Vertrieb & Personal - Von Werbespots, kleinen Autos und - Musik ...

Neulich zeigte mir Jörn einen Werbespot, um den kleinen Suzuki "Splash" ging's. Da ich gute Werbeclips mag, versuchte ich, etwas mehr herau ...

Schlagworte:

Neulich zeigte mir Jörn einen Werbespot, um den kleinen Suzuki "Splash" ging's. Da ich gute Werbeclips mag, versuchte ich, etwas mehr herauszufinden. Suzuki arbeitet sehr zielgruppenorientiert, wenn es um die Vermarktung ihrer schicken Kleinwagen geht. Kaum ein Trendsport-Event lässt die Marketingabteilung des japanischen Unternehmens aus. Das geht so weit, dass man Snowboarding bereits automatisch mit Suzuki in Verbindung bringt. Doch auch auf Konzerten neuer, angesagter Acts sucht Suzuki die Nähe zur potenziellen Kundschaft, auch hier mit sehr viel Erfolg.






Kein Wunder, denn die Autos sind nunmal cooler als 'ne Kanne Heinecken oder ein gewisser Mobilfunkanbieter, der Webseitenbetreiber wegen einer Farbe abmahnt. Da stellt sich die Frage, warum nicht auch andere Hersteller nicht auf diesen Zug aufspringen!

Die Musikindustrie, so heißt es, nagt noch immer am Hungertuch. Erst kürzlich verfassten 200 Künstler einen Bettelbrief an die an Bundeskanzlerin, sie möge doch ihr garstiges Volk am Raubkopieren hindern. Jetzt, wo die Vorratsdatenspeicherung schon mal in Gesetz gegossen ist, ist das doch eine leichte Übung. Unter anderem Herr Grönemeyer hatte unterzeichnet, er ist mit seinem Label längst nach London gezogen.

Nun, meine Meinung zum Thema physische Tonträger: die CD ist tot! Wir können nun anfangen, all die Argumente - pro wie contra - neu aufzurollen, aber das überlassen wir lieber den Foren der einschlägigen IT-Magazine. Alternativen wie Webaudio wurden auch hier bei ML schon vorgeschlagen. Wer legal und gratis neuen Klängen lauschen möchte, wird im Netz inzwischen besser bedient, als zu den großen Zeiten der gut sortierten Plattenläden. Doch nicht jeder ist im Web so gut zu Fuß wie unsereins und all die bitterbösen Mordkopierer. Abgesehen davon fordert die Rechtsunsicherheit mittlerweile ihren Tribut. Viele junge Bands bieten ihre Alben als Torrent-Download an und wundern sich, dass kaum jemand das Material herunter läd. Das liegt unter anderem darin begründet, weil viele Surfer denken, Torrent-Downloads seien per se illegal. Hier wäre eine Art Rahmen-Event gefragt, der dem ganzen einen offiziellen Charakter verleiht.

Ähnlich bekannt, wie Suzukis Sport- und Musikevents sind die Mixed Tapes von Mercedes-Benz. Hier handelt es sich nicht wirklich um gute, alte Music-Cassetten, sondern um DJ-Sets im MP3-Format, die der Edelkarrossenschmied über seine Webseite an die potenzielle Kundschaft verteilt. Die Sounds liegen irgendwo zwischen Electro und Jazz und geniessen auch in der Musiker-Szene zu recht hohes Ansehen. "Davon hätten wir gerne mehr!" - so die einhellige Meinung in den entsprechenden Musik(er)foren. Und in der Tat, auch hier stellt sich die Frage, warum nicht andere Hersteller auf den Zug aufspringen! BWM, Audi - can you hear me?

Apple hatte seinerzeit der darbenden Content-Industrie mit Engelsgeduld erklärt, wie man mit digitalen Medien Geld verdient. Doch wo bleiben die anderen? Samsung, Nokia, Medion? Alle die irgendeinen Apparillo herstellen, der auch nur annähernd mit Musik zu tun hat, könnten sich mit den Labels kurzschließen und ein paar Songs vorinstallieren. Frei wählbar, versteht sich. Bei Apple nennt man es BTO (built to order), wenn man sich beispielsweise einen Mac Pro zusammenstellt. In der Regel sind dann 7€ noch was an Urheberrechtsabgaben für den Rechner fällig - auch wenn man mit der Maschine ausschließlich eigenen Content erstellen will.



Eine frohe Botschaft in Richtung Musikliebhaber wäre es, wenn man sich für diesen Betrag wenigstens ein Album aussuchen könnte. Oder 10 Alben - wer 7.000€ für einen Mac ausgibt, wird auch 70€ für ein paar Evergreens aus dem Ärmel schütteln.


[​IMG]


Für einen mit 4 Terabyte Massenspeicher ausgestatteten Mac Pro zahlt man 1,37 Euro mehr Urheberrechtsabgabe als beim Mac mini (6 Euro). Daher vermutlich die Bezeichnung "Pauschale".

MP3-Player gibt's wie Sand am Meer und längst nicht alle heißen iPod! Was spricht dagegen, die kleinen Dudelkisten, mit einigen vorinstallierten Songs, oder einem Gutschein für Downloads, anzubieten? Selbiges gilt für Notebooks und Handys. Wahrscheinlich wird der Käufer eines Targa (Lidl) oder Medion (Aldi) einen anderen Musikgeschmack haben, als der Nutzer eines MacBook Pro. Hier sind die Marktforscher gefragt! Statt dessen beauftragt die Content verwaltende Industrie Heerscharen von Anwälten, um die eigene Kundschaft zu verklagen. Und wundert sich vermutlich, dass all diese Kriminellen nach dem Abzahlen der Abmahn- und Prozesskosten nicht postwendend ein paar CDs kaufen. So, liebe Kulturverwaltenden, wird das nichts.

Sollte ich mir irgendwann mal einen Fernseher kaufen, erwarte ich, dass eine DVD nach Wahl dabei liegt. Einige große Printmedien schaffen es seit Jahren, ihren Magazinen zumindest einen älteren Hollywood-Schinken beizulegen. Also, verehrte Verwertungsinsdustrie, klopft mal bei den Herstellern der so genannten HD-Glotzen an und bietet dem Kunden einen Anreiz, anstatt die Geräte mit immer neuen Abspieleinschränkungen unattraktiv zu machen.

Meine letzte DVD habe ich bei Apple in der Quicktime-Werbung entdeckt. Ein Live-Mitschnitt von Aimee Mann. Diese Künstlerin setzt sich gemeinsam mit ihrem Gatten für Musiker ein, die die Rechteverwaltung an ihrem Material selbst wahrnehmen wollen. Daher war ihre Live-DVD schneller geordert, als das Quicktimefilmchen zu Ende war. Musik ist immer auch Image. Image kann durch gute Werbung generiert werden, doch das ist meist nur dann nötig, wenn die Präsenz des Produkts bestenfalls durchschnittlich ist. Wo wir wieder beim Suzuki-Spot wären. Ein schickes kleines Filmchen über ein hübsches kleines Produkt. Aber: hat schon mal jemand einen Lamborghini-Spot gesehen? Brauchten Rockgrößen wie Deep Purple TV-Spots? Wir kennen die Antwort. Die Musikindustrie, die seit vielen Jahren weitgehend Durchschnitt produziert, braucht gute Werbung, um die Produkte an den Kunden zu bringen. Das muss nichts Negatives sein - ich mag gute Werbespots und ich mag auch originelles Product Placement. Welches Image mögen die wöchentlichen Abmahn-Schlagzeilen vermitteln?

Sascha Sachs