Interviews - Ujam.com – Singen, Produzieren, Veröffentlichen

Wie ein browsergestützter Musikproduktions-Service die Welt verändern will. Interview mit Peter Gorges.

Schlagworte:

Fotos werden mit allen erdenklichen Gadgets mehr oder weniger aus der Hüfte geschossen – und dank Software-Automatismen schnell zu ansehnlichen Bildern. Das Produzieren von Videos ist für jedermann inzwischen ebenfalls einfacher, als dereinst einen Super-8-Film in den Projektor einzufädeln. Nur Musik machen bedeutet immer noch jahrelange Vollbeschäftigung mit Dingen, die ein großes Maß an Disziplin erfordert. Bis jetzt: ujam.com startete jüngst eine aufsehenerregende Alpha-Launch, die nur in Musikerkreisen noch nicht so richtig angekommen zu sein scheint. Eine Bestandsaufnahme…

[​IMG]
Die Idee ist so einfach wie genial. Musik machen zu können gehört zu den erstrebenswertesten Dingen, die ein Mensch tun kann. Fragt man Multimilliardäre auf dem Golfplatz nach seinen Sehnsüchten stehen Dinge wie „ich möchte Klavier spielen können“ oder „in einer Band spielen“ mit Sicherheit an vorderster Stelle. Und wer sich zur rechten Zeit mit dem Musikmachen beschäftigt, wird dieses Können sein Leben lang zum Besten geben – und wahrscheinlich keine wertvolle Zeit auf Golfplätzen verbringen. Aber die harte Schule des Musikerlernens ist schon lange kein alleiniger Garant für den amtlichen Spaß an der Freude, das beweisen – jenseits des morgendlichen Trällerns unter der Dusche – spätestens seit den 90er-Jahren immer mehr Musiker, die mit Samplern, DJ-Controllern und Computern unbeschwert dem Hobby „Musik machen“ erlegen sind, ohne je eine Musikschule von innen gesehen zu haben.

Musikmachen 2.0
UJAM ist ein weiter Schritt in Sachen Musik machen. Das Tool dazu ist so einfach wie Genial: einmal unter ujam.com angemeldet, kann man mit jedem Mikrofon ausgestatteten Rechner und Internetanschluss in den Rechner singen und erstaunliches wieder zurück bekommen.
Das freut zunächst Lieschen und Opa Müller. Sie haben einen riesen Spaß, das Geträllerte mit wenigen Mausklicks zu einer gut klingenden Musikproduktion zu verwandeln.
Schauen wir uns zunächst UJAM an. Ein kurzer Ausschnitt aus der Techcrunch Disrupt zeigt den ehemaligen Google-Mitarbeiter und Investor unter anderem in Twitter, Chris Sacca:



UJAM erinnert uns Musiker zunächst an eine Web-basierte Begleitautomatik, nur dass man hier nicht Tasten spielt, sondern eine gesungene, gepfiffene oder gesummte Melodie ausreicht, zum Produzent zu werden. Und Instrumentalisten haben natürlich auch gleich den Vorteil, mit wenigen Mausklicks eine amtliche Produktion zu fahren.
UJAM wird als Jedermann-Musik-Tool im Internet Erfolg haben. Quick & dirty einen Geburtstagssong produziert, wie ich es zum Beispiel für unseren Poweruser Kool Kolle in Windeseile jüngst über meinen UJAM Beta-Account gemacht habe, wird gerade für soziale Netzwerke wie Facebook, Schüler VZ ergiebig genutzt werden. Aber was bringt UJAM denen, die mit ihrem kleinen Studio seit Jahr und Tag Musik produzieren? Wir haben uns mit dem Gründer von UJAM, Peter Gorges, im Bremen getroffen.



UJAM-Gründer Peter Gorges im Interview
RECORDING.de:
Alles spricht von UJAM, nur in Musikerkreisen ist das Thema seltsamerweise noch nicht richtig angekommen. Woran liegt es?

Peter Gorges: Ich denke, es liegt daran, dass wir unser Debut in den USA und dort in der Internet-Welt gegeben haben. Außerdem haben wir uns stark auf den „Sing rein – Musik raus“-Effekt von UJAM beschränkt, um die Kernaussage rüberzubringen. Da wäre es für mich als Musiker auch nicht wirklich erkennbar, wie so etwas irgendwann mal mir was bringen soll.

RECORDING.de: UJAM firmiert in Bremen. Setzt sich hier nach Steinberg, C-Lab/Emagic/Logic und Samplitude eine Tradition deutscher Entwicklungskompetenz fort, oder sind Entwickler in Deutschland einfach nur besser (oder billiger) als zum Beispiel in Silicon Valley?
Peter Gorges: Die Ortswahl Bremen kommt daher, dass ich irgendwann mal hier hin gezogen bin, meine frühere Firma (Wizoo, Anm.d.R.) herübergeholt habe, wir selbst nach dem Verkauf an Digidesign hiergeblieben sind - und da war das Kernteam für UJAM eben hier. Dass wir nicht nach Silicon Valley gezogen sind, liegt schon daran, dass Bremen als Umfeld sehr nett ist und die umliegenden Hochschulen auch regelmäßig gute Entwickler ausstoßen, um die man dann nicht mit Google oder Apple buhlen muss. Jetzt aktuell wollten wir halt in einer Phase, wo wir sehr schnell vorwärtskommen wollen, keine Zeit und Energie auf einen Umzug nach Kalifornien stecken. Einige von uns geben dann eben Lufthansa als Zweitwohnsitz an. Da UJAM aber bis auf mich alle Partner in Kalifornien hat - wer weiß, wohin die Reise langfristig führt. Momentan fahren wir mit Bremen sehr gut und stellen auch dort alle neuen Leute ein.

"Momentan fahren wir mit Bremen sehr gut und stellen auch dort alle neuen Leute ein."

RECORDING.de: Gut klingende Musikkreation für Jedermann – das hat natürlich seinen Reiz. Besteht nicht die Gefahr, dass man sich an den Ergebnissen schnell satt hört? Einen ähnlichen Effekt werden ja Portable-Keyboards nachgesagt.

Peter Gorges: Ich verstehe die Bedenken, zumal es mit Microsoft Songsmith ja auch ein Beispiel gibt, wie man dieses Ressentiment sogar übererfüllen kann. Momentan ist UJAM auch noch sehr eingeschränkt in der Alpha-Version. Unsere Plattform besitzt aber zwei entscheidende Unterschiede: Zum einen basiert alles auf Audio, und zweitens ist UJAM eine offene Plattform. Zwar kommt Content auch von uns, aber der weitaus größte Teil des Contents, mit dem unsere User ihre Songs bauen können, wird von den Usern selbst und von Drittanbietern kommen, und jeder kann mit jedem Tool reale Instrumente aufnehmen oder im Computer Loops programmieren. Insofern gibt’s da keinen vorgegebenen Content, den alle irgendwie ein bisschen anders verwursten, oder wo sich irgendwann alles wiederholt. Crowd-Sourcing ist in diesem Bereich meiner Meinung nach die einzig sinnvolle Strategie, wenn man nicht ein Spielzeug oder eine Insellösung werden will.

[​IMG]

RECORDING.de: Was bietet UJAM Musikern, was sie nicht woanders auch schon bekommen?

Peter Gorges: Oh, das ist einiges. Zunächst einmal gibt es für mich als Musiker heutzutage keine Möglichkeit, eine Idee sehr schnell – und damit meine ich in wenigen Minuten - in ein Arrangement umzusetzen und jemandem in einer Qualität zu präsentieren, die einer Studioproduktion sehr nahekommt. Entweder mache ich das auf einem professionellen System, und dann dauert es Stunden – mindestens – oder ich mach’s auf einer Spielzeug-App, dann klingt’s wie ein polyphoner Klingelton. UJAM ist schnell und klingt gut. Ich kann auch sehr schnell durch verschiedene Musikstile gehen – oder mir eigene zusammenstellen - und ausprobieren, was am besten klingt – auch dieses Umarrangieren kostet sonst Zeit. Wenn ich nun diese schnelle Idee ausarbeiten will, könnte ich sie aus UJAM in meine DAW exportieren, oder ich könnte in UJAM direkt Audio-Spuren aufnehmen – oder von einem Kollegen sonst wo auf der Welt aufnehmen lassen. Ich kann das Ergebnis dann mit einem einzigen Klick „sharen“, auf Facebook, MySpace, SoundCloud oder wie sie alle heißen, und natürlich auch publizieren und zum Verkauf anbieten. UJAM verbindet das Spontane vom Spielen auf dem Instrument mit der Qualität und den Möglichkeiten einer richtigen Musikproduktion. Ich habe gestandene Musikergrößen wie kleine Kinder davor hüpfen sehen – es gibt einem was, was man bisher irgendwie vermisst hat.

"Ich habe gestandene Musikergrößen wie kleine Kinder davor hüpfen sehen – es gibt einem was, was man bisher irgendwie vermisst hat."
RECORDING.de:
Wenn man UJAM weiterdenkt, bietet es eine hervorragende Plattform, um eigene Produktionen zur weiteren Verwendung zur Verfügung zu stellen. Welche Möglichkeiten bieten sich für Musiker, über UJAM zu agieren und gegebenenfalls auch Geld zu verdienen?

Peter Gorges: Ich glaube, das kann ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erschöpfend beantworten. UJAM kann theoretisch ein Veröffentlichungsformat werden – der Künstler veröffentlicht sein Album im UJAM-Format, und seine Hörer können sich ihre eigene Version bauen, mal eben so. Das war vor allem Pharrells Vision dabei. Aber im konkreteren Maßstab können gute Musiker sich anderen Usern anbieten und auf deren UJAM-Sessions spielen, und diesen Service gegen Geld anbieten. Auch werden wir einen Content-Marktplatz haben für Songs, Styles und Instrumente. Beispielsweise könnte ein sehr guter Gitarrist seine Licks im Paket – im Grunde wie eine iPhone App - anbieten, und andere User können sie als Material für ihre Songs kaufen – wobei wir hier von einstelligen Dollarpreisen reden, nicht gleich 100 EUR für ein Gitarrensample mit einem draufgepappten Interface. Aber da wir ja sehr absichtlich ein Web-Service sind, können wir nur erahnen, was Leute damit anstellen werden. Es spricht ja nichts dagegen, mit dem UJAM-Backend eine eigene Online-Musikschule im Web zu gründen oder Playalong-Songs zu erstellen, die sich beliebig in Tempo, Tonart und sogar Akkordstruktur abändern lassen.
„Wir können nur erahnen, was Leute damit anstellen werden.“
RECORDING.de:
Wie sind die Fragen des Urheberrechts und der GEMA geregelt?
Peter Gorges: Sehr zentrales Thema für uns. Lizenzierung und Abrechnung sind essentieller Bestandteil der gesamten Infrastruktur. Zum einen wollen wir Songs anbieten, die User dann „covern“ können – da ist es relativ einfach, einen großen Katalog zu lizenzieren. Im Grunde machen das die MIDI-File-Anbieter ja schon so. Dann wird immer die bange Frage gestellt, was passiert, wenn jemand mit UJAM einen urheberrechtsgeschützten Song bastelt – die Antwort darauf ist komplexer als man denken würde, und da gibt’s zu viele Optionen, als dass ich da jetzt eine eindeutige Antwort geben kann. Da aber unser Partner und Berater Mark Kvamme das ganze Spielchen auch schon bei YouTube mitgemacht hat, sind wir da sehr gut informiert und entsprechend beraten. Und dann sollen User natürlich auch irgendwann ihre Kreationen automatisch über UJAM anmelden und in Download-Stores publizieren können.

[​IMG]

RECORDING.de: UJAM wird als Basis-Service für Jedermann kostenlos sein. Welche Möglichkeiten sind darüber hinaus geplant. Wird es Premium-Accounts geben, wird es Publisher- oder Produzenten-Accounts geben?
Peter Gorges: Das Modell heißt Freemium – eine Basis-Funktionalität ist kostenlos, und man zahlt modular Aufpreis für mehr Funktionalität oder Dienstleistungen. Da sind verschiedene Account-Modelle im Gespräch, die sich im Funktionsumfang unterscheiden. Das können Dinge sein wie maximale Session-Anzahl, verfügbare Basis-Styles oder -Instrumente. Aber User können sich ihren Account auch individuell gestalten, z.B. für einen kleineren Betrag das Original Antares Autotune hinzufügen anstelle unserer Basis-Correction. Wir arbeiten da allgemein schon daran, dass UJAM mit der existierenden Welt an Musiksoftware und -services kooperiert, das also Dinge, die man aus seinem Studio kennt, auch in UJAM verfügbar sein werden.

RECORDING.de: Nochmal zurück zur Technik: Welches Audio-Auflösung haben die Sounds, Recordings, Styles – bzw. an welchen Stellen werden welche Audiocodecs verwendet?
Peter Gorges: UJAM kennt da keine festgeschriebenen Begrenzungen – die Engine kann theoretisch auch mit 32 Bit und 192 kHz rechnen. Da wir momentan einzig eine Flash-Applikation als Fernbedienung haben, müssen wir zur Codierung der Gesangsaufnahme noch die dort vorgesehenen Codecs benutzen, aber da wird gerade schon drum herumgehackt, und natürlich werden wir auch verschiedenste Plattformen integrieren oder über unser API selbst integriert werden. Es gibt jedenfalls keinen technischen Grund für uns, die Audioqualität an irgendeiner Stelle einzuschränken. Die Sessions für die UJAM-Styles sind alle ganz normale Logic- oder Pro-Tools-Multitrack-Produktionen. Serverkapazitäten und Bandbreite steigen weiter und weiter und werden billiger – die Zeit spielt also in unsere Hände. Hardware spielt eine – wenn auch nicht mehr ganz so zentrale - Rolle. Zwar kann man UJAM auch lustig mit einem Webcam-Micro und einer Billig-Soundkarte betreiben, aber da schaden ein paar hundert Euro für ein besseres Mikro und ein ordentliches I/O nicht.
„Die Sessions für die UJAM-Styles sind alle ganz normale Logic- oder Pro-Tools-Multitrack-Produktionen.“
RECORDING.de: UJAM agiert über Cloud-Computing. Alles, was über die Applikation läuft, verschwindet also sofort im Netz und wird über Server gerechnet und ausgeliefert. Sind da Latenzen nicht vorprogrammiert, wenn die halbe Welt über UJAM seine Liedchen trällert?
Peter Gorges: Natürlich ist Audio-Aufnahme mit Echtzeit-Monitoring über einen Server undenkbar, aber die Anwendung haben wir momentan in UJAM nicht. So etwas kann man aber über eine Hybridlösung regeln - wo also ein Teil der Anwendung auf dem Client-Rechner läuft und die Latenz dann der verwendeten Audio-Hardware entspricht.
Das Problem lässt sich also umgehen. Die Vorteile von Cloud Computing sind aber einfach unschlagbar. Dazu gehören unter anderem einfaches Sharing und die Tatsache, dass die Qualität meines musikalischen Ergebnisses nicht mehr davon abhängt, wie viel Hard- und Software ich gekauft habe, denn das wird woanders gerechnet. Wenn man einen Musikservice für Massen von Leuten anbietet, die ohne zusätzliche Hardware Musik machen können sollen, ist Cloud Computing unumgänglich. Und es gibt keinen Grund, vorhandene Audio-Hard/Software nicht einzubinden.
RECORDING.de: UJAM hat jüngst auf der TechCrunch Disrupt in New York den zweiten Platz belegt. Den hatte einst ein junges Startup namens Twitter auch einmal belegt? Welche Bedeutung hatte der Event für die Firma?
Peter Gorges: Mehr Resonanz, als wir uns jemals erträumt hatten. Tausende von Beta-Registrierungen, endlos Anfragen von Investoren und Presse, ich weiß nicht wie viel Geräusch auf Twitter und Konsorten.
Es war ein sehr gezielt platzierter Knalleffekt. Seitdem haben wir das eigentlich gute Problem, dass die Erwartung von Usern, potenziellen Investoren und Presse dem aktuellen Status von UJAM eigentlich voraus ist – ich habe das Gefühl, wir kriegen zu viel Zuneigung ab. Immerhin haben wir keine zehn Prozent dessen, was wir auf dem Zettel haben, bisher implementiert. Momentan gibt es nicht mal eine Songstruktur oder Audio-Import, aber es gibt schon Blogs und Magazine, die UJAM testen wie ein fertiges Produkt. Was wir aber seit TechCrunch sehr genau wissen ist, dass wir einen Nerv getroffen haben, und auch womit.
„Ich habe das Gefühl, wir kriegen zu viel Zuneigung ab.“
RECORDING.de:
Was sagt ihr den Musikern, die Jahrelang Geige, Klavier, Gitarre geübt haben, 10.000 Euro für ihr kleines aber feines Studio hingeblättert haben, und vom Nachbarn gegenüber perfekt klingende Produktion durch das offene Studio-Fenster zu Ohren bekommen?

Peter Gorges: Die Gefahr halte ich für extrem überschaubar. Zum einen kann UJAM zwar durchaus fehlende musikalische Fähigkeiten überbrücken, aber es kann keinen Elch zum Rockstar machen. Auch sind „virtuos ein Instrument spielen“ und „ein Stück Musik produzieren“ ja zwei völlig verschiedene Dinge.
Man darf aber nicht vergessen: Selbst unter Profi-Musikern gibt es jede Menge, die ein Instrument spielen, aber ihre Ideen nicht umsetzen können, weil ihnen alle anderen Instrumente oder ein Computer und die erforderlichen Arrangierkenntnisse fehlen. Insofern werden auch Menschen, die die oben genannten Kriterien durchaus erfüllen, von UJAM stark profitieren – wir haben viele davon ja schon in den ersten Testrunden gehabt.
„UJAM kann keinen Elch zum Rockstar machen.“
Wir werden eher gefragt: Aber jetzt kann ja ein völlig unmusikalischer Mensch einen Song rausbringen und einen Riesenhit landen, oder? Da kann ich nur sagen: Oh Gott, Du meinst, David Hasselhoff wird jetzt anfangen zu singen? Im Ernst: Für mich drängt sich ganz klar der Vergleich mit der Fotografie auf. Jeder kann heute auf einen Knopf drücken und ein klasse Foto machen, weil die Technologie die fehlenden fotografischen Fähigkeiten ausbügelt. Dadurch ist niemand ein Ansel Adams geworden, und heute gibt es nach wie vor analoge Schwarzweiß-Puristen mit Hasselblads, aber auch tolle Künstler, die mit billigsten und einfachen Mitteln geniale Sachen machen, und dann eben Massen an Leuten, die einfach zum Spaß knipsen – die hätten ohne die Kodak, Polaroid oder heute Digitalkamera nie ein Bild geschossen. Und zu so einer Entwicklung auch für die Musik beizutragen, halte ich für ein absolut erstrebenswertes Ziel, ohne Wenn und Aber.

RECORDING.de: Was sind die nächsten Schritte? Wann wird UJAM für Jedermann öffentlich?
Peter Gorges: Wie gesagt, unser gutes Problem ist ja, dass wir vom Ansturm etwas überrannt werden – was wir auf TechCrunch Disrupt gezeigt haben, war wirklich nur ein „proof of concept“, an dem dreieinhalb Leute etwas mehr als ein halbes Jahr gearbeitet haben. Die Erwartungen sind also unserem Entwicklungsstand eigentlich voraus – aber das ist natürlich eine sensationelle Situation.
Wir rechnen damit, UJAM im Herbst öffentlich zugänglich zu machen. Momentan lassen wir in kleinen Schritten die User hinein, die sich auf ujam.com registriert haben, bis maximal vielleicht 10.000 schaffen wir. Die unmittelbaren Anstrengungen konzentrieren sich darauf, die Server-Infrastruktur so zu bauen, dass das Ganze beliebig skalierbar ist und weltweit eine Million oder mehr User verkraften kann – da ist man recht schnell, wie ja das Beispiel SoundCloud zeigt. Die Cloud verwaltet sich nicht automatisch, wir müssen das also für uns erst bauen. Klar muss für jeden eingeloggten User eine kleine DAW gestartet werden, die das alles in Echtzeit rechnen kann. Aber das muss halt für eine beliebige Anzahl an Usern alles herauf- und heruntergefahren und automatisch verwaltet werden können. Dazu kommt die Anpassung an verschiedene Plattformen und Apps. Das ist Schwerpunkt von Axel Hensen – der hat in meinem früheren Team schon ähnliche Herkulesaufgaben gestemmt. Paul Kellett schraubt weiterhin an der Engine – viele musikalische Ideen sind noch nicht implementiert. Ich versuche ihm da Input zu geben und kümmere mich um neudeutsch gesagt das Business Development – Aufbau eines Content-Teams, Drittanbieter, Kollaborationen mit anderen Web-Services.

[​IMG]
Peter Gorges lebt und arbeitet in Bremen. Nach seiner Tätigkeit als Autor zahlreicher Artikel für Fachzeitschriften (u.a. 300 Artikel für KEYBOARDS), Buchautor, Verleger, Sound-Designer und konzeptioneller Berater (u.a. Kawai, Clavia, Waldorf) war er mit seiner Firma Wizoo einer der Vorreiter in Sachen virtuelle Instrumente, mit maßgeblichen Entwicklungen für Steinberg und Digidesign. Letztes Jahr stieg er aus, um UJAM mit Partnern wie dem Komponisten Hans Zimmer, dem Produzenten Pharrell Williams und dem Silicon-Valley-Investor Mark Kvamme zu starten.





Gewinnspiel:
Wir verlosen unter den RECORDING.de-Usern zehn UJAM-VIP-Accounts. Schickt uns einfach eine Email mit dem Betreff „UJAM-VIP-Account“ an gewinnspiel@recording.de.
Es entscheidet, wie immer in solchen Fällen, das Los. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.
Update 13.07.2010:
Das Gewinnspiel ist inzwischen ausgelaufen. Wir danken 125 Einsendern, aus denen wir 10 Glückliche gezogen haben.
Herzlichen Glückwunsch!

    1. Ralf Willke 17.12.10
      ujam.com ist seit gestern offen für alle. Es ist noch Alpha und laut Peter Gorges sind erst 10% aller Ideen verwirklicht. Aber schon jetzt lohnt es sich, über ujam Mucke zu machen...
    2. Tellion 22.07.10
      Also ich bin von dem Ding begeistert...werde sehen wie es so is...wann startet es denn? Angemeldet hab ich mich bereits aber ohne Bestätigung bisher...
    3. Ralf Willke 13.07.10
      Das Gewinnspiel ist jetzt abgeschlossen. Aus 125 Einsendern haben wir 10 Glückliche gezogen und benachrichtigt. Herzlichen Glückwunsch!
    4. benderpitch 12.07.10
      Das würde mich auch sehr interessieren!
    5. nahrings 12.07.10
      Halo Recordinggemeinde ! unabhängigdavon wie gut oder schlecht es ist: wurde das schon von jemandem mit dem digital musicians Network (DMN) verglichen ? http://www.digitalmusician.net/ Das läuft schon eine Weile !! Ich bin seit ca 4 Jahren angemeldet ! Habe aber mangels Englichkenntnissen noch nicht viel gemacht dort. Also wer das schon verglichen hat gebt mal ein Statement hier ab.