Information ausblenden

Testbericht: Torpedo PI-101 WoS (Wall of Sound)

Stack it, mic it, phase it, amplify it – Hervorragende Emulation von Aufnahmesituationen für Gitarren und Bässe


Torpedo PI-101 WoS ist ein Plug-In für die Gitarren- und Bassproduktion und greift das Signal nach dem PreAmp ab. In der Bedienoberfläche findet man einen virtuellen Aufnahmeraum und eine Mix-Suite zusammen mit 8 Endstufen, 45 Boxen und 8 Mikrofonen. Nicht die Emulation einzelner Bestandteile der Signalflusskette bei Gitarrenaufnahmen ist das Konzept dieses PlugIns sondern vielmehr die gesamte Recording-Situation im Studio.

[​IMG]


Die Entwickler von Two-Notes haben bereits vor zwei Jahren auf der Musikmesse mit ihrer Torpedo Hardware bei einigen Gitarristen für heftige Serotoninausschüttungen gesorgt. Im vergangenen Jahr kam zur vergleichsweise teuren Hardware auch das passende, günstige PlugIn auf den Markt, das anspruchsvollen Produzenten sowie Musiker ein intuitives und hochwertiges Programm zur Gitarren und Bassproduktion anbieten soll.

Das Torpedo PlugIn sorgt dabie nicht nur namentlich für den nötigen Aha-Effekt – so viel vorne weg. Dort wo die meisten Gitarren- und Bass-Emulatoren aufhören oder der Funktionsumfang in unruhiges Fahrwasser gerät, greift Torpedo PI-101 V2 in die Vollen. Es simuliert die Aufnahmesituation in einem professionellen Studio. Platziert in einem Aufnahmeraum mit einem Arsenal von acht hochwertigen Endstufen, 45 Lautsprechermodellen und acht Mikrofonen, gekoppelt mit einer Mixing-Suite, findet man hier alle Parameter, um einen satten und kreativen Gitarrensound zu erstellen.



[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]























Dieses PlugIn ist also für alle entwickelt, die nicht die Möglichkeit haben, in einem großen Raum, bei maximaler Lautstärke den Putz von der Decke rieseln zu lassen. Zudem werden Produzenten und Musiker angesprochen, die unter Zeitdruck schnell arbeiten müssen und nicht 12 Stunden am Tag mit Boxenaufbau, Phasing, Mikrofonauswahl und möglichen Effektkombinationen verbringen können.

Auch der ambitionierte Homerecorder findet hier ein wahres Eldorado an Möglichkeiten und kann mit Torpedo endlich den großen Sound zaubern, nach dem er bislang erfolglos gesucht hat.
Die Arbeitsweise von Torpedo PI-101 funktioniert wie folgt: Das Signal vom Preamp wird abgenommen und durch eine der verfügbaren Endstufen gejagt. Nun wird der Aufnahmeraum simuliert und das Ganze in der im PlugIn integrierten Mix-Suite verfeinert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Signal berechnen zu lassen; entweder man geht von einem virtuellen Verstärker aus, oder man benutzt einen echten Amp. Produzenten, die nur mit Gitarren- und Bass-Emulatoren arbeiten, werden die erste Möglichkeit kennen und lieben. Gitarristen und Bassisten, die hochwertige Verstärker ihr Eigen nennen, können diese mit der zweiten Option perfekt in den Produktionsaufbau von Torpedo integrieren. Zudem besteht die Möglichkeit bis zu 100 Boxen „aufzubauen“, welche alle individuell und unabhängig voneinander kombiniert und eingestellt werden können. So CPU-freundlich das Programm auch beworben wird: bei 100 Boxen schmelzen vermutlich die RAM-Riegel – aber das hätte dann auch nur noch reinen Forschungreaktorcharakter und entspräche keiner vernünftigen Herangehensweise an einen guten Gitarren- oder Basssound. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass bei experimentiellem Stacking der Boxen die CPU-Last in die Höhe schnellt.



Installation


Die Installation des Torpedo ist denkbar einfach. Man benötigt einen iLok 2 und den Softwareinstaller. Two Notes liefert ein übersichtliches Schritt-für-Schritt Heftchen mit, die den Einstieg äußerst unkompliziert ermöglicht.


[​IMG]


Im ersten Schritt registriert man seinen iLok2 und lädt sich seine Torpedo-Lizenz darauf. Danach installiert man die Software, überprüft auf der Herstellerwebsite verfügbare Updates und schon kann es losgehen!
Two Notes bietet zudem einen einfache Grafik, um verschiedene Signalflussketten zu veranschaulichen.


[​IMG]


Genauso einfach wie der Installationsprozess, ist die Handhabung der Software an sich.


Wie Torpedo funktioniert


Im Screencast demonstriere ich hoffentlich für alle verständlich die Features von Torpedo PI-101. Danach gehe ich ein wenig auf die einzelnen Komponenten ein. Also schaut euch bitte zuerst den Screencast an, um euch einen Überblick zu verschaffen.

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ecording.de/_files/magazin/20120221/HKF_0.mp3
Torpedo Preset „Welcome A

Torpedo Preset „2 cabs - vintage clean 1“

Torpedo Preset „1 cab - modern clean“



Ballade
Originalsound

Torpedo Preset „1 cab - modern high tension“

Torpedo Preset „2 cabs - modern clean 1“

Torpedo Preset „Sipreme clean A“



Heavy
Originalsound

Torpedo Preset „1 cab - modern high tension“

Torpedo Preset „2 cabs - modern lead 1“

Torpedo Preset „6 cabs - modern german“



Was die Wandlung des Klangs vom Transistor-Amp zum emulierten Torpedo-Sound angeht, höre ich eine radikale Verbesserung. Hier zaubert Torpedo geradezu.


Die virtuelle Version:

Nun läuft die Signalkette von meiner Soundkarte nach Amplitube 3 und von dort in Torpedo. Da ich bei den gewählten Amps die Endstufe nicht ausschalten kann, deaktiviere ich bei Torpedo die Endstufensektion. Wer will, kann sie anlassen und interessante Sounds kreieren, aber ich möchte einen ungefärbten Eindruck vermitteln.
Dafür spiele ich als erstes das Originalsignal von Amplitube mit seiner Boxensimulation (da die ausgeschaltete Boxensimulation keine Referenz bildet) und danach das Signal mit Einwirkung von Torpedo. Um nichts zu verfälschen habe ich weder komprimiert, limitiert noch einen EQ über die Audiospur laufen lassen. Es sind nur die Presets von Torpedo zu hören, die ebenfalls unangetastet sind. Es gilt der ungetrübte Höreindruck.

Funk
Amplitube 3 mit dem Preset „Sweet AC“

Torpedo Preset „1 cab - modern high tension“

Torpedo Preset „2 cabs - modern clean 2“

Torpedo Preset „6 cabs - vintage high tension



Ballade
Amplitube 3 mit dem Preset „Lovely Clean“

Torpedo Preset „2 cabs - vintage rhodes“

Torpedo Preset „4 cabs - vintage US“

Torpedo preset „studio take 1B“



Heavy
Amplitube 3 mit dem Preset „Hard Vock“

Torpedo Preset „1 cab - modern calif metal“

Torpedo Preset „2 cabs - modern lead 1“

Torpedo Preset „6 cabs - modern german“


Der Unterschied ist hörbar und verspricht großartige Sounds. Die Verwandlung der Klangcharakteristik empfinde ich als eine große Ergänzung zum emulierten Verstärker.

Natürlich habe ich auch ein paar Bass-Beispiele. In gleicher Manier läuft der Bass durch Amplitube 3 und endet in Torpedo.


Rock-Bass
Amplitube 3 mit dem Preset „Rock SVT-4 1“

Torpedo Preset „1 cab - bass fridge“

Torpedo Preset „2 cabs - Bass 4“

Torpedo Preset „4 cabs - bass vshaped“



Slap-Bass
Amplitube 3 mit dem Preset „Rock slap 1“

Torpedo Preset „2 cabs - bass vshaped“

Torpedo Preset „2 cabs - slap 2“

Torpedo Preset „4 cabs - bass 1“



Ich mag Amplitube 3 klanglich für sich alleine schon gerne. Torpedo als Erweiterung ermöglicht mir allerdings eine Vielfalt an Sounds, die ich bemerkenswert finde und die sich vor allem hören lassen kann. Dabei gelang es mir spielerisch Sounds für die verschiedensten Genres zu basteln, von Punk bis Fusion - Sehr inspirierend!


und noch was . . .


Beim Kauf von Torpedo gibt es kostenlos die Capture-Software zum Download on top. Hiermit kann man sich seine eigenen Boxen und Raumsituationen aufzeichnen, um sie später im Plug-In zu verwenden. Dieses nette Tool lässt einem die Freiheit das Treppenhaus eines Mehrfamilienwohnhauses mit einem Verstärker zu beschallen, um die räumliche Wirkung einzufangen, die dann später vom Torpedo PI-101 verwendet wird. Bislang konnte ich das noch nicht ausprobieren – werde es aber nachliefern, sobald sich mir eine Möglichkeit bietet...



Fazit


Als eingefleischter Skeptiker, der schon viel unsinnige Software wieder mühsam deinstallieren und löschen musste, kann ich hier nur sagen, dass mich das Torpedo PI-101 so sehr überrascht hat, dass es jetzt zum festen Bestandteil meines Setups geworden ist und sogar meine Arbeitsweise leicht verändert hat.
Ich bin froh, dass sich die Leute bei Two-Notes für dieses Konzept entschieden haben, da es mir bis jetzt gefehlt hat ( ohne zu wissen, dass es fehlt!). Es ist ein rundum gelungenes Plug-In und wer erst einmal die freie Version testen will, kann sich die Demo ziehen.
Einziges Manko ist die vergleichsweise hohe CPU-Last. Obwohl als CPU-freundlich beworben, ist es in meinem Setup (Mac Core Duo) schon eine kleine Raupe Nimmersatt. Die integrierte Mix-Suite hat mich zwar ebenso angenehm überrascht wie der Rest, dennoch bin ich da doch etwas auf mein gewohntes Soft- und Hardware-Arsenal eingefleischt, vor allem wenn es um Exciter und Kompressor geht.

+ Intuitiv
+ Hervorragender Sound, hochwertige Emulation
+ PlugIn fördert die eigene Kreativität

- CPU-Belastung relativ hoch


Nachtrag

Nach zwei Wochen mit der Software habe ich inzwischen Torpedo so in meine Arbeit eingebunden, dass ich alle Sounds mit ihr bearbeite. Sogar das E-Piano ist nicht mehr sicher davor. Eine erfreuliche Bereicherung für die Musikwelt.

Das Programm ist erhältlich über
http://www.hlaudio.de

Offizieller UVP: 238,- € inkl. Mwst. (Two Notes Website)

Bei HL Audio in Berlin gibt es Torpedo momentan für 199,- inkl.MwSt.

Als Download und als Boxed Version verfügbar.

Formate: Mac und Windows VST, AU RTAS. Kein Standalone

    1. rbschu 22.02.12
      Toll getestet, tolle Software. Danke für`s (virtuelle) Kennenlernen.
    2. Chris Control 21.02.12
      sehr guter und ausführlicher Testbericht ! Congratulations ! ..scheint ja auch ein Super Teil zu sein. TORPEDO _klingt irgendwie schon schnell. Bin gespannt was Du damit noch zauberst.