Yamaha HS80 M, des Königs Erbe

So manches Musikvideo aus den 80ern zeigte den Urahnen NS10M dezent versteckt im Hintergrund, meist liegend vor einem 8 Meter Mischpult, wä ...

Schlagworte:

So manches Musikvideo aus den 80ern zeigte den Urahnen NS10M dezent versteckt im Hintergrund, meist liegend vor einem 8 Meter Mischpult, während eine Sänger in der Kabine in ein betagtes Mic mit riesigem Popschutz trällerte und dabei einen mächtigen Kopfhörer mit Lautstärkereglern auf den geschlossenen Kapseln trug.




Kaum ein Produkt dieser Zeit hat für so viel kontroversen Diskussionsstoff unter Produzenten und Tontechnikern gesorgt. Obwohl er den Ruf hatte, so schrecklich zu klingen, fand man ihn in fast jedem Tonstudio, und so manchen Hit verdanken wir wohl dem NS10M.

Nun schickt Yamaha eine neue Serie an Nahfeldmonitoren ins Rennen. Und da Retro ja wieder modern ist, orientierte man sich dabei ganz an dem alten Vorbild und baut das bekannte Markenzeichen, einen hell weißen Konus, natürlich mit neuer Technik, ein.


[​IMG]

Die Anforderungen an einen Studiomonitor sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Nicht zuletzt durch die Tatsachen, dass der heutige Sound häufiger unter die 100Hz Marke wandert. Mal sehen, wie sich Yamaha's Einsteigerklasse in dieser Disziplin bewährt.


[​IMG]
Der HS80M besitzt einen 8 Zoll Konus und einen 1Zoll Kalotten-Hochtöner. Die Box arbeitet nach dem Bassreflexsystem, deren Öffnung auf der Rückseite der Box zu finden ist. Das magnetisch abgeschirmte Gehäuse besteht aus MDF und ist in mattem schwarz gehalten. Das Design der Box ist eindeutig schlicht und hebt sich lediglich (aber gekonnt) durch den weißen Konus von seinen Mitbewerbern ab. Die äußeren Kanten sind leicht abgerundet. Die Box misst 300 x 386 x 350 mm und bringt 12,5kg auf die Waage. Das unter dem Konus angebrachte Yamaha- Logo leuchtet bei eingeschalteter Box in weißem Licht. Schön!

Leider ist dies aber nicht gleichzeitig der Power-Knopf. Dieser befindet sich mal wieder auf der Rückseite. Schade!

Um störende Resonanzen und Verluste in der Wiedergabe hoher Frequenzen zu vermeiden, entwickelte Yamaha die "Smooth Contour"-Bauweise und verspricht damit eine akkurate Hochtonwiedergabe, trotz 90Grad Kanten an der Front. Die Trennfrequenz der beiden Chassis liegt bei 2kHz, der Frequenzbereich bei 42 Hz - 20 kHz.

Ein eingebauter Bi-Amp sorgt für den nötigen Schub und treibt den Bass mit 75W und den Dome mit 45W an, was zu einer gesamten und meist ausreichenden Leistung von 120W führt. Das Eingangsignal kann wahlweise über XLR oder Klinke eingespeist werden.

Der Box liegt ein recht ausführliches Handbuch bei und gibt sehr viele interessante Informationen zur idealen Aufstellung, Feinabstimmung, Wahl der Anschlüsse bis hin zur Integration in die eigene Studioumgebung. Auf der Rückseite der Box glänzt Yamaha's HS80M mit vielen Einstellmöglichkeiten.

Der Level kann via Regler, leider stufenlos, eingestellt werden, was einen absolut identischen Pegel fast unmöglich macht. -10 und +4dB Arbeitspegel sind markiert. Über 4 Schalter kann die Box individuell an den Raum und die eigenen Vorlieben angepasst werden. Ein MID-EQ erlaubt die Anhebung und Absenkung der mittleren Frequenzen um 2dB.

Sollte der Lautsprecher zu nah an einer Wand stehen, so können die dabei entstehenden Reflektionen die Basswiedergabe stark erhöhen und somit verfälschen. Dank "Room Control" lassen sich tiefe Frequenzen, unterhalb 500Hz, um -2dB bzw. -4dB absenken und vermindern diesen Effekt auf einfache aber effektive Weise.

Via High Trim lässt sich alles oberhalb von 2kHz je nach Geschmack um +/- 2dB verändern. Der Low Cut Schalter trennt wahlweise alle Frequenzen unterhalb 80 der 100Hz, was gerade beim Einsatz eines Subwoofers sinnvoll ist. Yamaha hat mitgedacht und bietet für fast jede Situation einen entsprechenden Schalter. Damit lässt sich die Box individuell einstellen und den eigenen Räumlichkeiten anpassen.

Auch nach langen Monitoring-Sessions kann ich dem System ein ermüdungsfreies Arbeiten attestieren. Ein automatisches Einpegeln via Messmikrofon fehlt und wäre in dieser Preislage auch zu viel des Guten. Die Serie umfasst zwei weitere Modelle: den HS50M und den HS10W als optionalen Subwoofer. Der HS50M ist mit einem 5" Konus und 3/4" Dome ausgestattet und ist somit kleiner als der HS80M. Der Subwoofer gibt Frequenzen von 30 bis 180Hz wieder, verfügt über einen 8" Konus und liefert 150W. Mit dieser Serie spricht Yamaha ganz klar auch die Surroundspezialisten an, die sich ein aktives Monitoringsystem für zum Beispiel 5.1 Produktionen zusammenstellen möchten. So beinhaltet auch die Bedienungsanleitung ein eigenes Kapitel mit der Überschrift "Aufbau für Surround-Sound".

Aber wie klingt das ganze?

Laut Yamaha's Philosophie gehört zu einem Referenzmonitor eine akkurate, vertrauenswürdige und lineare Wiedergabe. Dies kann ich nach mehreren Wochen Praxiseinsatz im eigenen Studio absolut bestätigen. Der Klang ist durchweg neutral, und auch bei der Abmischung komplexer Songs kann jedes Detail ohne Mühe genau gepegelt werden.

Schon nach kurzer Zeit hat man sich an den neutralen Charakter gewöhnt. Der Aha-Effekt stellt sich meist bei einem direkten Vergleich mit normalen Hifispeakern oder Referenzsystemen ein. Die Auflösung der Details, gerade auch die Ortung eines Signals im Stereobild ist sehr gut. Es fallen keine unangenehmen Sprünge bei der Trennfequenz auf. Auch bei hohen Wiedergabepegeln ist der Klang nahezu perfekt linear. Dies hat aber auch den Nachteil, dass gerade beim Aufbau basslastiger Stücke kein echtes Feeling aufkommen will. Der Einsatz eines Subwoofers ist daher zu empfehlen, was aber für die meisten Monitore dieser Größe gelten dürfte.

Dank der Linearität spart man bereits während der Produktionsphase viel Zeit, da einem der HS80M das Mastering sehr einfach macht und finale Stücke auf anderen Systemen durchweg gut klingen.

Der Monitor liegt bei einem Paarpreis von 578€ (Straßenpreis etwa 498€) im mittleren bis unteren Preisbereich. Seine Qualität, die vielseitigen Einstellungsmöglichkeiten und letztendlich der absolut seriöse und lineare Klang sprechen aber ein andere Sprache und machen aus dem HS80M einen wirklich professionellen, aktiven Nahfeldmonitor, den man sich unbedingt anhören sollte.

Der kultige Charme des weißen Konus wirkt auch heute noch und findet hoffentlich bald wieder den Weg in ein aktuelles Musikvideo...

Bernd Scholl

    1. drummerboy 30.07.11
      Ich habe mir jetzt auch diese Dinger zugelegt. Mein erster Eindruck war begeistert. Doch jetzt kam eine kleine Ernüchterung. Meine Mixes sind leider zu basslastig (vor allem Subbass) etwas mittig und es klingt eher dumpf. Meine Frage an euch: Wie soll ich die Boxen für einen schönen neutralen Klang einstellen. Leider ist der Raum nicht wirklich gedämmt (kahle Wände), aber vielleicht bekomme ich trotzdem ein erträgliches Ergebnis hin. Ich habe auch schon Referenznummer abgespielt, das brachte leider auch nichts!
    2. synthtron 18.07.10
      Ich habe die Boxen jetzt auch. Ich bin begeistert was ich damit an Details hören kann. Sie sind eine sehr Gute Ergänzung zu meinem Kopfhörer von AKG K701. Da ich kein Profi bin und Newbie bin habe ich den Eindruck das beide zum Arbeiten für mich mehr als Ausreichend sind. Für mich ist es wichtig das ich Tonaufnahmen Beurteilen kann und so Bearbeiten kann das dies nachher überall Gut sind. Für den Preis pro Paar für unter 500€ sind diese wirklich eine Empfehlung. Der Test hier und Beratung bei Thomann und Music-Store ohne das ich spezielle Wünsche zu einer Boxenmarke äusserte wurde ich nach den ich meine Anwendungsvorlieben nannte auf diese Boxen verwiesen. Optisch machen diese was her, und ein Rauschen oder sonstiges kann ich nicht vernehmen. Als einziger Nachteil empfinde ich das der Netzschalter sich an den Boxen an der Rückseite sind. Dieses Problem lässt sich aber über eine Master-Slavesteckdosenleiste lösen. Darüber habe ich auch meine sonstigen Verbraucher Angeschlossen die sonst noch für die DAW nutze. Also ein klare Kaufempfehlung!!!! Gruß Synthtron
    3. philldodge 18.04.10
      Kann mich nur anschließen. Klingt gut ist preiswert, kann man nicht viel falsch machen sich die in seinem Studio aufzustellen.
    4. Redboxrecord 17.10.09
      Klasse Test, ich habe mir heute die HS80M selbst gekauft, hatte vorher die ESIn05 ear Boxen als Einstieg. Der Unterschied ist wie Tag und Nacht. Sehr zu empfehlen ;-)