gebe Rho recht das es ähnlich eines Udo Jürgens Stils ist , auch durch die Komposition von Dir. Aber das tut dem ganzen keinen Abbruch, im Gegenteil denn wie soll man sowas verpacken ohne das es dem Kommerz anheim fällt, wenn nicht auf diese Erzählweise?
Da würde mir bei Phil Collins "Another Day in Paradise" schon eher die Hutschnur hochgehen , wenn jeder damals das Lied für sich vor sich hersummt , weil die Hookline so eingängig war, ohne sich Gedanken um den inhaltlichen Text gemacht hat. Das nenne ich plakativ!
Nein hier hast du sehr einfühlsam eine Musik konzipiert, die es wert ist diesen Text sehr gut einzubetten.
Und es wirkt!
Thorsten79
Wie immer WOW !!!

Was soll man sagen was noch nicht gesagt wurde.....
In jeder Hinsicht ein Meisterstück :bigup:
Locis
Schön emotional ohne kitschig zu kllingen. Muß man auch erstmal schaffen. Instrumental und Stimme passen gut zueinander.
popnapp
Wieder ein schweres Thema. Ich bin ja einer von diesen emotionalen Schwächlingen, die lieber keine Problemfilme schauen und in den Nachrichten, wenn schlimme Einzelschicksale erwähnt werden, lieber schnell auf den blauen Bock umschaltet, oder was gerade an leichter Unterhaltung zu haben ist.

Aber wenn diese emotionalen Themen schon sein müssen, dann so wie hier. Diese Mischung aus beiläufig einfach erstmal guter Musik, authentisch gespielten Instrumenten und einer ausdrucksstarken Stimme, die es aber nicht übertreibt.

Vorzügliches Arrangement, coole Ideen, toll gespielt alles und atmosphärisch dicht gesetzt. Nur eine Sache will auch beim x.ten Hördurchgang so bleiben, meine erwartungsvollen Ohren fühlen sich vom zweiten Teil des Refrains etwas enttäuscht. Da hätte nach meinem Gefühl wohl irgendwie noch eine nach oben gerichtete Melodie mit anderen Akkorden kommen müssen, irgendwie so, schwer zu sagen. So wie es jetzt ist fehlt mir da jedenfalls irgendwas. Ist halt Geschmackssache, nehme ich an.

Ansonsten finde ich keine Haare in der Suppe. Der Koch weiss eben, was er macht. Musikalische und produktionstechnische Oberliga!
HarrySH
Ja, ganz toller Song.:bigup:

Ich hab ja selbst nen Dog und kann den klasse Text von Teestube nachvollziehen. Nachdem ich in München fast 15 Jahre als Streetworker unterwegs war und so einige Problemfälle unter Obdachlosen, Alkoholiker und Drogenabhängigen erlebt habe kann ich vieles aus dem Text bejahen.

Zur Musik: Der Song fängt schon mit einem super Intro an, und die Gesangsmelodie hast du m. E. sehr gut performt. Musste es mir auch mehrmals anhören.

Ja was soll ich sagen. Top Produktion.
a long lovin' lash
  • a long lovin' lash
  • 8,00 Stern(e)
Hi,
soundtechnisch richtig gut und meine Hunde hören ganz verliebt zu:D
Spiel- und gesangstechnisch finde ich es auch gut und habe gerne zugehört.
Gut gemach!
Gruß
Marco
Andi Steffen
Mannomann... WAS für ein großartiges Geschenk Du uns hier verpackt hast. Der Text ist traumschön und herzzerreißend zugleich.

Dieses mal feiere ich Deine Spielereien an den Gitarren und Synthies ganz besonders, da ich die erschaffenen Melodien einfach als beruhigend schön empfinde (ganz besonders liebe ich diese eine Stelle, die Du das erste Mal bei 1:33 verwendest).
Insgesamt ist das Zusammenspiel Deiner gewählten Instrumente hervorragend und es passt toll zu Deiner Voice-Performance.

Ach Mike..Du merkst schon... ich liebe diesen Song.. das ist wie mit Popnapps aktuellem Song.. den habe ich mir auch schon unzählige Male reingezogen und gefeiert.
RESPEKT!!! (auch @Teestunde für diesen Text!)
cartoffle
Absolut professionelle Darbietung. Deutsch zu singen ist für mich ein nicht überwindbares Problem. Sehr gerne gehört!
Nivek
Für mich passt Text und Musik nicht zusammen. Die Musik könnte romantische Chris Rea Vocals vertragen und der Text wäre mit einer Akustik - Gitarre und Cajon besser unterstützt.
Crosswise
Hier hab ich auch noch meine Bewertung vergessen. Was ist nur los? Ist es das Alter? :D

Erstmal Respekt: über eine Minute Intro, bevor die erste Strophe anfängt, das muss man sich erstmal trauen heutzutage, wenn doch jedes Lied einem in den ersten 10 Sekunden schon 3 mal den Refrain entgegen schleudert ;)

Handwerklich und musikalisch wieder allererste Güte; meine Musik ist das irgendwie nicht, daher lasse ich den persönlichen Geschmack aus der Wertung halbwegs raus und vergebe 9 Pünktchen.
rho
Ich hätte mal wieder erst die Musik hören und dann die Kommentare lesen sollen. Jetzt denke ich über die Beziehung dieses Songs zu DDR-Bands nach. Der Text hat nicht die Hintergründigkeit wie z. B. Texte von Gundermann oder Karma – dachte ich. Doch der Refrain erinnert mich am ehesten an das Lied "Alle gegen einen" von Silly (auf "Februar", 1989), in dem es heißt:

"Wie dreckig muss es ihnen gehn,​
dass sie so wie eben,​
irgendeinen sterben sehn wolln,​
um zu überleben. "​

Textdichter waren die Sängerin Tamara Danz und eben Gerhard Gundermann.
Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich ohne die vorausgegangenen Kommentare auf diese Verbindung gekommen wäre. Der Text hat in seiner einfachen Direktheit auch etwas Schlagerhaftes. So ein Udo Jürgens "Qualitätsschlager" mit Haltung.

Die Musik verrät wieder viel handwerkliches Können. Der Gesang kratzt auch meiner Meinung nach ein bisschen an der "Overacting-Grenze". Anderseits bewundere ich den Mut, da ich selbst eher ein Kandidat der gesanglichen Verklemmtheit bin.
Schließlich wirken Intro, Song und Outro auf mich nicht wie aus einem Guss. Letztgenanntes ist eher wieder ein Mike-typisches Anti-Ende. Der Bewertung tut das natürlich keinen Abbruch. Soweit kommt's noch.

Ich wundere mich immer wieder, wie schnell man siebzig Zeichen voll hat.
jet2
der charakter des songs ist hier sehr stark durch den songtext geprägt.
die lyrics haben, wie ich finde, gute ansätze, besonders im refrain,
aber insgesamt hätte ich mir gewünscht, dass der hund noch mehrdeutiger gedacht worden wäre.
dann hätte ich vielleicht sogar eher den erwähnten bezug zu ddr-bands herstellen können.
irgendwie bleibt mir der hund sehr konkret.
wäre vielleicht interessant gewesen, wenn man hier zb. auch den inneren hund hineininterpretieren könnte.

die musik ist sehr songdienlich geschrieben.
speedtom
Interessanter Text. Tatsächlich eine fast unlösbare Krux - so ein Hund ist ein treuer, guter Kamerad, und könnte mir gut vorstellen, dass man auf der Strasse keinen besseren findet. Dass man nur ohne Hund einen Schlafplatz bekommt, wusste ich nicht. Schwierig, in der Tat.

Musikalisch wirkt es in der Tat etwas altbacken, der Vergleich zu den genannten DDR-Bands vom Vorredner ist nachvollziehbar. Der Gesang ist mMn passend, kratzt aber an manchen Stellen auch an der "Overacting"-Grenze.

Schwieriges Thema, schwer umzusetzen, hast du aber gut gelöst, wenn es auch nicht meine Tasse Tee ist!
Teestunde
Die Interpretation geht mir sehr nahe. Zumal dem Text ein Artikel der Straßenzeitung "Drobs" zugrunde liegt, der mich damals sehr betroffen gemacht hat. Obdachlose mit Tieren haben tatsächlich keinen Anspruch auf Wohnung. Mike hat (wie immer) unglaublich viel rausgeholt. Ich bedanke mich.
shroeder
Schöner Song mit Message, erinnert mich an die alten DDR Bands (Karat/City usw.) :). Etwas schade sind die Artefakte im Sound, wie von einem schlechten MP3 Codec?
Zurück
Oben