Universal Audio Precision Limiter

"Mehr, mehr ..." schrie der kleine Häwelmann. Wer laut schreit, bekommt viel Aufmerksamkeit. Das beherzigen sowohl Marktschreier, als auch ...


"Mehr, mehr ..." schrie der kleine Häwelmann. Wer laut schreit, bekommt viel Aufmerksamkeit. Das beherzigen sowohl Marktschreier, als auch die Werbung. Um so viele Fische wie möglich zu verkaufen, gibt UAD einem den Precision Limiter an die Hand. Vom Flüstern zum Megaphon Wie auch fast alle anderen Precision Produkte ist der Limiter für das Mastering gedacht. Um zu sehen, wie viel Headroom noch übrig ist, wurde eine großzügige Aussteuerungs-Anzeige spendiert. Der Umfang der Anzeige kann mit Scale zwischen "Normal" und "Zoom" umgeschaltet werden. Mit Zoom wird hier statt von -60 bis 0 dB eine Ansicht von -18 bis 0 dB geboten - für den feinen Klang.
[​IMG]
Sehr hilfreich. Mit "Hold" wird eingestellt, wie lange der Höchstpegel gespeichert bzw. angezeigt wird. Schließlich kann man sich noch entscheiden, ob man den Eingangs- oder Ausgangs-Pegel sehen will. Am wichtigsten bei jedem Limiter ist der Input (Threshold) Regler. Wie meistens, liegt der Threshold hier bei 0 dB. Alles was darüber liegt, wird bei diesem Brick-Wall-Limiter gnadenlos geplättet. Und das ist auch schon der einzige Eingriff in den Klang. Anders als bei den meisten Kompressoren gibt es hier keine großen Klangfärbungen. Ganz vermeiden lassen sich diese aber nicht. Über den Knopf "Mode" kann zwischen "A" und "B" umgeschaltet werden. "A" ist für dichtes, komplexes Material zuständig. "B"dagegen behandelt akustisches und minimalistisches Material. Ich persönliches nutze lieber generell Modus "B", da ich das Gefühl habe, dass dieser noch etwas offener und transparenter ist. Hier das Original-Hörbeispiel unbearbeitet:

[​IMG]
Hier ein Vergleich mit einem Input von +3dB. Demo-Sounds Modus A
Modus B
Wie stark der Limiter wirklich in das Signal eingreift und reduziert, wird über die Anzeige "Gain Reduction" angezeigt. Der Output-Regler bietet einem die Möglichkeit, auf Nummer sicher zu gehen oder das Signal auf den richtigen Sende-Pegel zu bringen. Bis zu -12 dB werden einem hier geboten. Das kann viel Zeit sparen. Weiche Härte Um den Limiter etwas weicher arbeiten zu lassen, kann die Release Zeit von 1 Sekunde auf 0,01 Millisekunden gebracht werden. Ist der Regler auf Rechts-Anschlag, befindet sich Release im Auto-Modus. Diesen Modus wird man wohl meistens wählen. Doch jedem das eigene Ohr mit 300ms, 0.01ms und Auto: Demo-Sounds 300 Millisekunden
0,1 Millisekunden
Automatik
Bei akustischem Material und nicht totaler Brutalität wähle ich hier lieber eine höhere Release Zeit. Bei einem Face-Punch-Sound kann es ruhig der Auto-Pilot sein. Damit ist aber auf der sicheren lauten Seite. Wo ist die Mauer? Eine große Frage und jedes Mal ein neues Experiment ist, ab welchem Punkt es hässlich wird und Verzerrungen auftreten. Der Precision Limiter bietet genug Spielraum und fängt erst an zu pumpen (was in der Natur der Sache liegt), bevor er verzerrt. Dies tritt - wenn überhaupt - nur bei Extrem-Einstellungen des Input-Reglers auf und wäre auch ein Hinweis auf eine völlige Fehlbenutzung. Wo andere Limiter aber laut Stopp schreien, hat der Precision Limiter noch etwas mehr Lungenvolumen. Der letzte Schrei Mit möglichst wenigen Reglern wird hier hohe Effektivität erzeugt. Im Endeffekt braucht man nur einen Regler. Solche Geräte liebe ich. Die Klang-Färbungen sind hier sehr subtil. Und das ist auch gut so. Wo andere Limiter schon an ihre Grenzen stoßen, kann man hier noch etwas "weiter" aufdrehen. Wie weit, ist hier fast nur Geschmacksache. Tim Heinrich Preis
  • 199 $

Plattform
  • Mac OS X / Windows

Formate
  • AU, VST, RTAS

Systemvoraussetzungen
  • UAD-Hardware (UAD1, UAD2)