RatUnion
  • Autor RatUnion
  • songvote_creation_date
Es handelt sich wohl um eine Ballade. Die Instrumentierung ist wie folgt: Klavier, Akustikgitarre, E-Bass, Synthesizer, Gesang Klavier und Akustikgitarre wurden zusammen aufgenommen (so zu sagen "live" in einem Raum direkt nebeneinander) in eins durch von Anfang bis Ende, ein Metronom wurde nicht verwendet. Mikrofone waren Rode NT5 in XY am Klavier, AT2020 und AT2021 an der Gitarre, Bass und Synth über DI, AT2020 beim Gesang. Viel spaß damit :)
Autor
RatUnion
Song-Veröffentlichung
Artist
RoofConversation
Kategorie
Independent
Aufrufe
244
Bewertung
7,57 Stern(e)

Song-Rezensionen

B
Sehr schön anzuhören.
Plaudy
Sehr interessanter Song! Ob live-eingespielt nun als gut oder schlecht zu bewerten ist, sei dahingestellt. Es passt finde ich. Allerdings steht die Stimme meiner Meinung nach zu weit im Vordergrund und das Panning der Instrumente ist mir (vor allem bei der Gitarre) zu extrem. Insgesamt gute 7 Punkte.
Good4u
schöner Song
C
Cool! Stimme erinnert an Mercury, aber im instrumentalen Kontext steckt auch viel Muse mit drin. Auf jeden Fall eine richtig gute gesangliche Leistung, auch wenn jetzt nicht alle Töne auf den Cent korrekt intoniert sind. Im Arrangment fehlt mir ein Spannungsbogen und ein Part, der mal etwas mehr Power macht. Für über 7 Minuten Länge bleibt der Song zu lange auf einer Dynamikstufe kleben.
Z
Ein klasse Song und zudem noch auf Live- Basis, was man auch merkt, mal positiv und mal negativ. Leider überzeugt mich die Stimme in den tiefen Lagen nicht und bei einigen mittleren und hohen Tonlagen geht es auch ein bißchen daneben, aber das ist halt live. Da ist sehr viel Potential. Vielleicht ist die Stimme einfach zu sehr im Zaum gehalten um so ein bißchen Freddy Mercury- mäßig anklingen zu lassen, aber das geht hier und da mal gut und mal kräftiger daneben. Die Gitarre finde ich zu weit links und vom EQ und vom räumlichen Verhältnis völlig abseits, etwas weniger krasses Panning und ein gemeinsamer Raumeindruck mit dem Piano wären toll gewesen. Das Piano ist irgenwie seltsam komprimiert worden, hier wäre ein offener, zarter, klarer und natürlicherer Klang vielleicht etwas besser gewesen. Beim Nt5 beschränkt sich die Bearbeitung vielleicht auf den Bass- und Tiefmitten Bereich und um die 750 und 1500 Hz Marke herum, ansonsten sollte man da sehr vorsichtig mit EQ- Eingriffen sein, um nicht ein unnatürliches Klangergebnis zu bekommen, meine bisherige Erfahrung. Aber alles in Allem trotzdem eine gute und wie ich finde, innovative Arbeit, die mal vom gängigen Einheitsbrei abweicht.
geebee
Der Text am Anfang erinnert mich an irgendeinen Song...komm nicht drauf, welcher es ist. Gesang ist mir in den langen Tönen zu "leierig". Die hoch gesungenen Parts klingen schön! Ich finde, dass gerade zum Schluss viel Emotionen mitschwingen. Das gefällt mir sehr gut! Die englische Aussprache finde ich sehr authentisch. Der Sänger ist nicht zufällig Engländer? Nachdem ich deine Songbeschreibung gelesen hatte war meine Erwartungshaltung an den Piano- und den Gitarrenklang ziemlich hoch. Immerhin vermute ich einige Erfahrung, wenn schon die XY-Anordnung erwähnt wird. Das Piano klingt in den hohen Oktaven gut, im mittleren und tiefen Bereich finde ich den Klang zu kurz und zu dünn. Die Gitarre hat in meinen Ohren zu wenig Body. Sie schrammelt mir zu sehr. Der Bass klingt zusammen mit dem Pianobass ganz ordentlich, obwohl er ab und zu ein bischen mehr Fundament bringen dürfte. Die hohen Staccatotöne gefallen mir gut. Ab 03:09 hätte ich mir ein zusätzliches Element gewünscht. Vielleicht eine String-Section oder ähnliches. Insgesamt habe ich mir den Song gerne 3x hintereinander angehört. Einen Extrapunkt vergebe ich für das Live einspielen! So komme ich auf gute 7 Punkte!
W
Die Bewertung eines über 7 minütigen Opus ist verdammt schwierig. Das Stück ist ziemlich sauber instrumentiert (vielleicht ein paar kleine Unsauberkeiten in Attack und Sustain beim Klavier) und die Komposition an sich ist gelungen. Atmosphärisch dicht und auch mal dort mit "Luft" versehen, wo sie auch hingehört. Der Synthesizer ist wunderbar im Song eingebettet. So weit so schön. Ein Problem macht mir so'n bisschen der Gesang, der auf mich z.T. prätentiös und exaltiert wirkt. Hier wird meines Erachtens so'n bisschen der Freddie Mercury der frühen Jahre imitiert. Was auch eigentlich keine Schande ist. Nur, das nimmt dem Song so'n bisschen die Originalität. Außerdem drängt sich beim Hörer auch unbewußt ein Vergleich auf und dieser geht zu ungunsten der Interpreten dieses Songs aus (in den tiefen Lagen überzeugt die Stimme nicht). Schade! Beim Gesang wäre ein bisschen weniger mehr gewesen. Doch sowohl die Qualität der Aufnahme als auch der Livecharakter machen dieses "Manko" mehr als wett. Das ist ein Song, der "atmet". Sympathisch, organisch und ein bisschen verspielt.
Oben