Information ausblenden

Sample-Instrumente - Test: Strezov Sampling Distort 2

Die Gitarre für Keyboarder und Filmmusiker


Strezov Sampling sind vor allen Dingen durch ihre erstklassigen Chöre bekannt. Hin und wieder liefern George Strezov und sein Team abseits der klassischen Orchesterklänge besondere Schmankerl. Distort 2 soll Komponisten die Möglichkeit bieten, schnell und flexibel, eigene Rhythmusgitarren umzusetzen. Wir erklären wie es funktioniert und was das besondere an Distort 2 ist.

[​IMG]

Distort 2 ist eine Sample-Library für Kontakt von Native Instruments, die sich ganz auf Rhythmus-Gitarren konzentriert. Dabei bietet sie einen verzerrten und einen Clean-Sound. Hier die klare Einschränkung: Soli kann man damit keine abreißen, denn Distort 2 beschränkt sich einzig auf Akkorde.
Sehr entgegenkommend: Der Vorgänger, Distort 1, ist ebenfalls im Downloadpaket enthalten.
Das verzerrte Patch kommt mit zwei Mikrofonkanälen und einem Hall-Kanal auf die Platte. Hier merkt man, dass sich der Produzent der Library, Plamen Penchev, mit der Aufnahme von Rockgitarren auskennt. Sowohl ein dynamisches Mikrofon (Shure SM58), als auch ein Bändchenmikrofon (Peluso R14) standen bei der Aufnahme vor der Marshall-Kombination und bieten die Möglichkeit, den Sound nach Wünschen anzupassen. Der zusätzliche Room-Channel, aufgenommen mit zwei Gefell SMS2000 Mikros, gibt dem Sound auf Wunsch noch etwas mehr Tiefe.
Auch die Dopplung wurde nicht vergessen, und so gibt es das ganze Set an Kanälen, sowohl für links, als auch für rechts. Hier wurden echte Dopplungen gesampelt und das merkt man auch. Der druckvolle Sound sitzt schon von Werk aus breit im Stereobild. Braucht man es nicht so fett, kann man einfach einen Kanal ausschalten und das Monosignal nach Wünschen selber platzieren. Alle diese Möglichkeiten befinden sich in einem Patch, womit die Einstellung des Wunschsounds zum Kinderspiel wird.

[​IMG]

Der Clean-Sound bietet ebenfalls zwei Kanäle für links und rechts. Damit bleibt es dick und rund. Da hier das Direktsignal der Gitarre genommen wurde, gibt es weder die Mikrofon-Kanäle noch den Raumkanal zur Auswahl.
[​IMG]


Die Gitarre für Keyboarder

Beide Patches besitzen drei Modi, in denen entweder Powerchords, volle Akkorde oder ein Mix aus beidem auf der Tastatur angeboten werden. Die Tastaturbelegung ist das eigentlich Besondere. Hier wurde viel Wert darauf gelegt, dass vor allem Keyboarder schnell überzeugende Rhythmen auf dem Klavier einspielen können.
Im unteren Bereich liegen die Palm Mutes, die abgedämpften Akkorde, im oberen Bereich der Tastatur die offen gespielten. Dadurch kann man schnell die richtige Betonung für seinen Rhythmus einspielen und schon nach kurzer Zeit entwickeln sich tolle Rhythmen mit gut gesetzten Akzenten.
Selber machen

Nach ein wenig Zeit mit der Library kann sich bei dem ein oder anderen vielleicht etwas Ernüchterung einstellen. Der Sound ist zwar gut, aber gerade von Loop-Libraries für rhythmische Gitarren ist man anderes gewohnt. Legatos gibt es quasi keine und auch die Round Robins sind begrenzt.
Eine Rockproduktion, mit der Distort 2 ganz vorne, ist nicht möglich. Soll man aber auch gar nicht. Distort 2 richtet sich eher an Komponisten aus dem Soundtrack- und Epic Trailer Music-Bereich. Gerade für moderne 16tel-Rhythmen im Hintergrund oder zum Anfetten von Impacts ist Distort gedacht. Ein großer Vorteil der Library ist, dass man selber seine Rhythmen gestalten kann und gerade auch bei etwas wilderen Taktarten flexibel bleibt.
Gut aus der Dose, großartig, wenn man selbst nachwürzt

Der gute Klang der Library ist nicht überproduziert und lässt damit die Möglichkeit offen, den Sound an seine eigenen Vorstellungen anzupassen. Hat man ein wenig mehr an Gitarreneffekten in seiner Lieblings-DAW herumliegen, nimmt der Cleansound von Distort 2 sie gerne an. Man lege einfach mal Guitar Rig von Native Instruments darüber und schon steht eine ganz neue Bandbreite an Sounds zur Verfügung. Distort 2 bietet wahrlich keine Presetflut , dafür wird man eher zum Experimentieren eingeladen. Effekte wie Delay und Chorus muss man sich aus seinem eigenen Fundus heraussuchen. Das ist ungewöhnlich in diesem Bereich, wo doch fast jede Kontakt-Library die Effekte direkt im Sample-Player anbietet. Ein kleines Delay oder ein Sequencer hätten dem Ganzen nicht geschadet, aber oft tendiert man ja ohnehin dazu, die mittelmäßigen Kontakt-Effekte durch eigene Anschaffungen zu ersetzen.
Klangbeispiele


1. Beispiel: Clean-Sound



2. Beispiel: Verzerrt



Hier noch nachgereicht ein Walkthrough-Video von Strezov:


Fazit


Mit einem runden Sound und als Gitarren-Library, die ein Bedienkonzept speziell für Keyboarder bietet, ist Distort 2 eine gut klingende und flexible Lösung, die mit der Möglichkeit eigene Sounds und Rhythmen zu kreieren vor allem den Profibereich anspricht. Das zeigt auch die Tatsache, dass George Strezov und sein Team schon weitere, kostenlose Updates angekündigt und auch schon einen Erweiterung für 2016 geplant haben.
Der in meinen Augen angemessene Preis von 129,- $, die flexiblen Mixingmöglichkeiten und die beiliegende Distort 1-Library trösten über die fehlenden Legatos und die magere Effektausstattung hinweg. Wer auf der Suche nach einer Rhythmusgitarre für den professionellen Einsatz ist, kann in der Summe recht bedenkenlos zugreifen. Pro:
  • guter Klang
  • flexibel einsetzbar
  • Möglichkeit eigene Sounds und Rhythmen zu kreieren
Contra:
  • keine Legatos
  • magere Effekt-Sektion

Hersteller: Strezov Sampling
Preis: 129,- $
Player: Kontakt Player von Native Instruments

    1. Jan Haak 22.10.15
      Ich kann die Bedenken der Leute hier verstehen, möchte aber nochmal betonen das Distort keine Library ist um damit Rockmusik zu schreiben. Sie wurde speziell in Hinblick auf den Hintergrund für moderne Trailerproduktionen gedacht. Desweiteren nochmal der Hinweis auf die Besonderheit, dass sie für Keyboarder konzipiert ist, also auch mit dem augenmerk auf Leute, die nicht Gitarre spielen und deswegen nicht eben mal ein einfaches Riffing aufnehmen können. Ich selber spiele Gitarre und nutze Distort 2 wirklich gerne um einem Impact oder nem Riser einfach noch ein wenig Gitarren-Sound zu verleihen. Das ist keine eierlegende Wollmilchsau der Gitarrenlibraries, sondern ein kleines, aber feines Paket für diejenigen, die gerade soetwas für ihre Produktion brauchen.
    2. Raed Khashoukgi 17.10.15
      Hm. Naja. Ich weiß nicht. Also . . . Was soll ich dazu sagen. Danke für den Testbericht. Doch das Produkt selber finde ich bescheiden. Evtl. geeignet für eine Skizze, aber sonst nicht einsetzbar. Inzwischen komponiere ich daheim mit den simpelsten Libraries und suche mir dann Musiker für die Instrumente, die ich nicht spielen kann. Auch wenn ich nicht über große finanzielle Mittel verfüge; es gibt genügend klasse Musiker, die für wenig Geld tolle Aufnahmen machen. Einerseits klingt die eigene Komposition besser, andererseits unterstützt man all diese talentierten Menschen da draußen, die sich über jeden Gig freuen.
    3. Lobotomeandyou 17.10.15
      Jup... stimme da dem rkdk uneingeschränkt zu. Für Demozwecke mag es aureichend sein, auch wenn man mal bröckchenweise irgendwo was einwerfen muss in den Track. Ansonsten klingt es mir zu statisch, zu unbeweglich.
    4. rkdk 17.10.15
      grauenhaft. Ich empfehle weiterhin reale Gitarren mit realem Musiker dran. Meist steht auch die Nachbearbeitung der Midi-Noten und Controllerdraten in keinem zeitlichen Verhältnis, um es realistisch klingen zu lassen. Da kann man sich lieber online zusammentun, auch hier im Forum, denn es gibt genug EG-Spieler, die für wenig Geld mal ein paar Spuren zum Playback einspielen und wirklich Bock drauf haben - und vor allem bessere Ideen und Alternativen abliefern, als son fixierter Player. Gut, fürn Demo mag das ausreichen und manche hören den Unterschied im Songkontext sowieso niemals raus... Aber Gitarren sind schon eine andere Klasse als gesampelte Klaviere und Streicher, gute, aufwändige und teure Libraries hin oder her. Sicher nur meine Meinung, egal, bin da halt etwas eigen.