Vienna Symphonic Library - Eine Erfolgsgeschichte

Ein kurzes Firmenporträt und Videos zur Tour 2012


Im Hier und Jetzt existiert eine Vielzahl an Sample-Library-Herstellern für Orchestersounds - doch das war nicht immer so. Zu Zeiten von Akai-, E-mu- und auch Software-Samplern, die zu wenig mehr in der der Lage waren, „Event“-Sounds abzufeuern, machte sich Herbert Tucmandl daran, mit der Vienna Symphonic Library gänzlich neue Maßstäbe zu setzen.
[​IMG]
Als erster Player für die Samples fungierte der damals weit verbreitete Gigasampler von Nemesys. In dieser Epoche wurde auch das Key-Switching eingeführt. In Österreich, genauer in Wien, erkannte man allerdings sehr schnell, dass die Samples auch in anderen, aufstrebenden Formaten verfügbar sein mussten, und so gab es kurze Zeit später auch Versionen für NI Kontakt und den Emagic exs24. Um den nun gehobenen Ansprüchen, sowohl der User, als auch der vermutlich noch kritischeren Entwickler gerecht zu werden, gab es für den exs24 sogar noch das Performance Tool. Zu guter Letzt entschloss man sich, einen eigenen Player, den „Vienna Instruments“ zu entwickeln, der mittlerweile in Version 2 als „Vienna Instruments Pro“ vorliegt. Um die Samples herum haben sich inzwischen viele weitere Produkte etabliert. „Vienna Ensemble“ ist mittlerweile weit mehr als nur ein Mixer, sondern kann als „Vienna Ensemble Pro 5“ mittlerweile auf einem Slave-Rechner die Sounds über ein einziges Netzwerk-Kabel zuspielen und somit den Hauptrechner massiv entlasten – und das erfreulicher Weise auch plattformübergreifend. Wie vieles von VSL, ist dies eine einzigartige Lösung. Auch Plug-Ins, speziell für den perfekten Orchester-Sounds, sind mit der Vienna Suite im Angebot: Reverb, Equalizer, Limiter, Compressor, Limiter, Exciter und Analyzer.
[​IMG]
Ein weiteres Mammutprojekt wurde mit „MIR“ geplant, durchgezogen und gestemmt. Dabei handelt es sich natürlich nicht um die bemannte, russische Raumstation, die in den 80er- und 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts als größter russischer Raumfahrterfolg gewertet wurde, sondern vielmehr um einen ausgeklügelten Faltungshall. Dieser bietet die Möglichkeit, verschiedene Instrumente über eine 3D-Benutzeroberfläche frei in einem Konzertsaal zu positionieren und neben zahlreichen Parametern z.B. die Abstrahlrichtung zu ändern.
[​IMG]
Auch die Instrumente haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. VSL bietet ein Füllhorn an Paketen, die man frei kombinieren und so immer weiter aufstocken kann. Was alleine schon mit günstigem Einstieg per Special Edition möglich ist, zeigen anschaulich die Demos. Doch je mehr Möglichkeiten sich bieten, umso komplexer ist auch die Bedienung von Instrument, Hall, Effekten und Mixer.
[​IMG]
"Hands-On"-Tour 2012

VSL bietet nicht zuletzt wegen der Komplexizität des Themas immer wieder kostenlose Seminare an, die eine praktische Einführung bieten, viele Fragen beantworten und einen lebendigen Austausch miteinander ermöglichen.
Im April fand die diesjährige Hands On Tour statt, bei der Paul Steinbauer neben der gekonnten Demonstration der Produkte, vor allem auch die dringendsten Fragen des jeweiligen Auditoriums direkt beantwortete. Beim ersten Workshop in Wien war die Kamera dabei, und mit freundlicher Genehmigung und in Kooperation mit VSL und Best Service können die nun folgenden beiden Videos dem ein oder anderen Betrachter als Appetitanreger für die kommenden Workshops dienen.
An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an VSL und Best Service für die interessanten Videos!
Im ersten der beiden Videos, die im Wiener Musikhaus "Klangfarbe" aufgezeichnet wurden, stellt Paul Steinbauer Vienna Mir Pro etwas genauer vor.
Im zweiten Video erklärt Paul Steinbauer die Vienna Instruments und Vienna Instruments Pro:

Auch auf der Webseite von VSL finden sich eine Reihe interessanter Tutorialvideos, auf die wir hier verweisen wollen. Weitere Informationen zur Firma, dem Produktportfolio und einer interessanten Instrumentenkunde findet man unter http://www.vsl.co.at/de/65/71/84/1349.vsl
Hier findet man die Produkte von VSL bei Bestservice im Überblick.

    1. giacomo 26.06.12
      Kann mir jemand sagen, welchen Breath-Controller er in dem zweiten Video verwendet?
    2. Kuno 03.06.12
      Ich sprach dabei nicht von Filtern. Die Übergangskurven sind bei VSL einfach weit vom Optimum entfernt. Wenn ich's nicht vergesse, poste ich morgen ein Beispiel zur Erläuterung.
    3. EarlGrey 02.06.12
      wenn man bedenkt, dass es VSL besonders auf unverfälschten Klang ankommt und z.B. Con sordino-Samples auch con sordino gespielte Streicher sind im Gegensatz zu den EastWest-Streichern, dann leuchtet ein, dass sie nicht mit Filtern oder anderen Tricks versuchen, Velocity-Übergänge zu glätten. Den Klang pur und unverfälscht wiederzugeben, ist eine Unternehmensphilosophie, und es gibt eine Menge Anwender, die genau das schätzen. Abgesehen davon wird in einer gut gemachte Umsetzung nie ein Hörer so etwas bemerken.
    4. Kuno 31.05.12
      "Perfektionismus"? Das Velocity-Blending bei VSL ist leider alles andere perfekt. Und obwohl es ein leichtes wär, das zu fixen, passiert da seit Jahren nichts. Das fällt insbesondere bei der Special Edition auf. Man könnte (trotz der nicht so zahlreichen Layer) zum Teil deutlich weichere Übergänge realisieren.
    5. organix 31.05.12
      Danke für den schönen VSL Überblick. Gerade in letzter Zeit gerät VSL ja ein wenig aus der Perspektive bei den Leuten, weil es kaum noch neuen Sample Content gibt sondern vermehrt Software entwickelt wird. Was mir bei VSL immer schon gefallen hat war der Perfektionismus den das Unternehmen an sich selbst stellt. Wo andere Firmen ein paar Musiker nehmen, in eine unbekannte Kirche flüchten um mal schnell Samples aufzunehmen, wird bei VSL das ganze erstmal richtig geplant und zu einer Art Wissenschaft berufen. Das macht Produktzyklen zwar etwas länger, aber dafür oft ein Stück weit ausgereifter. So langsam ist dann allerdings wieder die Zeit gekommen, wo VSL sich wieder mehr dem Sample-Content widmen muss. Die heutige Technik kann erheblich mehr Content in Echtzeit verarbeiten.