Information ausblenden

Test: Spatial Sound Card - Raumklang auf dem Kopfhörer

3D für die Ohren via Kopfhörer? Geht. Wir haben es ausprobiert.


Medien mit Mehrkanal-Formaten gibt’s zuhauf. Die virtuelle, Software-basierte Spatial Sound Card Pro ermöglicht das Ausspielen bis hin zu 7.1-Surround über jeden Computer. Tom Ammermann hat sich schon vor langer Zeit dafür interessiert, Surround-Sound auf Stereo-Kopfhörer zu portieren. Seit 2000 passiert dies unter dem Namen Headphone Surround. Der Sound wurde aber nicht in Echtzeit konvertiert, sondern musste von Ammermanns Tonstudio Mo'Vision zuerst bearbeitet und wieder in ein Stereo-File konvertiert werden. Mittlerweile gibt es über 40 DVDs mit Blockbustern. Um das Format zu etablieren, muss viel Inhalt geschaffen werden. Die Möglichkeit dazu bietet New Audio Technology mit dem Spatial Audio Designer, der nicht nur simple Surround-Mischungen ermöglicht, sondern auch Mischungen mit weitaus mehr Kanälen als physikalisch vorhanden sind. Die Stärke liegt vor allem in der Arbeit mit Stereo-Kopfhörern. Wer Ton ausschließlich konsumieren möchte, hat dafür die Spatial Sound Card.
Studios im Kopfhörer
Die Software-Lizenz kann ich auf dem Rechner oder USB-Stick speichern und es muss zuerst ein Account erstellt werden. Zur Hilfe gibt es noch Video-Tutorials. Die SSC ist eine virtuelle Soundkarte, die in der Geräte-Auswahl bei den Hardware-Geräten zur Tonausgabe genau angewählt werden kann, wie hier beim Fireface-Interface.

[​IMG]


Als erstes spiele „The Dark Knight Rises“ von DVD ab. Das erste Preset ist die Arri Stage. Irritiert setze ich die Kopfhörer ab, da ich vermute, dass ich vergessen habe, meine Surround-Abhöre abzuschalten. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die Simulation ist täuschend echt. Schön ist, dass jede Box auf Solo oder Mute geschaltet werden kann.

[​IMG]
Im Format-Menü kann man das Wiedergabe-Format auswählen. Von stereo bis zu 7.1 und vier Rear-Lautsprechern (ausschließlich verfügbar im Luna Studio).

[​IMG]


Momentan stehen 14 Wiedergabe-Locations zur Verfügung: vom Kino über die SAE und Mischkinos bis zum Planetarium Hamburg. Für mich ist das Studio Magazin interessant, da ich vor kurzem von Fritz Fey das Mackie Surround-System erworben habe, mit dem dort noch eingemessen wurde.

[​IMG]


Bei der Wiedergabe kann die Spatial Sound Card bzw. Headphone Surround umgangen werden, so dass man gut vergleichen kann.
Zum Gebrauch ist zu sagen, dass Windows und OSX es nicht mögen, wenn im Betrieb die Soundkarte gewechselt wird. Da kann es ab und zu schon mal sein, dass der Rechner neu gestartet werden muss. Generell sollte die Soundkarte vor dem Player gestartet werden.

[​IMG]


Zu guter Letzt kann man die Edit Menü noch einige Anpassungen vornehmen, die auch abgespeichert werden können. Mit „Dense“ wird der Eindruck einzelner Boxen verringert und Räume zwischen den Lautsprechern gefüllt, was den Klang dichter erscheinen lässt.
Room Compensation ist ein EQ, der den Location Sound noch etwas optimiert. Mehr Einfluss hat man mit Envelope auf Low, Mid und High Frequencies. Hiermit kann man das Direkt Signal und Reflexionen steuern.
Und da auch der Kopfhörer einen Unterschied macht, gibt es auch hierfür einen EQ inklusive Presets für:
  • AKG K313
  • AKG K701
  • Beyerdynamic 770M
  • Beyerdynamic 880 Pro
  • Dr. Dre Beats Pro
  • iPhone
  • Koss Porta Pro
  • Sennheiser HD 555
  • Sennheiser HD 600
  • Sony MDR-F1
Wie klingt es nun? Ein Beispiel mit „The Dark Knight Rises“ kann ich aus rechtlichen Gründen nicht zeigen. Also muss meine Musik inklusive Sprecher herhalten, die ich für das Planetarium Bochum für dessen Show „Die Entdeckung des Himmels“ produziert habe. https://w.soundcloud.com/player/?ur...show_user=true&show_reposts=false&visual=true

Direktes Ausspielen aus Nuendo klappt leider nicht, da die Stimme nicht im Center, sondern auf einmal Rear Left zu hören ist. Dies liegt daran, dass die Programm die Surround-Kanäle in unterschiedlichen Reihenfolge ausgeben. Dennoch ist das Mischen der DAW direkt in die SCC möglich. Bei Apple kann die Spatial Sound Card direkt als Treiber selektiert werden. Unter Windows installiert man zuerst AISO4All und kann damit direkt auf die einzelnen Kanäle zugreifen. Damit stimmt bei mir die Zuordnung wieder. Perfekt!

[​IMG]



[​IMG]
Die Installation ist sehr einfach und man kann somit sogar direkt in SCC reinmischen. Über Umwege kann man damit sogar in ProTools in Surround mischen, da die kleine Version lediglich Stereo bietet. Wer Surround-Mischungen mit Surround-Panner und sogar Unterstützung von IMAX und Auro-3D-Formaten haben möchten, muss den Spatial Audio Designer benutzen, der ab 189 € zu haben ist (lediglich Headphone 3D) und in der Vollversion 389 € kostet.
Für das Hörbeispiel habe ich die 6 diskreten Kanäle in ein AC3-File codiert und spiele dieses mit dem VLC-Player ab. Hierfür ist es natürlich zwingend notwendig, dass man mit Kopfhörer abhört. //www.youtube.com/embed/yNxBR4Sx1XA
Fazit
Die Spatial Sound Card bietet eine günstige Möglichkeit, Surround über Kopfhörer abhören zu können ohne vorherige Konvertierung. Weiterhin wird eine Lücke gefüllt, da nicht jeder User (z.B. mit SAD) mischen muss, sondern einfach mal eine Mehrkanal-Mischung anhören möchte (DVD, Games...). Der erste Höreindruck hat mich sofort überzeugt und ich bin immer wieder überrascht, wie realistisch die Räume wirken. Man bekommt eindrucksvoll vor Ohren geführt, wie unterschiedlich Räume und Boxen klingen und sich auf das Signal auswirken. Und nebenbei kann man mit SSC nicht nur konsumieren, sondern in diese auch noch reinmischen. Wirkliche Konkurrenz gibt es keine. Zum Testen gibt es eine zeitlich unbegrenzt Version, die nicht alle Räume anbietet und ab und zu kleine Störsignale abfeuert. Der Support antwortete mir sehr schnell und auch am Wochenende.
Pro - Standalone
- überzeugende Raum-Simulation
- viele verschiedene Räume
- mehrere Mehrkanal-Formate
- direktes Ansteuern aus der DAW
- Raumanpassung mit EQ und Envelope
Contra - nicht vorhanden
Hersteller: New Audio Technology
Preis: 169 € (Stereo 69 €)

    1. Ulf Richter 19.12.14
      Danke für den Test, Tim. Werde mir gleich mal die Demoversion runterladen, klingt spannend. LG, Ulf