Universal Audio UAD1 - Teil 1

Universal Audio UAD1 - Teil 1



[​IMG]
Teil 1 des UAD1-Artikels soll eine kleine Übersicht über die UAD1 geben, insbesondere für potentielle Interessenten und um evtl. ein paar der immer wiederkehrenden Fragen zu beantworten.
Der später erscheinende Teil 2 wird einige der interessantesten PlugIns der UAD1 etwas genauer vorstellen.


Universal Audio


Universal Audio (oft abgekürzt mit UA) ist längst keine unbekannte Firma mehr und das nicht erst seit der beliebten UAD1 Karte. Gegründet wurde das Unternehmen 1950 von Bill Putnam senior, einem bekannten Toningenieur der mit Größen wie Frank Sinatra, Nat King Cole und vielen anderen zusammenarbeitete. Der geschäftstüchtige Bill gründete in seiner Karriere insgesamt drei Firmen: UREI, Universal Audio und Studio Electronics. Die mit Abstand bekanntesten Produkte dieser Unternehmen sind wohl die Kompressoren 1176 und LA-2A. Universal Audio wurde nach Schließung des Unternehmens in den 1980ern im Jahre 1999 von Bill Putnam junior neu eröffnet. Durch Zusammenführung mit der Firma „Kind of Loud Technologies“, welche in den 1990er Jahren diverse hochwertige PlugIns für die ProTools Plattform entwickelte wurde das Betätigungsfeld auch auf Software-und DSP basierte Technologien ausgeweitet.

Die Produktpalette von Universal Audio besteht heute einerseits aus dem Nachbau klassischer Universal Audio-Geräte noch aus den Zeiten von Bill Putnam senior sowie daraus entstandenen Weiterentwicklungen und zum anderen aus der Entwicklung und Programmierung hochwertiger Algorithmen für PlugIns der UAD1 DSP Karten.
Einen besonders guten Ruf hat sich Universal Audio hier durch die Emulation sehr hochwertiger Vintage Hardware, wie dem Fairchild 670, UREI 1176 und diverser Neve Equalizer und Kompressoren gemacht. Letzere sind sogar durch die Firma NEVE authorisiert, was für höchste Klangtreue spricht.
UAD1 DSP Karte

(DSP: Digital Signal Processing) Die UAD1 DSP Karte basiert auf dem Mpact2 Multimedia Chip von Chromatic Research, derweilen viele andere DSP Lösungen auf Sharc-DSPs von Analog Devices setzen (SSL Duende, TC Powercore u.a.). Allen gemeinsam ist, dass sie mit der heutigen Leistungsfähigkeit moderner CPUs nur noch schwer mithalten können. Einige UAD1 PlugIns (wie der Neve 33609) benötigen die kompletten Ressourcen einer UAD1 Karte für sich allein (siehe auch unten die Liste der Instanzen).
Trotzdem kann man mit der UAD1 vernünftig arbeiten denn:
  • Es lassen sich bis zu 4 UAD1 Karten kaskadieren
  • Nicht alle PlugIns sind extrem ressourcenhungrig
  • Bei einigen Versionen gibt es "SE" Varianten die oft kaum von den "grossen" Versionen zu unterscheiden sind aber bedeutend weniger Leistung benötigen
  • Viele User nutzen die UAD1 als Ergänzung zu ihren bestehenden nativen PlugIns

Hier zeigt sich allerdings auch das Problem solch hoch spezialisierter DSP Chips: wenn kein Massenmarkt vorhanden ist, ist es schwer neue Hochleistung-DSPs zu einem günstigen Preis zu entwickeln und zu verkaufen.
Aus diesem Grund hält sich auch Universal Audio mit Informationen bezüglich eines Nachfolgers der UAD1 sehr bedeckt. Laut Aussagen des Unternehmens im eigenen UAD1 Forum kommt eine Firewirelösung Aufgrund fehlender Performance für eine UAD2 nicht in Betracht und bei DSP Chips beobachtet man genau den Markt.

Mittlerweile gibt es 3 Versionen der UAD1 welche sich durch die Anschlusstechnik unterscheiden:
  • PCI
  • PCI-Express
  • ExpressCard (UAD1-XPANDER)

Von der Rechenleistung und vom DSP sind die Karten alle identisch. Wenn es um eine Empfehlung geht, sollte man bei aktuellen Rechnern mit PCI-Express Schnittstellen auch dieses Format bevorzugen.

Die Anzahl der PlugIns die auf einer Karte laufen hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hier die offizielle Übersicht über DSP-Leistung und verfügbare PlugIn Instanzen:

[​IMG]

Abb. 1: PlugIn Instanzen
Systemperformance, Latenz, funktionierende Setups


Im Allgemeinen gibt es wenig bekannte Probleme in Zusammenhang mit Motherboards oder bestimmten Chipsätzen. Eine genaue Auflistung findet man hier oder auch im UAD1-Forum im Thread "Working Setups".
Die Latenz der UAD1 Karten ist die doppelte Asio-Latenz, da das Signal einmal zur UAD1 hin muss wo es bearbeitet wird und dann wieder von der UAD1 zurück in die Anwendung. Ein Host mit voller Latenzkompensation ist also sehr anzuraten, dürfte aber kein grosses Problem darstellen da alle modernen DAWs wie Cubase, Sonar, Logic usw. dazu zählen.
Die UAD1 Karten funktionieren auch auf PCI-Erweiterungen wie den Magma-Chassis.
Welches Bundle


Die UAD1 wird immer in Form eines Bundles, bestehend aus der Hardware (UAD1 Karte) und einer Auswahl an PlugIns verkauft.
Momentan gibt es ingesamt 24 PlugIns (Tendenz steigend, da Universal Audio in regelmässigen Abständen weitere PlugIns herausbringt).
Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Bundle Versionen liegen einerseits in der Schnittstellentechnologie (PCI, PCI-Express, ExpressCard) und der Anzahl der mitgelieferten PlugIns.
Aktuell gibt es 10 verschiedene Bundles wovon 9 in folgender Tabelle inklusive aktueller Preise zusammengefasst sind (das aktuellste Bundle Nevana X2 ist hier noch nicht berücksichtigt):
[​IMG]

Abb. 2: UAD1 Bundles + Preise Welche PlugIns in jedem Bundle enthalten sind, sieht man hier:
[​IMG]

Abb. 3: UAD1 Bundles - PlugIns Universal Audio ist bekannt für häufige und regelmäßige Promotion-Aktionen, z.B. beim Kauf einer zusätzlichen UAD1-Karte oder weiterer PlugIns. Diese Promotion Aktionen gewähren entweder Rabatt beim PlugIn Einkauf im UA Online Shop oder bieten Gutschriften, welche dem eigenen UA Konto gut geschrieben werden.
Beim Neukauf oder Zukauf von Karten oder PlugIns sollte man sich deshalb vorher immer auf der Webseite von Universal Audio über die aktuellen Promotion-Aktionen informieren.
Software, Registrierung, Demos


Die UAD1 Software kann direkt auf der Herstellerseite heruntergeladen werden. Hierbei gibt es zwei Pakete, einmal je für MacOSX (VST, RTAS, AU) oder Microsoft Windows (VST, RTAS). Die Software beinhaltet neben allen PlugIns auch den Treiber für die Hardware.
Welche PlugIns freigeschalten werden, wird mittels einer Registrierungsdatei festgelegt, die man sich von seinem Kundenkonto jederzeit herunterladen kann.

Ansonsten kann für alle nicht gekauften/registrierten PlugIns einmalig ein 14-tägiger Demomode aktiviert werden. Der Demomode muss manuell für jedes PlugIn innerhalb der UAD1-Software aktiviert werden. Aufgrund der Vielzahl der PlugIns sollte man sich genau überlegen welche PlugIns man sich als Demo freischaltet , denn 24 PlugIns in 14 Tagen testen kann bei eigenen Projekten doch etwas eng werden
[​IMG]

Die UAD1 Software „UAD1 Meter“ ist das zentrale Programm zum anzeigen der zur Verfügung stehenden DSP-Leistung, der Anzahl der DSP-Karten, der PlugIn-Registrierungen usw.
[​IMG]

Abb. 4: UAD1 Meter unter Windows Kundendaten und Registrierinformationen werden bei Universal Audio Online in Form eines Kundenkontos gehandhabt. Dazu muss man sich bei Universal Audio registrieren und ein Kundenkonto anlegen. Innerhalb des Kontos werden die UAD1-Karten anhand ihrer Kartennummer registriert. Dadurch erkennt UA auch gleichzeitig welche PlugIns bzw. Gutschriften mitgekauft wurden und schaltet sie entsprechend frei (Gutschrift wird erstattet, PlugIns werden als registriert angezeigt). Hier lassen sich auch einfach per Klick weitere PlugIns dazukaufen und per herunterladbarer Registrierungsdatei auf der eigenen Karte freischalten.
Unter Windows muss die Registrierungsdatei einfach doppelt angeklickt werden, damit die Informationen in die Registry übernommen wird, bei OSX muss man dazu die Datei auf das UAD1 Meter ziehen.
Es gibt so auch keine Problem bei einem neuen Rechner, da man sich die Registrierungsdatei jederzeit erneut herunterladen kann. Teil 2 folgt...