Software Wotan – Strezov Sampling

Out-of-the-box Chor der rundum überzeugt


Strezov Sampling gilt längst mehr als ein Geheimtipp. Dahinter steckt George Strezov, der unter anderem für Thomas Bergersen orchestriert, Chöre aufnimmt und für viele Kunden Custom-Sample-Libraries aufnimmt. Das Portfolio umfasst mittlerweile fast alle Kategorien, die in der Media-Musik gefragt sind. Zum ersten Mal horchte ich bei Storm Choir 1 & 2 auf. Insgesamt gibt es sieben Chor-Libraries. Die neueste davon ist Wotan. Wotan wurde inspiriert von der Musik zu 'Herr der Ringe' und bringt die geballte Kraft von Männern – 10 Tenöre und 10 Bässe. Alle Sänger haben auch schon für Two Steps from Hell eingesungen. Die erste positive Überraschung gibt es bei der Größe. Die Library nimmt gerade mal 5 GB in Anspruch. Storm Choir 2 ist da mit 60 GB deutlich größer. Somit muss ich mir keine neue Festplatte kaufen und kann nach dem kurzen Download schnell die Library ausprobieren.

[​IMG]


Die Streber unter den Käufern suchen erst mal vergeblich das Handbuch als PDF. Diese wurde aber raffiniert in das Kontakt-Patch integriert. Auf der rechten Seite kann man bei den Hersteller-Angaben mit den Pfeil-Tasten nach unten scrollen und wird über alle Funktionen informiert. [adsense]
Wotan bietet fünf Patches. Mittlerweile bin ich ein Freund, wenn man nicht von 500 Patches erschlagen wird. Wer etwas weniger Speicher zur Verfügung hat, kann die Lite Patches nutzen, bei denen kein Sample-Start-Offset eingestellt werden kann.

[​IMG]


Ich fange mit den Bässen an. 1,31 GB langen im RAM. Erstaunlich finde ich den Tonumfang: Kontra G bis e'. Insgesamt gibt es 8 Silben. Das mag zuerst wenig erscheinen. Allerdings lässt sich sehr viel damit arbeiten und schnell eigene Worte erstellen. Über Anklicken der Silben können diese ganz einfach hinzugefügt werden. Mit dem Kreuz und dem Rechts-Pfeil im oberen rechten Bereich können ganz einfach Silben gelöscht oder mittendrin eingefügt werden. Pro Silbe kann Sustain oder staccato gewählt werden.
Der Clou ist das Verbinden der Silben. Klickt man einmal auf den Kreis dazwischen, werden die Silben verbunden. Es können auch mehrere Silben miteinander verbunden werden. So muss man pro Wort nur eine Taste drücken, und die Übergänge klingen sehr natürlich. Auf der rechten Seite kann bei 'Rhythm' pro Silbe die Länge gewählt werden. So kann man nicht nur Worte, sondern auch Rhythmen bauen.
Drückt man noch mal auf den Kreis zwischen zwei Silben, werden diese gemorpht. Was in diesem Fall über einen Crossfade bewerkstelligt wird. Der Konsonant wird bei der zweiten Silbe nicht mehr gesungen. Auch hier kann der Rhythmus angegeben werden.

[​IMG]


Eine Geheimwaffe sind die vier Regler für:
- Attack
- Release
- Level
- Sample-Start / Offset
Wenn ich von einer Silbe den Konsonanten am Anfang nicht hören möchte, entferne ich diesen per Offset und gestalte den Anfang mit Attack etwas weicher.
Mitgedacht wurde hier auch bei den Keyswitches im oberen Bereich. A0 springt immer direkt an den Anfang. Mit den nächsten 7 Keyswitches kann ein Wort angewählt werden. Das macht alleine schon dann Sinn, damit ich beim Abspielen innerhalb von Wotan auch beim richtigen Wort bin. Umgekehrt kann ich mir auch mehrere Worte bauen und diese direkt ansteuern.

[​IMG]


In der rechten oberen Hälfte kann man alle Silben mit dem Kreuz löschen und neu anfangen, sein Werk abspeichern und laden (was z.B. schon alleine dann Sinn macht, wenn die Tenöre die gleichen Worte wie die Bässe singen sollen) oder im Quick-Words-Browser einzelne Worte speichern und laden.

[​IMG]


In den Einstellungen finden sich zuerst die drei Mikrofon-Positionen, die sich auch deaktivieren lassen, um Speicher zu sparen. Die Bässe können aber nicht nur singen, sondern auch flüstern und schreien. Das wird bei unterschreiten des Wertes bei ppp oder Überschreiten des Wertes bei fff erledigt. Diese Werte können an die eigene Spielweise angepasst werden. Das Flüstern und Schreien stehen in einem Patch auch separat zur Verfügung.
'Overlap' erlaubt das polyphone Spielen. Ist die Funktion deaktiviert, kann man nur noch monophon spielen. Bei Akkorden kann ein Ton auf dem „Buh“ liegen bleiben, während eine andere Stimme mit einer anderen Silbe weitersingt. 'Release' loopt den Klang einfach weiter und spielt nicht ein extra Release-Sample (z.B. das k bei Chak) ab, da die Konsonanten auch stören können. 'Auto Reset to last Keyswitch' bleibt so lange beim per Keyswitch gewählten Wort, bis ein anderes Wort gewählt wird. Das kann sehr praktisch sein, wenn man Silben oder Worte repetieren lassen möchte.
In den Patches ist immer der Faltungs-Hall aktiviert – wie bei vielen Library-Herstellern. Damit klingt der Sound Out-of-the-box natürlich noch imposanter. Ich persönlich deaktiviere immer den Hall um meinen eigenen zu nutzen und per Sends nicht zu viel Rechenleistung zu verbrauchen.
Etwas versteckt sind zwei kleine Helferlein beim HLS Controller (Hold Last Syllable / Word). Spiele ich einen Sus-Akkord und löse diesen auf, indem ich nur die Terz neu anschlage, würden neue Worte gewählt werden. Mit F1 / Kontra F, wird das Wort wiederholt. Das klappt, wenn das Wort nur eine Silbe hat. Hat ein Wort aber mehrere Silben, macht es Sinn, dass wirklich nur die letzte Silbe des Wortes neu gesungen wird. Auch dafür macht die Attack Sinn.
Zum Schluss kann bei den Polyphonic Options noch gewählt werden, innerhalb welcher Zeit verschiedene Töne als Akkord interpretiert werden.

[​IMG]


Die Tenöre haben den gleichen Funktionsumfang wie die Bässe, gehen aber von A bis c'' und brauchen nur 1,07 GB. Wer alle Männer mit Fingern kontrollieren möchte, kann das Patch 'Men' einladen. Durch die Farben kann man gut erkennen, wo sich die Stimmen überlappen und wo die Stimmen einzelne zu hören sind. Mit 2,38 GB ist das Patch aber auch schon mächtig.

[​IMG]


Den Abschluss bilden die Cluster. In diesem Patch sind Bässe und Tenor vereint. Pro Stimme stehen fünf Tasten zur Verfügung. Bewegt man das Mod-Wheel, wird der Chor nicht nur lauter, sondern es kommen auch weitere, höhere Stimmen hinzu.

Fazit
Während es viele Orchester-Libraries gibt, sieht es bei Chören schon etwas schmaler aus:
- 8dio: Requiem
- Soundiron: Mars & Venus
- Eastwest: Symphonic Choirs
- Eduardo Tarilonte: Mystica, Cantus
- Strezov: Storm Choir 1 & 2, Rhodope
Allerdings bietet keine Library diesen Funktions-Umfang. Es ist wirklich erstaunlich, wie viel man mit den acht Silben erreichen kann. Dazu kommt noch ein Klang, der mich Out-of-the-box einfach umhaut und komplett überzeugt. Strezov Sampling arbeitet schon fleißig an der Frauen-Version von Wotan. Preis: Einführungs-Preis 269 $ US
regulärer Preis 329 $ US
[adsense] Wotan im Netz: strezov-sampling.com
W
otan kaufen bei Best Service: http://www.bestservice.de/wotan.html

    1. tim_heinrich 14.01.16
      Allerdings basiert Requiem Light auf Requiem Pro. Und Mercury ist ein Knabenchor, daher nicht mit Wotan zu vergleichen. Voxos habe ich selber getestet :) Beim VSL Choir scheint man sich keine Worte bauen zu können und hat dort anscheinend lediglich Dinge wie Ah, Mh etc. Danke für Deine Ergänzung und Mitdenken.
    2. oxo 13.01.16
      ...und ich wollte vermeiden, dass die auswahl "schmaler" aussieht als sie ist :smil451d62b1d6f72:
    3. tim_heinrich 13.01.16
      @oxo: Ich wollte jetzt nicht alle aufzählen. :)
    4. oxo 13.01.16
      ergänzung zur liste der chor-libs: soundiron: requiem light, mercury cinesamples: voxos sonokinetic: tutti vox vsl: vienna choir 8dio: lacrimosa