Sample-Instrumente - Test: Shevannai - The Voice of Elves

Eduardo Tarilonte widmet sich der Stimme der Elfen


Es scheint, als mache sich Eduardo Tarilonte nichts aus langen kreativen Pausen. Erst im Februar legte er mit Forest Kingdom II (wir berichteten) ein Update seiner epischen Urwald- und Natur-Library nach. Drei Monate später steht schon eine weitere in den Startlöchern: Shevannai - The Voice of Elves.
Installation und Bedienung

[​IMG]
Shevannai widmet sich voll und ganz der weiblichen Stimme. Genauer gesagt: der Stimme einer Elfe, oder auch Elbe, wie die Fabelwesen im Deutschen eigentlich heißen. Damit wagt man sich in eine Königsdisziplin des Samplings, denn die menschliche Stimme gilt neben Blasinstrumenten als das am schwierigsten nachzubildende „Instrument“. Ob sich Eduardo Tarilonte einen Vorteil durch die Tatsache verschaffen konnte, dass eine Elfe ja gar kein Mensch ist? Genug der Haarspalterei, widmen wir uns dem Instrument.
Installation

Dem erfahrenen Tarilonte-Library-Kenner fällt auf, dass bei Shevannai statt des mittlerweile etablierten Sample-Players ENGINE doch wieder KONTAKT verwendet wird. Das habe vor allem mit einzelnen Scripting-Funktionen zu tun, die zum Zeitpunkt der Entwicklung von Shevannai bei ENGINE so noch nicht vorhanden waren, erklärt Eduardo Tarilonte auf Nachfrage. Mittlerweile habe sich das aber geändert.
Ich bin ganz froh darum, denn den überwiegenden Teil meiner Sample-Instrumente habe ich ohnehin in KONTAKT und dieser läuft bei mir nach wie vor auch etwas runder als ENGINE. Und auch hier geht die Installation schnell vonstatten, das Kopieren ist zügig erledigt und nach dem Hinzufügen der Library in KONTAKT lässt sich Shevannai sofort im Library-Tab auswählen.
Bedienung

GUIs für Sample-Libraries sind ja mittlerweile fast schon zu einer eigenen Kunstform geworden. Die Oberfläche von Shevannai ist mal wieder vorzüglich gelungen. Bei Forest Kingdom II habe ich bemängelt, dass der Hintergrund vor lauter Details fast schon von den Bedienelementen des Instrument ablenkt. Diesmal ist meiner Meinung nach alles richtig gemacht, die Grafik ist wunderschön, aber dennoch unauffällig genug, sodass die Bedienelemente sich deutlich vom Hintergrund abheben.
Sowieso ist hier alles sehr übersichtlich. Die umfangreichste Ansicht ist die des Haupt-Patches „Shevannai Legato“ und selbst hier erschließt sich die Funktion der Drehknöpfe und Buttons meist von selbst. Wo das nicht so ist, erhält man beim Überfahren mit der Maus einen kurzen Hilfetext im Info-Panel von KONTAKT - sofern dieser eingeblendet ist.
Loben muss ich das Handbuch, das sowohl auf englisch als auch auf deutsch mitgeliefert wird. Es findet sich übrigens auch auf der Best-Service-Website, so dass man sich vor dem Kauf mit der Funktionalität vertraut machen kann. Auch wenn die Bedienung größtenteils selbsterklärend ist, eignet sich das Handbuch gut zum Nachschlagen einzelner Funktionen. Außerdem findet man hier eine Übersicht über Keyswitches und Controller-Zuweisungen.


Sounds
Sounds

Es handelt sich hier um eine Solo-Vocal-Library, entsprechend ist die Auswahl an Sounds, gemessen an anderen Multi-Instrument-Libraries, natürlich übersichtlicher. Das bestätigt sich auch in der Dateigröße der Library: 3,6 GB in unkomprimierter Form, auf meiner Festplatte nehmen die Samples 2,52 GB Speicherplatz ein. Nach Speicher-Boliden wie Omnisphere mal wieder eine ganz angenehme Abwechslung. Die Library ist kompakt in drei Ordner unterteilt:
  • 1 The Voice
  • 2 Phrases
  • 3 Soundscapes

„The Voice“ hat nichts mit der beliebten aber umstrittenen Casting-Show zu tun, sondern besteht aus übersichtlichen drei Patches „Shevannai Legato“, „Shevannai Staccato“ und „Inhales and Releases“. Da ersterer den Hauptanteil des Instruments ausmacht, schauen wir uns den mal im Detail an:

[​IMG]

Das wichtigste Bedienelement ist das Vokal-Auswahlrad, mit dem zwischen den fünf Vokalen umgeschaltet werden kann. Diese kann man natürlich nicht nur mit der Maus auswählen, sondern auch mittels Keyswitches (unten auf der Tastatur rot markiert) und zusätzlich über MIDI-CC 3. Bei einer Umschaltung werden die Samples sofort übergeblendet, man kann also auch während eines klingenden Tons zwischen den verschiedenen Vokalen wechseln. Weiterhin stehen 33 Wörter bzw. Silben zur Verfügung, mit denen sich der Anschein von richtiger Sprache erwecken lässt. Hierbei finden sich Silben wie „ki“, „cre“, „lei“ und exotischere wie „naim-nu“ oder „ah-ra“. Die grünen Keyswitches entsprechen den 33 Wörtern.
Hier eine Übersicht aus dem Manual:

[​IMG]

Damit lassen sich eigene Fantasie-Wörter bauen. Und hier kommt die „Auto Vowel“-Funktion in‘s Spiel: Ist sie aktiviert, merkt sich das Instrument, mit welchem Vokal das entsprechende Wort aufhört und aktiviert diesen automatisch für alle folgenden Legato-Töne, also bis zum Loslassen einer Taste ohne zu einem neuen Ton überzubinden. Das ist ein sehr nützliches Feature, denn es erspart einem, für jedes Wort immer auf den passenden Vokal umschalten zu müssen.
Seitlich finden sich noch einige Drehregler, mit denen man genauer in die Spielweise eingreifen kann:
  • Env Attack und Env Release für Einschwing- und Auskling-Zeit
  • Vibrato Volume und Vibrato Speed zur Steuerung des Vibratos. Standardmäßig ist das Modulationsrad auf Vibrato Volume geroutet, so dass man allein damit schon ausdrucksstark eine Melodie einspielen kann. Der andere Regler ist auf CC 2 geroutet, lässt sich wie alle Regler aber ebenfalls auf einen beliebigen anderen MIDI-Controller „learnen“.
  • Release Volume zur Kontrolle der Lautstärke von Release-Samples
  • Inhale: Auch Elfen müssen beim Singen ab und zu atmen. Wie laut sie das dürfen, können wir hiermit angeben. Steht der Wert auf 0, wird halt nicht geatmet.
  • Expression für die Lautstärke des Instruments (natürlich mit dem entsprechenden MIDI-CC verbunden)
  • Reverb: Hiermit kann man den Hallanteil einstellen oder auch den Hall komplett abschalten.

Mit den Buttons „SH“, „SS“, „SSS“, „N“ und „Q“ kann zwischen verschiedenen Release-Samples gewählt werden. Ist kein Button angewählt, wird auch kein Release-Sample abgespielt. Schließlich gibt es noch den Button für den „Solo Mode“. Dieser ist standardmäßig aktiviert, denn es handelt sich hier ja um eine einzige Stimme, die meistens auch monophon gespielt werden dürfte. Dennoch kann man diese auch mehrstimmig spielen, die Legato-Übergänge fallen dadurch allerdings weg. Ich empfehle diesen Modus nur zum Einspielen oder Ausprobieren von mehrstimmigen Melodien. Sobald man damit zufrieden ist, kann man die Stimmen ja auf mehrere Instanzen von Shevannai verteilen und behält damit das „echte“ Legato.



Legato


Einsatz des Vibratos
Hier in einem realen Kontext:


Legato (mit Klavier und Streichern)


Legato (solo)
Das Legato klingt für meinen Geschmack sehr natürlich, vor allem in Verbindung mit dem Vibrato. Mit ein wenig Übung bekommt man schnell Gefühl dafür, an welchen Stellen man per Modwheel zum Vibrato überblenden sollte um ein möglichst natürliches Ergebnis zu erhalten.
Bei der Nachbearbeitung wurde ganze Arbeit geleistet: Die Samples sind sehr sorgfältig geschnitten, Attacks sind sehr homogen, ebenso die Tonübergänge, womit auch schnelle Melodien sehr gut spielbar werden ohne verwaschen oder träge zu klingen, wie es leider allzu oft bei gesampelten Soloinstrumenten der Fall ist. Gelungen ist vor allem die Spielbarkeit: Teilweise gelingen eingespielte Linien auf Anhieb so gut, dass gar keine weitere Nachbearbeitung und Editierung mehr nötig ist. Störgeräusche sind mir keine aufgefallen. Leider gibt es bisher keine Möglichkeit, die Lautstärke der Einzeltöne anzupassen. Dies geht nur global mit dem Expression-Controller. So kann es je nach Melodie ab und zu vorkommen, dass ein nachfolgender Ton in einer Legatolinie zu deutlich heraussticht. So muss man ab und zu ein wenig mit den Tonlängen oder dem Expression-Controller tricksen. Schön wäre aber ein Modus, in dem man (z.B. über die Anschlagstärke) doch Einfluss auf die einzelnen Tonlautstärken hätte - ein Punkt auf meiner Wunschliste für ein kommendes Update.
Der Staccato-Patch besteht aus vier unterschiedlichen Keyswitches-Gruppen, die sich auf der Tastatur farblich getrennt wiederfinden. Zur Verfügung stehen neben den Vokalen elf verschiedene Wörter, die sich je nach Gruppe in den Variationen kurz, lang oder mit langem Crescendo spielen lassen.


Staccato „ah“


Staccato „oh“


Staccato „ih“ Die Staccato-Samples wirken auf mich nicht ganz so sorgfältig geschnitten wie in der (wichtigeren) Legato-Abteilung. Je nachdem, ob man zusammenhängende Linien spielen möchte, muss man Sample-Offset und Tempo anpassen um die Attacks und die Tonlängen rhythmisch auf den Punkt zu bringen. Für beide Parameter gibt es aber einen Regler, womit auch das schnell erledigt ist. Bei den Inhales and Releases finden sich verschiedene kurze und lange Atemgeräusche, die verwendet werden können um eine Gesangspassage natürlicher zu gestalten.
Die Phrasen

Shevannai bringt neben Legato- und Staccato-Patches auch eine Reihe von aufgenommenen Phrasen mit. Hier finden sich melodische Phrasen in verschiedenen Tonhöhen sowie kurze gesprochene oder geflüsterte Passagen - laut Handbuch in Elfensprache rezitierte Elfengedichte.

[​IMG]

Am besten gefallen mir die geflüsterten Phrasen. Diese könnte ich mir neben Soundtracks auch sehr gut in Chillout- oder Ambient-Tracks vorstellen. Einziger Wermutstropfen sind gelegentliche Störgeräusche wie Knacken am Ende mancher Samples. Bei den „Short Whispers“kans man übder die Anschlagstärke aus den fünf Vokalen wählen.



Melodische Phrasen



Gesprochene Phrasen



Geflüsterte Phrasen
Soundscapes


[​IMG]

Keine epische Eduardo-Tarilonte-Library ohne Soundscapes! Auch wenn sich das Instrument auf Solo-Gesang beschränkt, wurde die Tradition dennoch beibehalten und 20 Soundscapes gestaltet, die sich sehr gut mit den Gesangs-Patches kombinieren lassen. Die Soundscapes bestehen fast alle aus vier Layern, die man unabhängig von einander einblenden kann. So kann man sich allein aus einem Soundscape eine minutenlange Klangcollage basteln und per Controller zum Leben erwecken.



Ancient Voices 01



Ancient Voices 03



Winds of Omen II



Elven Kingdom



Elven Glance



Endless Horizon I



Endless Horizon III
Manche Soundscapes bestehen auch aus kleineren Phrasen, diese eignen sich dann eher für einzelne gehaltene Töne. Andere wiederum lassen genauso auch polyphon spielen. Die Soundscapes klingen sehr organisch und sind eine Fundgrube für epische und atmosphärische Stücke. Wem einzelne Flächensounds dennoch zu synthetisch sind, der kann diese über die Regler jederzeit ausblenden.


Fazit
Fazit

Shevannai ist sicherlich keine Sample-Library für den Massenmarkt. Viel mehr handelt es sich um ein sehr spezialisiertes Tool für einen ganz bestimmten Einsatzzweck. Wer aber genau das braucht, nämlich weiblichen Sologesang mit einem hervorragend umgesetzten Legato, der findet dies hiermit in ziemlich kompromissloser Qualität und mit gut bedienbaren Eingriffsmöglichkeiten. Der Preis mag angesichts der Beschränkung auf ein einziges Instrument etwas hoch erscheinen, gemessen an der hochwertigen Produktion und der gelungenen Spielbarkeit ist dieser aber absolut in Ordnung! + Sehr guter Klang
+ Hervorragendes Vibrato
+ Gute Eingriffsmöglichkeiten
+ Inspirierende Soundscapes
- Kein Einfluss auf Lautstärke von Einzeltönen im Legato
- Gelegentliche Störgeräusche in geflüsterten Phrasen
Vertrieb: Best Service
Preis: 149 EUR
Weitere Libraries von Eduardo Tarilonte auf recording.de

    1. Lukas Ruschitzka 19.12.13
      Danke Helge! @Lucky: Ja, ohne Frage... kein Library-Hersteller wird behaupten, dass seine Samples besser klingen als das Instrument in echt ;) Insofern, die Kritik kann man bei jedem gesampelten Instrument der Welt anbringen. Dennoch haben sie ihre Berechtigung. Ich würd mir auch keine Harfe kaufen. Weil ich's nicht brauch :) Die Frage nach dem "echtes Instrument vs. Samples davon" stellt sich einfach nicht, wenn man Zeit, Geld und die Möglichkeiten hat. The Voice of Elvis test ich dann nächstes Mal. Da ist die Wahl zwischen Samples und Original dann auch einfacher ;)
    2. FriendlyFred 18.12.13
      Ich dachte es geht um ihn hier:
    3. Lucky 18.12.13
      Hatte fast "The Voice of Elvis" gelesen... zu viel Rock'n'Roll gehört in letzter Zeit (SCNR). Danke für den Bericht. Zum Instrument selbst: ...wer's braucht... besser is natürlich, wenn man das Glück hat, eine originale Elbe im Studio zu haben :) So ging's mir bis vor kurzem, da ist die Flexibilität/Kreativität unerreichbar... leider brach der Kontakt ab, kurz bevor es an die Aufnahmen ging.... Die Library ist sicher sehr akribisch und umfangreich aufgenommen und programmiert, für mich als Akustik-Puristen aber sicher keine Alternative. Hab die Klangbeispiele mal alle durchgehört. Es mag ein "as good as it gets in 2013" sein... was will man schon erwarten, ein Computer ist kein Mensch und auch keine Elbe. Für Tracks die weit im Hintergrund und von starken Beats überlagert sind, wird es aber sicher genügen. Die Soundscapes Ancient Voices gefallen mir klanglich besser, sind aber in meinen Augen schon so "fertig", dass ich das Gefühl habe, mir würde das komponieren abgenommen. Will solche Libraries aber nicht schlecht machen. Bin grad nur etwas vorgeschädigt von der Arbeit mit echten Menschen mit richtig guten und ausgefallenen Stimmen, wo bei jedem Zwischenton (den es eigentlich gar nicht gibt) eine Seele mitschwingt. (Aber den Luxus solcher Musiker hat man als Produzent/Komponist ja nicht immer, daher nehme man mein Eingangssatz wörtlich: "Wer's braucht...")
    4. helge1973 16.12.13
      Lukas, Danke Dir für diesen hervorragenden Test. Und bei dem Preis kamma echt nicht mekkan :smil47eddbd8e1ae8: Sehr, sehr interessante Lib. Mist - muss doch mal nen Score schreiben :kratzamkinn:
    5. Buanna 15.12.13
      Steht definitiv auf meiner Einkaufsliste bzw.Wunschzettel! Und auch Forest Kingdom II hat den Weg auf ebendieser gefunden. ;-) Mir gefällts!! mfg Karl