Windows tiefergelegt - Tipps und Tricks zur Windows-Optimierung - 1. Teil

Windows tiefergelegt - Tipps und Tricks zur Windows-Optimierung - 1. Teil



[​IMG]
Exklusiv für Premium Member:
Teil 1: Arbeitsspeicheroptimierung und das Kicken überflüssiger Services
In dieser neuen Workshop-Reihe für Premium-Mitglieder geht es mal ausnahmsweise NICHT um Musik, bzw. nur indirekt. Bei „Windows – tiefergelegt“ soll es, wie man sich wohl schon denken kann, darum gehen, Euer Windows-System zu optimieren, mehr Rechenpower, Kraftreserven und Stabilität zu erlangen, wovon natürlich auch direkt und indirekt Eure Audio-Systeme profitieren. Das ist das Ziel: Holt das Optimum aus Eurer DOSe raus!
Da der Umfang des Workshops sehr groß geworden ist, habe ich ihn in einige Teile gesplittet. Es ist also eine kleine Serie, exklusiv für Premium-Mitglieder. Der erste Teil befasst sich vornehmlich mit der Optimierung der Windows-Speicherverwaltung. Insbesondere wird Windows XP unter die Lupe genommen, da wohl auch die meisten von Euch mit diesem aktuellem Win-Betriebssystem arbeiten dürften (ausserdem hätte die Berücksichtigung aller Win-Systeme wohl endgültig den Rahmen gesprengt und aus der „Reihe“ wäre eine neverending story geworden), viele der Tipps sind auch für Windows2000-Systeme anwendbar. Es stecken im aktuellen Windows XP viele brachliegende Performance-Reserven, die unter der Haube schlummern und darauf warten, ausgereizt zu werden. Und genau hier wollen wir anpacken! Wie schnell die heutigen PCs auch sein mögen, weiterhin gilt die Faustregel, dass das die „System-Kette“ nur so stark ist, wie das schwächste Glied. Ein schlecht konfiguriertes Betriebssystem kann die Geschwindigkeit schnell in den Keller drücken und für nach unten hängende Mundwinkel führen. Damit es wieder Grund zur Freude gibt, und um Euch zu helfen, sowohl mehr Kenntnisse des Windows-Systems als auch zu einer deutliche Geschwindigkeits- und Stabilitätssteigerung zu gelangen, mit der die Arbeit am (Musik-) Rechner wieder Spaß macht. Diese Workshop-Reihe erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll Euch „lediglich“ einige nützliche Tipps mit „auf den Weg“ geben. Wenn Ihr noch weitere Tipps und Tricks auf Lager habt, so könnt Ihr das natürlich gerne posten. You´re welcome! 1. Speicherverwaltung optimieren Im ersten Teil der Reihe „Windows tiefergelegt“ geht es um wirklich kinderleichte und auch für Laien problemlos auszuführende Optimierungen des (Arbeits-) Speichers und der Windows-Verwaltung. Also, immer ran, Windows beißt nicht! Die Damen und Herren aus Redmond haben bei der Entwicklung von Windows XP seinerzeit vollmundig versprochen, dass die Geschwindigkeit gegenüber Windows Me/2000 hochgradig verbessert würde. Sprich: schneller, zuverlässiger, stabiler. In der Tat kann man bei Windows XP gegenüber Win2000 sicherlich viele Vorteile in den unterschiedlichsten Bereichen aufführen, aber leider fährt Windows hier nicht seine versteckten Geheimwaffen aus und verheimlicht dem Benutzer seine wahre Geschwindigkeit. Es gibt einige Möglichkeiten das Maximum an Geschwindigkeit herauszuholen und die lästigen Bremsen zu lösen. Ihr werdet einen „fühlbaren“ Tempozuwachs ausmachen, sobald Ihr die folgenden Tipps und Tricks angewandt habt. Die Verwaltung des Arbeitsspeichers ist sehr leistungsfähig und gewährt selbst bei mehreren gleichzeitig laufenden Anwendungen eine hohe Geschwindigkeit. Für die ersten zwei Tipps gelten folgende Schritte, weil Ihr hierfür etwas in der Windows Registrierung ändern müssen. Habt keine Angst, das Windows-Innenleben beißt nicht und es werden hier auch keine superkniffeligen Profi-Tricks empfohlen, bei denen Ihr möglicherweise Euren Rechner „abschießt“. So, don´t panic and follow me: Klickt bitte auf " Start " > " Ausführen " und trag in die Befehlszeile " regedit " ein und bestätige dies mit "ENTER ".
[​IMG]
Per Doppelklick könnt Ihr ähnlich wie im Windows-Explorer navigieren. Geht
nacheinander auf " Hkey_Local_MachineSystemCurrentControlSetControl SessionManagerMemory Management ". Im rechten Fenster werden mehrere Werte angezeigt, mit denen man diese Tuning Maßnahmen durchführen kann:
[​IMG]
So verhindert Ihr, dass Windows den Kernel auslagert! Definition : Als Kernel bezeichnet man das Herz von Windows, welches alle Ein/Ausgabeoperationen steuert. Der Kernel ist vom Wert “DisablePagingExecutive” betroffen. Gemeint ist ein “ Executive ”, der Teile des Kernels auslagert, um Arbeitsspeicher freizuschauffeln. Wenn Ihr nun einen Doppelklick auf den Wert macht und “ 0 ” einträgt (0= Default-Wert), können Treiber und Teile des Kernels auf die Festplatte ausgelagert werden. Wenn Ihr den “ PagingExecutive ” aber nun deaktiviert (also auf “1” setzen) werden die Daten im Arbeitsspeicher behalten, was wir besonders bei viel RAM empfehlen. Solltet Ihr wenig Arbeitsspeicher besitzen ist die “ 0 ” klar zu empfehlen, da ausgelagert wird, was Speicher spart. Es wird zwar beim erneuten Einlesen ein kleiner Geschwindigkeitsverlust entstehen, der aber bei weitem nicht mit dem Verlust zu vergleichen ist, den ihr bemerkt, wenn dem PC der RAM ausgeht. Empfehlung: Bei 128 MB RAM (und weniger) den Wert bei “0” zu belassen und 192 MB RAM oder mehr die “1” zu benutzen. Das Zugreifen von häufig genutzten Daten mit einem Tuning des Festplattencaches beschleunigen! Euer Betriebssystem “merkt” sich die Programme und Dateien, die Ihr so benutzt. Diese Informationen werden im Arbeitsspeicher des Computers gelagert, so dass diese bei einem erneutem Zugriff schneller geladen werden können. Dies hängt mit der x-fach höher liegenden Geschwindigkeit des Arbeitsspeichers gegenüber der Festplatte zusammen. Check this out: Startet mal einen Browser, den Internet Explorer oder aber auch Mozilla, Firebird „or whatever“ . Ihr werden feststellen, dass die Festplatte anfängt zu knechten und es eine kurze Weile dauert, bis das eigentliche Programm erscheint. Wenn Ihr nun den Browser nun wieder schließt und erneut öffnet, wird Eure Festplatte nicht mehr rattern und die Daten werden blitzschnell aus dem Arbeitsspeicher geholt. Um diesen zu vergrößern müsst Ihr folgenden kleinen Eingriff vornehmen.
[​IMG]
Wählt bei Regedit im gleichen Bereich wie eben (also unter „Memory Management“) „ LargeSystemCache “ (Standardwert “ 0 ”) aus. Setzt nun den Wert per Doppelklick auf „1“. Die Vergrößerung dieses Wertes lässt den Speicher-Cache auf das Maximum des Arbeitsspeichers (- 4 MB also z.B. 508 MB Cache bei 512 MB RAM) anwachsen. Achtung: Dies führt zu einer hohen Auslastung des Arbeitsspeichers und ist nur für absolute Profisysteme oder Server gedacht, die schnellen Zugriff auf mehrere große Dateien und Programme benötigen. Als Normaluser benötigt man einen derart großen Cache in der Regel nicht, da Windows einen ausreichenden Wert berechnet. Ihr könnt den Wert “ 1 ” ja mal testweise verwenden, um festzustellen, ob Euer System bei dutzend gleichzeitig laufenden und großen Programmen eine Beschleunigung erfahren hat. Meiner Erfahrung nach bringt das aber bei relativ aktuellen Rechnermodellen samt intensiv genutzter Audio-Software (insbesondere im Verbund Sequencer (Cubase, Reason etc.) plus Softsampler (VSampler, NN-XT etc.), Plugins und Sample- Librarys doch wirklich fühlbare Zusatzpower. So, Regedit könnt Ihr zunächst wieder schließen (taucht aber später noch mal des Öfteren auf) und weiter geht's mit dem nächsten Tuning! Allgemeine Speicheroptimierung
Wenn Windows der Speicher ausgeht, lagert es ständig auf die langsame Festplatte aus. Es ist jedoch möglich soviel Speicher freizugeben, dass selbst oldschool PCs mit 128 MB RAM in die Pötte kommen können. Man sollte daher Windows etwas entschlacken und Überflüssiges über Bord werfen . a. Windows-Sounds Die Windows-Sounds müssen ständig in den Arbeitsspeicher geladen werden und nehmen dort dann auch ihren Platz ein (selbst wenn sie nicht gerade aktiv aufgerufen werden), damit sie nicht jedes Mal von der Festplatte aus aufgerufen werden müssen. Am besten deaktiviert Ihr diese Sounds (was zudem mitunter helfen kann, Audiotreiber-Konflikte zu vermeiden). Klickt nacheinander auf " Start " > " Systemsteuerung " > " Sounds und Audiogeräte " > "Sounds " und wählt hier kein Schema aus.
[​IMG]
b. Desktop-Hintergründe/Screensaver Ein Hintergrundbild kann ebenso wie ein opulenter Screensaver locker mehrere Megabyte (Manche haben 10MB und mehr) verschlingen. Egal, wie schön sie auch anzuschauen sind, sie rauben einfach den vorhandenen Arbeitsspeicher. Klickt mit der rechten Maustaste auf einen freien Desktopbereich und wählt " Eigenschaften ". Hier klickt Ihr unter " Hintergrund " auf " Keins ". In Sachen Screensaver, welche im Übrigen auch gerne mal zu Treiberkonflikten führen oder gar den Rechner „brezeln“ geht Ihr auf Einstellungen > Systemsteuerung > Anzeige > Bildschirmschoner und wählt unter „ Bildschirmschoner “ die Auswahl „(kein)“ aus. c. Autostart-Programme Schaut doch mal in Eurem Autostartordner nach dem Rechten. Hier werden vielleicht Programme geladen (Office, Firewall oder ein Virenscanner), die ein (audio-) performanceoptimiertes Arbeiten nahezu unmöglich machen, da sie permanent im Hintergrund laufen und Recourcen verbrauchen. Wenn Ihr diese Anwendungen benötigt, könnt Ihr diese bei Bedarf auch manuell starten. Klickt, um den Autostartordner zu leeren, auf " Start " > " Alle Programme " > " Autostart ". Ihr könnt jetzt per rechtem Mausklick alle Programme löschen, die Ihr nicht zwingend beim Hochfahren benötigt. Mitunter kommt Ihr auf diesem Wege nicht an alle Autostart-Einträge heran, hier helfen im Übrigen sogenannte Systemtools zur Windows-Optimierung. Ein Programm welches ich hier bedenkenlos empfehlen kann, ist „TuneUp Utilities“, welches Ihr mitunter auch kostenlos auf CDs wie von „PC Welt“ und co. findet. Natürlich gibt es noch viele weitere nützliche Tools, aber das würde hier den Rahmen sprengen und in erster Linie geht es ja hier auch um Handarbeit! Zuletzt hier noch ein kleiner Extra-Tipp: Das Defragmentieren von Arbeitsspeicher Durch das ständige Öffnen und Schließen von Anwendungen verbleiben Lücken im Arbeitsspeicher , welche mit der Fragmentierung einer Festplatte zu Vergleichen ist. Die Daten im Arbeitsspeicher geraten durcheinander und der Zugriff darauf etwas bis drastisch langsamer und träger wird. Info: Wenn Ihr zum Beispiel des Öfteren in Euren Audio-Sequenzer große Sample-Banks zum Anchecken oder Integrieren in Eure Softsampler ( z.B VSampler, Reason NN-XT etc.) ladet oder zwecks Copy/Paste-Aktionen zusätzliche Programme, Banks oder Instanzen aufruft, werdet Ihr das vielleicht kennen. Selbst wenn Ihr die Banks beispielsweise nicht einsetzt und wieder löscht, werdet Ihr mitunter einen drastischen Performance-Verlust feststellen, manchmal derart heavy, dass Ihr Knackser hört, der Treiber rausspringt oder Eure Files nur „stotternd“ wiedergegeben werden. Ein Neustart muß nicht sein, Ihr könnt dieses Problem mitunter in Sekunden lösen. Der Tipp funktioniert nicht in jedem Zusammenhang, aber ist mitunter wirklich Gold wert. Im Folgen sei Euch hier ein kleiner Trick vorgestellt, der dieses Problem schnell löst.
Weitere Infos erhaltet Ihr hier: http://www.windows-tweaks.info/html/ramdefragxp.html Dieser lästigen Fragmentierung solltet Ihr nach ein paar Stunden Arbeit vorbeugen, indem Ihr ein kleines Script erstellt, welches Ihr jederzeit per Doppelklick starten könnt. Dieses Script bringt den Arbeitsspeicher wieder in alte Ordnung zurück und defragmentiert diesen. Und so wird's gemacht: a. Klickt mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählt “ Neu/Textdokument ”. Dieses tauft Ihr nun auf den Namen “ Arbeitsspeicher defragmentieren ”, wobei die Bezeichnung keinerlei Rolle spielt, und öffnet die Datei. b. Schreibt nun die simple Zeile " Mystring = (16000000) " hinein, wenn Ihr mehr als 128 Megabyte Arbeitsspeicher besitzt (was ich ja mal stark hoffe). Wenn User 128 Megabyte oder weniger Arbeitsspeicher besitzen, lautet für die Armen die Zeile “ Mystring=(8000000) ”.
[​IMG]
c. Klickt nun abschließend auf “ Datei/Speichern unter ” und wählt unter “ Dateityp ” nun “ Alle Dateien ”. Jetzt nennt Ihr Euer selbsterstelltes Mini-Script “ Arbeitsspeicher defragmentieren.vbs ”.(Dateiname ist egal, Hauptsache die Dateiendung lautet „.vbs“. Schwupps, liegt es auf dem Desktop und ist stets einsatzbereit: Einfach doppelklicken! Wundert Euch sich nicht, wenn der Rechner nach dem Doppelklick scheinbar nichts unternimmt. Da die Zugriffszeiten des Arbeitsspeichers blitzschnell sind, ist die Defragmentierung unterhalb einer Sekunde Dauer ausgeführt! So, nachdem wir uns jetzt rudimentär um die Arbeitsspeicheroptimierung gekümmert haben, geht es nun folgend überflüssigen Windows-Diensten an den Kragen.
2. Unnötige Windows-Dienste abschalten Zur Erklärung: Der Windows-Systemstart besteht aus verschiedenen Stadien wie z.B. der Initalisierungphase der Treiber oder dem Laden benötigter Dateien - im späteren Stadium werden so genannte Dienste gestartet, die für verschiedene Bereiche wie z.B. Automatische Updates oder Netzwerk Verantwortung zeichnen. Einige dieser Dienste (oder auch: Services) sind für den Arbeitsbetrieb des Rechners notwendig - andere wiederum fristen ein Mauerblümchendasein und finden auf den meisten Heim-PCs kaum oder überhaupt keinen Gebrauch. Wir wollen uns nun des Ballasts entledigen! Welchen Dienst kann ich deaktivieren? Welchen brauche ich? Wo sollte ich die Finger von lassen? Die Deaktivierung lässt die Hintergrundaktivitäten sinken, Systemressourcen werden gewinnen und das schaufelt Arbeitsspeicher frei, der für andere Programme genutzt werden kann. Ich empfehle Euch, evtl. vorher eine Sicherung vom System anzulegen, denn dieser Vorgang ist etwas experimenteller angelegt und daher etwas kniffeliger, zumal Systeme halt unterschiedlich reagieren. Verschiedene Faktoren wie die verwendete Software oder Hardware bzw. Technologien hängen zumindest zum Teil vom Erfolg der Durchführung der folgenden Hinweise ab. Wir wollen aber gemeinsam Zustände verhindern, in denen die Änderungen nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Trust me und haltet Euch an die nachfolgende Tabelle. Wo find ich diese Dienste denn? a. Geht wieder in die inzwischen wohl bekannte Systemsteuerung macht einen Doppelklick das Symbol “Verwaltung ”. b. Ihr gelang zu einem neuen Fenster, wählt hier nun “ Dienste ” aus. c. Ein Doppelklick genügt und eine laaaaange Liste kommt zum Vorschein. Um einen Dienst zu deaktivieren oder auf manuellen Autostart zu setzen sind lediglich ein paar kleine Handgriffe nötig. Doppelklickt auf einen gewünschten Eintrag und wählt die gewünschte Einstellung unter “ Starttyp ”. Diese Dienste können bei den meisten Rechnern deaktiviert werden
Hier finden Ihr eine Liste, welche alle Dienste auflistet. Bei dem verwendeten Referenzrechner funktionierte das Setzen der Dienste auf “Manuell” bzw. “Deaktiviert” ausgezeichnet. Tipp: Geht Step by Step vor und checkt nach 3-5 Einträgen, ob Euer System problemlos mit den Änderungen klarkommt. Wenn es Probleme gibt, könnt Ihr diese auch schneller eingrenzen, als wenn Ihr alles in einem Rutsch erledigt. Die Standarddienste von Windows XP
Damit Ihr bei Fehlern Eure Dienste wieder auf die ursprünglichen Werte zurücksetzen können, habe ich in der dritten Spalte (“Standard”) die Einstellungen eines frischen Win-Systems gelistet. Und hier die Liste, wie sie nachher bei Euch ebenfalls stehen sollte:
[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]
Diese Dienste können gefahrlos deaktiviert werden:
Wenn bei den oben genannten Diensten noch ein gewisses Restrisiko bleibt, so könnt Ihr hier bedenkenlos zugreifen und deaktivieren, was das Zeug hält.
[​IMG]
Weitere Dienste und ihre potentiellen Tücken:
Klar, wenn Ihr beispielsweise keinen Scanner an Eurem Rechner hängen habt,könnt Ihr natürlich beispielsweise „ Windows-Bilderfassung“ problemlos deaktivieren. Hier noch ein paar potentielle Kandidaten: Druckwarteschlange
Wird diese Option deaktiviert funktioniert zwar noch das System, jedoch erkennt Windows XP den Drucker (und evtl. den Scanner) nicht mehr. Designs
Damit könnt Ihr das neue Luna Design von Windows XP deaktivieren. Wer es klassisch mag sollte hier auf “Deaktiviert” stellen (so do I). Image CD-Brenn COM Dienste
Nach Deaktivierung dieses Dienstes ist das Brennen unter XP nicht mehr möglich. Kryptographiedienste
Ohne diese Dienste ist die Installation von Windows Updates, Service Packs sowie DirectX nicht mehr möglich, da Microsoft viele seiner Dateien mit einer digitalen Signierung versieht. Desweiteren ist die Deaktivierung der DSL-Verbindung via Verknüpfung auf dem Desktop bei deaktiviertem Kryptografiedienst nicht mehr möglich. RAS-Verbindungsverwaltung, Verwaltung für automatische RAS-Verbindung und Telefonie
Nachdem Ihr diese Dienste auf “Deaktiviert” gestellt haben funktioniert die Internetverbindung nicht mehr Shellhardwareerkennung
In einigen Fällen erfolgt bei jedem Explorerstart ein nervender Zugriff auf das Diskettenlaufwerk. Windows-Bilderfassung
Ohne diesen Dienst erkennt Windows keine Scanner mehr. Hilfe und Support
Dieser Dienst wird von Windows XP selbstständig wieder aktiviert. DHCP-Client
Falls Ihr in Eurem Netzwerk (falls vorhanden) einen Router benutzen bewirkt die Deaktivierung des Dienstes, dass der Zugang zum Internet nicht mehr verfügbar ist.
Habt Ihr keinen Router, oder gar keine Internetverbindung: Weg damit! Wechselmedien
Ohne diesen Dienst „verschwinden“ ZIP-Laufwerke, USB-Sticks usw. oder die CD/DVD-Laufwerke sind nicht mehr einsehbar. Im Zweifelsfall: Finger weg Kleiner Tipp am Rande: Solltet Ihr eine Neuinstallation planen, ist es sinnvoll, wenn Ihr die optimierten Einstellungen gleich mitnehmt. Somit entfällt das erneute Konfigurieren der Dienste: a. Auf “ Start/Ausführen ” klicken und “ regedit ” eintippen (kennt Ihr ja jetzt bereits). b. Navigiert zum Schlüssel “HKEY_LOCAL_MACHINESYSTEM CurrentControlSetServices” und klickt auf “ Datei/Exportieren ”. Wählt den gewünschten Pfad sowie einen identifizierbaren Dateinamen und speichert den gesamten Teil der Registrierung. In Zukunft könnt Ihr auf diese Datei einen Doppelklick ausführen, damit die Einstellungen sofort übernommen werden! So, na, raucht die Birne? Dann wollen wir an dieser Stelle mal mit dem ersten Teil des „Windows tiefergelegt“-Workshops Schluss machen. Nächstes Mal geht es weiter mit Optimierungen der Registry weiter, wir werden die CPU ein wenig „frisieren“ und die Festplatte beschleunigen. Ich hoffe, ihr habt bei aller Ackerei auch etwas Spaß bis hierhin gehabt und ich hoffe, Ihr könnt von den aufgeführten Tricks profitieren, natürlich auch in Bezug auf Eure Audio-Anwendungen, die jetzt vielleicht noch etwas flotter und runder laufen dürften. Schreibt Eure Kommentare, Feedbacks und Anregungen. You´re welcome. So, Ihr Lieben, bis zum nächsten Mal! Euer Marcoman Quellenangaben & nützliche Links: www.windows-tweaks.info
www.pc-welt.de
www.tuneup.de
www.pctipp.ch
www.chip.de