Information ausblenden

Update-Test Arturia Spark 1.5

Feinschliff für Arturia's Drum Maschine

Schlagworte:

Seit geraumer Zeit ist für Arturias Drumcomputer Spark ein Software-Update auf die V 1.5 erschienen, die neben zahlreichen neuen Presets auch neue nützliche Funktionen enthält. 

 Grund genug also sich das Update einmal genauer anzusehen, welches für alle Kunden direkt ohne Anmeldung und gratis auf der Homepage von Arturia zu beziehen ist. 

 

 Im Folgenden werde ich mich ausschließlich auf die Neuerungen in 1.5 beziehen, wer einen allgemeinen Überblick über Spark haben möchte, möge bitte zunächst den Test zu Rate ziehen. 

 


Als erstes fällt das um 28 Kits angewachsene Presets-Menü auf. Die Genres halten sich die Waage zwischen Elektronischen, Hiphop, und Vintage Kit Presets, welche dank der namhafter Unterstützung diverser Sampleschmieden direkt benutzbar sind und hervorragend klingen. Darüber hinaus sind auch „echte“ Drumkits enthalten, die ohne Frage gut sind, der Schwerpunkt von Spark liegt aber klar woanders. 

Bei den Klangbeispielen habe ich mich ausschließlich auf die neuen Kits beschränkt! 


Upper Cut

[​IMG]
Mit dem Update wurde das FX Pad um sinnvolle Parameter-Modulationen sowie Effekten erweitert.
[​IMG]


Im Filter Menü begegnet man Oberheim-Filter-Modelle die Arturia-typisch sehr authentisch klingen; neben den üblichen Low/Mid/Hi-pass-Filtern sind auch zwei Multimode-Filter anwählbar.
[​IMG]
Über das „Roller“-Menü kann nun direkt auf Cutoff Resonance, den Wet-Anteil der zugewiesenen Effekte sowie Lautstärke und Panorama der Einzelinstrumente zugegriffen werden. Um am Gerät auf die Untermenü Punkte zu gelangen, muss man einfach mehrmals hintereinander den Auswahlknopf drücken. Im Roller Menü selbst gibt es als Neuerung die Möglichkeit, Triolen auszuwählen.
[​IMG]



Eine weitere, sehr sinnvolle Neuerung ist der „Tune Mode“. Hierbei handelt es sich um einen chromatischen Tuner, mit dem die Sounds besser an das eigene Arrangement angepasst werden können, um Disharmonien gezielt zu vermeiden oder auch zu erzeugen.

Tech Noir

Im Sound Editor können Samples nun nicht nur via Velocity gelayert werden, es stehen in Version 1.5 nun auch Circular, Random, Stack und Threshold zur Verfügung, um noch mehr Abwechslung ins Drum-Programmieren zu bekommen. 

 


[​IMG]
Schmerzlich vermisst wurde bisher auch eine Möglichkeit, Choke Groups zu erstellen, also die Möglichkeit, Instrumente abzustoppen, sobald man ein vorher definiertes anderes abfeuert. Diese Funktion kennen Drummer von der Open und Closed Hihat, die man in Natura ja auch niemals gleichzeitig spielen kann.

Source-Code


Praktisch ist auch, dass man nun den Pattern-Export-Modus direkt in der Library auswählen kann, um MIDI oder Audio via Drag&Drop zu exportieren.
Neu hinzugekommen ist auch eine Möglichkeit, die komplette Bank zu exportieren.

RLD8


Spark kann die GUI nun auch im Hilfemodus anzeigen lassen um direkt zu sehen, welcher Parameter womit verknüpft ist und welche Samples genau geladen sind. Dies kann einem in Live-Situationen peinliche Fehlgriffe ersparen.

Race2Break
Das waren die wichtigsten Neuerungen in Spark 1.5. Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere wie MIDI-Out in ProTools, Tempo-Anzeige in der Stand-Alone-Version etc.

Nano-Crypt
Insgesamt kann das Update als gelungen angesehen werden und sollte von jedem Spark-User nach Beendigung seiner aktuellen Projekte installiert werden. Zum Ausklang gibt es noch mal was auf die Ohren:

Maestro-King

Kaziotone

Grime-Step

DubLyynk

Deep-South

Decypher

Circuit-Freqs

Broken-Jazz

AceClone