incantare

At The Gates

  • Autor incantare
  • songvote_creation_date
Endlich bin ich mal wieder dazu gekommen ein wenig zu komponieren. Das Stück hat keinen bestimmten Hintergund sondern ist einfach frei heraus geschrieben. Viel Spaß beim hören! Ausführliche Kritiken wären schön. Als Laie ohne musikalische Ausbildung (in diesem Bereich) hilft das einfach am besten.
Autor
incantare
Song-Veröffentlichung
Artist
Felix Engelmann
Kategorie
Orchestral
Aufrufe
333
Bewertung
6,60 Stern(e)

Song-Rezensionen

P
Es klingt mir zu statisch. Aber ist nicht schlecht gemacht. MfG Chris
M
Also, ich finde auch, dass da einiges passiert. Welche Instrumente zaubern diese Klänge? Die Soundtrackanregung wurde ich teilen, könnte mir einige Passagen gut als Szenenuntermalung bei einem Film vorstellen. Der Raumklang ist ja eine knifflige Angelegenheit, damit steht und fällt vielfach, ob man der Orchestralen Illusion verfällt oder nicht. Die einzelnen Instrumentengruppen spielten teilweise in unterschiedlichen Parallelräumen und nicht in einer Atmosphäre (besonders bei den trockenen Pauken zu hören) Bei mir ist das oft so, dass ich selber, je komlexer ein Arrangement wird, nichtmehr den Gesamteindruck, sondern vorwiegend Einzelstimmen höre. Da tut es gut mit zeitlichem Abstand nochmal dranzugehen. Insgesamt gefällts mir , von Laie zu Laie gesagt, richtig gut
U
Hmm, schwer zu beurteilen. Einerseits sind viele interessante und gute Ideen vorhanden, die Ausdruck und Abwechslung bringen. Andererseits fehlt ein roter Faden, der die Abschnitte in einen Zusammenhang bringt. So wirkt es ein wenig, als fehlten die Bilder zu der Musik. Für sich alleine wirkt die Abfolge der einzelnen Teile unmotiviert und konfus. Ich denke, als Soundtrack würde es besser kommen. Vom Sound her fehlt mir eine ordentliche Tiefenstaffelung des Orchesters. Vor allem die Percussion klingt viel zu direkt, beinahe so, als würde sie direkt beim Dirigenten stehen. Das waren jetzt zwar einige Kritikpunkte, aber letztlich zählt ja auch, dass mir das Hören durchaus Spass gemacht hat. Deswegen gibt es von mir eine "gutes Stück"-Wertung.
K
Orchestrales Gedöns ist jetzt auch nicht so meins. Aber viel Negatives gibbet jetzt von mir auch nix zu vermelden. Einige Dinge stechen für mich besondes positiv hervor: - interessantes Wechselspiel von den lauten zu den leisen Parts. - sehr dynamisch - guter Einsatz der Percussion - es kam keine Langeweile auf Nach "Laienarbeit" klingt es für mich jetzt nicht unbedingt. Aber ist auch nicht mein Metier. Ich denke mal, dass da noch das eine oder andere qualifiziertere Feedback kümmt.
R
Ich bin kein ausgewiesener Experte für orchestrale Epen, doch in meinen Ohren klingt das sehr brauchbar. Ich bemängele allerdings ein wenig den fehlenden Hall, der insbesondere bei den Pauken zu ungewohntem Raten führt, was das denn sei. Ich hoffe, ich habe die Pauken auch als Pauken richtig erkannt. Für mich repräsentiert Dein Werk zwar keinen Geniestreich, aber für 08/15-Hörer wie mich klingt es angesichts des Einbaus ordentlicher Orchesterdynamik sehr überzeugend.
Oben