Vertrieb & Personal - Warum machst du eigentlich Musik?

Es ist Herbst, die Tage werden kürzer, und ich möchte einfach mal ein paar Gedanken niederschreiben. Wer jetzt irgend etwas Informatives e ...

Schlagworte:

Es ist Herbst, die Tage werden kürzer, und ich möchte einfach mal ein paar Gedanken niederschreiben. Wer jetzt irgend etwas Informatives erwartet, etwas das "was bringt", der braucht hier nicht weiter zu lesen. Aber er darf es natürlich trotzdem.




Ich habe mal ein Interview mit Jon Bon Jovi im Fernsehen gesehen, da fragte die Moderatorin: "Warum hast du als Teenager anstatt Fußball zu spielen wie die anderen Jungs eigentlich Gitarre gelernt und angefangen Musik zu machen?" "Um den Mädchen zu imponieren," antwortete er. "Und jetzt, wo ihr eine erfolgreiche Band seid, Musik komponiert, im Studio aufnehmt, Millionen CDs verkauft und auf Welttournee geht - was steckt hinter euerer Musik, warum macht ihr das alles?" "Um den Mädchen zu imponieren."

Schlagfertige Antwort, kann ich da nur sagen. Aber steckt nicht ein Körnchen Wahrheit darin, oder sogar mehr als ein Körnchen? Wie war das früher? Zweifelt jemand daran, dass Elvis mit Schmalzlocke und Hüftenwackeln den Mädchen imponieren wollte? Und noch früher. Wie war das bei Mozart? "Er war ein Superstar, er war ein Rockidol" heißt es in dem Song "Amadeus" von Falco. Schade, alle die in diesem Absatz genannten Musikerkollegen kann man heute zu dem Thema nicht mehr befragen.



Ich wüsste aber auch gern mal, wie das in der Neuen Musik ist. Ja, "neu" groß geschrieben, diese Musik ist zwar inzwischen auch schon älter als ich, aber sie heißt immer noch Neue Musik. Ich frage mich, ob da auch mal ein Musiker auf der Bühne steht, der denkt: "Ich klappere jetzt so lange mit dem Klavierdeckel und werfe Popcorn auf die Saiten, bis sich ein Mädchen für mich interessiert." Da gibt es sicher welche, die diese Frage beantworten könnten, aber die werden das hier wohl nicht lesen, nehme ich an.

Wer bekennt sich schon dazu, seine musikalischen Fähigkeiten zu etwas anderem einzusetzen, als die Kultur ein Stück voran zu bringen? Oder die Subkultur. Oder den Weltfrieden. Oder so...

Da fallen mir die Ärzte ein, sehr schöne Zeilen aus dem Titel "Zu spät": "Doch eines Tages werd' ich mich rächen, ich werd' die Herzen aller Mädchen brechen. Dann bin ich ein Star, der in der Zeitung steht..." Ist doch auch ein guter Grund Musik zu machen.

Wer ein Star werden möchte, stellt sich von vornherein auf die dunkle Seite der Macht, Stichwort: Kommerz. Der Bäcker darf Brötchen verkaufen, um daran zu verdienen. Aber der Künstler macht Kunst um ihrer selbst willen, oder um die Gesellschaft zu verändern, zumindest aber aufzurütteln. Doch wer damit Geld verdienen will, ist als Künstler nicht mehr glaubwürdig. Oder sehe ich das falsch? Das ist auch eigentlich nicht meine Meinung, aber ich habe sie oft genug gehört.

Das Problem mit der Glaubwürdigkeit haben aber auch Musiker, die den Status "Star" schon längst erreicht haben. Bob Dylan wurde in den 60ern schon als Aushängeschild der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung betrachtet und fand das wohl selbst gar nicht so cool. Jedenfalls soll er deshalb nicht beim Woodstock-Festival aufgetreten sein, obwohl das praktisch vor seiner Haustür stattfand. Als er in den 90ern einer Bank erlaubte, seinen Song "The times they are a changing" für Werbezwecke zu benutzen, empfanden das viele Fans als "Verrat". Ja, der Ingenieur, der hat es schwör - und der Musiker hat es auch nicht leicht.



Ein anderes Thema sind DSDS, Popstars usw., wo Leute ganz offensichtlich um jeden Preis im Mittelpunkt stehen wollen, auch wenn sie sich noch so sehr zum Affen machen. Manche nehmen anscheinend alles in Kauf, wenn sie nur ins Fernsehen kommen. Für mich wäre so eine Casting-Show ein Alptraum. Ich stelle mir vor, Dieter Bohlen sagt zur mir: "Du hast gerade die Titanic zum dritten Mal versenkt". Und dabei habe ich doch gar nicht "My heart will go on" sondern "You light up my life" gesungen. Aua, muss ich nicht haben. Aber manche Bewerber wollen wohl wirklich Musik machen und können es sogar. Das muss man ja auch mal zugeben.

Warum machst du eigentlich Musik?

Weil du einfach Bock darauf hast? Für mich ist das OK, aber wenn du mal größeren Erfolg haben solltest, dann lass dir für die Reporter was Besseres einfallen. Und um so lockere Sprüche machen zu dürfen wie Bon Jovi, musst du schon sehr viel Erfolg haben.

Und damit bin ich wieder beim Thema "Mädchen imponieren". Jemand, mit dem ich vor etlichen Jahren mal in einer Band gespielt habe, hat seine Frau bei einem Gig kennen gelernt. Sie war mit einer Freundin gekommen in der Annahme es sei "Disco", stattdessen spielte eine Gruppe. Da waren die Mädchen erst einmal enttäuscht und fanden die Band auch nicht besonders gut. Dann ist man sich trotzdem näher gekommen - such is life.

Das waren meine Gedanken zum Herbst. Ich wünsche allen eine schöne Zeit und viel Spaß beim Musik machen.

Ich wünsche allen einen goldenen Herbst.

Jürgen Drogies