Information ausblenden

Workshops - Versteckte Channelstrips in Logic - der Bus

Logic bietet auch Channelstrips für spezielle Aufgaben. Dieser Quicktipp beschreibt die Busse.


Busse, Sends, Aux-Channels - das sind Begriffe, die im Logic-Unterforum ständig zu lesen sind. Und was bitte soll an einem Bus versteckt sein? Ich verwende doch ständig Busse. Neben einer detaillierten Begriffsklärung will ich Euch zeigen, wie viel Zugriff Ihr in Logic auf Busse habt und was man mit Bussen so alles anstellen kann.
Was ist denn ein Bus ...

... oder genauer gefragt: was ist denn der Unterschied zwischen Bus, Send und Aux? Je nachdem, bei welchem Mischpult- oder DAW-Hersteller man sich in den Handbüchern umschaut, findet man ganz unterschiedliche Begriffserklärungen und Einsatzgebiete. Es gibt z.B. bei meinem Mackie-Mixer Main-, Solo-, PFL-, Aux- oder Sub-Busse - die Busse werden immer nach dem Verwendungszweck bezeichnet.

In Logic ist das Prinzip einfacher gehalten. Als Bus bezeichnet man immer nur das Verbindungsglied zwischen zwei Kanälen. Ob der Bus einen Effektkanal oder ein Subgruppe bedient, ist dabei ganz egal.

[FONT=Helvetica, serif]
[​IMG]
[/FONT]


Die Darstellung verdeutlicht das Prinzip:

  1. Ein Signal wird in einem Channelstrip per Send oder Ausgangszuweisung abgegriffen. Dieses Signal liegt dann auf einem Bus an.
  2. Der Bus verbindet diesen Abgriffspunkt mit dem Eingang eines weiteren Channelstrips. Logic erzeugt dafür automatisch einen Aux-Channelstrip.
  3. Mehrere Sends oder Ausgänge werden im Bus gemischt.

Ein Bus kann auch für mehrere Kanäle gleichzeitig als Eingang dienen. Typische Beispiele dafür sind Parallelkompression oder M/S-Encoding. Dazu später mehr.
Neben den Aux-Kanälen ist es möglich, Busse als Eingänge für normale Audiospuren zu verwenden - so kann man eine Subgruppe direkt ins Arrangierfenster aufnehmen. Gerne nutzt man Busse auch als Eingang für den Sidechain eines Effekts.

Logic erzeugt zwar immer Aux-Spuren als Ziel für die Busse, trotzdem würde ich raten, zwei Fälle zu unterscheiden:
  • Wenn Kanalausgänge auf einem Bus gesammelt werden, spricht man bei der Zielspur von einer Subgruppe.
  • Wenn Sends auf einem Bus gesammelt werden, spricht man von einem Auxweg.
Ok, ein Bus ist also einfach nur ein "Kabel", an das verschiedene Ein- und Ausgänge angeschlossen werden können. Ein üblicher Begriff in der Analogtechnik ist ja auch "Sammelschiene". Was hat das mit einem Channelstrip mit Plugins usw. zu tun?

Wo findet man die Busse?


Bei der Darstellungsauswahl im Mixer gibt es den Button "Bus", aber hier werden keine Spuren angezeigt - auch wenn ein Projekt bereits Auxspuren oder Sends und damit Busse enthält.

Der Weg zum Bus-Channelstrip führt über das Environment oder die Midi-Umgebung - wie es seit Logic X heißt. Die öffne ich mit dem Tastenkürzel „cmd-0“ oder über das Menü Fenster > Midi-Umgebung öffnen.

[FONT=Helvetica, serif]
[​IMG]
[/FONT]


Im lokalen Menü erzeuge ich unter Neu > Channelstrip > Bus zwei Busse.

In meinem Quicktipp über Input-Channels habe ich das etwas detaillierter beschrieben - es ist ja der gleiche Weg und wer möchte, kann dort nochmal nachschauen.
Jetzt muss im Environment-Mixer nur noch für die erzeugten Channelstrips der richtige Bus ausgewählt werden. Standardmäßig erzeugt Logic auch hier einen neuen, noch nicht verwendeten Bus und bennent ihn auch dementsprechend. Die Änderung der Kanal-Nummer im Info-Fenster bewirkt keine Anpassung des Namens, deswegen erledige ich das auch gleich hier.


Ich habe mir den Bus 30 für das Encoding und den Bus 31 für das Decoding ausgewählt.


[FONT=Helvetica, serif]
[​IMG]
[/FONT]


Einrichtung im Mixer - M/S-Encoding



Alle weiteren Einstellungen mache ich jetzt lieber im Mixer. Dort tauchen die frisch erstellten Busse jetzt auch auf, wenn ich bei der Spurenauswahl „Alle“ und bei den Spurtypen mindestens „Bus“ aktiviert habe.

Wenn die Busse eingeblendet sind, erhalten beide im Insert jeweils das Plugin "Direction Mixer" mit dem Preset "MS Decoder". Das funktioniert sowohl für Encoding als auch für Decoding.
Beim Decoding muss noch der Pegel um 3 dB erhöht werden und schon sind unsere Busse einsatzbereit.
Beide Busse werden im Mixer mit "Kein Ausgang" dargestellt - würde man hier einen Ausgang einstellen, wäre der zusätzlich zum Bus-Routing aktiv.
Um Zugriff nur auf den Mid- oder Side-Anteil zu haben, erstelle ich mir zwei Aux-Kanäle, die beide den Bus 30 als Input haben. Ein Klick auf das Stereosymbol im Input-Slot öffnet das Menü, in dem ich einmal "Links" und einmal "Rechts" auswähle - auf dem Links-Kanal liegt jetzt der Mid-Anteil und auf dem Rechts-Kanal der Side-Anteil.

Die Rückführung des M/S-Signals läuft über einen weiteren Aux-Kanal "MS-Sum", der den Bus 31 als Eingang und die Summe als Ausgang hat.
Für die übersichtliche Darstellung habe ich im Bild die Channelstrips nach dem Signalfluss angeordnet.


[FONT=Helvetica, serif]
[​IMG]
[/FONT]


Anwendung


Kanäle, die ich für Mitte und Seite getrennt behandeln möchte, route ich nun im Output einfach auf den Bus 30 und schon stehen die Mid-/Side-Anteile auf den jeweiligen Auxspuren zur Verfügung.

Für den Einsatz von Plugins auf Bussen gibt es noch weitere interessante Möglichkeiten, z.B. die Bearbeitung eines Sidechain-Signals ohne einen zusätzlichen Aux-Kanal einrichten zu müssen.

Gerade, weil die Busse im Mixer in der Standardansicht "Spuren" nicht auftauchen, empfiehlt sich die Beschriftung der "behandelten" Busse um nicht den Überblick zu verlieren. Dazu wählt man im Menü unter Mix das Fenster I/O-Beschriftungen und scrollt nach unten, bis die Busse auftauchen.


[​IMG]


Dieser Quicktipp funktioniert sowohl in Logic X als auch in Logic 9. In Logic X müssen die erweiterten Werkzeuge im Einstellungsmenü aktiviert werden.

    1. Guluar 06.03.15
      Für User anderer DAW`s sehr interessant, danke!