Information ausblenden

Effekte - Testbericht zu Movement von Output

Intelligentes Modulations-Plugin mit Biss


Als wir die Ankündigung des neuen Modulations-Plug-Ins MOVEMENT von Output erhielten, zückten einige unserer Redakteure schon nervös den Finger und äußerten den Wunsch, den jüngsten Spross des aufstrebenden Unternehmens aus Hollywood höchstselbst zu testen. So ist dieser Test zweigeteilt: Tim Heinrich ist Autor des Textes und Fabian Kuss nahm das Walkthrough-Video auf.

[​IMG]

Output konnte bisher mit Samples-Libraries überzeugen. Schon das Erstlings-Werk REV fand viele Anhänger, gefolgt von Signal und Exhale. Gerade Signal und Exhale leben von vielen Modulationen, da hier nicht die Samples alleine den Sound ausmachen, sondern Filter, Arps und Step-Sequenzer auf Filtern, Panning, Volume etc. Da wird natürlich schnell der Wunsch laut, diese Effekte auf eigene Samples anzuwenden. Hier schließt MOVEMENT die Lücke. Die Output-Fee präsentiert uns dafür MOVEMENT. Ein PlugIn, das es für VST, VST3, AU und AAX gibt. An Konkurrenz-Produkten fallen mir folgende ein:
- Waves Meta-Filter
- Sugarbytes
- Reaktor (Molekular)
- kiloHearts Multipass
- Soundtoys Filterfreak
- Guitar-Rig
- PSP n2o
Installation & grober Überblick

Über den Connect Downloader findet das PlugIn den Weg auf den heimischen Rechner. Im Gegensatz zu den Sample-Libraries ist der Download mit 205 MB schnell erledigt. Ein einfacher Doppelklick und die Installation ist passiert.
Wie auch die Samples Libraries biete MOVEMENT zwei Engines: A & B. Das Eingangs-Signal wird gesplittet und auf beide Engines verteilt. Jede Engine kann mit vier Effekten das Signal verbiegen und durch jeweils zwei Rhythms Parameter modulieren und so für Movement sorgen. Mir würde es gefallen, wenn ich die beiden Engines auch hintereinander schalten könnte. Sehr gut gefällt mir, dass es oben einen Input- und einen Mix-Regler gibt. Das ermöglicht das leichte Zumischen des Effektes. Die 300 Presets geben schnell eine gute Vorstellung von den Möglichkeiten und sorgen gleich für Spaß.
Video

Bevor ich allzu tief in die Einzelheiten des Plug-ins einsteige überlasse ich Fabian den Vortritt mit seinem Übersichtsvideo zu MOVEMENT:



Effekte



[​IMG]
Jede Engine hat vier Insert-Slots, in die man folgende Effekte einfügen kann:
- Filter
- Delay
- Compressor
- EQ
- Distortion
- Reverb Leider kann ein einmal genutzter Effekt kein zweites Mal genutzt werden. Es könnte ja durchaus spaßig sein, einen Lowpass-Filter und einen Highpass-Filter zu nutzen. Beim Klick auf Effekt öffnen sich im unteren PlugIn-Bereich die Parameter. Bei den Filtern hätte ich gerne nicht nur Low-Pass, High-Pass und Band-Pass, sondern auch noch Vowel- und andere Filter gehabt. Der Reverb scheint ein algorithmischer Hall zu sein.
Rhythms


[​IMG]

Der Spaß fängt aber erst so richtig mit den zwei Rhythms-Einheiten pro Engine an. Dabei hat man die Wahl zwischen Step-Sequenzer, LFO und Sidechain, die alle Parameter der Effekte als auch Volume und Pan der Enginge modulieren können.
[​IMG]


[​IMG]


[​IMG]
Der Step-Sequenzer bietet 36 Presets, was wieder eine schöne Inspiration sein kann oder ein Grundgerüst. Für noch mehr Kreativität sorgt der Random-Button. Bis zu 32 Steps finde ich völlig ausreichend.
[​IMG]
Der LFO bietet etwas mehr als die üblichen Wellenformen. Was mir hier fehlt ist ein Sample&Hold-LFO, da es leider bei Rhythm-Engine die Möglichkeit gibt, Zufallswerte zu erzeugen, so dass jeder Durchgang andere Werte erzeugt. Step-Sequenzer und LFO bieten noch Flux an. Dabei wird die Geschwindigkeit des Rhythms durch den anderen Rhythm gesteuert. Rhythm 1 moduliert z.B. die Geschwindigkeit von Rhythm 2. Sehr gut gefällt mir die Sidechain-Funktion, mit der eine Kick z.B. den Wert der Distortion steuert. Das ist anders sicher schwer umsetzbar. Die Modulations-Zuweisung ist sehr einfach. Mit der Maus auf die Rhythm-Nummer (1-4) klicken, gedrückt halten und auf den Ziel-Regler ziehen. Sofort gibt es innerhalb des Reglers einen weiteren Bereich, der den Wertebereich einstellt. Ein kleiner Strich zeigt optisch die Modulation durch den LFO an. Das Auge hört eben mit, wenn sich alles schön bewegt.
Ganz schnell erscheinen mir nur zwei LFOs aber nicht als ausreichend. So könnte ich auf einem Signalweg bei Filter Cutoff und Resonanz mit zwei verschiedenen Tempi modulieren wollen. Zack, sind meine Rhythms aufgebraucht. Möchte ich jetzt noch am Schluss des Taktes das Delay per Step-Sequenzer zufahren, bin ich aufgeschmissen. Und Engine B hilft auch nicht weiter, da hier ja das Original-Signal anliegt.
Hand anlegen


[​IMG]
Für noch mehr Abwechslung gibt es das XY-Pad. Damit können beliebige Parameter verändert werden. Die Zuweisung erfolgt durch Rechtsklick auf einen Regler. Anfangs dachte ich, dass es sich hierbei um einen Mix-Regler handelt (ähnlich wie Morph 2.0 von zynaptiq). Die 300 Presets machen davon regen Gebrauch.

Fazit


Output bleibt den eigenen Konzepten treu und bietet eine konsequente Weiterentwicklung an. Mehrere Effekte können gleichzeitig moduliert werden. Das macht Lust auf noch mehr Effekte und Möglichkeiten. Konkurrenzprodukte gibt es wenige vergleichbare. Statt einer Demo-Version bietet Output ein zweiwöchiges Rückgabe-Recht an. Das Konzept von Movement ist so einfach wie naheliegend und ich wundere mich, dass keiner sonst diese Idee hatte oder umgesetzt hat. Wer traurig war, dass er die Effekte aus Signal und Exhale nur mit den internen Singnalen kombinieren konnte, hat jetzt endlich völlige Freiheit.
Hersteller: www.output.com
Preis: 177,31 $ (inkl. 28,31 $, netto also 149,00$)

    1. helge1973 14.07.16
      Vielen Dank, Timmäh :-D hab ich erst jetzt gelesen. Jau, die Sachen von Output stehen definitiv auch meiner Liste und auch ICH wundere mich, dass da kaum jmd auf die Idee gekommen ist, sowas mal heraus zu bringen. Schön auch, dass man 2 Wochen testen kann - das sollte dann auch reichen. Vielen Dank euch beiden - tolles Teil! :right:
    2. Tim Heinrich 19.06.16
      Im Text habe ich erwähnt, dass man das Produkt für 2 Wochen testen und dann zurückgeben kann. Also quasi eine 2-Wochen-Demo.
    3. 1210mk2 18.06.16
      Würde es erst mal gerne vorher testen. Schade dass es keine Demo davon gibt....