Information ausblenden

Test: Steinberg Nuendo 10

Mehr Premium fürs kleinere Budget

Schlagworte:

Steinberg gibt echt Gas. Seitdem ich zu Nuendo wechselte, gab es mit jedem großen Update immer wieder große Workflow-Überarbeitungen und tolle Features. Die Cubase-Nutzer bekamen immer mehr Tools aus Nuendo, hatten dafür aber immer zuerst die neueste Version und waren immer eine Versions-Nummer höher als Nuendo. Das sorgte auch für etwas Verwirrung. Daher geht Steinberg bei Nuendo direkt den Schritt von Nuendo 8.3 auf Nuendo 10.

Nuendo 10-01.JPG

Und auch der Preis wurde stark verringert. Kostete Nuendo früher knapp 1.700 € inklusive NEK (Nuendo Expansion Kit mit Score Editor und mehr) zahlt man heute nur noch knapp die Hälfte mit 979 €. Der Aufpreis von Cubase Pro liegt jetzt noch bei 420 €. Nuendo ist jetzt also wirklich der große Bruder von Cubase.
Der Download braucht 21 GB und die Pro Sound FX Library 1,47 GB.


Zen-Start



Der erste Start läuft reibungslos, und auf den ersten Blick sieht alles ganz gewohnt aus – nur eben anders, denn die Optik wurde komplett überarbeitet und wirkt etwas moderner. Ich kann alte Projekte einladen und alle Einstellungen werden aus Nuendo 8 übernommen. Mein erstes Interesse gilt der automatischen Video-Schnitterkennung, die man in dem Projekt-Menü findet.

Nuendo 10-02.JPG

Die Analyse eines 13-Minuten-Filmes hat hier knapp 8 Minuten in Anspruch genommen. 50 Prozent waren bei meinem Projekt zu gering. Ich habe lieber zu viele Marker als zu wenige. Sehr schön ist, dass man das Video nur einmal analysieren muss, danach kann die Genauigkeit im Nachhinein geändert werden, ohne neu zu analysieren. In der Vorschau-Sektion kann man schnell und einfach die Resultate überprüfen. Die Farbwahl gibt mir allerdings Rätsel auf. Mal ist es grün, mal gelb, lila und rot. Aber nicht abwechselnd. Ein System kann ich nicht erkennen, und das Handbuch gibt keinen Aufschluss darüber.
Noch in diesem Jahr soll das neue Video-Rendering kommen, das es erlaubt, nicht nur den Ton in den Film einzurechnen, sondern auch nur Teile des Films auszuspielen. Diese Funktion gibt es schon in Logic und ProTools. Bisher musste man immer ein Film-Programm dazu bemühen, und viele Komponisten und Sounddesigner freuen sich schon auf das kommende Feature.

Nuendo 10-03.JPG

Beim Export bzw. Mixdown hat sich im Funktions-Umfang nichts verändert, nur die Optik. Einige Menüs lassen sich jetzt aus- und einklappen. Das mag auf den ersten Blick übersichtlicher sein, ich hätte es nicht gebraucht. Schade ist, dass beim MP3-Export die Wahl des Codecs nicht mehr direkt unter dem Format auf der linken Seite gewählt werden kann, sondern auf der rechten Seite. Das ist jetzt also umständlicher.


Tatütata - der Doppler-Effekt hält besser



Nuendo 10-04.JPG

Der Doppler-Effekt sorgt dafür, dass Krankenwagen oder Polizei-Autos ihre Tonhöhe ändern, abhängig von der Entfernung und Geschwindigkeit. Für das Sounddesign in Games und Film wird dieses Tool oft benötigt. Auch wenn es dafür schon einige Fremdanbieter-Tools gibt, wurden anscheinend die Rufe an Steinberg nach einem eigenen Plug-In laut – und die Hamburger haben gehört.

Für den Selbstversuch habe ich mir ein konstantes Maschinen-Geräusch eingeladen und bearbeitet. Wer den Manual Modus benutzt, kann die Bewegung selber fahren. Das wird aber wahrscheinlich viele Versuche brauchen. Daher finde ich den Ansatz von Steinberg gut, im Automatic Modus direkt Timecodes für die einzelnen Stationen zu definieren. Einfach auf die Zeitposition gehen und auf...
- Start
- Transition
- Listener
- End
... klicken. Gerade der Automatic Modus ist für das Direct Offline Processing optimal. ‚Start‘ legt fest, ab wo die Bewegung beginnt, denn evtl. gibt es am Anfang nur einen Fade-In, oder das Fahrzeug steht noch. ‚Transition‘ bestimmt, wo die Tonhöhen-Änderung beginnt. Am wichtigsten ist der ‚Listener‘, an dem die Klangquelle vorbeizieht. Die Zeitpositionen können auch per Mausrad oder Doppelklick geändert werden. Wie stark sich die Tonhöhe ändert, wird mit dem Pitch-Regler gewählt.

Damit sich nicht nur die Tonhöhe ändert, kann auch das Panning beeinflusst werden. Wäre ja sonst doof, wenn das Motorrad direkt geradezu auf mich zurast, eine Kehrtwendung macht und wieder zurückfährt. ‚L-R Distance‘ stellt den horizontalen Abstand zwischen dem Zuhörer und der Beginn-/Endposition ein, was die Lautstärke ändert.
Mit ‚Transition‘ kann die Geschwindigkeit der Tonhöhen-Änderung beeinflusst werden. Damit wird die Wahrnehmung der Geschwindigkeit beeinflusst. ‚Depth‘ sorgt für Abstand in der vertikalen Achse und macht den Sound etwas dumpfer.
Zum Schluss gibt es noch das Panning, das für links und rechts getrennt einstellbar ist.


Distroying der CPU



Nuendo 10-05.JPG

Der Distroyer fügt durch Verzerrungen Obertöne zum Spektrum hinzu. Etwas verwirrend finde ich den Mix-Regler, der keinen Parallel-Effekt ermöglicht, sondern selbst bei Dry wirken Boost, Shelf, Ton und Output. Interessant ist, dass das LoFilter VOR der Verzerrung und das HiFilter NACH der Verzerrung angewandt wird. Am wichtigsten ist natürlich der Drive Regler. Wer weniger Artefakte möchte, aktiviert das Oversampling. Und wer noch einen Stereo-Effekt möchte, verändert mit Spatial die Verzerrung zwischen dem linken und rechten Kanal.

Schneller und besser arbeiten



Nuendo 10-06.JPG

Oft können kleine Tools viel Zeit sparen. Dazu gehört ‚Locator-Bereichsdauer‘. Wenn ich früher die Dauer eines Bereiches wissen wollte, musste ich rechnen oder einen Cycle-Marker setzen. Das entfällt jetzt: einfach Locatoren setzen und fertig. Mit einem langen Klick auf das linke Locator-Zeichen können diese vertauscht werden, um so einen Sprung zu ermöglichen (eine tolle Möglichkeit, eine Arrangement-Variation zu probieren). Ich verstehe nur nicht, warum da nicht ein Klick reicht, sondern die Maustaste eine Sekunde gehalten werden muss.

Nuendo 10-07.JPG

Mit einem kleinen Haken kann man noch mehr Zeit sparen. Nachdem man eine Spur erzeugt hat, kann der Dialog geöffnet bleiben. Sehr gut. Ein weiteres Plus ist, dass einer Audio-Spur als Eingang nicht nur definierte Eingangs-Busse (F4), sondern wirkliche Eingänge der Studio-Einstellungen benutzt werden können. Und mit dem Zahnrad kommt man direkt in das Menü ‚Studio-Einstellungen‘. Auch das spart viele Maus-Klicks. Was mir jetzt noch fehlt, dass ich als Ausgang ‚Kein Bus‘ auswählen kann, denn später kann ich das ja anwählen.

Nuendo 10-08.JPG

Beim Einsatz vieler Plug-Ins kann der Rechner schnell an seine Grenzen kommen. Hier hilft es zu sehen, welche Plug-Ins wie viel Leistung brauchen. Man sieht nicht nur die Gesamt-Latenz unten im Kanal, sondern kann sich von allen Plug-Ins die Latenz anzeigen lassen. Das ist sehr hilfreich.

Im Sounddesign ist es oft notwendig, zwischen einzelnen Clips auf einer Spur etwas Platz zu haben. Bisher musste immer manuell geschoben werden. Im Edit Menü gibt es bei Funktionen jetzt ‚Set Spacer between Selected Events‘ bzw. ‚Abstand zwischen ausgewählten Events‘. Leider lässt sich der Abstand nur in Zeit und nicht in Takten einstellen. Für das Editing habe ich nun eine bessere Übersicht - und für Delays oder Hall mehr Zeit.

Im Arrangement können jetzt auf der rechten Seite im MediaRack VSTi, Medien, Control Room und Meter angezeigt werden. Ein Zeitgeschenk kann sein, dass die Plug-Ins nun per Drag&Drop auf eine Spur sofort in den Insert eingefügt werden. Ein Bonbon für die Zukunft wäre noch, wenn ich ein Plug-In auch auf einen Clip schieben kann und es in das Direct Offline Processing eingefügt wird. Bisher haben zwar nur die hauseigenen Plug-Ins eine grafische Vorschau, man kann aber manuell mit einem Klick einen Screenshot eines jeden anderen Plug-Ins anfertigen. Schön wäre, wenn Nuendo das in Zukunft automatisch macht, denn bei ein paar hundert Plug-Ins geht dafür wieder die Zeit drauf, die ich mit den Inserts beim DOP gewonnen habe.


Direkter Zugriff



Seit Einführung des Direct Offline Processings bin ich ein riesiger Fan davon. Erst neulich habe ich einen Film gemischt und die meisten Effekte einrechnen lassen. Das hat zwei Vorteile:
1. die Mischung kann woanders fortgeführt werden und braucht nur Nuendo ohne zusätzliche Plug-Ins
2. der Export geht auf einmal wahnsinnig schnell

Allerdings habe ich viele Plug-Ins zuerst als Insert im Channel-Strip online probiert und dann die Settings manuell übertragen, die Plug-In-Einstellungen abgespeichert oder die Plug-In-Kette abgespeichert und dann bei DOP eingeladen. Bisher war das also etwas umständlich.
Die Welt wird auch hier besser. Einfach auf den Schriftzug ‚Insert‘ über den Inserts klicken und diese damit in das DOP-Fenster ziehen: fertig! Oder einfach ein einzelnes PlugIn rüberziehen. Was mache ich jetzt bloß mit der gewonnenen Zeit?

Der einzige Haken ist, dass ich das Insert-Plug-In manuell löschen muss, da dieses in DOP kopiert und nicht verschoben wird. Hier wäre es toll, wenn es sich genauso wie im Mixer verhält und nur mit gedrückter Alt-Taste kopiert wird.


Schnipp-Schnapp



Nuendo 10-09.JPG

Da hat man eine Film-Sequenz, einen Podcast oder eine Konferenz geschnitten und merkt, dass man doch mehr als zwei Spuren aufgenommen hat. Aber nach der ganzen Arbeit alle Schnitte wieder nachvollziehen mit der dritten Spur? Das ist fast unmöglich und Spaß macht es auch nicht. Die Funktion hierfür heißt zwar ‚Field Recorder Audio Import‘, bedeutet aber eigentlich mehr.

In dem Fenster kann man den Ordner angeben, in dem nach den Files gesucht werden soll. Gesucht werden Broadcast Wave Files, die analysiert werden können nach
- iXML metadata
- Scene
- Take Name
- Dauer
- Aufnahme-Datum
Nach der Analyse werden die passenden Files angezeigt und können vorgehört werden. Bisher werden diese dann auf Unterspuren importiert und nicht auf eigene bzw. neue Audio-Spuren. Das kommt sicher noch, denn manchmal brauchen Spuren ein anderes Processing oder Routing.


Der schnelle Mix



Es ist spät, man kann sich nicht entscheiden, ob man die Snare relativ natürlich lässt oder mit einer Armada an Plug-Ins versieht. Und dann muss natürlich auch die Kick angepasst werden. Die Lösung dafür sind jetzt die Mixer Screenshots. Dabei werden nicht nur Fader- oder Send-Einstellungen abgespeichert, sondern auch Plug-Ins. Bei so einem Tool, kann man ruhig mal eine Nacht drüber schlafen oder für den Kunden mal einen Spezial-Mix erstellen. Auch das war ein Wunsch vieler User, der umgesetzt wurde.

Genauso wie bei Plug-Ins mit Side-Chain-Eingang jetzt direkt der Input angegeben werden kann. Das kann nicht nur die Zuweisung der Trigger-Signale beschleunigen, sondern sorgt auch für mehr Übersichtlichkeit.

Und wer mal schnell eben einen EBU R128 Mix verschicken möchte, kann beim Normalisieren in den Prozessen nicht nur nach Spitzenpegel, sondern auch Lautheit normalisieren.

Nuendo 10-10.JPG

Manchmal sind die Cubasianer auf Nuendo-User neidisch. So im Fall von der Audio-Ausrichtung bzw. Audio-Alignment. Allerdings war ich dann neidisch, dass in Cubase direkt die modernere Version implementiert wurde. Seit Nuendo 10 haben wir uns alle aber wieder lieb. Das neue Fenster ist übersichtlicher, es gibt zwei Algorithmen und die Genauigkeit kann eingestellt werden.

Mit Nuendo 10 kann man mehr sehen – und zwar im Sample Editor. Gerade beim Warp-Editing kann es sinnvoll sein, mehrere Clips zu sehen (genauso wie im Key-Editor). Die verschiedenen Samples haben die Farbe des Clips. Bei gleichfarbigen Clips werden die nicht ausgewählten etwas transparenter. Für das Editing ist diese Möglichkeit ein echter Segen.


Stimmung



Nuendo 10-11.JPG

Man merkt, dass Nuendo immer mehr in Games und der Post-Production eingesetzt wird, da die Frage nach Tools für diese Bereiche immer größer wird. So kenne ich noch keine DAW, die einen eingebauten VoiceDesigner beinhaltet. ‚Robot‘ geht von einer einfachen Roboter-Stimme auf einer Tonhöhe bis zu einem hauchenden Roboter. Für das Detuning gibt es drei Regler. Etwas metallischer wird es mit dem Delay. Mit dem Generator hat man eine Art Vocoder mit nur einem Band parat. Hier gibt es jede Menge Presets, die einem viel Inspiration geben – und man hat einfach Spaß.

Das Update auf Nuendo 10.1 brachte gleich ein paar neue Features mit. Das Cue Sheet erlaubt den Export einer Tabelle mit einer Auswahl möglicher Punkte. Zuerst können die Spuren ausgewählt werden und anschließend das Format: CSV oder Text.
Der Additional Cue Sheet Conent beinhaltet
- Plug-Ins
- File List
- Event List per Track
- Dateiname
- Start/End and In/Out Time
- Event-Länge


Das kann eine gute Hilfe sein, wenn man Filmmusik schreibt und Cue Sheets braucht oder ausliefern möchte. Bei der Marker-Spur wird allerdings noch nicht der Dialog exportiert. Dafür nutzt man dann aber einen normalen CSV Marker-Export.
Auch wenn VariAudio mittlerweile Version 3 erreicht hat und viel erreichen kann, ist Celemony Melodyne immer noch ein Spezialist, auf den viele gerne zugreifen möchten. Seit Jahren existiert zur Einbindung die ARA 2 Schnittstelle, die Studio One User schon lange nutzen und jetzt auch in Cubase und Nuendo verfügbar ist.
Zu guter Letzt gibt es noch ‚Kanäle aufteilen‘. Diese Funktion gab es auch schon vorher, ist jetzt aber umfangreicher. Sehr schön ist, dass man jetzt den Kanal auswählen kann. So kann man sich schnell und einfach aus einem 6-Kanal-WAVe-File den Center extrahieren. Die neu erzeugten Dateien werden auf Unterspuren und im Pool hinzugefügt. Schön wäre, wenn ich auch noch eine neue Spur angeben könnte.


Der Zauberhut



Steinberg hat Nuendo noch weitere Features spendiert, die hier nicht im Detail beleuchtet werden können. So wird jetzt auch ADM für das Dolby Atmos Format unterstützt. Und wer Content für VR produziert, wird sich über dearVR Spatial Connect freuen. Der Groove Agent wurde stark im Funktionsumfang erweitert, hat eine erweiterte grafische Darstellung, 32 virtuelle Outputs und neue Sounds (generell ein starkes Tool, das ich noch viel zu selten nutze). Auch VariAudio ist jetzt in Version vorhanden und bietet wesentliche Verbesserungen im Workflow. REVerence hat neue Presets und wurde mit noch mehr Sounds für Sound-Design ausgerüstet. Das Automations-Fenster bietet keine neuen Features, ist aber wesentlich übersichtlicher und hat weniger verstecke Funktionen. Umgekehrt bietet kann man im Farben-Menü schneller neue Farben hinzufügen und Sets abspeichern.

Aber etwas fehlt mir. Per Rechtsklick auf einen Part bzw. Clip sollen sich intelligente Menüs öffnen bzw. nur Funktionen gezeigt werden, die Sinn machen und ausführbar sind. Mir fehlt aber der Punkt Audio → Erweitert, aus dem ich oft die Funktion ‚Stille suchen‘ nutze. Das muss ich jetzt umständlich über das Audio Menü machen (oder per Shortcut).

Eine Workflow-Optimierung habe ich aber noch gefunden, die nirgendwo erwähnt ist. Der Crossfade-Editor hat jetzt die Möglichkeit, die Abspielposition zu ändern. Ist die Songposition außerhalb des angezeigten Bereichs gewesen, konnte man diese nur im Arrangement, nicht aber im Editor ändern (bei mir jedenfalls nicht). Klein, aber fein. Klasse!


Fazit



Um es als Marktschreier zu sagen: „Hier ist für jeden etwas dabei“. Steinberg gibt wirklich Gas und für jede Zielgruppe ist etwas dabei. Kaum jemand braucht alles, da Nuendo wirklich sehr umfangreich ist. Der Workflow wurde noch mal optimiert, und das neue DOP-Handling und das Field-Recorder-Tool sparen viel Zeit. Jeder Profi freut sich darüber, und wenn man an einer Stelle Zeit spart, kann man an anderen Stellen mehr investieren und experimentieren, was insgesamt die Qualität einer Produktion noch mal erhöhen kann. Neue Effekte wie Doppler, VoiceDesigner und Distroyer sparen auch Geld, da man keine extra PlugIns kaufen muss.

Für den reduzierten Preis bekommt man sehr viel Leistung. Keine Frage, Nuendo 10 ist ein absolutes Muss.

Hersteller: Steinberg
Produkt: Nuendo 10.1
Preis: 979 €

Nachtrag: zu einem späteren Zeitpunkt werde ich noch eine Video nachliefern - versprochen.

Nuendo bei Steinberg: https://new.steinberg.net
Nuendo bei Thomann: https://www.thomann.de/de/steinberg_nuendo_10.htm

    1. Tim Heinrich 18.07.19 um 16:29 Uhr
      Hier ist das Video:
      Bill_Presston bedankt sich.