Software - VIP ZONE Samples Kate Lesing Vocals Vol 2

Sampeln gehört seit der Zeit des legendären Akai S900 auch in der Amateur-Liga zum Musik-Machen wie die Butter zum Brot. Seit jenen Tagen ...

Schlagworte:

Sampeln gehört seit der Zeit des legendären Akai S900 auch in der Amateur-Liga zum Musik-Machen wie die Butter zum Brot. Seit jenen Tagen erscheinen Tägliche neue Sampling-Silberlinge auf dem Markt. Neben den bekannten und etablierten Marktführern tummeln sich bereits seit Jahren auch einige unbekannte Firmen im Web, die ihr Samplefutter ohne Case und Booklet, also als reinen Download, zum Kauf anbieten. Dank DSL ist dies nun auch praktisch kein Problem mehr und der Konsument hat sich dank iTunes bereits an solche Geschäftsmodelle gewöhnt. Vor einigen Wochen überraschte mich ein Freund mit Samples, die er auf seinem Speicherstick mitbrachte und keck zu mir sagte: Du suchst doch immer noch eine Sängerin. Dahhh!





[​IMG]


Ich war zunächst etwas skeptisch, dann aber hörten wir gemeinsam das Material an und nach etwa einer Stunde war ein bereits vorproduzierter Instrumental-Song mit dem passenden Gesang vom Stick komplettiert. Und: Das Ergebnis klang ausnahmsweise mal richtig gut.

Auf meine Frage, wo das her kommt, bekam ich zur Antwort: Schau mal auf Vipzone-Samples.net. Also stöberte ich etwas auf der Page und entdeckte eine einfache aber sehr übersichtliche Seite, voll mit Samplematerial zum bezahlten Download. Vipzone-Samples verkauft dort Multisamples, Loops und Toolkits aus den Genres Electronica, Trance und Techno, also weitestgehend tanzbare, elektronische Musik. In der Rubrik "Acapellas" fand ich dann auch "Kate Lesing Vocals Vol. 2", die ich Ihnen nun in diesem Test etwas näher vorstellen möchte.

Nach Online-Zahlung erhält man umgehend eine Mail mit allen relevanten Daten zum Download. Einmal eingeloggt lässt sich entweder eine große Datei oder gesplittete Daten herunter landen. In meinem Fall verweigerte mein Downloadmanager dank gesichertem Downloadlink seinen Dienst und so musste ich auf herkömmliche Art das etwa 400MB große und passwortgeschützte Zip-File auf die heimische Harddisk saugen.

"Kate Lesing Vocals Vol.2" besteht aus 15 Einzelordnern, deren Namen schon mal den textlichen Inhalt des jeweiligen Materials beschreibt. In den Ordnern finden sich dann 1 bis 2 Minuten lange Gesangsspuren als 44/16 Wave in den Varianten Dry und Wet, sowie einem Textfile mit den Lyrics und einem MIDI-File mit Beispiel-Harmonien, welche als Ideengeber dienen sollen. Ein weiteres 0kB File beschreibt noch zusätzlich das Tempo. Im Gegensatz zu anderen Libraries, bei denen immer einzelne Hooks, Licks usw. als Einzelsamples vorliegen, setzt Vipzone-Samples auf ein einziges File, das den kompletten Gesang beinhaltet. Dies hat den Vorteil, dass man nur ein File in den Sequenzer zu laden braucht, welches man dann nach Herzenslust auseinander schneiden, stauchen, dehnen, pitchen usw. kann. Ich persönlich empfinde diese Arbeitsweise wesentlicher einfacher und somit angenehmer als zig einzelne Files zu laden und dann in einer halbwegs sinnvollen textlichen Reihenfolge wieder zusammen zu basteln.

Die Qualität der Vocals ist kurz gesagt amtlich. Die Stimme von Kate Leasing klingt sehr frisch und professionell und ist ideal für Pop, Techno oder Trance Produktionen. Aber auch zu poppigem Rock müsste es passen. Die BPM-Vorgaben liegen zwischen 126 und 140. Dabei verfügen die Spuren über Refrain und zum Teil mehreren Strophen. Die Texte wandern vom Thema "Love" zu "Mystik" über "Sinnlos" bis hin zu "Los, die Hände in die Luft" und "Prima, lecker Dancefloor, Yeah". Wer hier einen zu großen Anspruch hat, sollte entweder selbst trällern oder eben doch die passende Sängerin aus "Flesh and Blood" ins Boot nehmen. Trotzdem sind die Songtexte inhaltlich wesentlich "gehaltvoller" als viele andere Vocal-Samples, die ich über die Jahre gehört und angesammelt habe. Wie bereits erwähnt, liegen immer eine Dry und eine Wet-Version der gleichen Gesangsspur vor. Das ist in der Praxis sehr schön: Anfänger nutzen die liebevoll mit Hall und Delay verzierten Versionen, Pro's hauchen dem Ganzen mit dem eigenen Effektepark neues Leben ein. Pop- und Zisch-Laute gibt es übrigens keine. Diese Arbeit hat man sich schon mal gespart. Schön finde ich auch, dass Atemgeräusche ebenfalls dabei sind. Gerade bei dezentem Background oder Übergängen klingen die eignen Produktionen so sehr viel natürlicher und brüllen nicht plötzlich, wie aus dem Nichts, laut los. Ein bekanntes Manko vieler Loop-Samples.

Im folgenden Song-Ausschnitt (der erwähnte Song aus der Einleitung) wurde die Dry-Version des Sets "Dark Dark Heart" genutzt. Das eigentliche Tempo des Gesangs liegt bei 140BPM, der produzierte Ausschnitt allerdings bei nur 89BPM. Die dabei entstehenden, kleineren Timingschwankungen muss man wohl oder übel in Kauf nehmen. Der Gesang wurde mit einem Ambient-Hall aus dem Wizoo-Verb verfeinert. Zusätzlich wurde die letzte Textzeile mit einem Reverse-Hall, ebenfalls aus dem Wizoo-Verb, bearbeitet.



Das Material kann übrigens non-exklusiv für kommerzielle Produktionen verwendet werden. Die notwendigen Schritte dazu (Gema usw.) findet man in einem beigelegten Textfile, dass über die Rechte und Pflichten des Nutzers informiert.

Fazit

"Kate Lesing Vocals Vol.2" hat mir ausgesprochen gut gefallen und das nicht nur, weil der Style der Vocals perfekt zu meiner eigenen Musik passt. Die (nicht neue) Idee die Vocals in eine Spur zu packen ist einfach klasse, vorausgesetzt die eigene DAW bietet die nötigen Features die man zum bearbeiten braucht. Manchmal fühlte ich mich in die Zeit zurück versetzt, als auf der B-Seite des aktuellen Hit-Maxi noch eine Acapella-Version zum scratchen und remixen zu finden war. Diese Retrospektive sei mir doch bitte gestattet.

Mit etwas Geschick und Übung hat man schnell die richtigen Teile ausgeschnitten, an die richtige Stelle im Songprojekt gezogen und passend aufbereitet. Das Ergebnis klingt dann wie aus dem Studio und ist eine gute Alternative für Musiker, die Songs ohne viel Aufwand mit amtlichem Gesang produzieren wollen. Dass dabei nicht unbedingt die Intention des Singsangs auf der Strecke bleiben muss, zeigt VIP ZONE auf interessante Weise. Aber auch Einsteiger, die bisher nur Instrumentalmusik gemacht haben und endlich mal, wie die Profis, mit Gesangsspuren arbeiten wollen, finden mit "Kate Lesing Vocals Vol.2" eine gute Grundlage. Und das nicht nur zum üben. Die nötigen 75 Euro sind also gut investiert. Ein Wermutstropfen bleibt: Der eigene Hit wird man wohl bald des Öfteren hören. Aber wenn's so weit sein sollte, dann interessieren sich auch echte Gesangsdamen für einen ;o)

Bernd Scholl

Hersteller und Vertrieb
Preis
  • 75 Euro