Test: Umlaut Audio Arps

Arpeggiator in Harmonie und Einfachheit

Schlagworte:

Umlaut Audio Arps ist ein samplebasiertes Percussions-Instrument für Native Instuments Kontakt 5 bzw. Kontakt Player. Es wurde bereits 2016 veröffentlicht und ist jetzt zu vergünstigtem Preis erhältlich. Im Internet ist die Meinung dazu gespalten. Mich interessiert besonders die Firmenphilosophie von Umlaut Audio mit ihren Tools vor allem den Workflow zu vereinfachen und die Produktivität zu steigern.

00 Arps.jpeg

Der erste Eindruck


Der Download und die Installation laufen unglaublich reibungslos und schnell ab. Innerhalb von weniger als einer Minute ist Umlaut Audio Arps in Kontakt 5 einsatzbereit.
Nach wenigen Klicks ist die Oberfläche bereits erschlossen und nach einigen Minuten bleibt nur noch eine Frage offen: Ist das wirklich schon alles?
Das User-Interface ist extrem übersichtlich, der Content minimalistisch. Nach dem Blick ins Handbuch erschließt sich: Es ist wirklich alles.
Arps besteht aus 4 Instrumenten mit jeweils 60 gesampleten Drumsounds. Die enthaltenen Instrumente sind unterteilt in die Frequenzschwerpunkte der jeweiligen Samples (Kick, Mid, Tick und Perc).
Die Library ist insgesamt nur 20MB groß (was auch die schnelle Installation erklärt) und die jeweils 5 Presets in den Instrumenten beherbergen keine weiteren Drumsamples, wie ich zunächst vermutet hätte, sondern sind lediglich Effekt- und Velocitypresets.
Umlaut Audio verspricht mir eine einzigartige Apreggiator-Engiene, die im Kern extrem elementar gehalten und besonders leistungsstark zu nutzen sein soll. Extrem elementar ist direkt nachvollziehbar. Was Arps einzigartig und leistungsstark machen soll, erschließt sich nicht auf den ersten Blick.


Der Klang

Beim spielen zeigt sich sofort, wie gut alles zusammenpasst. Der Klang ist weich, unaufdringlich und doch durchsetzungsfähig. Es macht Spass sich neue Grooves durch die Arpeggien zu erschließen und es klingt durchweg stimmig.
Selbst bei den wildesten Einstellungen bleibt alles irgendwie harmonisch.

01 Kick.jpeg 02 Mids.jpeg 03 Tick.jpeg 04 Perc.jpeg


Das Interface

Der Aufbau von Kick, Mid, Tick und Perc ist komplett identisch. Je nach aufgerufenem Instrument variieren nur die Farbe und logischerweise die Samples und Presets.

Alles ist genau so umfangreich gehalten, dass sich hier sehr viele Möglichkeiten eröffnen, aber auch so eingeschränkt, dass ich direkt das Gefühl habe, wirklich alles unter Kontrolle zu haben, was mir einen richtigen Kreativitäts-Boost gibt.

Velocity-Diagramm.png

Im Zentrum des Interfaces tront ein Velocity-Diagramm. Hier lässt sich für 2 – 64 Steps die Lautstärke manuell anpassen. Besonders ist hier, dass man schnell mit der Maus wildere Muster und „Skylines“ malt, was natürlich organische unerwartetere Beats entstehen lässt. Die Bedienung ist einfach und schön gelöst, nicht wirklich innovativ, dafür aber ausgereift. Was mir hier fehlt, ist die Möglichkeit Abschnitte zu verdoppeln oder zu halbieren um noch schneller Beatvariationen erschaffen zu können.

Links und rechts befinden sich alle Einstellungen, die man von einem Apreggiator erwartet:

Arpeggiator.jpg
Arpeggiator (on/off)
Latch (on/off)
Mode (Up, Down, Up & Down, Down & Up, Random, Chord)


Steps (2 bis 64)
Rate (1/4 bis 1/32)
Swing (0% bis 50%)
Oktave (Arpeggio kann sich über 1 bis 3 Oktaven erstrecken)
Repeat (Wiederholung der Steps 1x-8x)

Darüber hinaus lässt sich hier noch der Releasewert der Samples einstellen.

Jedem Instrument lassen sich insgesamt 7 Effekte zuschalten:

Filter
05 Filter.jpeg
Distortion
06 Distortion.jpeg
Lo-Fi
07 Lo-Fi.jpeg
Transient
08 Transient.jpeg
Compressor
09 Compressor.jpeg
Delay
10 Delay.jpeg
Spatializer
11 Spatializer.jpeg
Die Parameter hierfür sind überschaubar und es fällt direkt auf, dass alles, egal wie wild die Parameter eingestellt werden, immernoch harmonisch und aus einem Guss klingt.

12 Effekte auf den Tasten.jpeg
Die Effekte lassen sich manuell per Maus oder über die Keyboardtastatur zuschalten: C0-F#0 steuern jeweils on/off von einem Effekt. Die Effekte über die Tastatur spielen zu können ist ein nettes Feature. Durchweg denke ich mir, dass das doch alles nichts neues ist, und man sich Effekte doch auch selbst in jeder DAW auf die Tasten legen kann. Aber Fakt ist, dass ich es sonst nicht gemacht habe.


Anwendungsgebiete

Ich kann mir vorstellen, dass Arps in folgenden Anwenungen gute Dienste leistet:

  • organische „Schmutzloops“ als Ergänzung fürs Schlagzeug: Wann immer im Mix in einer bestimmten Frequenz noch ein rhythmisches Element fehlt, ist Aprs wahrscheinlich das schnellste und kreativste Tool um das zu lösen
  • jede Form von elektronischer Musik
  • Filmmusik (u.A. Actiondrums)
  • Als Inspiration um auf neue Ideen für Beats zu kommen
  • für die Bühnenanwendung – sehr Ressourcenschonend und einfach live zu spielen – selbst komplexe Beats lassen sich live reproduzieren (wenn man Beats z.B. aus Akkorden oder Clustern erstellt)

Ein paar Audiobeispiele

KickArps mit Bitcrusher




MidiArps




TickArps mit wirrer Velocitykurve




PercArps




Alles zusammen





Fazit

Bei Arps ist alles so sehr aufeinander abgestimmt, dass man alle Instrumente gleichzeitig bedienen könnte – mit wild eingestellten Effekten und variierenden Einstellungen, und es trotzdem noch nicht zu voll oder zu chaotisch klingen könnte. Das rechtfertigt meiner Meinung nach auch den Preis für den Umfang des Pakets. Es ist definitiv kein umfangreiches Plugin, aber es lässt sich einfach in den Workflow integrieren und bereichert ihn eben durch die Beschränkung. Während man sich anderorts noch überfordert durch unzählige Gigabyte Samples klickt um einen brauchbaren Sound bzw. Loop zu finden, ist Arps längst einsatzbereit und besticht mit seiner Harmonie und Einfachheit. Hier lässt sich schnell ein passender Beat „erspielen“. Diese Zeitersparnis ist definitiv das Geld wert.




Pro:
  • simpel und überschaubar
  • Ressourcenschonend
  • No-Brainer – extrem einfach in der Anwendung
  • erstellt unaufdringliche, organische Drumloops, die sich in den verschiedensten Kontexten passgenau integrieren lassen
  • neue Ideen durch die Bedienung
  • bereichert den Workflow

Contra:
  • extrem kleine Library
  • Preis-/Leistungsverhältnis nicht ausgewogen – die 49€, die es derzeit kostet finde ich angemessen – 99€, wie ursprünglich angesetzt einfach zu viel

1210mk2 bedankt sich.