Update-Test: Steinberg Nuendo 8.1

Nachgereichte Funktionen zum großen 8.0-Update im Test

Schlagworte:

Anfang des Jahres hatte das Warten aller Nuendo-User nach zwei Jahren ein Ende und endlich kamen wir auch in den Genuss neuer Nuendo-Funktionen und aller neuen Cubase-Features. Ein paar Funktionen wurden versprochen, die später nachgereicht werden sollten. Jetzt ist es soweit. Und prompt kommt ein Cubase-Update, das Bezier-Kurven bietet, 16 Insert-Slots, virtuelle Instrumente direkt in den Sampler ziehen kann etc. Doch bleiben wir beim großen Bruder.

Nuendo_8-1_01.png


Das neue Update ist kostenlos. Das Direct-Offline-Processing wurde überarbeitet und ein VocaLign-Feature wurde eingeführt. Um auf den Stand zu kommen, empfehle ich den Test Nuendo 8 hinzuzuziehen: https://recording.de/magazin/test-steinberg-nuendo-8.4922/



Processing mit Settings

Nuendo_8-1_02.JPG

Das Direct-Offline-Processing gibt es seit Nuendo 8 und kann Rechenleistung sparen und den Workflow verbessern und vereinfachen. Als erstes fällt mir aber ein Bug auf. Wenn ich einen Clip anwähle, das Direct-Offline-Processing (DOP) aktivieren und den Prozess „Umkehren“ wähle, werde ich gefragt, ob eine neue Datei-Version erzeugt werden soll. Diese wird erzeugt und auch rückwärts abgespielt. Nehme ich aber den anderen Weg über das Menü Audio → Prozesse → Umkehren, wird zwar eine neue Datei erzeugt, aber der Effekt nicht angewendet. Bei nochmaliger Anwendung des Effektes bekommt man das gewünschte Ergebnis.

Das Zusammenspiel mit iZotope RX war etwas hakelig. Wenn man über RX Connect Clips zu RX schickt, bearbeitet und über „Send Back“ an Nuendo schickt, passiert erst mal nichts. Man muss das Plug-In in Nuendo bypassen und wieder anschalten. Das ist leider immer noch genauso umständlich. Und es fehlt immer noch die Funktion „Immer im Vordergrund“.

Aber halt! Es gibt auch Positives. Pitch Shift konnte davor die ganze DAW lahmlegen. Das wurde behoben. Außerdem ist jetzt auch die Hüllkurve bei Pitch Shift zugänglich. Auch die Vorhör-Funktion arbeitet wie erwartet. Und es wurden noch einige andere Korrekturen vorgenommen.

Wer oft mit denselben Effekt-Ketten arbeitet, kann diese jetzt um unteren Feld abspeichern. Dafür gibt es vier Bänke mit jeweils 9 Speicherplätzen. Man wählt einen Effekt oder direkt mehrere aus, zieht diese nach unten und kann der Kette einen Namen geben. Die Favoriten werden Projekt-unabhängig abgespeichert. Das ist wirklich sehr praktisch. Mit einem Klick auf eine Effekt-Kette, wird diese am Ende eingefügt. Toll wäre es, wenn man die Kette an beliebiger Stelle einfügen kann. Wenn ich oben einen Limiter oder Compressor habe, möchte ich z.B., dass meine Effekte davor eingefügt werden. So muss ich die Effekte nachträglich noch manuell verschieben.

Jetzt können Effektketten- und Track-Presets eingeladen werden, die man im Mixer abgespeichert hat. Das ist sehr praktisch. Denn so kann man Ketten und Parameter in Echtzeit ausprobieren und dann einrechnen lassen.

Eine weitere Neuerung ist Tail. Genau wie bei Render-In-Place kann es Effekte (Delay, Reverb) geben, mit denen der Clip länger als das Original wird. Bei Render-In-Place muss man die Länge in Sekunden oder Zählzeiten angeben. Bei DOP ist dies ausschließlich in Millisekunden möglich. Und hier ist schon der erste Haken, denn ich kann ja nur schätzen, wie lange das Signal ist. Verschätze ich mich positiv, ist der Clip länger als der Hall und ich habe am Schluss Stille. Verschätze ich mich aber negativ, wird der Ausklang abgeschnitten. Schön wäre es, den Clip bis zur digitalen Null oder einem Threshold berechnen zu lassen.

Ein weiteres „Aber“ wird mir entlockt, als ich den Hall benutze und leider die Ausklingzeit noch auf 0 war. Wenn ich diese hoch setze, ändert das nichts am Ergebnis. Auch nicht, wenn ich das Plug-In bypasse und wieder aktiviere. Erst wenn ich das Plug-In lösche und neu einfüge wird der neue Tail benutzt. Im Video geht es sogar nur dann, wenn ich einen Clip manuell in eine neue Datei umwandele. Für mich ist das nicht praktisch, da ich evtl. noch gar nicht weiß, wie lang mein Hall ist. Hier wünsche ich mir also das nächste Update. Merkwürdig ist, dass der Tail im Video nicht mehr funktioniert.


Anders und doch gleich

Lange erwartet wurde eine Funktion wie VocaLign. Dabei werden zwei Audio-Parts anhand von Transienten verglichen und das Dub-Signal und das Referenz-/Original angepasst. Anhand der Begriffe erkennt man auch schon die Herkunft. Bei der Nachsynchronisation (auch Deutsch auf Englisch) kann dieses Tool für bessere Lippen-Synchronität sorgen. In der Musikproduktion wird dieser Effekt benutzt, um Vocals anzugleichen oder ein Gitarren-Wand noch dichter zu gestalten. Steinberg ist hier relativ clever vorgegangen, da man nicht wirklich eine komplette Funktion programmieren musste. Bei beiden Clips werden die Hitpoints (Transienten) berechnet. Mit den schon vorhandenen Algorithmen (Warp) wird dann das Timestretching vorgenommen. Zur Wahl stehen hier Standard und Voice.

Die Anwendung ist sehr einfach. Zuerst wählt man den Original-Clip aus, aktiviert „Audio-Ausrichtung“ und wählt die Dub-Files aus (es können mehrere gleichzeitig angepasst werden). Das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. In dem Beispiel, das ich im Video zeige, importiere ich drei Vocals, die zwar denselben Part beinhalten, aber leider immer an verschiedenen Startpunkten aufgenommen wurden. Das manuell zu synchronisieren wäre eine Sisyphos-Arbeit. Audio-Ausrichtung kann also eine echte Hilfe sein.

Und hier mein Videobeitrag zum Thema:


Fazit

Gut gemacht, Steinberg, auch wenn es noch den ein oder anderen Bug gibt: Die Funktion „Events aus Liste umbenennen“ ist meistens ohne Funktion. Wenn ich die Funktion anwähle, passiert nichts. Merkwürdigerweise war es im Testbericht zu Nuendo 8.0 anfangs noch möglich. Die Überarbeitung vom Direct-Offline-Processing ist sehr hilfreich, aber noch nicht ganz zu Ende gedacht. Die Audio-Ausrichtung dagegen ist einfach zu bedienen und sehr effizient und hilfreich.

markrec und rkdk bedanken sich.