Hardware - Test: YouRockGuitar – MIDI-Controller

Einspieler: MIDI-Gitarre für Tasten-Muffel


Gute MIDI-Gitarren sind für Otto-Normal-Musikmacher unerschwinglich. Produzierende Saitenspieler waren bis dato also auf das Zwei-Finger-System angewiesen oder gute Keyboard-spielende-Freunde, wenn es darum ging, eigene Arrangements in den Rechner zu kriegen. Doch es gibt seit geraumer Zeit eine Lösung für uns Vergessenen: Die YouRock-Gitarre - prüfen wir also die preiswerteste MIDI-Gitarre auf Leistungsumfang und Güte.

[​IMG]
Die YouRockGitarre (im weiteren Verlauf YRG genannt) fiel mir das erste Mal auf der Musikmesse Frankfurt auf. Ein talentierter Gitarrist schredderte erstaunliche Läufe nahezu mühelos auf einer seltsamen Gitarre mit Game-Controller-Ästhetik. Die Neugier war groß und ich drängte unsere Redaktion solange, bis sie endlich eine YRG zum Test bestellte. Nun liegt sie vor mir. Was ist sie denn genau? Die YRG ist ein MIDI-Controller mit internen Sounds, funktioniert wie ein Keyboard, ist jedoch als Gitarre konzipiert. Nichts, was man nicht schon kennt, doch ist es der Preis, der umhaut. Für derzeit knapp 250,- € erhältlich lässt sie schon ein wenig Zweifel aufkommen, ob sie nicht mehr für das Guitar Hero Konsolenspiel geeignet ist als für ernstgeneommen werden wollende Musiker. Beim Auspacken fiel mir auch gleich das Plastikgehäuse auf und ich war ein wenig irritiert. Mit einem Klick zusammengebaut und per USB mit dem Rechner verbunden ging es schon los. Mein erster Eindruck: sie spielt sich tatsächlich gut. Auf den zweiten Blick gibt es dann auch allerlei Knöpfe und blinkende Dinger, die verstanden werden wollen. Und dann ist da noch die App, um per Computer die Gitarre fein einstellen zu können. Hier habt ihr ein Video zur Einführung der Grundelemente der YRG.
Charmant ist für den einen oder anderen die Play-Along-Funktion. Auf der YRG gibt es Playback-Tracks, um sein Können zu prüfen. Das finde ich tatsächlich recht gut. Und dann zeige ich euch auch noch ein paar interne Sounds. Die Sounds erregen keine Endorphin-Ausschüttung, aber für den Einsteiger können sie nützlich sein - und für alle, die von retro-schräg nie genug kriegen.


Der Nutzen
Der Nutzen

Nach den Features nun zum Sinn. Beworben wird sie als Einsteigerinstrument, um Gitarre zu lernen oder lehren, auch als Produktionstool zum Einspielen diverser Sounds. Oder man kann das Kunststoff-Brett mit auf die Bühne nehmen. Ach ja, als Game-Controller kann es auch verwendet werden - letzteren Aspekt will ich aber gerne ignorieren. Mein Kommentar zu den anderen drei Punkten:
Gitarre lernen auf der YRG halte ich für keine gute Idee. Zum Skalen üben vielleicht. Schließlich gibt es – wie im Video gesehen - den Modus, wo die angewählte Tonleiter nur die Noten erlaubt die richtig sind, um beim Fehlgriff ein „Bzzz“ ertönen zu lassen. Als Gitarrenpädagoge ist sie mir aber dann hilfreich, wenn ich Notenpartituren erstellen mag, ohne mit der Maus oder dem Keyboard umständlich und ewig klicken zu wollen. Das ist im Musik-didaktischen Sinne ein großes Plus. Ich habe hier einen schlichten Screencast eingefügt, um das grundlegende Konzept zu demonstrieren. Eingespielt wurde alles natürlich in Echtzeit.
Als Produktionstool ist die YRG ein wahrer Segen. Was habe ich früher mit meinen Streicher-Sounds auf dem Keyboard rumgeeiert, bis es denn endlich stimmte. Jetzt kann ich alles im Handumdrehen einspielen, ohne viele Korrekturen in der MIDI-Spur vornehmen zu müssen, und ich brauche nur noch ein Zehntel der Kompositionszeit.
[​IMG]
Dafür liebe ich diese Gitarre. Sie funktioniert sehr gut, sie befreit mich als Musiker und macht das Leben leichter. Vor allem wenn ich Melodien und Harmonien in Echtzeit umsetzen will, erlaubt mir die YRG dies ohne Umwege. Kein Umdenken mehr sondern reines Musizieren. Ich habe seit Monaten mein Keyboard nicht mehr angefasst. (… und verkaufe mein Keyboard, falls jemand Interesse hat.) Als Performer auf der Bühne würde ich sie als Gimmick einsetzen. Das ist bestimmt ein Hingucker und noch ungewöhnlich, da nicht viele diese Gitarre kennen werden. Die internen Sounds würde ich ignorieren - es sei denn, man will einen verschrobenen Sound haben - aber als Controller für iPad- oder DAW-Sounds taugt die YRG allemal. Schaut euch in dem Video an, wie ich damit arbeiten kann und was man davor beachten sollte.

Tatsächlich kann ich inzwischen vollkommen frei alle meine Keyboards, Streicher, Bläser und was-weiß-ich mühelos einspielen. Hier eine kleine Demo eines Stückes, welches ich gerade für eine Produktion schreibe. Die YRG im Berufsalltag und als Solo-Instrument.


Noch ein paar Details
Noch ein paar Details

Mit 15 Gitarren- und 15 Synthesizer-Sounds on-board kann der Anfänger sofort loslegen. Durch die 70 Presets gibt es fürs erste auch genug zu spielen. Für den Einsteiger hat es sicherlich seinen Charme. Für gehobene Ansprüche haben die Klänge aber eher eine 8-Bit Ästhetik (die ich ja persönlich liebe). Beeindruckend ist die Menge an Einstellungen, um das Instrument an die eigene Spielweise anzupassen. Hier verbirgt sich auch die meiste Arbeit. Es hat eine Weile gebraucht sie zu tunen und die Spielweise zu erlernen. Die YRG ist MIDI-mäßig vollwertig ausgestattet und man kann es auch als Controller für PlugIns, Soundmodule oder auch Ableton Live nehmen. Die Spielbarkeit ist eine wichtige Sache. Ich möchte hier 4 von 5 ausgedachten Sternen vergeben, da mir noch einige Dinge fehlen. Könnte ich auf einer Seite zwei oder drei Noten gleichzeitig spielen (was bei einer MIDI-Gitarre ja möglich ist) wäre es ein tolles Feature. Und es würde mir auch sehr gut gefallen, wenn ich mit der Greifhand die Velocity per Anschlagstärke beeinflussen könnte. Ich vermute aber, dass dazu eine viel aufwendigere und vor allem kostspieligere Technik von Nöten wäre.
[​IMG]
Ein Schmankerl, welches ich vergaß

Wer liebt nicht Open Tunings? Der Zauber einer Gitarre ist es, verschiedene Saitenstimmungen verwenden zu können, um ganz andere Klangwelten zu spielen. YRG bietet ohne mühsames Umstimmen der Saiten per Knopfdruck 55 Open Tunings und 15 Capo Tunings. Das macht Spaß. Und das allerbeste ist; die MIDI-Werte gelangen so zum Rechner, dass man nun endlich ein Klavier auch mit Open Tunings spielen kann. Das müsst ihr ausprobieren. Ein großes Plus für die Kreativität.

Fazit
Fazit


[​IMG]
Für knapp 250,- € erhaltet ihr ein fabelhaftes Tool. Eine gewöhnliche MIDI-Gitarre fängt bei 600,- € an und bietet rudimentärste Anwendungen. Gute MIDI-Gitarren gehen erst ab 1500,- € los. Bei der YouRockGuitar ist das Preis/Leistungsverhältnis de facto unschlagbar. Saitenspieler können kreativ mit ihr arbeiten und so Kompositionen und Arrangements deutlich vereinfachen, da man nicht mehr durch mangelnde Spielfähigkeit auf dem Keyboard limitiert ist. Man sollte sich jedoch mit den Features und dem Finetuning beschäftigen, um entspannt auf dem Griffbrett spielen.
http://www.yourockguitar.com Straßenpreis derzeit bei ca. 249,- €

    1. mipooh 31.01.14
      Mir unverständlich wie man sowas gut finden kann. Ich hatte sie hier und die armen Thomänner mussten sie dann als B-Ware irgendwem anderen andrehen.
    2. Nagelabrieb 21.01.14
      Aus was für einem Material sind eigentlich die "Saiten"?
    3. Pfau_thomas 17.01.14
      Ich bin zwar kein Gitarrist aber eine echte E Gitarre oder Akustik Gitarre klingt da vielleicht lebendiger.
    4. DerGipfel 17.01.14
      Ich hab' so ein Ding, und es stimmt, was auch Raed schreibt: es benötigt eine andere Technik. Was wiederum nicht schlimm ist, wenn es, wie bei mir, lediglich Keyboardsounds triggern soll. Gitarre mit dem Teil zu spielen, wenn man davon schon ein paar richtige hat, macht schließlich auch keinen Sinn.
    5. kenfjohnnydee 16.01.14
      Jau! Guter und umfangreicher Test. Gibt ja einige, die mit Keyboards nicht richtig warm werden. Denke, das ist ein ganz annehmbarer Kompromiss für den Einen oder Anderen.