1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Vertrieb & Personal - Testbericht SM Pro-Audio M-Patch

Testbericht SM Pro-Audio M-Patch



[​IMG]
Da sich der Equipmentaufwand im durchschnittlichen Homestudio immer mehr reduziert haben ist die Notwendigkeit für ein Mischpult als Steuerzentrale und Routingmatrix immer seltener gegeben. In manchen Homestudios dient es einzig und alleine als „Master-Regler“ für die Abhöre oder für Talbackanwendungen. Diesen Trend haben natürlich auch die verschiedenen Hersteller nicht verschlafen und bringen mehr oder weniger aufwändige Control Room Matrix Units auf den Markt. Ein Vertreter dieser Gattung ist auch der M-Patch der Firma SM-Pro Audio.
Nachtrag: Wegen der Kritik am Preis und des geringen Preisunterschiedes zur C-Control hat der deutsche SM Pro Audio Vertrieb den Verkaufspreis des M-Patch gesenkt!! UVP ist nun 99 Euro, Strassenpreis damit 79 Euro!

Was ist eine „Control Room Matrix Unit“
Wie vielleicht jeder weiß besteht ein Mischpult aus verschiedenen Einheiten, dahat man neben den Kanalzügen, die Buss-Sektion, die Master-Sektion und auch die Control-Room Sektion. Letztere ist dafür da, zwischen verschiedenen am Mischpult angeschlossenen Abhörsystemen umzuschalten, die Abhörlautstärke zu regeln und auch um verschiedene Signale (die Stereo-Summe, externe Klangquellen, etc) auf die Abhörlautsprecher zu routen.
Extrahiert man diesen Teil eines Mischpultes in ein einzelnes, Gerät hat man seine „Controll Room Unit“. Das Konzept M-Patch
Das Konzept des M-Patch ist relativ schlicht und funktional, man hat zu Gunsten des Preises auf ein paar, für Homerecordingbedürfnisse überflüssige, Features verzichtet. Das Wesentliche wurde gut umgesetzt, nämlich die Möglichkeit zwei verschiedene Eingangssignale wahlweise auf zwei verschiedene Abhörsysteme zu routen. Zusätzlich kann man die Abhöre über einen „Mute“ Schalter stumm schalten und auch mal zum testen der Monokompatibilität auf mono umschalten.
Das Einsatzgebiet ist relativ schnell gefunden: Homerecording mit keinem oder nur sehr wenig Outboardequipment.
Die wenigstens Anwender brauchen eine Talkbackeinheit, aber eine Monitormatrix bzw. eine Hardwareregler vor der Abhöre sollte jeder „Computermusiker“ haben. Gesetzt der Fall der Rechner verabschiedet sich mit lautem Krachen und Knattern, so kann man schnell eingreifen. Nicht nur in diesem Fall ist ein Hardware Monitorregler besser zu handeln als ein Softwareregler. Mal eben leise machen, mono anhören oder (besonders beim Mixdown wichtig) den eigenen Mix mit einer CD vergleichen geht mit solcher Hardware einfach komfortabler! Oder mal eben CDs über die Studiomonitore hören ohne den PC anzuschmeißen, mit dem M-Patch geht das fix. Ausstattung
Die beiden Drehregler für „Stereo In“ (Ausgang der Audiokarte) und „Aux In“ (CD player etc) des M-Patch erlauben eine Lautstärkeanpassung von 0 bis -40dB mit ± . 5dB Kanalgleichheit bis zu -60 dB, Dazu gibt es noch Schalter zur Wahl der Eingangsquelle, mono/stereo, Mute und Auswahl der Abhörlautsprecher.
Drch die mitgelieferten XLR/ Klinkenpeitschen und XLR Ausgänge kann der M-Patch komplett symmetrisch betrieben werden, oder aber unsymmetrisch über Chinchbuchsen und 3.5mm Stereo Klinkeneingänge angeschlossen werden. Zwei Stereoausgänge sind vorhanden (A&B) und können wahlweise auf der Vorderseite umgeschaltet werden. Das war´s dann auch schon, mehr braucht man nicht zum regeln. Bevor ich es vergesse, wer den M-Patch ins Rack schrauben möchte, kann sich der mitgelieferten „Rackohren“ bedienen.
Einen Netzanschluss sucht man vergebens, das Gerät arbeitet komplett passiv, was natürlich auch Beinflussungen des Signales erheblich reduziert. Handling
Nun was soll man groß zum Handlich schreiben, es macht was es soll und das gut!
Ich würde mir noch eine Anpassung der zwei Monitoring-Ausgänge, eventuell auch nur als Trim Potis auf der Rückseite, wünschen. So hat man beim Umschalten zwischen den Abhören keine Lautstärkensprünge, sollte dien Endstufe keine Regelung ermöglichen. Aber das ist eigentlich auch Geschmackssache!
Fazit
Der M-Patch ist ein solides Gerät, einfach gehalten jedoch sehr funktional mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis und einer farbenfrohen Optik obendrauf. Für PC-Musiker ohne Mischpult und Instrumental- oder Gesangsaufnahmen ein Muss, das wird man schnell merken.
Die Konkurrenz in Form der C-Control ist ca 30 Euro teurer und bieten ein paar Features mehr wie z.B. eine Talkbackeinheit und ein Kopfhörerverstärker. Das bietet der M-Patch nicht, da er komplett passiv aufgebaut ist, was jedoch wiederum auch Vorteile, besonders bezüglich der Signalbeeinflussung bietet. Daher könnte man als einzigen Minuspunkt des M-Patch den "hohen" Preis im Vergleich zur Konkurrenz bemängeln. Wenn man aber bedenkt, dass es genügend Homerecorder gibt, die keine Talkbackeinheit brauchen und 30 Euro gerade im Homerecordingbereich nicht wenig Geld sind (knapp 60 DM
[​IMG]
), könnte man auch das wieder relativieren, zumal die M-Patch deutlich robuster aufgebaut ist hinsichtlich der Schalter und Potis.
Nachtrag: Wegen der Kritik am Preis und des geringen Preisunterschiedes zur C-Control hat der deutsche SM Pro Audio Vertrieb den Verkaufspreis des M-Patch gesenkt!! UVP ist nun 99 Euro, Strassenpreis damit 79 Euro!
Preis: UVP 99 Euro Strassenpreis 79 Euro Weitere Infos unter http://www.smproaudio.de/ oder hier
[​IMG]