Information ausblenden

Test: Warm Audio WA12 - Mikrofonvorverstärker

Studiotechnik aus Texas mit Überzeugungspotential


Vom Hersteller Round Rock hat man hierzulande noch nicht viel gehört. Das kann sich bald ändern, denn die junge Firma aus Texas liefert mit dem einkanaligen Mikrofonvorverstärker WA12 eine ausgezeichnete Alternative zu Preamps im mittleren Preisbereich.
Ausgepackt

Schon beim Auspacken wird klar: Der WA12 ist solide verarbeitet, und macht einen wertigen Eindruck.
Ein erstes Drehen am Gainregler unterstreicht die ansprechende, optische Wirkung. Das Frontpanel erinnert an die 70er Jahre, in denen genau dieser Orange-Ton angesagt war. Wer da an einen Zufall glaubt, dem sei gesagt, dass sich der WA12 im Aufbau an den legendären API 312 orientiert, der schon in den 70ern für einen amtlichen Sound gesorgt hat. Ein externes Netzteil und eine Bedienungsanleitung in Deutsch gehören ebenso zum Lieferumfang wie vier kleine Schrauben für den Einbau in eine Rackwanne (1HE, Halbrackformat).

Technik

Der WA12 ist vollkommen diskret aufgebaut. Dem entsprechend kommen nur einzelne Komponenten und keine integrierten Schaltkreise zum Einsatz.
Beim Blick auf das Innenleben des WA12 wird klar, dass den einzelnen Bauteilen hier auch großzügig Platz gelassen wurde. Das ist u.a. vorteilhaft für eine saubere und sehr rauscharme Signalverarbeitung.
[​IMG]
Mein Augenmerk fällt direkt auf die Cinemag Eingangs- und Ausgangsübertrager (Made in USA), die in vielen High-End Geräten verbaut sind. Das ist doch schon einmal sehr vielversprechend!
Möglichkeiten


Das Frontpanel ist mit einem Instrumenteneingang (Hi-Z, 6,3mm Klinke) und 6 Funktions-schaltern ausgestattet. Über diese Funktionsschalter lassen sich folgende Features aktivieren:
  • POWER Ein- Ausschalter
  • HI-Z Aktiviert den vorderseitigen Eingang für Instrumente mit niedrigem Pegel
  • +48V Spannungsversorgung für Kondensatormikrofone
  • PAD Abdämpfungsschalter für Instrumente mit sehr hohem Pegel
  • POL Phasenumkehr
  • TONE schaltet die Eingangsimpedanz von 600 Ohm auf 150 Ohm, was sich im Klangbild hörbar bemerkbar macht.

[​IMG]

Kleine Leuchtdioden informieren über den aktuellen Status der Funktionsschalter.
Außerdem befindet sich ein Gain-Drehregler auf der Frontseite. Dieser fein gerasterte Regler ermöglicht eine Verstärkung des Signals von 29 dB – 65 dB in 40 Schritten. Mit abgesenketer Eingangsimpedanz kann man mit dem WA12 sogar bis zu 71 dB Verstärkung erreichen! Verzichtet hat Warm Audio auf eine Aussteuerungsanzeige. Das stört mich insofern, als dass ich gerne auch ohne konkrete Aufnahmesituation darüber informiert sein möchte, ob überhaupt ein Signal ankommt. Im Laufe dieses Tests konnte ich für mich feststellen, dass mein Metering in der DAW für das Einpegeln vollkommen ausreicht.
Auch auf einen Lowcut-Filter wurde verzichtet. Doch Hand aufs Herz: Wozu sollte man das Signal schon vor der DAW beschneiden, wenn das non-destruktiv auch in der DAW geschehen kann?
[​IMG]

Rückseitig verfügt das Gerät über eine XLR/Klinke-Kombieingangsbuchse. Außerdem findet man hier die symmetrischen Klinke- und XLR– Ausgänge, welche auch gemeinsam genutzt werden können. Der Eingang für das externe Netzteil (24V Wechselstrom) ist ebenfalls rückseitig vorhanden.

Angemacht


Um den WA12 richtig kennen zu lernen, habe ich den Preamp über einen längeren Zeitraum für verschiedene Projekte in mein Setup integriert.
Klangliche Eigenschaften eines Preamps machen sich zunächst oft nur in Nuancen bemerkbar. Erst wenn man viele Stunden damit arbeitet verdeutlichen sich Stärken und Schwächen.
Bei der Integration in meine Signalkette gab es keine Probleme. Alles läuft wie gewohnt.
Der WA12 ist nun eingeschaltet, und die ersten Tests können beginnen!
Hingehört

Das Einpegeln stellt kein Problem dar. Schnell habe ich eine brauchbare Einstellung gefunden, um den Gesang einer Sängerin aufzunehmen:


Obgleich sich die Absenkung der Eingangsimpedanz für die Verwendung eines Bändchenmikrofons empfiehlt, lohnt es sich hier mit verschiedenen Signalquellen zu experimentieren.
Es folgt der Gesang im Vergleich mit aktiviertem "Tone-Schalter", also einer Impedanz von 150 Ohm:



Durch das Absenken der Eingangsimpedanz wird das Signal um 6dB angehoben - das kompensiere ich durch eine leichte Absenkung am Gainregler. Auch eine Akustikgitarre vor dem Mikrofon verändert ihre Klangkarakteristik:





Als nächstes widme ich mich dem Instrumenteneingang des WA12. Vorne eingesteckt gehts an die Gitarren.
Im Klang der Bassgitarre sind die Unterschiede schon sehr deutlich wahrnehmbar. Durch die Absenkung der Eingangsimpedanz wirkt der Sound "knackiger". Ohne diese Einstellung klingt der Bass dafür voluminöser:




Auch eine E-Gitarre kann durch die Einstellungsmöglichkeiten profitieren:






Fazit

Der WA12 von Warm Audio bietet eine extrem saubere, rauscharme Verstärkung. Er bringt eine angenehme Charakteristik in die Aufnahmekette, und ist dabei vielseitiger als man zunächst vermutet. Die Handhabung des Gerätes ist unkompliziert und zuverlässig. Wer einen grundsoliden Preamp mit einem überragenden Preis-Leistungsverhältnis sucht, der kann und sollte vielleicht sogar hier getrost zugreifen.
+ Angenehmer Klang
+ Variable Eingangsimpedanz
+ Diskreter Aufbau
+ Cinemag-Übertrager
+ Preis-Leistungsverhältnis - Kleines Minus ist die fehlende Aussteuerungsanzeige
Hersteller: Warm Audio
Vertrieb: MEGA AUDIO
Preis: 534,31 EUR UVP, Straßenpreis 449,00 EUR

    1. m4d3raIn 25.02.14
      Ein Direktvergleich zwischen einem cleanen Vorverstärker wäre interessant gewesen. Am besten durch Verwendung des gleichen Signals, also abmikrofonieren eines Lautsprechers, oder Amp o.ä.
    2. hier_kommt_die_maus 21.02.14
      Auf den Aufnahmen sehen die PCBs jetzt nicht so hochwertig aus finde ich ... ? Sieht aus wie das typische THT China Modell nur eben mit edlen Übertragern.
    3. redglass 20.02.14
      Merci!
    4. Saurus 18.02.14
      Dat Schöne is, dass es ihn auch im 500er Format gibt. [​IMG]
    5. AlecDrow 18.02.14
      Hi Geebee, danke für den Test. Hatte mich vor einer Zeit mal mit Wennto darüber unterhalten, ob Vorverstärker sinnvoll sind oder eben nicht. Ich verwende ebenfalls das AKG C214. Das geht direkt ins RME Fireface. So richtig bin ich von einem Vorverstärker noch nicht überzeugt, aber der Klang hier ist schon cool.