Vertrieb & Personal - Testbericht Behringer XV-Amp

Testbericht Behringer XV-Amp



[​IMG]
Am 18.Juli 2003 wurde der Behringer XV-Amp angekündigt, auf der NAMM-Show vorgestellt und seit dem 23. März 2004 wird der Behringer XV-Amp ausgeliefert.
Hier die Behringer-Presse-Meldung dazu:
„BEHRINGER präsentiert mit dem X V-AMP (EUR 115,- UVP inkl. 16% MwSt.) eine Modeling Amp/Multi-FX-Kombination mit integriertem Expression-Pedal. Das Gerät basiert auf dem V-AMP 2, einem der weltweit erfolgreichsten Gitarrenverstärker-Modeler und überzeugt durch seine einfache, intuitive Bedienung sowie 16 original V-AMP Amp-/Speaker-Simulationen einschließlich einer speziellen Akustiksimulation und einer Amp Bypass-Funktion. Der X V-AMP steht für atemberaubenden Sound und eine Vielzahl von Features.
Also – ich habe den XV-Amp bei Thomann zum Preis von 69.- Euro bestellt und am Dienstag kam er an. Schön in einer eigentlich gar nicht Behringer typischen Verpackung (wer sagt denn dass die immer nur schwarzweiß sein müssen?) geliefert, zusammen mit einer mehrsprachigen Bedienungsanleitung und einem Netzteil mit einer Kabellänge von 3 Metern. Da hat mal jemand an die armen Gitarristen gedacht, die sonst grundsätzlich über die Verteilerdose fallen
[​IMG]
. Äußerlich macht der XV-Amp durch sein blau lackiertes Blechgehäuse einen sehr stabilen und bühnentauglichen Eindruck. Beim Einschalten fällt einem die „Mäusedisco“ sofort ins Auge, weil die Displays und Schalter wie bei einem Spielautomaten aufleuchten (ich nehme an, das ist der Systemcheck – ist aber trotzdem lustig). Die Schalter- und Potentiometerbeleuchtung durch rote LEDs und das Display ist sehr gut zu erkennen und dem Gitarristen zugewandt – so wird wenigstens das Publikum nicht geblendet. Der XV-Amp hat einen Netzteil-Anschluß (Netzteil wird mitgeliefert), einen 6,3 mm - Gitarren-Input, einen 6,3 mm - Amp-Output (20db abgesenkt) für das direkte Ansteuern eines Amps zum Mithören - und einen 6,3 mm - Stereo-Output (für Kopfhörer oder zum Stereoeingang im Mixer). Für die verschiedenen Ausgänge gibt es auch verschiedene Betriebsarten: - alle Amp- & Speakersimulationen + FX, - Ampsimulationen + FX, - nur FX … mit denen man den XV-Amp auf seine eigenen Bedürfnisse und Spielgewohnheiten anpassen kann.
Die Fußschalter für Preset Up-Down und das Pedal sind für meine Füße (Schuhgröße 42) groß genug – und sie sind gut bedienbar. Man sollte allerdings bei der Bedienung des Expression-Pedals aufpassen, dass man nicht an den rechten Fußschalter kommt – bei Bigfoots vermutlich ein Problem…. Durch Drücken der beiden Fußtaster wird der Tuner ein- und der Ausgang stumm geschaltet, so dass man ohne Andere zu nerven in Ruhe stimmen kann. Der Tuner ist sehr gut und man kann durch die Display- und LED-Anzeige sehr gut erkennen, ob die Saite auch exakt gestimmt ist. Außerdem kann man den Tuner selbst kalibrieren – man kann den vorgegebenen Kammerton +/- 15 Hz einstellen. Der XV-Amp ist von Haus aus mit 440 Hz auf den „Kammerton a“ eingestellt. Wenn man z.B. in einem Orchester mitspielt, das auf 444 Hz stimmt, kalibriert man einfach den XV-Amp auf diesen Kammerton. Prima Idee, finde ich. Die Effektsektion ist richtig gut und eigene Presets sind sehr einfach zu erstellen. Nur sollte man beachten, dass die Werkspresets dann überschrieben werden – die kann man zwar auch einzeln oder insgesamt wieder herstellen, aber wenn man die Werkspresets generell wieder herstellt sind auch die eigenen gespeicherten Presets weg. Man muß also noch mal schrauben.
Das Erstellen von eigenen Presets ist wirklich einfach und intuitiv – ich habe die Bedienungsanleitung nur einmal lesen müssen.
Wie gesagt sind die Effekte gut und man bekommt durch eigene Einstellungen wirklich nahezu jeden Sound hin. Das Noisegate (vor Allem bei High-Gains-Sounds unentbehrlich) ist in der Ansprache sehr fein einstellbar. Die Amp- und Speakersimulationen sind gut gelungen.
Es gibt die verschiedensten Amp-Simulationen in verschiedenen Ausführungen (von Fender über Marshall bis MesaBoogie) – sogar eine Ibanez Tubescreamer – Simulation ist dabei.
Man erhält auf Anhieb DEN Sound, den man sich von dem jeweiligen Preset erhofft (mir gefallen am Besten die Marshall- und Mesa-Rectifier-Simulationen). Man kann für jeden eigenen Preset noch mal ein Feintuning durch Anhebung von Bässen oder Höhen probieren – je nachdem was man mehr mag: Fetten Sound oder Transparenz – oder Beides.
Die Chorus-, Flanger- und Phasersounds sind ebenfalls richtig nett – und brauchen einen Vergleich mit etablierten (und teuereren) Effekten nicht zu scheuen. Und sie sind fein dosierbar. Es gibt ein Autowah, einen Pitchshifter, einen Bendingeffekt und ein Tremolo.
Man kann für jeden Preset die Funktion für das Expression-Pedal explizit zuweisen – meist wird man ja nur Volume oder WahWah für das Pedal benutzen … . Die Ansprache und Dosierbarkeit des Pedals ist sehr gut.
Die Reverb und Delay-Sektion hat die Standards für Gitarristen (vom Plattenhall bis zur Kathedrale – und vom PingPong-Delay bis zum LongEcho) dabei – mehr als ausreichend für einen guten Gitarrensound.
Am Besten gefällt mir das TAP-Delay – für diese Preisklasse nicht selbstverständlich – man drückt es mindestens zweimal im Takt des Songs und schon programmiert man sich ein Delay, das auch zum Song passt. Das gilt für alle zeitgesteuerten Effekte. Wirklich nett.
Man bekommt mit dem Behringer XV-Amp auch bei HighGain-Anwendungen und heruntergedrehten Gitarrenpotis einen Crunch-Sound hin. Ach – hatte ich schon gesagt, dass die Effekte gut sind?
[​IMG]
Zwei Wermutstropfen gibt’s aber trotzdem:
1. In der Bedienungsanleitung werden die Presets leider nicht beschrieben. Man geht wohl davon aus, dass sich jeder Gitarrist seine eigenen Presets speichert.
2. Die Presetwahl erfolgt direkt – man kann also nicht während dem Spiel vom Preset 33 hochschalten bis zum Preset 99 – und den dann genau getimed abrufen. Schade – das wäre für den Liveeinsatz des XV-Amps wirklich nötig.
Das absolut timing-genaue Umschalten bereitet sowieso etwas Probleme: Der Wechsel zwischen den Presets funktioniert nur mit einer Umschaltpause von ca. 0,5 Sekunden – auch wenn sich das gering anhört, es macht sich beim flüssigen Spielen bemerkbar. Mein Fazit zum Behringer XV-Amp:
Für diesen Preis wieder mal ein richtig nettes Produkt von Behringer, das weniger kostet und mehr bietet.
Ich persönlich würde es für den Liveeinsatz nicht empfehlen (wegen der obengenannten Mängel bei der Presetwahl). Da ist ein Korg AX1500, ein Zoom GFX, der V-Amp2 mit dem Floorboard oder die Boss Multis vermutlich besser – aber eben auch wesentlich teurer. Wer mit der Lösung für die Presetumschaltung leben kann und wenig Geld ausgeben möchte, ist mit dem Behringer XV-Amp bestimmt gut beraten.
Ich werde den XV-Amp behalten – und werde ihn zum Üben zu Hause, zum Jammen und für die Studio-Tracks verwenden. Da spielen die Umschaltzeiten keine Rolle. Die Bedienungsanleitung für den XV-Amp findet ihr
hier